Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum

Komplett-Darstellung mit Benutzerhinweisen!   Worum es geht - Grundlagen  Vogelgrippe-Buch!   NEU: Impfen und AIDS- der neue Holocaust!  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 6.535 mal aufgerufen
Spezial-Forum: Die Vogelgrippe  
peter

Beiträge: 71


30.01.2006 12:37
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... Antworten
Verstehe ich das richtig das Du und Dein Freund HIV-Positiv seit ? Hmm, an die AIDSLÜGE glaube ich ebenfalls nicht.
Was sagen die Ärzte zu Euren Blutwerten ?
Welche HIV-TESTS werden angewendet ?
Was sagen andere Betroffene wenn Ihr Sie ansprecht ? Wie reagieren Sie wenn Ihr sagt : Nehmt besser keine Medikamente, weil ,.....................................

Hallo Christian,

mein Freund ist positiv getest, meinen Status kenne ich nicht, müsste aber nach fast 4 Jahren (seit dem letzten negativen Test) und reichlich sexuellen Kontakt mit Positiven (ohne Kondom) laut Schulmedizin positiv sein, werde es aber aus verschiednen Gründen nicht testen lassen (habe ich an anderen Stellen schon mal erläutert).
Der Schwerpunktarzt wundert sich bei meinem Freund (seit fast 10 Jahren ohne Medikamente) über die guten Werte (die übliche Helferzellenmessung und Viruslastmessung), so daß er auch ohne Wissen um die AIDS-Kritik keine Medikamnet genommen hat. Das liegt wohl auch an seiner recht gesunden Lebensweise und Lebenseinstellung. Inzwischen hat er durch das Wissen um die AIDS-Kritik das permanete Nachprüfen der Laborwerte eingestellt (was ja auch jedes mal heftige seelische Belastungen darstellte). Andere Betroffene reagieren sehr ablehnden (gerade, wenn sie schon Medikamente nehmen). Diskussionen haben da kaum einen Sinn. Oft wird als Gegenargument hervorgebracht, daß es einem ohne Medikamente mal sehr schlecht ging und auf der Kippe stand und sich das dann Dank der Medikamente wieder sehr gebessert hat. Dadurch (und auch durch Berichte von den Schwerpunktärzten) vertrauen die Betroffenen lieber den Medikamenten, statt nach der wahren Ursache des Zusammenbruchs zu suchen. Ich werde niemanden überreden, keine Medikamente zu nehmen, denn warum soll ich Ihnen den "Strohhalm" wegnehmen. Womöglich geht es ihnen sehr schlecht, weil sie denken, daß sie ohne Medikamente sterben werden. Und ohne Unterstützung sollte man das nie tun (oder nur auf eigen Gefahr, was einige sogar erfolgreich gemacht haben, ohne ihrem Arzt etwas davon zu sagen), denn der Körper hat sich vielleicht an die Gifte gewöhnt. Aber wer wirklich bereit ist, der wird einen Weg finden, nach den wirklichen Krankehitsursachen zu forschen und auch einen Weg finden, von den Medikamneten loszukommen. Die Verantwortung muss jeder für sich selbst übernehmen. Inzwischen vermeide ich es auch, mit AIDS-Aktivisten über das Thema zu diskutieren, denn die sehen in der AIDS-Kritik nur Teufelszeug und kritisieren nur meine Entscheidung. Das nervt und bringt mir nichts.
Ich denke, in weiteren 10 Jahren werde ich genug Argumente haben, denn als lebendiges Beispiel (falls ich nicht durch andere Umstände ums Leben komme)kann man andere viel besser beeindrucken. Ein beweis ist das natürlich nicht, denn man wird schnell als Ausnahme abgestempelt. Oder man wird denken, daß es wohl Menschen gibt, die nie an AIDS erkranken udn wird herausfinden wollen, wo denn da vielleicht ein genetischer Unterschied ist (wie man es ja bereits tut).
Die wichtigste Sache ist aber, daß man versuchen muss, AIDS und HIV aus dem Kopf zu bekommen. Ich mache mich heute eher lustig darüber, um dem Ganzen nicht immer etwas tödliches beizumischen.
Übrigens, es wird ja behauptet, daß zum Schluss ein AIDS-Kranker selbst mit einem Schnupfen nicht mehr fertig wird. Müssten HIV-infizierte nicht permanet Erkältungen haben, wo das Immunsystem ständig so sehr belastet ist?
Ach noch ein Beispiel: mein Ex-freund (auch seit 4 Jahren positiv, ohne Medikamnete) dachte vor 2 Jahren, es würde jetzt wohl doch soweit sein und die Medikamnete anstehen. Er schwitzte ständig jede Nacht so sehr, daß er mehrmals die Klamotten wechseln musste, er fühlte sich schlapp und hatte Erkältungserscheinungen. Erst durch Flecken auf seiner Hand und unter den Füssen (und Dank Googel) merkten wir, daß er Syphillis hat. Dabei hatte er sich vor kurzen (1-2 Monate vorher) noch darauf testen lassen, aber bei ihm ist nichts angeschlagen, obwohl jetzt ein Kontrolltest beim zweiten Wert extrem hoch war (2.Stadium). Er bekam Antibiotika (wir sagten damals der Ärztin nichts von seinem HIV-Status) und siehe da, die Schwitzattacken verschwanden und es ging ihm wieder hervorragend (nur die Leberwerte waren katastrophal inzwischen). Ich möchte nicht wissen, was passiert wäre, wenn die Syphillis nicht so eindeutig diagnostiziert worden wäre. Dann würde er heute vielleicht AIDS-Medikamnete bekommen. Selbes Spiel mit einer Gürtelrose. Die Ärztin wollte ihn direkt ins Krankenhaus schicken, da sie das als AIDS-Stadium betrachtete (zur Erinnerung: Ein mensch ohne HIV hat nur Gürtelrose, ein Mensch mit HIV hat AIDS). Er liess aus Angst seine Werte kontrollieren, die aber im grünen Bereich lagen. Die Gürtelrose ist verschwunden, wie bei jedem anderen Menschen auch (er hatte zuvor ein Schockerlebnis, was nach Hamer diese Gürtelrose ausgelöst haben kann).
Damit will ich nur sagen, daß man sehr aufpassen muss und "lernen" muss, nicht alles sofort auf HIV zu schieben sondern nach der wirklichen Ursache schaut. Das ist die große Schwierigkeit, wenn man positiv getestet ist und immer dachte, daß man an dem Virus und den Folgen sterben wird. Das ist die eigentliche Krankheit, die man loswerden muss. Aber das ist verflucht schwer, wenn man mit einer akuten Krankheit umgehen muss und die Ärzte das nur als Folge der Immunschwäche betrachtet (und den dreifachen Satz abrechnet). Es ist eines, das Buch von Leitner zu lesen, es umzusetzen und als Betroffener damit zu leben ist eine andere. Daher muss man sch informieren und immer wieder sein Wissen auffrischen. Leider gibt es in Deutschland noch immer kein gutes Netzwerk für Betroffene. Versuche in diese Richtung (Spezialforum usw.) sind eher mager und nicht sehr erfolgreich. Jeder erwartet ein Patentrezept.

Lieben Gruß.

Peter


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Vogelgrippe Was denn nun,.... Christian22.01.2006 17:25
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... Karl23.01.2006 01:08
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... Christian23.01.2006 10:04
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... Harriet23.01.2006 12:15
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... Christian23.01.2006 12:33
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... peter23.01.2006 13:39
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... jannis23.01.2006 13:47
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... Roland23.01.2006 14:29
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... Elena23.01.2006 18:35
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... Christian23.01.2006 23:30
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... peter24.01.2006 11:39
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... Christian29.01.2006 16:47
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... jannis29.01.2006 20:08
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... Roland29.01.2006 23:26
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... peter30.01.2006 12:37
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... mainz01.02.2006 13:10
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... Elena01.02.2006 13:16
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... peter01.02.2006 15:43
RE: Vogelgrippe Was denn nun,.... Jenny01.02.2006 18:37
Sprung
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz