Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum

Komplett-Darstellung mit Benutzerhinweisen!   Worum es geht - Grundlagen  Vogelgrippe-Buch!   NEU: Impfen und AIDS- der neue Holocaust!  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 4.071 mal aufgerufen
 Spezial-Forum: Die Vogelgrippe
Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

17.11.2005 17:20
Bayern behauptet Zwangsimpfungen als absoluten Unfug antworten

Karl hat die Antwort des Bay. Staatsministeriums sofort aufgegriffen:

http://agenda-leben.de/BayGesundhPresses...in-15112005.doc

Vorausgegangen waren folgende Emails:

======================================

Von: Hans Tolzin [mailto:hans@tolzin.de]
Gesendet: Dienstag, 15. November 2005 12:05
An: poststelle@stmuk.bayern.de
Betreff: Bitte an die Pressestelle weiterleiten


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Herausgeber der Zeitschrift "impf-report".

Auf den Webseiten

http://www.faktuell.de/Hintergrund/Background367.shtml

http://31973.dynamicboard.de/t26f5-Vogelgrippe-H-N-11.html

wird von den Herren Dr. rer. nat. Stefan Lanka und Karl Krafeld behauptet,
für das Frühjahr 2006 sei eine Zwangsimpfung der Bevölkerung im Zuge der zu
erwartenden Pandemie geplant. Herr Krafeld nennt sogar ein konkretes Datum,
den 26. März und benennt Ihr Ministerium als Quelle.

Ich bitte um Stellungnahme.

mit freundlichen Grüßen
Hans U. P. Tolzin
http://www.impf-report.de
http://www.impfkritik.de
Fon 0821/8108626
Fax 0821/8108627
redaktion@impf-report.de

=====================================

Von: März, Stephan (StMUGV) [mailto:stephan.maerz@stmugv.bayern.de]
Gesendet: Dienstag, 15. November 2005 15:37
An: hans@tolzin.de
Betreff: WG: Bitte an die Pressestelle weiterleiten
Wichtigkeit: Hoch

Sehr geehrter Herr Tolzin,

Behauptungen über Zwangsimpfungen sind absoluter Unfug.

Ich darf Ihnen als Hintergrundinfo eine Pressemitteilung mitschicken, die im
Anhang redaktionelle Hinweise zum Thema "Impfung" enthält.

Herzliche Grüße aus München

S t e p h a n M ä r z
Stv. Pressesprecher
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz
Rosenkavalierplatz 2
81925 München

Tel.: 089 / 92 14 - 22 04
Fax: 089 / 92 14 - 21 55

mailto:stephan.maerz@stmugv.bayern.de


Karl Offline



Beiträge: 134

17.11.2005 18:29
#2 RE: Bayern behauptet Zwangsimpfungen als absoluten Unfug antworten
Hallo

Die Aussage der Bayerischen Staatsregierung, getätigt durch das Amt des Pressesprecher des Bayerischen Gesundheitsministeriums steht:

„Behauptungen über Zwangsimpfungen sind absoluter Unfug.“


Dahinter gibt es keinen Schritt mehr zurück, wenn wir die jetzt darauf festnageln.


Da muss uns der Stv. Pressesprecher Stephan März nicht leid tun, der offensichtlich weder in seinem Haus Bescheid wusste noch die Aussagen des Prof. Löwer, PEI, kannte. Durch das Ministerium werden Pressesprecher in der Regel ja auch erst über abgeschlossene Vorgänge informiert und nicht über Planungen.

Da ist mir die Intention des Hans Tolzin auch gleichgültig [...] Mich interessiert nicht seine Intention, sondern seine Funktion. Mehr aber nicht dazu an dieser Stelle, weil Jürgen (Moderator) sonst wieder sauer wird. Jürgen hat ja auch Recht. Wir müssen unsere Energien nicht auf Nebenschauplätzen vergeuden, auf die man uns ziehen will, um uns abzulenken.

Wenn diese Aussage der Bayerischen Staatsregierung jetzt einige aufnehmen und auf der Grundlage dieser Aussage bei anderen Pressestellen (leicht über das Internet zugänglich), z.B. den Landesgesundheitsministerien, des Bundesgesundheitsministerium, des RKI, des PEI usw. nachfragen, ob auch sie, wie die Bayerische Staatsregierung, behaupten, dass im Zusammenhang mit den Vogelgrippegeschehnissen „Zwangsimpfungen absoluter Unfug“ sind.

(Die Frage, warum Prof. Löwer, PEI, dann behauptet, dass die Bevölkerung zweimal durchgeimpft werden muss und 160 Impfdosen erforderlich sind, wo Prof. Löwer doch allgemein die Impfmüdigkeit beklagt, muss man den anderen Pressestellen ja nicht stellen.)


Wenn da in den nächsten Tagen nur einige Mail-Anfragen, unter ausdrücklicher Bezugnahme auf die Aussage der Bayerischen Staatsregierung, Bayerisches Gesundheitsministerium, Stv. Pressesprecher Stephan März, bei anderen Pressestellen per Mail eingehen, dann gerät aber gewaltig Sand in deren Getriebe der Planung der Zwangsimpfungen.

Dann tut sich da etwas hinter den Kulissen.

Dann geraten deren WHO-Planungen durcheinander, weil die WHO nicht eingeplant hat, dass die Bayerische Staatsregierung eine solche Aussage macht. Das hat sicherlich auch die Bayerische Staatsregierung selbst nicht eingeplant.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Viele Grüße
Karl

Elena Offline



Beiträge: 519

17.11.2005 20:43
#3 RE: Bayern behauptet Zwangsimpfungen als absoluten Unfug antworten

Hallo Karl,

Du schreibst :
"Wenn diese Aussage der Bayerischen Staatsregierung jetzt einige aufnehmen und auf der Grundlage dieser Aussage bei anderen Pressestellen (leicht über das Internet zugänglich), z.B. den Landesgesundheitsministerien, des Bundesgesundheitsministerium, des RKI, des PEI usw. nachfragen, ob auch sie, wie die Bayerische Staatsregierung, behaupten, dass im Zusammenhang mit den Vogelgrippegeschehnissen „Zwangsimpfungen absoluter Unfug“ sind."


genau das finde ich auch wichtig, dass sich auch Baden-Württemberg äußert.
Also : packen wir es an.

Grüßle
Elena

Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

17.11.2005 22:27
#4 RE: Bayern behauptet Zwangsimpfungen als absoluten Unfug antworten
Hans Tolzin (der die Anfrage ans Bay. Gesundheitsministerium gestellt hat), hält Zwangsimpfungspläne übrigens nicht für wahrscheinlich. Ich verlinke hier seine Stellungnahme aus dem letzten Impfreport. http://www.impf-report.de/jahrgang/2005/24.htm#01 so daß sich jeder selbst ein Urteil bilden kann. Wir stellen uns auch Kritik. Dabei sollte berücksichtigt werden, daß die gesetzlichen Grundlagen, die er darlegt, Stefan Lanka und Karl Krafeld bestens bekannt sind.

Ich persönlich meine, daß Zwangsimpfungen selbstverständlich eine Option sind, die man sich offenhalten will. Das entspricht nämlich der Art ihres Denkens, die aus ihren offiziellen Verlautbarungen und Schreiben und ihren internen Mitteilungen hervorgeht. Ob eine Zwangsimpfung tatsächlich mal kommt, weiß man natürlich nicht, das hängt u.a. auch von uns ab. Ich kann mir vorstellen, daß Karl dazu auch einiges zu sagen hätte...(Moderator-Modus ON:) Karl, evtl. ohne Scientology Thematik (Moderator-Modus OFF)

Viele Grüße
Jürgen

Karl Offline



Beiträge: 134

18.11.2005 01:22
#5 RE: Bayern behauptet Zwangsimpfungen als absoluten Unfug antworten

Hallo Jürgen
Und die Anderen,

Jürgen, Du fragst, ob ich der Meinung bin, dass eine Zwangsimpfung tatsächlich mal kommt.


Vor zwei Monaten hätte ich die Frage noch verneint.
Veronika hat nachhaltig auf die durch die Technischen Hilfswerke vorbereiteten Pläne für Zwangsimpfungen hingewiesen. Ich habe das als eine damals durch die Pockenpanik losgetretene Eigendynamik angesehen nach dem Muster: Wenn einmal etwas losgetreten wird, dann läuft es weiter, ohne dass sich noch jemand Gedanken macht.
Veronika sah damals schon die Vorbereitung für eine Grippe-Zwangsimpfung.

Auf dem Hintergrund, was in Deutschland durch die konsequente Beweisfrage in den letzten 5 Jahren geschaffen wurde, u.a. aufgrund der anhängigen Petitionen zur Virusbeweisfrage, auf dem Hintergrund dass wir umfangreich dargestellt haben, dass die rechtlichen Voraussetzung für eine Schutzimpfung nicht erfüllt sind usw. usw. usw. ging ich davon aus, dass in Deutschland heute dieser rechtswidrige Schritt einer Zwangsimpfung nicht möglich sein wird.

- Und dann erlebten wir die Geschwindigkeit, mit der das Ausgehverbot für Hühner durchgesetzt wurde, nur weil in Russland ein Tier verendet ist.
Da wurde nicht mehr gedacht. Da wurde nur noch der Plan ausgeführt.

- Und dann erlebten wir, wie alle dabei mitmachten und duldeten, dass uns eingeredet wurde, dass Zugvögel in Asien mit einem Todesvirus infiziert wurden, wochenlang tausende Kilometer fliegen ohne signifikant zu verenden. Wir haben erlebt, wie die Bevölkerung alles schluckt und alle Medien und alle Regierungsstellen dabei mitmachen und nahezu alle diese Volksverarschung dulden.


Und dann wurde immer deutlicher wie die Bundesrepublik Deutschland dem WHO-Plan unterworfen ist, der jetzt besonders durch die EU durchgeführt wird, ohne einen rechtsstaatlichen Freiraum zu haben.


Die Bundesregierung und die Landesregierungen stehen einerseits unter dem WHO-Planungsdruck. Hier wurde in den letzten Wochen, insbesondere über dieses Forum immer deutlicher, dass diese Planung läuft.

Andererseits steht die Bundesregierung unter dem durch uns ausgeübten Druck, die wir klarmachen, dass generell Impfungen rechtswidrig sind.

Auf WHO-Ebene und auf EU-Ebene kann man überhaupt nicht verstehen, welche Situation wir hier in den letzten 5 Jahren in Deutschland geschaffen haben – und die Bundesregierung verschweigt das selbstverständlich in Richtung WHO und EU.

Wäre die BRD hier ein selbständiger demokratischer Rechtsstaat, also nicht der WHO (und deren Hintermänner) und der EU unterworfen, dann würde ich auch heute einer Zwangsimpfung in Deutschland keine Chance beimessen.

Aufgrund des WHO-Drucks von außen, kann sich offensichtlich die BRD keine Rechtsstaatlichkeit herausnehmen.

Der WHO-Plan, dem die BRD sich unterwerfen muss, wird hier immer deutlicher.

Gegenwärtig erleben wir folgendes:

Wir wissen, dass am 23./24.11.2005 das europaweite Pandemieplanspiel durch die Technischen Hilfswerke usw. durchgeführt wird.
Die Hühner sind im Stall.
„Zufällig zeitgleich“, etwas zeitversetzt, erleben wir gegenwärtig, dass in dem Milliardenvolk der Chinesen, eine Handvoll Menschen an H5N1 erkrankt sein sollen und sogar einige gestorben sein sollen. Welche Medikamente die bekommen haben, wird nicht gesagt. Aus der Anthraxpanik 2001 wissen wir aber, dass später eingestanden wurde, dass die angeblichen Anthraxtoten vermutliche an einer falschen Medikation gestorben sind.

Hier wird ein Plan immer transparenter, dem sich die BRD aufgrund ihrer internationalen Einbindung, unter Berufung auf die BRD-Gesetzeslage (noch) nicht entziehen kann.

Die Telefonrecherche, über die ich berichtet habe, hat ja tatsächlich stattgefunden, allerdings nicht bei den Pressestellen, sondern direkt zu den Planungsstellen hin, und gab mir die abschließende Gewissheit. (Auch wenn ich sonst immer für Transparenz bin, werde ich den Namen dessen, der die Recherche, sehr fachkompetent, durchgeführt hat, nicht nennen. Im Unterschied zur Verschwiegenheit des Helmut Kohls hinsichtlich der Spender, bin ich zu dieser Verschwiegenheit berechtigt.)

Wie gesagt: Vor gut zwei Monaten hätte ich, aufgrund der Sach- und Rechtslage in der BRD noch ausgeschlossen, dass es in Deutschland eine Zwangsimpfung geben könnte.
Ich war es, wohl lange vor Hans Tolzin, der immer wieder darauf hingewiesen hat, dass das die Sach- und Rechtslage in der BRD keine Zwangsimpfung zulässt.

Aufgrund der Ereignisse der letzten Monate im Zusammenhang mit dem Vogelgrippegeschehen, bin ich heute sicher, dass die Zwangsimpfung in Deutschland, im Kontext mit den anderen Staaten, ganz konkret geplant ist.

(Vor über 20 Jahren habe ich mich auch mal mit operativen Geheimdiensten beschäftigt und die Handschrift solch einer operativen Planung, die auch bei AIDS deutlich wurde, und als solche benannt habe, ist hier für mich unübersehbar.)


Trotzdem bin ich mir nicht sicher, ob die Zwangsimpfung tatsächlich „kommt“. Sie ist geplant. Das wurde in den letzten Wochen immer deutlicher.
Da kann sich die BRD gegenüber der WHO – im ersten Schritt – nicht darauf berufen, die BRD ist ein Rechtsstaat und das Gesetz lässt eine Zwangsimpfung nicht zu (und in Deutschland gibt es einige „Verrückte“ die auch tatsächlich abverlangen, dass das Gesetz (hier § 2 Nr. 1 IfSG) verbindlich ist).


Die Zwangsimpfung ist geplant.
Ob sie kommt, das hängt von uns ab.

Wenn wir uns von der Übermacht der WHO, der Pharmaindustrie, der Regierungsbehörden usw. usw. usw. hypnotisieren lassen, wie das Kaninchen durch die Schlage, dann kommt die Zwangsimpfung ganz sicher.

Wenn wir uns auf das konzentrieren, was das Konstrukt unsere gesellschaftlichen Ordnung in Deutschland ist, der demokratisch legitimierte Rechtsstaat, der zufolge des Grundgesetzes an Gesetz und Recht gebunden ist, und wenn wir das in den nächsten drei Monaten noch konsequenter von „unserem“ Staat abverlangen, d.h. den Widerspruch zwischen Wirklichkeit und Anforderungen des Gesetzes, immer weiter vorantreiben, dann ist die Chance sehr groß, dass es in Deutschland keine Zwangsimpfung geben wird.

Möglich ist auch, dass es nur die erste Impfung geben wird, und dann aufgrund der Impfschäden und der entsprechenden Aktivitäten, die zweite Impfung, die Impfung nach sechs Wochen, nicht mehr erfolgt.

Ich bin mir sicher, dass die Zwangsimpfung geplant ist, und zwar für das Frühjahr 2006.
Ich bin mir sicher, dass die Zwangsimpfung in Deutschland, aufgrund der weltweit beispiellosen Situation in Deutschland (IfSG, § 2 Nr. 1; seit 5 Jahren erfolglose Frage nach den Beweisen der als Krankheitserreger behaupteten Viren; die Vorgänge in den staatlichen Organen diesbezüglich in den letzten 5 Jahren) in Deutschland verhindert werden kann – wenn hinreichend Menschen das wollen.

Wenn wir wie das hypnotisierte Kaninchen nur auf die Schlage starren, wird uns das sicherlich nicht gelingen.

Die Zwangsimpfung kommt – wenn wir sie nicht verhindern. Hierzu stehen uns noch drei Monate Zeit zur Verfügung.

Es liegt an uns.
Auf die WHO, auf die Pharmaindustrie usw. haben wir keinen Einfluss. Auf uns hat jeder von uns selbst den Hauteinfluss.

Auf die Pharmaindustrie zu schimpfen bringt nichts. Die Auseinsandersetzung mit der realen Herrschaft ist aber deshalb erforderlich, um immer deutlicher, die konkreten Ansatzpunkte zu sehen.
Und dann muss man an diesem Ansatzpunkt weiter ansetzen.

Du fragst, woher ich die Sicherheit nehme, dass eine Chance besteht, angesichts dieser Übermacht der Herrschaft?

Die Chance liegt im theoretisch fundierten gesellschaftlichen Handeln. Dem steht das herrschaftliche Reiz-Reaktionshandeln ohne Denken, gegenüber. Eine „ungerechte“ Machtverteilung: Der Gewalt der Herrschenden steht die Macht der Gewaltlosen, aber denkenden, gegenüber. „Geld“ steht hier dem „Denken“ gegenüber.

Viele Grüße
Karl

Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

18.11.2005 06:37
#6 RE: Bayern behauptet Zwangsimpfungen als absoluten Unfug antworten

Danke, Karl, schon "witzig", an das Kaninchen und die Schlange dachte ich heute nacht auch...

Jürgen

pharmahype Offline



Beiträge: 91

18.11.2005 08:53
#7 RE: Bayern behauptet Zwangsimpfungen als absoluten Unfug antworten

In Antwort auf:
Die Hühner sind im Stall.
„Zufällig zeitgleich“, etwas zeitversetzt, erleben wir gegenwärtig, dass in dem Milliardenvolk der Chinesen, eine Handvoll Menschen an H5N1 erkrankt sein sollen und sogar einige gestorben sein sollen. Welche Medikamente die bekommen haben, wird nicht gesagt. Aus der Anthraxpanik 2001 wissen wir aber, dass später eingestanden wurde, dass die angeblichen Anthraxtoten vermutliche an einer falschen Medikation gestorben sind.

Die Problematik hat mein Gehirn auch sehr beschäftigt. Aber es kommt noch besser. In meinem Blog habe ich schon aufzeigen können, dass unsere Mitmenschen wahrscheinlich einem großen Schwindel aufgesessen sind. Wenn man nun versucht, ein paar Zahlen von der WHO für China zu bekommen, stellt man erstaunt fest, dass dort fast alle Länder - bis auf China - vertreten sind. Hongkong ist auch dabei. Aber nicht China (die rücken die Zahlen bestimmt nicht an die WHO raus). Daher musste ich auf andere große Länder um China herum zurückgreifen und habe mich für Japan entschieden. Japan hat eine sehr hohe Bevölkerungsdichte und sollte eigentlich sehr stark unseren urbanen und ländlichen verhältnissen entsprechen.

In der WHO-Statistik (Numbers and rates of registered deaths) finden sich folgende Zahlen für das Jahr 2000:

Japan

J10-J11 Influenza M 280, F 295

Einwohnerzahl: 127.417.244 (Juli 2005)

Influenzatote gemessen an der Gesamtbevölkerung in Prozent: 0,000451 %

Folgendes fällt auf:

Japan weist im Gegensatz zu Deutschland eine sehr hohe Bevölkerungsdichte auf (337 in Japan und 231,1 Einwohner je km2 in Deutschland). Aber trotzdem scheint Influenza dort kein großes Problem zu sein. Und das beim dem Gedrängel in der U-Bahn. Komisch.

Hier noch einmal der Vergleich zu Deutschland im Jahr 2000:

J10-J11 Influenza, M 86, F 181

Einwohnerzahl: 82.501.000 Einw. (Stichtag 31.12.2004)

Influenzatote gemessen an der Gesamtbevölkerung in Prozent: 0,000324 %

Japan hat also nur etwas mehr Influenzatote als wir? Man könnte jetzt aber auch sagen, dass diese Zahlen auch von der richtigen Erfassung der Grippetoten abhängt und das es nur eine Statistik ist und alles andere auf Schätzungen basiert. Das kann ja auch stimmen. Aber worüber reden wir dann hier eigentlich? Womit kann man denn nun die allgemeine Panikmache rechtfertigen? Was soll der ganze Mist! Wir wollen Fakten!

Bye

Nils

jannis ( Gast )
Beiträge:

25.11.2005 21:43
#8 1. Beweis der kommenden Zwangsimpfungen antworten
Hallo

1. Beweis der kommenden Zwangsimpfungen im gesamten Bundesgebiet!!![

Training zum Schutz gegen die Vogelgrippe

Neumünster Dass die THW-Einsatzkräfte jederzeit auf Ernstfälle vorbereitet sind, zeigen die regelmäßig stattfindenden Übungen. So trainierten Ende November die Ortsverbände Preetz, Neustadt und Oldenburg den Einsatz in Folge eines möglichen Ausbruchs der Vogelgrippe.

Viele Grüsse
Jannis

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null und das nennen sie ihren Standpunkt - Albert Einstein

Elena Offline



Beiträge: 519

25.11.2005 21:58
#9 RE: 1. Beweis der kommenden Zwangsimpfungen antworten

Vorbereitung der Zwangsimpfung ist doch reiner Unfug.

Sie tun ja nur so.. Wei zu viel Geld da ist.

Die Annahme dass Zwangsimpfung vorbereitet wird ist lächerlich.

Ironie aus.

VG
Elena

jannis ( Gast )
Beiträge:

30.11.2005 14:20
#10 2. Beweis antworten

Hallo

Hier ist der 2. Beweis das eine Blödimpfung kommen wird.

Ergebnisse zu EU-Übung für Grippe-Pandemie erst im Februar – EU probte in der Vorwoche "worst case"-Szenario

Bei der Übung am vergangenen Mittwoch und Donnerstag sei ein "worst case"-Szenario geprobt worden, sagte Kyprianou. Die Annahme sei der Ausbruch einer Grippe-Pandemie in Europa nach dem Auftreten der Epidemie in Asien gewesen. Nach dem "möglichst realistischen" Übungsszenario sei nicht ausreichend Impfstoff vorhanden gewesen und die vorhandenen Medikamente hätten schwere Nebenwirkungen verursacht. Außerdem seien Probleme bei der politischen Entscheidungsfindung simuliert worden. "Man hat die europäische Dimension und den Mehrwert gesehen", sagte Kyprianou.

Brüssel verlangt bessere Koordinierung gegen Epidemien

Hat jemand irgendwas von der Übung vielleicht in seiner Umgebung mitbekommen?


Viele Grüsse
Jannis

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null und das nennen sie ihren Standpunkt - Albert Einstein

Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

03.12.2005 13:56
#11 RE: 1. Beweis der kommenden Zwangsimpfungen antworten

Auf mein Schreiben, siehe hier http://31973.dynamicboard.de/topic-threa...message=1655679 habe ich vom Gesundheitsamt Heilbronn sehr schnell folgendes Antwortschreiben erhalten, das aufgrund seines Inhalts am besten in diesen Thread paßt. Auf Virennachweise ist man gar nicht mehr eingegangen.

(Absender:)
Gesundheitsamt Heilbronn
Dr. M. Furtwängler
29.11.2005

Zwangsmaßnahmen im Zusammenhang mit Vogelgrippe, Ihr Schreiben vom 28.11.05

Sehr geehrter Herr Faas,

Ihre Befürchtungen, im Zusammenhang mit der Vogelgrippe zur Impfung oder Medikamenteneinnahme gezwungen zu werden, sind grundlos. Es gibt keine Planungen zu solchen Zwangsmaßnahmen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Furtwängler (Stempel:) Gesundheitsamt Heilbronn

Uwe Offline



Beiträge: 1

03.12.2005 15:57
#12 RE: 1. Beweis der kommenden Zwangsimpfungen antworten

Hallo Jürgen, habe mir Deinen Text geklaut und an mein Gesundheitsamt geschickt und hoffe Du bist nicht böse weil ich es mir so einfach mache. Auf eine Antwort bin jetzt schon gespannt.

Freue mich auch schon auf den 3 Beweis der Blödimpfung von jannis.

Viele Grüße

Uwe

Elena Offline



Beiträge: 519

09.01.2006 12:41
#13 RE: 1. Beweis der kommenden Zwangsimpfungen antworten

Auch das Gesundheitsamt Schwäbisch Hall bestätigt, dass eine Zwangsimpfung zur Zeit nicht geplant ist. Mal sehen ob es dabei wirklich bleibt. Man hat schon "Pferde kotzen sehen" aber selten Politiker die Wahrheit sagen gehört. Hat die je ihr "dummes Geschwäz von gestern interessiert ?

VG
Elena


Sehr geehrte Frau Pichler,

vielen Dank für Ihr e-mail vom 19.12.2005, mit dem Sie sich gegen "Zwangsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem politischen Vogelgrippegeschehen" wenden. Bitte entschuldi-gen Sie die verspätete Beantwortung, die durch die Feiertage verursacht wurde.

Die für den Schutz der öffentlichen Gesundheit zuständigen Behörden u.a. in Deutschland,
aber auch in Europa und auf internationaler Ebene (Weltgesundheitsorganisation) haben
entsprechend ihrem Auftrag und ihrer Verantwortung Vorbereitungen für den Fall getroffen,
dass der Erreger der Vogelgrippe durch eine genetische Veränderung das Potenzial er-langt, unter Menschen eine Influenza-Pandemie auszulösen.

Grundlage für die im Falle einer Influenza-Pandemie zu treffenden Maßnahmen sind
insbesondere die Regelungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG). Nach § 20 Abs. 6,7 IfSG kann eine Verordnung erlassen werden, mit der bedrohte Teile der Bevölkerung zur
Teilnahme an Schutzimpfungen oder anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe
verpflichtet werden können, wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren
Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist.

Die konkreten Planungen des Bundes (und der Länder) für den Fall einer Influenza-Pandemie umfassen nicht den Erlass einer solchen Verordnung auf der Grundlage des §§ 20 Abs. 6, 7 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG).

Ich hoffe, Sie im Hinblick auf die von Ihnen geäußerten Bedenken zu Ihrer Zufriedenheit
informiert zu haben und wünsche Ihnen ein gesundes Jahr 2006.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Lorenz-Lauermann
Amtsärztin

Karl Offline



Beiträge: 134

09.01.2006 15:38
#14 RE: 1. Beweis der kommenden Zwangsimpfungen antworten

Hallo,

das ist sauber:

Die Kernaussage des Gesundheitsamtes ist genau von dem Massenantwortschreiben des Bundesgesundheitsministeriums abgeschrieben worden, einschließlich der Klammer „(und der Länder)“.

In diesem Gesundheitsamt sitzen keine Goliathichbinblöd, sondern auch Davidbinnichtblöds. Die antworten nicht einfach irgendwelche Lügen, sondern holen die Information aus dem Bundesgesundheitsministerium ein.

Das ist sauber. Die halten nicht ihren Kopfe für etwas hin, was sie nicht selbst verbock haben oder nicht verbocken wollen. Das würde jeder vernünftige Mensch ja auch machen.

Hierdurch wurde aber ein Hinweis geschaffen, dass das Bundesgesundheitsministerium auch gegenüber örtlichen Gesundheitsämtern behauptet hat, dass keine Zwangsimpfungen geplant sind.

Arme Märchentante Ulla Schmidt! Wenn jetzt zur geplanten Vogelgrippepandemie im Frühjahr 2006 die WHO und die Europäischen Organisationen (auch die Pharmaindustrie und Georg W. Bush?) auf dem Hintergrund der Fussballweltmeisterschaft, Druck auf das Bundesgesundheitsministerium und auf Tante Ulla (und auf Tante Angela) ausüben wollen, dann bekommen die noch mehr Schwierigkeiten. Dann steht Tante Ulla nicht nur gegenüber Bürgern sondern auch gegenüber Gesundheitsämter als Lügnerin dar.

Sollen wirklich dann, wenn die Influenza Pandemie im Frühjahr ausbricht, d.h. durch die WHO verkündigt und ausgerufen wird, die Massen die zur Fussballweltmeisterschaft erwartet werden in ein Land kommen, dessen Bevölkerung gegen die Vogelgrippe nicht durchgeimpft (flächendeckend blödgeimpft) ist? Haben „die da“ (WHO, Pentagon u.a.) als letztes Druckmittel die Rote Karte für die Fussballweltmeisterschaft in Deutschland im Ärmel (in der Schublade: „Es besteht keine akute Gefahr, aber wir sind auf alles vorbereitet“ (wie wir beim blitzschnell verordneten Ausgehverbot für Hühner erlebt haben)) versteckt? Werden die damit drohen, dass die Weltmeisterschaft abgesagt werden muss, wenn die Bevölkerung des Gastlanddes nicht zwangsweise durchgeimpft worden ist?

Da sollen die sich dann doch die Köpfe einschlagen, anstatt die Köpfe zum Denken zu nutzen, wobei wir Letzteres ja befürworten würden.

Auch hinter diesen Schritt, dass dann, wenn Zwangsimpfungen durchgeführt würden, die Bundesregierung sich gegenüber kommunalen Gesundheitsbehörden als verlogen beweisen würde, gibt es keinen Schritt zurück.

Das ist doch schon mal ein großer Schritt nach vorne, der klein-klein geschaffen wurde, einfach nur, indem einige Menschen in Deutschland, in einem Größenumfang, der kaum mit dem Elektronenmikroskop aufspürbar ist, klein-klein, vorsorglich Einsprüche/Beschwerden eingelegt hat.

Nur im Interesse der Herrschenden kann behauptet werden, dass der Einzelne doch nichts tun kann. Er kann: klein-klein, mit großer Dimension und großer Wirkung.

Viele Grüße

Karl

Elena Offline



Beiträge: 519

09.01.2006 18:36
#15 RE: 1. Beweis der kommenden Zwangsimpfungen antworten

So habe ich das Antwortschreiben noch gar nicht betrachtet Karl.
Habe mich nur gewundert woher das Gesundheitsamt den Satz " "Zwangsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem politischen Vogelgrippegeschehen" hat, denn das habe ich nicht geschrieben

Viele Grüße
Elena

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor