Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum

Komplett-Darstellung mit Benutzerhinweisen!   Worum es geht - Grundlagen  Vogelgrippe-Buch!   NEU: Impfen und AIDS- der neue Holocaust!  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 2.399 mal aufgerufen
 Informationen, Dateien
Stefan Offline



Beiträge: 7

06.02.2006 11:38
Wie entstehen Epidemien? antworten

Hallo,

ich bin neu hier im Forum. Aufmerksam geworden bin ich durch das Interview mit Dr. Lanka bei FAKTuell.de, in dem er behauptet, dass Viren keine Überträger von Krankheiten seien, da bei höherentwickelten Lebewesen noch niemals Viren nachgewiesen worden seien. Das Virus sei eine Erfindung der Schulmedizin, um die Ursachen für die Entstehung von Krankheiten zu verschleiern bzw. das schulmedizinische Weltbild von der Krankheitsentstehung zu schützen.

Ich habe mich noch nicht intensiver mit den Thesen Dr. Lankas auseinandergesetzt, möchte aber trotzdem hier schon einmal die Frage stellen, wie es denn ohne das Vorhandensein eines Virus zu epidemieartigen Krankheiten kommen kann, wenn nicht pathogene Bakterien als Ursache in Frage kommen. Wie kommt es, dass im Winter plötzlich große Teile der Bevölkerung nahezu gleichzeitig einen Schnupfen bekommen, oder eine Grippewelle über das Land zieht? Wie kommt es zu Masernepidemien?

Wenn man an diese Fragestellungen ganz pragmatisch herangeht, kommt man doch automatisch dahin zu sagen, dafür muss irgendetwas Pathogenes übertragen werden, oder?

Beste Grüße
Stefan

Roland Offline



Beiträge: 146

06.02.2006 13:14
#2 RE: Wie entstehen Epidemien? antworten

Hallo Stefan,

In Antwort auf:

Wenn man an diese Fragestellungen ganz pragmatisch herangeht, kommt man doch automatisch dahin zu sagen, dafür muss irgendetwas Pathogenes übertragen werden, oder?

Ansteckende Keime für Erkrankungen verantwortlich zu machen ist das herrschende Paradigma, das aber streng wissenschaftlich gesehen unbewiesen ist. Klar ist nur, dass es das Epidemie-Phänomen gibt, d.h. dass Leute, die im gleichen Gebiet wohnen, zeitlich begrenzt an bestimmten Symptomen erkranken und dabei oft gleiche Laborbefunde erhalten. Wenn die Wissenschaft ehrlich wäre, müsste sie aber zugeben, dass sie die Ursachen nicht kennt. Diese können ja auch von Fall zu Fall unterschiedlich sein. Es ist offensichtlich, dass selbst wenn Keime eine Rolle spielen sollten, diese nur ein Faktor von vielen sein können, denn Erreger werden ja als endemisch behauptet (zirkulieren also in der Bevölkerung), und was dann den Ausbruch einer Epidemie triggert, ist völlig unklar.

Es würde mich mal interessieren, ob es "Epidemie"-Simulatoren gibt, d.h. ob das behauptete Modell von Ansteckung und Immunität mit Endemien und Epidemien sich anhand eines Computer-Modells überhaupt nachvollziehen lässt. Dies wäre zwar noch kein Beweis für die Erregertheorie, aber immerhin ein wertvolles Indiz.

Ich persönlich denke schon, dass es so etwas wie "Ansteckung" gibt, diese sich aber rein auf der psychisch-energetischen Ebene abspielt. So etwa wie gute Laune ansteckend sein kann, kann auch eine Krankheit ansteckend sein, wenn man dafür empfänglich ist. Außerdem spielen sicher auch lokale Faktoren wie das Wetter (-> Winter), Luftverschmutzung, Strahlung sowie kollektive Ereignisse (->Familie, Schulklasse) etc. eine Rolle.

Wir wollen hier aber nicht eine unbewiesene Hypothese (Erregertheorie) durch andere unbewiesene Hypothesen ersetzen (und diese dann als Wahrheit hinstellen). Wir könnten z.B. auch behaupten, dass die kleinen blauen Männchen von Alpha Centauri die Hauptursache von Krankheiten sind, was nicht leicht zu widerlegen ist, uns aber auch nicht weiter bringt. So lange eine Hypothese unbewiesen ist, darf man sie nicht als Wahrheit verkaufen, und genau darum geht es uns.

Roland

Elena Offline



Beiträge: 519

06.02.2006 18:27
#3 RE: Wie entstehen Epidemien? antworten

In Antwort auf:
Wenn man an diese Fragestellungen ganz pragmatisch herangeht, kommt man doch automatisch dahin zu sagen, dafür muss irgendetwas Pathogenes übertragen werden, oder?

So ist es Stephan. So darf es aber nicht bleiben, denn heute gibt es technische Möglichkeiten solche Aussagen und das "Irgendwas" zu beweisen oder zu widerlegen.
VG
Elena


Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

06.02.2006 21:15
#4 RE: Wie entstehen Epidemien? antworten

Natürlich hat die Infektionstheorie ihre Vorzüge, und es ist kein Zufall (und auch nicht nur böser Wille), daß sie sich hartnäckig hält. Es ist aber in der Wissenschaft nicht erlaubt, den bequemsten Weg zu gehen. Mit der Infektionstheorie kann man vieles erklären; da sie aber nie auch nur ansatzweise nachgewiesen werden konnte, muß sie als vorwissenschaftliches Deutungsmodell (Aberglaube) betrachtet werden, das nicht aufrechterhalten werden kann.

Wie nun die einzelnen Epidemien tatsächlich verursacht wurden, kann seriöserweise kein Mensch nachträglich genau beantworten. Es genügt mir aber zu wissen, daß es andere Ursachen für Krankheiten gibt, und daß diese (sehr selten) auch massenweise auftreten können. Bei Epidemien stark im Verdacht stehen z.B.: Massenimpfungen, extreme Unterernährung, verseuchtes Trinkwasser, und viele was Kriege so mit sich bringen (auch psychisch).

Viele Grüße
Jürgen

Bruce Offline



Beiträge: 10

01.03.2006 15:06
#5 RE: Wie entstehen Epidemien? antworten

es gab Testreien in Russland in den 70er Jahren, wo Pflanzenkeime in Glaskolben mit verschiedenen Krankheitserregern infiziert wurden. Daneben wurden gesunde Kulturen gehalten. Nach einiger Zeit zeigten die gesunden Kulturen die selben Krankheitszeichen. Eine Abtrenung mit Lichtundurchlässigen Kunststoffscheiben ergab keine Symptomatik.
Proffesor Pop bewieß, daß die datenübertragung durch Biophotonen erfolgt,also Lichtteilchen durch elektromagnetische Felder erzeugt und mit bestimmten Frequenzen zur Datenübertragung fähig. Sender und Empfänger ist die DNA der Zellkerne und der Mitochondrien. Bei Tiern ist eine modulation im Zitronensäurezyclus wärend des Wasserstoff-Sauerstoffaustausches möglich. Das heißt, die Information von krankem biologischem System läuft ähnlich wie eine Infrarotfernbedienung oder wie Glasfasertelefonie mit Laser sofern die Systeme kompatibel sind und auf Empfang stehen.
Wenn zwei biologische Systeme z.B.Menschen in Ihrer Problematik kompatibel sind (frieren, kein Bock, Depression etc.) dann ist auch die Empfangsbereitschaft für eine Krankheit vorhanden!!??(Ist nur eine These)
Mittlerweile ist bewiesen und patentiert, das biologische Systeme Biophotonen emitieren. Das Patent hat meines Wissens ein Heilpraktiker mit Hilfe von Professor Popp eingereicht.


Grüße Bruce

Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

01.03.2006 16:39
#6 RE: Wie entstehen Epidemien? antworten

Hallo Bruce!

Interessant, da bräuchte man die entsprechenden wissenschaftlichen Publikationen (Testreihen in Rußland). Ich sage das nicht zur Schikane, sondern einfach deshalb, weil ich, weil auch andere, immer wieder feststelle, daß es zwar schöne "populär-wissenschaftliche" Geschichten gibt, diese aber keinen "faktisch-wissenschaftlichen" Hintergrund haben.

Viele Grüße
Jürgen


christa Offline



Beiträge: 7

01.03.2006 23:23
#7 RE: Wie entstehen Epidemien? antworten

hallo jürgen 2006, finde den beitrag von bruce interessant und habe im net etwas gefunden :www.meridianerland.de, biophotonen & biophotonik...darunter auch eine kurzbiografie von pop, liebe grüsse, christa

Bruce Offline



Beiträge: 10

04.03.2006 14:20
#8 RE: Wie entstehen Epidemien? antworten

OK, ich suche danach

auf jeden Fall ist Prof.Popp in seinem Buch über Biophotonen darauf eingegangen.
Ich verspreche Dir, die Publikation exakt zu benennen, muß aber in meinen Unterlagen kramen.
Ich verlange allerdings auch keinen Beweis über die Funktionen von Lichtteilchen als Datenüberträger, wenn ich meine Infrarot-Fernbedienung beutze und der Kasten brav das gewünschte Programm einschaltet, oder stelle ich die Kommunikation mit Licht in Frage, wenn ich mit Hilfe einens Lichtfaserkabels nach New-York telefoniere. Habe bisher vergessen mir den wissenschaftlichen Beweis über Datenübertragung per Laser und Glasfaserkabel durchzulesen. Möglicherweise glaubt mir jetzt keiner, daß mein Fernseher mit Infrarotlicht schaltbar ist!!!
Jede Zelle ist in der Lage Licht zu emitieren und bestimmte Schwinungen zu speichern, sonst wären so komplexe und rasend schnelle Vorgänge wie Zellteilungen nicht steuerbar. Nun habe ich die Arbeit leider auch nich parat, aber ich habe mehrfach glaubhaft gelesen, daß in einem Menschen ca 10 Mio Zellteilungen pro Sekunde stattfinden. Wie wird das denn exakt koordiniert??? Biochemisch?- wäre bei den Datenkontrollstrecken in einem Mitteleuropäer viel zu langsam.
Physiker gehen davon aus das eine Zellteilung etwa 10000 Impulse in Sachen Biochemie und Biophysik bedarf um Fehler bei der Teilung zu vermeiden (stammt aus einem Lehrbuch der Ganzheitsmedizin/kenne die Arbeit leider auch nicht)
Diese Arbeit ist aufgrund der Datenausbreitungsgeschwindigkeiten durch z.B. Hormone/Nerven/Blutzirkulation nicht erklärbar. Eine Infrarotfernbedienung die mit Lichtgeschwindigkeit geaue Signale überträgt wäre eine Erkärung.
(Sofern Sender und Empfänger genügend Saft haben). Im übrigen sind biologische Systeme mit Wärmebildkammeras/Infrarotlichtkammeras sogar aus dem All zu orten. Habe neulich meine Fußbodenheizung mit Infrarot fotografieren lassen, um Bohrungen im Boden zu machen, habe vergessen, mir die wissenschaftlichen Arbeiten über Funktionsweise zeigen zu lassen. Wärme, aber auch Photonen entstehen durch magnetische Wechselfelder habe ich so glaube ich irgendwann mal gelesen. Wechselfelder entstehen somit auch beim Ionenausstausch von Wasserstoff und Sauerstoff, z.B. bei der Photosyntese oder beim Citratczyclus (ATP-Gewinnung). Also gibt es dort Möglichkeiten mit entsprechenden Lichtteilchen einzuwirken (z.B). Da ich diese Erkenntnisse vom Telefon über Fernseher bis zu Heilmethoden seit Jahren einfach mit Erfolg anwende, glaube ich auch ohne Wissenschaftler daran.

Woran ich nicht glaube ist, daß ein einzelner Vogel mit einer ober-gefährlichen Krankheit im Bodensee schwimmt, ohne das die anderen, ihn infizierenden Vögel in regelmäßigen Abständen zwischen Osteuropa und Lindau vom Himmel fallen. Leute hier reicht doch eigentlich der gesunde Menschenverstand aus,um den Betrug aufzudecken und Ihr beißt Euch um wissenschaftliche Beweise. Wie gesagt, die genaue Versuchsanordnung mit Wissenschaftlernamen und Registrierung der Pflanzenkommunikation per Licht wird an Dich geliefert.
Um meine mir selbstverständliche Existenz zu beweisen, oder dass der Ottomotor in meinem Fahrzeug wirklich ein Drehmoment aus biochemischer Energie erzeugt- wissenschaftlich darzulegen ist mir zu anstrenegend. Ich lebe und fahre einfach!!!

Grüße

Bruce


Bruce Offline



Beiträge: 10

04.03.2006 14:21
#9 RE: Wie entstehen Epidemien? antworten

Sorry, der letzte Text ging an Jürgen

Elena Offline



Beiträge: 519

06.03.2006 17:49
#10 RE: Wie entstehen Epidemien? antworten

In Antwort auf:
Ich verlange allerdings auch keinen Beweis über die Funktionen von Lichtteilchen als Datenüberträger, wenn ich meine Infrarot-Fernbedienung beutze und der Kasten brav das gewünschte Programm einschaltet,

Und wenn er es nicht brav tut was dann ? Im Übrigen hat Jürgen2006 hier schon mal hier Frage ähnlichen Inhaltes gut beantwortet. Lesen. Bitte.

VG
Elena
** Gegen die Wahrheit ist kein Kraut gewachsen **

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor