Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum

Komplett-Darstellung mit Benutzerhinweisen!   Worum es geht - Grundlagen  Vogelgrippe-Buch!   NEU: Impfen und AIDS- der neue Holocaust!  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 628 Mitglieder
6.296 Beiträge & 553 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Wann?Datum29.03.2006 01:01
    Foren-Beitrag von Joe im Thema

    Hallo Johannes,

    der Termin ist verstrichen, das ist mir auch aufgefallen. Warum auch immer.
    Warum schreibe ich? Ich möchte ausprobieren, ob Du eine brauchbare Aussage machen kannst.
    Was meine ich damit? Mir fällt schon seit langem auf, egal in welchem Forum ich mich durchlese, es ist selten etwas wirklich nützliches und zugleich umsetzbares zu finden. Das Vogelgrippeforum unterscheidet sich hierbei in keinster Weise von den anderen. Es wird viiiiieeeeel geredet, wenn nicht sogar gelabert. Ich habe nichts gegen reden, ganz im Gegenteil es ist elementar, doch sollte meiner Meinung nach dabei etwas herauskommen. Ich habe einfach den Eindruck, daß man um des Redens willen redet. Hauptsache man hat geredet. Wo sind die umsetzbaren nützlichen Resultate? Nimm doch mal das neue Buch von Stefan Lanka und Co über die Vogelgrippe. Wo ist der Nährwert? Dem Inhaltsverzeichnis sind Dinge zu entnehmen, die teilweise schon bekannt und ausgelutscht sind. Klar, jemand der sich mit der Materie nicht beschäftigt hat, dem ist es wahrscheinlich hilfreich. Aber sind die Hauptkäufer nicht vielmehr die interessierten Menschen, solche die sich in diesem Forum befinden und somit zu den "Wissenden" gehören? Mich frustriert das ganze einfach. Ja es sind neue Aspekte in diesem Buch zu finden, welche die Äußerungen von Stefan Lanka und Co noch mehr untermauern. Aber im großen und ganzen glauben die meisten das ja eh schon. Man bekommt scheinbar immer mehr bestätigende Aussagen und Gedanken. Aber nochmal. Wo ist der Nutzen? Und jetzt stelle ich Dir gleich meine Frage. Vielleicht ist es der 6.4.2006 oder der 6.5.2006. Was bringt es wenn Du es weißt? Und vor allem was würdest Du machen, wenn ein fixer Termin mit Impfpflicht festgelegt würde? Würdest Du türmen? Würdest Du Dich weigern, auch wenn mit Strafen (Geld oder Gefängnis) gedroht wird? Würdest Du zur Waffe greifen? Ich denke das sind berechtigte Fragen, die nicht nur für mich wichtig sind, aber die wenigsten Beiträge beschäftigen sich mit diesen Dingen UND bringen konkrete und umsetzbare Lösungen zustande. Mein Beitrag "Vermeidung von Impfschäden (Vogelgrippeimpfung)" zielte auf brauchbare Antworten ab. Was ist dabei rausgekommen? Einige haben Ihre allgemeine Meinung abgegeben und sich vom eigentlichen Thema wegbewegt (kannst ja selber nachschauen, dort würdest Du auch mögliche? Lösungen von mir finden). Wo sind die umsetzbaren Dinge? Null Komma null. Ich will hier niemanden beleidigen, ich zeige nur auf. Angenommen Stefan Lanka und Co haben wirklich das Wohl des Menschen in Ihrem Sinne und versuchen deswegen möglichst viele aufzuklären, die dann wiederum sich erheben würden und das etablierte System zum besseren wenden würden. Wenn das Ziel erreicht würde, wäre das eine feine Sache. Wenn! In typischen amerikanischen Filmen geht die Hauptfigur oftmals als Sieger aus sehr auswegslosen Situationen hervor. Wirklich sehr realistisch! Hierzu möchte ich eine Brücke schlagen. Angenommen es wird die Impfpflicht (Vogelgrippe) eingeführt und es wird über die Medien Panik verbreitet. Wie wenige würden sich nicht freiwillig impfen lassen? Ich bin überzeugt, daß von den sogenannten Impfkritikern auch noch ein erheblicher Anteil bzgl. ihrer Impfverweigerung umfallen wird. Warum? Zum einen die evtl. drohenden Strafen (Geld, Gefängnis) oder der Entzug der Verantwortung für die eigenen Kinder (verweigere den eigenen Kindern eine von den Schulmedizinern als erforderlich angesehene Behandlung, die aus Vernunftgründen nur schlecht sein kann, z.B. Chemo, dann wird man sehen wie wenig man mitzubestimmen hat) zum anderen die psychologische Bearbeitung. Letzteres habe ich selbst schon einmal erlebt. Wenn man von einer Sache ziemlich überzeugt ist und eine gewisse Behandlung für sein Kind nicht will, kann man erleben wie einen Ärzte zermürben können. Fragen wie: Sind Sie sich 100% sicher? Was ist wenn? Das kann massiv verunsichern. Und die wenigen, die sich entschlossen gegen eine Impfung stellen werden, sind meiner Meinung nach nur eine kleine Minderheit, die gegen den Moloch nur sehr wenig ausrichten kann. Glaubst Du, daß sich die großen Interessensgruppen, welche uns regieren (direkt oder indirekt) die Butter vom Brot nehmen lassen und sogar zugeben würden, daß sie vollkommene oder teilweise Verbrecher sind und viele davon mehr oder weniger Leichen im Keller liegen haben (im übertragenen Sinne)? Ich glaube vieles - das aber nicht. Deswegen bin ich der Frage nachgegangen, wie man Impfwirkungen abmildern und behandeln kann. Umsetzbare Antworten auf diese Frage wären für mich etwas brauchbares.

    So lieber Johannes, willst Du Dich in die lange Schlange der ständig redenden und Philosophen eingliedern oder Nägel mit Köpfen machen?
    Deswegen nochmal: Was würdest Du machen? Und was hast Du vor?

    Bitte fasse meine Äußerungen nicht als Angriff oder boshaft auf. Ich versuche ebenfalls die Menschen zum Nachdenken zu bringen, sodaß wir alle einen Nuitzen daraus ziehe können.

    Machs gut

    Joe

  • Thema von Joe im Forum Spezial-Forum: Die Vog...

    Hallo,

    ich bin das erste Mal in diesem Forum und habe mit Foren sehr wenig Erfahrung. Jetzt versuche ich es einfach. Wenn es irgendetwas zum Verbessern oder Richtigstellen gibt, gebt mir bitte Bescheid, damit ich daraus lernen kann.

    Ob Impfungen wirklich so schädlich sind, wie Stefan Lanka, Karl Krafeld, Gerhard Buchwald und andere behaupten, weiß ich nicht. Und wenn man ehrlich ist, wissen es wirklich die wenigsten. Und ich meine "wissen" und nicht "glauben". Ich beschäftige mich schon viele Jahre intensiv mit Krankheitsursachen, deren Therapie, Ernährung und mehreren anderen Dingen. Mit dem Ziel herauszufinden was wirklich stimmt. Bis heute weiß ich es nicht und ich glaube auch, daß es keinen Menschen gibt, der weiß was absolut richtig ist. Ich sehe es so, daß der eine mehr und der andere weniger recht hat. Trotzdem glaube ich, daß die zuvor genannten Personen zu den Menschen gehören, die mehr recht haben. Wenn man sich offen und unvoreingenommen mit Krankheitsursachen beschäftigt, kann man viele Dinge erfahren. Aus der Schulmedizin ebenso wie aus der alternativen Heilkunde. Nur wenn man sich mit der Neuen Medizin von Dr. Hamer, mit der Öl-Eiweiß-Kost von Dr. Budwig, mit Hulda Clark, Dr. Robert C. Beck, mit Fasten und Entgiften allgemein und anderen Dingen aus dem alternativen Bereich beschäftigt, werden viele angebliche Fakten und Lehrmeinungen aus der Schulmedizin mehr als fraglich. Und wenn man als Krankheitsursachen Vergiftungen, Strahlenbelastung, Ernährungsmängel, Konflikte, und ähnliches annimmt, dann hat man ein einfaches und logisches System. Man probiert das eine oder andere selbst aus und siehe da, man merkt man hat Erfolg (die Praxis scheint die Theorie zu bestätigen). Folglich fügen sich für mich die Aussagen von den zuvor genannten Impfkritikern logisch in dieses System ein.

    Da ich nun der Meinung bin, daß Impfen generell schädlich ist mache ich mir Gedanken, was man tun kann, wenn man eine Impfung erhalten hat/soll. Speziell die eventuelle Vogelgrippe-Zwangsimpfung.

    Ich habe selber Kinder, der eine hat nach Impfungen heftig mit Fieber und Weinen reagiert, der andere hat Konzentrations- und Sprachprobleme und war lange Zeit auffällig ruhig und wortkarg. Sicher kann ich es nicht sagen, daß es die Impfungen waren - aber es stimmt(e) mich nachdenklich.

    Das große Problem, wenn ich es richtig verstehe, sind die Zusatzstoffe, in den Impfstoffen. Also kann man von Vergiftung sprechen. Das beste wäre also, dem Körper keine Gifte zuzuführen. Wenn das aber zwecks Zwangsimpfung nicht vermeidbar ist, ist, so denke ich, die zweitbeste Sache die Entgiftung. Dabei meine ich sowohl das Vorhandensein von Substanzen im Körper zum Abfangen von anschließend eingebrachten Giften als auch die nachträgliche Zufuhr von entsprechenden Stoffen bzw. Anwendung von bestimmten Verfahren. Also ich habe mich mit dem Entgiften schon sehr viel beschäftigt und bin mir nicht ganz sicher, was die Thematik Impfstoffe betrifft, was wirklich Sinn macht. Es gibt wahnsinnig viel Literatur dazu - man kann sich dumm und dämlich lesen. Es gibt viele Behauptungen, die ja durchaus richtig sein können, aber eben nicht bewiesen sind. Man kann viele Widersprüchlichkeiten finden, wie etwa erfolgreiche Ausleitung durch klassische Homöophatie kontra Homöophatie verschiebt Schwermetalle von außen in die Zelle nach innen (laut Amalgampapst Dietrich Klinghardt). Oder anderes Beispiel: Angeblich kann man mit Chlorella-Algen Schwermetalle und andere Gifte binden und somit ausleiten. Ja in welcher Form denn? Tabletten sind gut, Pulver ist besser. Ein anderer Hersteller sagt, darauf kommt es nicht an, wichtig ist nur, daß die Zellwände aufgeschlossen sind (erreicht dieser anbeblich mit Frequenzbehandlung), denn nur dann sind die Algen wirksam. Alle therapieren und sagen, daß sie Erfolg haben. Hmmm. Also nix genaues weiß man nicht. Ich könnte noch mehrere Beispiele bringen, aber der Sinn dieser Aussagen liegt nicht darin, zu zeigen, was ich alles weiß, sondern um sinnvolle und wirkungsvolle Mittel und Verfahren zu finden, die man anwenden kann, um Impfschäden zu verhindern bzw. zu reduzieren. Man muß echt kritisch sein mit den Aussagen, die irgendwelche Hersteller machen. Also ich bin bis jetzt auf keinen grünen Zweig gekommen.

    Ich sag euch mal was sich für mich bei meinen Recherchen interessant angehört hat:

    -EDTA
    -DMPS
    -MSM
    -Bärlauch
    -natürliche, hochwertige Nhrungsergänzungsmittel (Vitamine, Mineralien,...)
    -Vitamin C (hochdosiert)
    -Ozon
    -Chelat-Therapie (einige Substanzen habe ich schon aufgeführt)
    -Schwitzen (Infrarot-Sauna)
    -Einläufe
    -Kuhne-Bäder
    -Glaubersalz
    -Chlorella
    -Hepar Sulvur (oder so ähnlich)

    Machen diese Dinge Sinn? Alle wird man wahrscheinlich eh nicht selber anwenden können, weil sie möglicherweise auch Schaden anrichten könnten?

    Karl Krafeld hat eine für mich sehr interessante und vernünftige Aussage gemacht, die in etwa so lautete: "Wir wissen nicht was bei sog. Ausleitungen passiert, und ich behaupte, keiner weiß das, aber was wir wissen ist, daß es den Betroffenen hinterher in aller Regel DEUTLICH besser geht als vorher!"

    Vielleicht denkt der eine oder andere, daß man seine Energie dazu verwenden sollte, zu verhindern, daß dies alles passiert. Ich finde das auch sinnvoll, nur glaube ich, daß unsere Gegenspieler viel zu mächtig sind und bevorzuge es somit zweigleisig zu fahren.

    Also es wäre schön, wenn wir gemeinsam wirklich wirkungsvolle Mittel und Verfahren finden würden um unsere Kinder und uns zu schützen.

    Ich würde mich sehr über konstruktive Beiträge freuen.

    Joe

Inhalte des Mitglieds Joe
Joe
Beiträge: 2
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz