Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum

Komplett-Darstellung mit Benutzerhinweisen!   Worum es geht - Grundlagen  Vogelgrippe-Buch!   NEU: Impfen und AIDS- der neue Holocaust!  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 40 Antworten
und wurde 9.405 mal aufgerufen
 Informationen, Dateien
Seiten 1 | 2 | 3
polla Offline



Beiträge: 17

11.11.2005 00:01
ARD Kontraste antworten

wer es nicht gesehen hat - der Beitragstext ist komplett im Internet beim RBB zu lesen/zu sehen:
Falsche Versprechen – die tödliche Gefahr der „Germanischen Neuen Medizin“
Sendung vom 10. November 2005, Autor: Alexander Kobylinski und Caroline Walter


Real Video

Druckversion



Für seine Anhänger ist er „ein Genie“, ein Vorbild und Vordenker. Er macht sie glauben, dass Krebs ohne Chemotherapie und Bestrahlung heilbar ist. Er behauptet, dass die Juden Schuld seien an den vielen Krebstoten in aller Welt. Er darf schon lange nicht mehr als Arzt arbeiten, er sitzt in Frankreich im Gefängnis, weil er dort illegal praktiziert hat. Er wird in Frankreich mit mehreren Todesfällen in Verbindung gebracht. Doch Ryke Geerd Hamer und seine „Germanische Neue Medizin“ werden trotzdem immer populärer. Mit tödlichen Folgen. Alexander Kobylinski und Caroline Walter über eine menschenverachtende und höchst gefährliche „Heilslehre“.

Krebs, der Fluch. Wer Krebs hat, klammert sich an alles, was ein bisschen Heilung, ein bisschen Leben verspricht. Verständlich also, dass Krebskranke sogar den Heilsversprechen von Scharlatanen glauben.
Nun hat in Europa eine Bewegung Zulauf, die sich „Germanische Neue Medizin“ nennt. Am Germanischen Wesen soll die Welt genesen – das könnte noch als Spinnerei durch gehen und bräuchte uns nicht weiter zu interessieren – wenn nicht so viele Kranke auf die absurden „Therapien“ der Bewegung hereinfielen. Und oft mit ihrem Leben für ihre Gutgläubigkeit bezahlen müssen.
Alexander Kobylinski und Caroline Walter über die furchtbare Germanische Neue Medizin.

Roselor Huber denkt viel an ihre Tochter. Sie ist an Brustkrebs gestorben. Ihre Tochter lehnte jede schulmedizinische Behandlung ab. Denn sie vertraute der Germanischen Neuen Medizin. Der Tochter wurde erzählt, Krebs sei heilbar – und zwar ohne Chemotherapie, ohne Operation. Der Tumor brach schließlich durch die Brust. Der Zustand der Tochter war ein Schock.

Roselor Huber
„Sie war nur noch ein Skelett mit Haut überzogen, ein paar Büscheln Haaren. Sie sah aus wie 90. Und die ganze Brust, es war offen, es hat geblutet, faulige, es hatte Eiter, die Brust, Rücken, eine faule, eitrige offene Wunde. Man hätte fast die Knochen sehen können, es war einfach alles weg. Das muss entsetzlich geschmerzt haben.“

Doch ihrer Tochter wurde von der Germanischen Neuen Medizin eingeredet, das sei eine Selbstheilung vom Brustkrebs. Sie müsse nur durchhalten, wurde ihr von Anhängern dieser Theorie geraten. Roselor Huber macht die verantwortlich für den Tod ihrer Tochter.

Roselor Huber
„Ich werfe ihnen vor, dass sie akzeptieren, dass so und so viele Leute grauenvoll zugrunde gehen. Ohne ärztliche Hilfe. Es sind Lügner, es sind Menschenverächter. Ich weiß nicht, was ich denen noch sagen soll.“

Heidelberg vor drei Wochen: Hunderte von Anhängern der Germanischen Neuen Medizin demonstrieren. Sie machen Stimmung gegen die Schulmedizin und schüren die Angst vor Chemotherapie, sie nennen es Chemo-Holocaust.

Vor allem für ihn gehen sie auf die Straße: Dr. Hamer, den Erfinder der Germanischen Neuen Medizin.

Hamer hat eine einfache These: Jeder Krebs entsteht durch ein dramatisches Erlebnis. Wenn man dieses psychisch verarbeitet, also seinen Konflikt löst, dann verschwindet der Krebs – ohne medizinische Behandlung. Dr. Hamer darf seit 20 Jahren nicht mehr als Arzt praktizieren. Weil er trotzdem mit seiner Neuen Medizin Patienten behandelte, sitzt er zurzeit im Gefängnis. Doch von dort agiert er weiter, seine Anhängerschaft ist in Deutschland enorm gewachsen. Dafür sorgt Hamers rechte Hand: Helmut Pilhar.

Er hat ein Netzwerk aufgebaut. Fast jeden Tag ist er in Deutschland in Sachen Hamer unterwegs, hält Seminare. Viele kommen übers Internet zur Germanischen Neuen Medizin. Über 80 Stammtische gibt es bundesweit, die man besuchen kann. Auch zu Vorträgen wird eingeladen.

Ein Vortragsabend in der Nähe von Berlin. Medien dürfen nicht rein, das Material wurde uns zugespielt. Über 120 Menschen hören Dr. Hamers Stellvertreter zu.

Er behauptet: Krebs sei ein sinnvolles „Sonderprogramm“ der Natur. Wer seine seelischen Konflikte löse, der brauche vor Krebs keine Angst mehr zu haben.

Er sagt:
Zitat:
„Ein Patient bemerkt Blut im Stuhl. Der Neue Mediziner klatscht in die Hände, ‚Gott sei Dank, ich hab den Darmtumor lösen können’. Hamer sagt: ‚Brauchst gar nichts tun’.“

Und:
Zitat:
„Die Neue Medizin kostet fast nichts, hat keine Nebenwirkungen.“

Die Chemotherapie sei dagegen tödlich. So ködert Hamers Mann die Menschen.

Und immer mehr glauben nur zu gern dieser einfachen Krebstheorie. Über 1000 Menschen gingen für Hamer in Tübingen auf die Straße.

Demonstrantin
„Die Schulmedizin macht den Leuten dermaßen Angst, dass die schon total am Boden sind. Und Dr. Hamer, der macht den Menschen Mut.“

Wolfgang Adelhelm hat dafür kein Verständnis. Sein Bruder vertraute auch der Germanischen Neuen Medizin. Er starb vor wenigen Wochen an Leukämie. In den Büchern von Hamer hieß es: das Glück der Leukämie und dass dieser Krebs etwas Positives sei. Der Bruder wurde von Hamer höchstpersönlich betreut und folgte dessen Rat, die Leukämie nicht zu behandeln.

Wolfgang Adelheim
„Herr Hamer hat meinem Bruder ganz klar abgeraten, hat ihm gesagt, wenn er sich in die Hände der Schulmedizin begibt, wird das sein Untergang sein. Diesen Satz hat mein Bruder auch mehrmals wiederholt in Gesprächen mit uns. Herr Hamer hat ganz klar gesagt, er hat ein anderes Konzept von Krankheit und seine Leukämie ist ein Selbstheilungsprozess des Körpers. Und darauf hat er sich dann eingelassen mein Bruder.“

Innerhalb kurzer Zeit brach die Leukämie aus, er konnte nicht mehr laufen, bekam innere Blutungen. Unerträgliche Schmerzen sollte er aushalten, das gehöre zum Heilungsprozess. Schmerzmittel würden da stören.
Am Ende musste der Bruder von Wolfgang Adelhelm künstlich beatmet werden und starb.

Dabei hätte er eine Chance gehabt – denn diese Art von chronischer Leukämie ist gut behandelbar – so der Krebsspezialist Dr. Sökler von der Uniklinik Tübingen.

Dr. Martin Sökler, Universitätsklinikum Tübingen
„Bei dieser Form von Leukämie hat man in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. Nicht nur dass die Erkrankung mittels einer Knochenmarktransplantation heilbar ist, auch ohne Transplantation kann man diese Erkrankung, mit einem speziell für diese Leukämieart entwickelten Medikament, sehr, sehr gut behandeln.“

Todesfälle, die nicht sein müssten. Selbst dafür hat die Germanische Neue Medizin eine Erklärung. Der Tote ist selbst schuld.

Demonstrant
„Wer an Krebs stirbt, hat es nicht gerafft, seine Konflikte zu lösen.“

Die Germanische Neue Medizin ist ein in sich geschlossenes Weltbild. Wer Hamer glaubt, nimmt alles in Kauf: auch Antisemitismus. Hamer behauptet: es gebe eine Verschwörung gegen ihn. Und zwar von jüdischen Geheimgesellschaften. Die Juden verhinderten die Anwendung seiner Neuen Medizin und sie wollten den Massenmord an Nicht-Juden.


An seine Anhänger schreibt Hamer:
Zitat:
„Wir Nichtjuden werden gezwungen, weiterhin die jüdische Schulmedizin zu praktizieren, mit Chemo, Morphium...“

Demonstrantin
„Er meint, da ist jemand, dieser Oberrabbi, der verhindert, dass bei uns die Neue Medizin praktiziert wird, das habe ich bei ihm gelesen.“
KONTRASTE
„Warum, wie kommt er darauf?“
Demonstrantin
„Er wird das wissen, wenn er das schreibt. Ich vertrau ihm und ich glaube ihm.“

Sogar Kinder werden schon in dieses System hineingezogen, auf Demonstrationen für Hamer eingespannt. Ihre Eltern beschweren sich, dass ihnen der Staat das Sorgerecht entzieht, wenn sie ihr krebskrankes Kind nicht schulmedizinisch behandeln lassen.

Für die Kleinen gibt es sogar Kinderbücher der Neuen Medizin. Die gefährliche Theorie verpackt in nette Comics.

Wir finden die Autorin dieser Kinderbücher in der Schweiz, sie gilt als Aushängeschild der Germanischen Neuen Medizin. Wir wollen wissen, welche Ratschläge sie Eltern gibt. Sie soll den echten Fall eines 10jährigen Mädchens beurteilen, das an bösartigem Knochenkrebs leidet.

Daniela Amstutz wirft einen kurzen Blick auf das Röntgenbild. Für sie ist die Sache klar: Die Kleine sei auf einem guten Weg, der Krebs in der Heilung. Sie rät strikt von Chemotherapie und Operation ab. Dann der unglaubliche Vorschlag: Verstecken Sie ihr Kind vor der Schulmedizin, tauchen Sie im Ausland unter. Sie habe schon einmal ein krebskrankes Kind aus Deutschland versteckt. Als Therapie rät sie zu Quarkwickeln. Dem Mädchen müsse man vor allem klar machen, das Schmerzen etwas Gutes seien.

Prof. Henze, renommierter Kinderkrebsspezialist an der Berliner Charite, ist schockiert über diesen gefährlichen Ratschlag, ein Kind im Ausland vor der Schulmedizin zu verstecken.

Prof. Günter Henze, Universitätsklinikum Charité Berlin
„Das bedeutet, dass dieses Kind unvermeidlich stirbt. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen, denn die bösartigen Knochenkrebse sind eben tödlich wenn sie nicht behandelt werden. So einen Rat, ein Kind, der wirksamen und nachweislich wirksamen Behandlung zu entziehen, eigentlich kriminell.“

Die Kinderbuchautorin nennt noch einen wichtigen Mann in Deutschland, den man unbedingt fragen müsse. Dieser Heilpraktiker sei die Nummer Eins in der Neuen Medizin.

Wir verfolgen die Spur. Sie führt nach Köln zu dem Heilpraktiker Siegfried Mohr. Auch er bekommt den Fall des 10jährigen Mädchens mit der Diagnose bösartiger Knochenkrebs vorgelegt.

Er sagt, das Kind brauche keine Schulmedizin. Um eine Chemotherapie zu verhindern, hat er eine Idee: Der Heilpraktiker ruft einen ihm bekannten Radiologen an. Und bespricht mit ihm einen Deal:

Er solle doch ein neues Röntgenbild machen und dann einfach eine falsche Diagnose stellen. Und zwar etwas Harmloses wie Arthrose oder so. Mit diesem neuen, gefälschten Befund könnten die Eltern eine Chemotherapie für ihr Kind umgehen.

Der Radiologe willigt offenbar ein.

KONTRASTE
„Wie finden Sie das?“
Prof. Günter Henze, Universitätsklinikum Charité Berlin
„Solche Handlungsweise ist in höchstem Maße verwerflich und überhaupt nicht zu rechtfertigen. Und man muss dafür sorgen mit allen Mitteln, dass diesen Menschen, die so etwas tun, die Berufserlaubnis entzogen wird.“

Wir finden heraus, dass der Heilpraktiker Mohr sogar andere in der Neuen Medizin ausbildet. In dieser Broschüre für Heilpraktiker-Fortbildung wirbt einer sogar damit, von Hamer und Mohr ausgebildet worden zu sein.

Wir wollen den „Ausbilder“ Mohr zu seinen tödlichen Ratschlägen befragen.

KONTRASTE
„Herr Mohr, wir würden gerne mit Ihnen über die Germanische Neue Medizin reden? Wir würden gerne mit Ihnen über die Todesfälle reden, die es gibt?“

Schweigen anstatt Verantwortung zu übernehmen

Edwin Christian Offline



Beiträge: 163

11.11.2005 00:49
#2 RE: ARD Kontraste antworten

Nachdem Die GNM solange totgeschwiegen wurde ist es bemerkenswert das sich die Gegenposition zum medialen Rundumschlag genötigt sieht.

Was ist Passiert?

1. Die Demonstrationen waren Volltreffer und haben ihre Wirkung erzielt!
2. Helmut Pilhar hat Super Arbeit geleistet.
3. Wir sind genau auf dem richtigen weg.

Die Gegenseite ist angeschlagen.

LG
Edwin Christian

Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

11.11.2005 05:58
#3 RE: ARD Kontraste antworten

Jetzt wird Herrn Mohr vorgeworfen, nicht geantwortet zu haben. Der Mann hat aber inzwischen gelernt, daß man mit Antworten bei dieser Art von "Journalismus" nichts gewinnen kann.
Danke auch für den Text! Ich werde ihn vielleicht noch in einen Link umwandeln, jedoch speichern für den Fall, daß die den Text mal entfernen sollten.

Jürgen

pharmahype Offline



Beiträge: 91

11.11.2005 08:43
#4 RE: ARD Kontraste antworten

Und was ist nun mit dem Inhalt der Reportage?

Seit wann heißt es denn "Germanische Neue Medizin"?

Hier wird doch wieder ganz klar versucht, jemanden in das rechte Lager zu drängen. Diese Nummer kenne ich schon von diesem Ereignis hier: http://www.broeckers.com/Tunnelblick-Statt-Panorama.htm - Zweitausendeins, Mathias Bröckers & Andreas Hauß klagen gegen „Panorama“-Beitrag

Zitat: "Abgesehen von seinen diffamierenden Falschbehauptungen zeichnete sich der Panorama-Beitrag auch durch eine erschreckende politische Kurzsichtigkeit aus, indem er die Skepsis an der offiziellen Version des 11.9. als ein rein deutsches Phänomen darstellt und durch Beimischung eines “reichsdeutschen” Wirrkopfs in die rechtsradikale Ecke zu drängen versucht."

Anscheinend sitzen genug wichtige Leute im öffentlich rechtlichen Fernsehen, die so einen Quatsch in Auftrag geben können. Schöne wäre aber eine Stellungnahme zu diesem Beitrag, damit wir die andere Seite kennenlernen.

pharmahype Offline



Beiträge: 91

11.11.2005 09:07
#5 RE: ARD Kontraste antworten
Einen habe ich noch:

Alexander Kobylinski und Caroline Walter scheinen wahre Experten im Verzapfen von Beiträgen über Rechtsradikale zu sein (voller Eifer, wie Stefan Aust und sein Berndsteinzimmer).

http://www.rbb-online.de/_/kontraste/bei...ag_2919956.html
http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/ar...&artikelid=1764

Immerhin gab es sogar einen Fernsehpreis:
http://www.wdr.de/tv/civis/chronik04_05.phtml (Preisträger 2004, Deutscher CIVIS-Fernsehpreis, Bereich Unterhaltung, Kontraste: NPD auf dem Vormarsch -Wie Rechtsextreme in den Kommunen Wahlerfolge erzielen)

Dazu kommt noch folgender Bericht:

"Impfgegner machen mobil - Gefahr für Kinder
Sendung vom 11. April 2002, Autor: Caroline Walter und Steffen Mayer"

Elena Offline



Beiträge: 519

11.11.2005 10:49
#6 RE: ARD Kontraste antworten

1. Die Demonstrationen waren Volltreffer und haben ihre Wirkung erzielt!
2. Helmut Pilhar hat Super Arbeit geleistet.
3. Wir sind genau auf dem richtigen weg.

so sehe ich es auch.

Viele Grüße
Elena

pharmahype Offline



Beiträge: 91

11.11.2005 10:52
#7 RE: ARD Kontraste antworten

In Antwort auf:
1. Die Demonstrationen waren Volltreffer und haben ihre Wirkung erzielt!
2. Helmut Pilhar hat Super Arbeit geleistet.
3. Wir sind genau auf dem richtigen weg.

so sehe ich es auch.

Viele Grüße
Elena


So einfach darf man es sich nicht machen. Wir müssen recherchieren und herausfinden, wer hinter solchen Berichten steckt und wie sie aufgebaut sind.

Edwin Christian Offline



Beiträge: 163

11.11.2005 13:06
#8 RE: ARD Kontraste antworten

So einfach darf man es sich nicht machen.

Wieso einfach?


Wir müssen recherchieren und herausfinden,

Wozu?
Wir wissen doch wer dahinter steckt!

wer hinter solchen Berichten steckt und wie sie aufgebaut sind.

Ich finde dass es wichtiger ist sich auf den Widerstand zu konzentrieren, der seine Wirkung hat, man muss es nur sehen

LG
Edwin Christian

pharmahype Offline



Beiträge: 91

11.11.2005 13:17
#9 RE: ARD Kontraste antworten

In Antwort auf:
Wir müssen recherchieren und herausfinden,

Wozu?
Wir wissen doch wer dahinter steckt!

wer hinter solchen Berichten steckt und wie sie aufgebaut sind.

Ich finde dass es wichtiger ist sich auf den Widerstand zu konzentrieren, der seine Wirkung hat, man muss es nur sehen


Aber wie soll man den Wiederstand organisieren, wenn man nicht öffentlich die Widersprüche der sog. Experten aufzeigt. So steht man doch nur als Sektierer und Ufospinner da, der etwas entgegen der Lehrmeinung behauptet. Da sehe ich keine Chance.

Am Beispiel von der Internetseite http://www.bildblog.de ist das z.B. gut ersichtlich wie man es machen kann. Die zeigen jeden Tag die Fehler in der "Bild" auf und nach einer gewissen Zeit wurde die Leserschaft so groß, dass diese Seite sogar etwas bewirken konnte. Auf Anfragen, offene Briefe und andere Aktionen wird von Seiten des Axel-Springer-Verlagshauses sogar unmittelbar reagiert. Mehr und mehr Leute werden dadurch erreicht.

Es ist ja schön und gut, dass hier für alle die Sache total einfach und klar ist. Das Feindbild ist also klar definiert. Und nun? Aber einen Kampf kann man nur führen, wenn man auch sachlich vorgeht und der Masse den Betrug vor Augen führen kann. Sonst ist alle aufgewendete Zeit verschwendet.

Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

11.11.2005 15:05
#10 RE: ARD Kontraste antworten
Leider hat Herr Dr. Hamer die Neue Medizin selbst in "Germanische Neue Medizin" umbenannt. Die Erweiterung diente, so war zu vernehmen, dem Zweck rechtlichen "Markenschutz" zu erlangen, da "Neue Medizin" zu allgemein war. Abgesehen davon, daß die Bezeichnung "germanisch" ein unnötiges Reizwort ist, das auch - machen wir uns da nichts vor - keineswegs zufällig gewählt wurde, ist jedes Adjektiv dieser Art falsch. Aus diesem Grund spricht der klein-klein-verlag ebenso wie ich nur von der "Neuen Medizin" (ggf. "nach Dr. Ryke Geerd Hamer"). Ebenso halten es z.B. der FAKTuell-Verlag (http://www.faktuell.de) und das FAKTuell-Forum http://www.faktor-l.de. Ähnliches gilt auch für die (in NM-Kreisen verbreiteten) recht simplen und teilweise rassistischen bzw. antisemitischen Verschwörungstheorien. Ich möchte die aktuellen Ausführungen von Chris (Poet) in eben jenem faktor-l-Forum einfach mal für dieses Forum übernehmen, weil er es so schön ausgedrückt hat:

In Antwort auf:
Dr. Hamer mag sich verhalten wie er will, das ändert an der Richtigkeit seiner Entdeckung, der Neuen Medizin, nichts. Was er nicht erwarten, und schon gar nicht verlangen kann, ist die kritiklose Zustimmung zu seinen Ausführungen oder Anschuldigungen.

Und ein letztes Nein:
Das Germanisch als Attribut ist für mich eine Einschränkung, die ich nicht teile. Wissen hat keinen rassischen oder nationalen Aspekt. Naturgesetze sind nicht patriotisch, sondern sie sind gesetzmäßig/allgemeingültig.

Fazit:
Wer die Neue Medizin verstanden hat oder verstehen will, der ist hier im richtigen Forum.
Wer jedoch lieber nach einem Idol sucht, oder gerne Anbetung praktiziert, der wird sich sicher in einem Sportverein oder einer Kirche besser aufgehoben fühlen.


Jürgen

Edwin Christian Offline



Beiträge: 163

11.11.2005 16:08
#11 RE: ARD Kontraste antworten

Die Widersprüche sind uns bekannt durch Bücher wie Die Lukrativen Lügen der Wissenschaft oder Die Pharma Story oder in Unzähligen berichten, Büchern, und Filmen. Dieses Forum und die unermüdliche Arbeit dahinter zeugen eindringlich davon.

Die Menschen erreichen wir nicht im Kampf gegen Fernseh-Journalisten oder den ganzen Medienzirkus. Die würden die GNM in den Himmel heben wenn das von oben so gewollt wäre. Die Kontraste Sendung von gestern sehe ich trotzdem Positiv weil sie Oil ins Feuer gießt, weil sie das macht was sie verhindern will, sie macht die Neue Medizin bekannt.

Ich meine nur dass man sich nicht auf Grabenkämpfe, auf Nebenkriegschauplätze einlässt und sich da verausgabt.

LG
Edwin Christian

Elena Offline



Beiträge: 519

11.11.2005 16:42
#12 RE: ARD Kontraste antworten

Ich wiederum schreibe GNM (Germanische Neue Medizin) weil ich mit dem Wort Germanisch nichts patriotisches, nationales, rasistisches oder einschränkendes verbinde. Wie könnte auch ein Wort in der Tat ein Naturgesetz einschränken ? Die Mimositäten scheinen auch andere Ausländer nicht zu haben, nur die Deutschen zucken zusammen, allerdings nicht wenn sie in ein "Germanisches Museum" gehen oder wenn sie in einer "Germania" speisen.

Mit der Wortwahl hat Hamer in der Tat leider für viel Wirbel und elendlange Diskussionen gesorgt, aber eigentlich waren es wir die sich da die Köpfe heiß gedacht und geredet haben. Wir können es auch wieder lassen und sich auf wie Poet richtig sagt, das Wesentliche, auf die Naturgesetzte konzentrieren und darauf, dass wir die Behandlung nach der GNM ganz selbstverständlich wählen können und von den Krankenkassen bezahlt bekommen. Außerdem bin ich der Meinung, dass eine "glücklicher gewählte" Bezeichnung auch kein anderes Echo in den Medien bewirkt hätte.

VG
Elena


Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

11.11.2005 18:12
#13 RE: ARD Kontraste antworten

"Germanisch": Schnapsidee bleibt Schnapsidee, meine Gründe habe ich genannt, sie scheinen mir unwiderlegbar zu sein und haben auch nichts damit zu tun, daß ich (oder andere, die dieselbe Position vertreten) wegen gewisser Teile der dt. Geschichte im Büßergewand herumlaufen würde. Habe auch nichts gegen Germanen. Die Abkürzung GNM verwende ich sogar selbst manchmal, sie ist unverwechselbarer als NM. An der grundsätzlichen Beurteilung ändert dies nichts.

Da immer neue Leute dazu kommen, gerade jetzt wieder im Zusammenhang mit Kontraste werden auch welche reinschauen, ging es mir eigentlich nur darum zu erläutern, was an der germanisch-Sache dran ist. Natürlich schaffe ich sowas nicht, ohne meinen Standpunkt und den des klein-klein-verlags darzulegen.

Sendung: War ja nicht die erste dieser Art. Immer wieder mal wird zur besten Sendezeit über die NM und Dr. Hamer berichtet. Ganz klar sehe ich es auch so, daß dies ein ermutigendes Zeichen ist. Wäre die NM so bedeutungslos wie häufig behauptet, würde man sie ignorieren. Diese Leute wissen ja genau, daß jeder Bericht, so negativ er auch sein mag, ein zweischneidiges Schwert ist. Trotzdem tun sie es und nehmen sehenden Auges in Kauf, daß durch solche Sendungen viele Menschen überhaupt erst zur NM finden. Folglich scheinen die Meinungsmacher es irgendwie nötig zu haben, wobei man leider auch sagen muß, daß doch sehr sehr viele Menschen auf derartige manipulative Sendungen hereinfallen.

Jürgen


polla Offline



Beiträge: 17

11.11.2005 23:08
#14 RE: ARD Kontraste antworten
Jeder Bericht - sei er auch negativ - ist für den Bekanntheitsgrad der Neuen Medizin nützlich. Wer Schulmedizin-hörig ist wird sich bestätigt fühlen, jeder der der Schulmedizin kritisch gegenübersteht und keine Kenntnis von der Neuen Medizin hatte, wird sich damit beschäftigen und ist ein Gewinn in der Sache. Generell ist in den letzten Jahren die Glaubwürdigkeit von Massenmedien gesunken - ein Trend der sich in den letzten Jahren stark gesteigert hat. Die Vorwürfe bzw. die Erkenntnisse über Schleichwerbung auch in der ARD werden diesen Trend sicherlich weiter beschleunigen. Je mehr und häufiger in den Medien gelogen wird, um so höher die Wahrscheinlichkeit das der Bogen überspannt wird.

Veronika Offline



Beiträge: 58

12.11.2005 00:30
#15 Newsletter-klein-klein-verlag-NM-Kontraste antworten

Newsletter-klein-klein-verlag vom 11.11.2005
Caroline Walters neuestes Schmierentheater

Veronika Widmer

Unter dem Titel: Falsche Versprechen – die tödliche Gefahr der Germanischen Neuen Medizin, brachte die ARD Kontraste-Sendung am 10. November 2005 ihren nächsten diffamierenden Bericht. Leider ist auch dieses Mal die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Kontraste-Redaktion ihre verdrehte Darstellung folgenlos über den Sender schicken konnte, denn sie vertritt die Meinung der Schulmedizin.

Dabei hätte es die Schulmedizin doch so leicht, die Neue Medizin in die Vergangenheit zu schicken, wenn sie endlich die Neue Medizin wissenschaftlich überprüfen würde. Die Habilitationsunterlagen, die Dr. Hamer vor Jahrzehnten an der Universität Tübingen eingereicht hat, wurden bis heute nicht überprüft. Nicht einmal ein Gerichtsurteil konnte die Universität Tübingen dazu bringen, dass die Überprüfung des Habilitationsverfahrens, das laut Prof. Voigt innerhalb von zwei bis drei Tagen durchgeführt werden könnte, durchgeführt wurde.
In der Gerichtsverhandlung in Sigmaringen teilte Professor Voigt auch den Grund mit, warum die Neue Medizin nicht wissenschaftlich überprüft wurde:

Professor Voigt:
„Wir wollen das gar nicht wissen, ob Dr. Hamer recht hat.“

Es stellt sich logischer weise die Frage, warum will die Universität Tübingen nicht wissen, ob Dr. Hamer recht hat? Hat sie Angst davor, er könnte recht haben und wird daher stattdessen lieber zum Zweck, die Neue Medizin zu diffamieren, die Wahrheit verdreht und gebeugt?

Dabei fällt es dem Rundfunkrat sicherlich auch dieses Mal, wie bei allen schulmedizinisch anerkennenden Sendungen nicht auf, dass die Sendung einseitig im Sinne der Schulmedizin recherchiert wurde.

Dem Presse- und Rundfunkrat fiel bisher allerdings auch nicht auf, dass die Schulmedizin jegliche Kritiker und Gegner leicht mit wissenschaftlichen und empirischen Studien an die Wand fahren könnte, wenn sie diese durchführen und veröffentlichen würde. Allerdings wäre den Kritiker nur dann beizukommen, wenn die Studie im Sinne der Schulmedizin ausfallen würde.

Statt dessen bedient sich die Schulmedizin mit diffamierenden journalistischen Pressemeldungen, um gegen anders denkende, die schulmedizinische Wissenschaft in Frage stellende Menschen vorzugehen.

Dass die Sendung schlampig recherchiert wurde, zeigt deutlich, dass sie der Neuen Medizin unterstellt, sie würde aufgrund von Röntgenbildern ihre Diagnose stellen.

Weiter präsentiert die Kontraste-Sendung einen Patienten, der in den letzten Woche an Leukämie gestorben sei, obwohl er von Dr. Hamer persönlich behandelt wurde. Dr. Hamer sitzt seit einem Jahr unter dubiosen Gründen und Vorgängen in einem französischen Gefängnis, weil ihm angelastet wird, dass er trotz eines Behandlungsverbots in Frankreich Patienten therapiert hätte. Dabei war Dr. Hamer in der von der französischen Justiz genannten Zeit nicht in Frankreich und kennt die genannten Patienten nicht. Wie aus einem Gefängnis heraus therapiert werden kann, erklärt die Sendung dann allerdings nicht.

Caroline Walter ist bekannt dafür, dass sie einen Journalismus macht, mit dem sie von vorn herein die Wahrheit beugt, und sie im Sinne der Schulmedizin darstellt. Somit ist es nicht verwunderlich, dass ihr Redaktionsteam von dem NM - Therapeuten keine Antwort erhielt. Aber auch dieses, nicht aussagekräftige Filmmaterial weiß sie geschickt für ihre Zwecke zu gebrauchen.

Spätestens seit Ende des letzten Jahres wissen Medizinkritiker, dass die Schulmedizin, die sich der gesamten Print-Presse bedienen kann, konzipiert hat, gegen die Medizinkritiker vorzugehen.

Dr. C Meyer, MPH, Abt. für Infektionsepidemiologie und Impfprävention am Robert-Koch-Institut, hat das im Bundesgesundheitsblatt 12/2004 formuliert.
Professor Schmitt, Vorsitzender der STIKO (Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut) führte bereits im impfblick (Monatlicher Service des Deutschen Grünen Kreuzes e.V.) vom Oktober 2002 Ähnliches aus.
Dr. Ute Arndt, Deutsches Grünes Kreuz, führt in der selben Veröffentlichung mit spitzer Feder Professor Schmitts Ausführungen in die Polemik.

Es ist also nicht verwunderlich, dass im Laufe dieses und der letzten Jahren diffamierende Sendungen gegen medizinkritische Argumente und medizinkritische Gruppen, ausgestrahlt wurden. Dass es diesen Sendungen absolut an Wissenschaftlichkeit fehlt und der vermeintliche Informationsträger die Polemik und die Emotionalität ist, zeigt die Hilflosigkeit der Schulmedizin.

Medizinkritiker fordern die wissenschaftlichen Studien für die schulmedizinischen Behauptungen. Schulmediziner antworten mit Meinungen, Hypothesen und Modellen, die sie nicht wissenschaftlich belegen.

Frau Dr. Stöcker, Pressesprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts, verlangt von den Bürgern und den Journalisten, dass sie der Schulmedizin glauben müssen, weil sie wissenschaftliche Studien und Ausführungen eh nicht verstehen.

Einer anfragenden Bürgerin suggeriert sie in ihrem Schreiben vom 06.08.2004, dass Studien nicht von Laien, sondern lediglich von Experten ausgewertet werden können, da dies ein Fachstudium, Expertenwissen und Erfahrung erfordern würde: „Dies müssen also stellvertretend ausgewiesenen Experten übernehmen, die sich auf diese Arbeit spezialisiert haben.“

Weiter führt Frau Dr. Stöcker in diesem Schreiben aus, man würde sich in anderen Bereichen des Lebens ja auch auf Expertenwissen verlassen, z.B. beim Kauf einer Babynahrung, eines Autos oder beim Besteigen eines Flugzeuges. „Es ist ausgeschlossen, in jedem einzelnen Fall selbst zu beurteilen, wie es um die Qualität, Sicherheit, Wirksamkeit bestellt ist.“

Michael Houben, der Autor der umstrittenen WDR-Sendung: Rundum Gesund vom 20. September 2004, äußerte sich in seiner Stellungnahme im WPK-Quarterly: „Nach der Sendung erreichte eine bislang einmalige Fülle von Protestbriefen den Sender. Kassenärztliche Vereinigungen, Gesundheitsministerien, jeder, der in Deutschland im Impfwesen einen Professorentitel trug oder einen Postenbekleidete, schien sich direkt beim Intendanten zu beschweren. Kaum eine Zuschrift machte sich die Mühe, einzelne Aussagen der Sendung zu widerlegen. Im Kern war der Tenor stets der selbe:
Ein verantwortungsvoller Journalist müsse schlicht glauben, was ein offizielles Organ wie die STIKO und die Mehrheit der im Impfwesen Beschäftigten postuliert. Es stehe uns nicht zu, nach wissenschaftlichen Beweisen zu fragen. Wir würden sie ja ohnehin nicht verstehen.

Caroline Walters ist nach schulmedizinischer Ansicht wohl eine derartige verantwortungsvolle Journalistin?

Hinweis:
In der Zweimonatsbroschüre Leben mit Zukunft 6/2005, das in der nächsten Woche verschickt wird, haben wir uns ausführlich mit dem Wahrheitsgehalt der deutschen Presse beschäftigt.

(Ab morgen, spätestens übermorgen ist der Newsletter auf der Webseite: http://www.klein-klein-verlag.de unter aktuelles im pdf-Format veröffentlicht)


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor