Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum

Komplett-Darstellung mit Benutzerhinweisen!   Worum es geht - Grundlagen  Vogelgrippe-Buch!   NEU: Impfen und AIDS- der neue Holocaust!  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 29 Antworten
und wurde 4.493 mal aufgerufen
 Spezial-Forum: Die Vogelgrippe
Seiten 1 | 2
georgia Offline



Beiträge: 7

01.03.2006 21:21
#16 RE: Diskussion zur Vogelgrippe antworten

Hallo Christian, hallo Susanne, hallo Dr.Lanka, Hallo Jannis,

ich bin heute zum ersten Mal in eurem Forum und muss sagen, ich bin erschlagen, wie Ihr mit Fragen umgeht.Was ist daran so schlimm, wenn einer seine Fragen so offen stellt? Muss man Ahnung haben, um sie zu stellen? Ich dachte, ich könnte mir hier Info`s holen, die ich weiter geben kann. Warum muss ein "Neuer" seine Angaben machen? Wovor habt Ihr denn Angst? Mir ist eine einseitige Betrachtung echt zu wider. Strittige Auseinandersetzung regt mich zum Nachdenken an. Ich habe nicht die Möglichkeit mir einen toten Vogel zu schnappen und den zu untersuchen, das würde ich gern tun. Außerdem laufen auch nicht so viele Menschen rum, die gegen Impfen sind, gerade unter den Ärzten. Wie soll ein Normalsterblicher sich da entscheiden, wenn er die Verantwortung trägt, gerade für seine Kinder? Angriffe, Vorwürfe helfen da wirklich nicht weiter. Euer Umgangston miteinander ist nicht menschlich. Er fühlt sich sehr fanatisch an. Fanatismus hat noch nie geholfen, egal wie überzeugt man von etwas ist.

Gruß Georgia

Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

01.03.2006 21:35
#17 RE: Diskussion zur Vogelgrippe antworten
Georgia, falls du echt bist: Du kennst die Vorgeschichte zu wenig, um das zu beurteilen. Unser Problem ist, daß es zuwenig qualifizierte Kritik gibt. Meiner bescheidenen Meinung nach liegt dies daran, daß es keine Argumente gegen Fakten gibt. Also wird schwadroniert was das Zeug hält, das ist (auf anderen Plattformen) seit Jahren immer die gleiche Leier, die WIR mittlerweile kennen, DU allerdings vielleicht noch nicht.
Mit einseitig hat das überhaupt nichts zu tun. Wenn wissenschaftlich ein bestimmter Sachverhalt so ist wie er ist, hat es keinen Sinn, der Ausgewogenheit halber zu erklären, manchmal sei es auch gerade anders rum :o)

Bitte informiere dich, z.B. oben im Link "Worum es geht - Grundlagen". Danke.

Jürgen

martin40 Offline



Beiträge: 1

01.03.2006 23:04
#18 RE: Diskussion zur Vogelgrippe antworten

Hallo Georgia,

bin hier seit vielen Tagen am Mitlesen, seit wenigen Tagen registriert. Habe bisher viel gelernt. War oft mal dran, so wie du den Umgangston anzusprechen, bin aber froh, dass ich es nie getan habe. Denn inzwischen versteh ich die Reaktionen der "Macher des Forums" besser. Ich kann nur empfehlen - wie Jügen sagt, erst mal lesen (speziell die Grundlagen).
Herzliche Grüße Martin

Christian Offline



Beiträge: 17

02.03.2006 16:47
#19 RE: Diskussion zur Vogelgrippe antworten

Hallo zusammen,

also noch einmal.

Also ich verstehe alle Eure Einwände gegen das Impfen.

Jedoch führt KEIN WEG daran vorbei, diese Machenschaften der Masse so nahe wie möglich zu bringen, damit zuerst einmal
eine reale CHANCE zur Konfrontation entsteht.

Und dabei bleibe ich,...Amen ;-)

Wenn ich mir die Impfberichte so durchlese, stellt sich zwangsläufig die Frage ob Sie authentisch sind, oder ?

Ich persönlich neige dazu diesen Berichten glauben zu schenken, jedoch bleibt ein Restzweifel immer bestehen. Und ich finde das dieser Restzweifel von fasst keinem von uns beseitigt werden kann.

Das haben die Leute in der Hand die so vehement gegen die Schulmedizin argumentieren. Und wie schon erwähnt, DAS GEHT NUR ÖFFENTLICH und zwar mit BEWEISEN. Ich sehe leider keine andere Möglichkeit.

Gruß

Christian


susanne Offline



Beiträge: 350

02.03.2006 17:00
#20 RE: Diskussion zur Vogelgrippe antworten

Zitat von Christian
Jedoch führt KEIN WEG daran vorbei, diese Machenschaften der Masse so nahe wie möglich zu bringen, damit zuerst einmal
eine reale CHANCE zur Konfrontation entsteht.

Und wie schon erwähnt, DAS GEHT NUR ÖFFENTLICH und zwar mit BEWEISEN. Ich sehe leider keine andere Möglichkeit.
Gruß
Christian


Lieber Christian,

dann bitte bemühe Dich drum. Wir alle tun bereits unser Möglichstes!

Viele Grüße
Susanne

Christian Offline



Beiträge: 17

02.03.2006 17:35
#21 RE: Diskussion zur Vogelgrippe antworten

Ich bin dabei Susanne,

ich habe bereits der Zeitschrift PM eine E-Mail geschrieben mit der Bitte um mehr Aufklärung.

Ich informiere mein Umfeld.

Jedoch denke ich das Doktoren und Professoren ( Lanka und Niemitz ) WEITAUS größeren Einfluß haben als ich, oder ?

Gruß

Christian

georgia Offline



Beiträge: 7

03.03.2006 10:40
#22 RE: Diskussion zur Vogelgrippe antworten

Hallo Jüregn 2006,

ich bin echt, eine Frau von 36 Jahren, die wirklich Informationen haben möchte, um wenigstens im Freundeskreis aufzuklären, soweit es mit zeitlich möglich ist als eine Alleinstehnde mit 2 kleinen Kindern. Und um mir mein eigenes Bild von der ganzen Sache zu machen. Warum fragst du, ob ich echt bin?
Ja, klar habe ich die Erfahrung nicht, wie "ihr" deshalb habe ich es auch angegeben. Was verstehst Du unter qualifizierter Kritik? Gegen die Fakten kann ich nicht sprechen, da ich keine Biologin, keine Virologin noch sonst eine Wissenschaftlerin bin und außerdem die einleuchtend sind. Aber ich habe genug Freunde um mich rum, die genauso wie ich vor ungeklärten Fragen stehen, die Euch vielelicht zum Hals raushängen, da sie sehr oft gestellt werden. Über die Informationsmöglichkeit bin ich dankbar. Dennoch ist Information das eine, Aufklärung und aufklären, gerade Menschen, die ebend das Wissen nicht haben das andere. Und ich möchte tun und nicht nur theoretisierren. Ich bin ein Mensch, der bei sich anfängt und wenn ich dadurch andere bewege, so ist das gut.
Es war auch mein erster Eindruck, den ich beim Lesen für mich erhalten habe. Forum ist doch Austausch oder?
Und die Erfahrung, die ich gerade mache bzgl. der Vogelgrippe, gerade auch politisch erinnert mich sehr an mein altes System. Ich finde es gut, dass ich jetzt die Möglichkeit habe, mich selbst auf den Weg zu machen, um mir meine eigene Meinung bilden zu können und dann auch darüber meine Entscheidungen und Konsequenzen selber trage.
Das Problem bei dieser Möglichkeit - das große Angebot. Was ist wahr, was nicht. Und euer Forum hilft da schon sehr.
Also ich bin neugierig und beobachte.

Herzliche Grüße Georgia

georgia Offline



Beiträge: 7

03.03.2006 10:45
#23 RE: Diskussion zur Vogelgrippe antworten

Hallo Martin 40,

na werd`mir Deinen Vorschlag zu Herzen nehmen und beobachten. Sind nun wirklich erst 2 Tage auf dieser Seite.
Das Argument von Jürgen 2006 ist für mich akzeptabel. Und wie ich schon Jürgen 2006 geschrieben habe, es war mein erster Eindruck, und da bin ich spontan.

Herzliche Grüße Georgia

susanne Offline



Beiträge: 350

03.03.2006 12:01
#24 RE: Diskussion zur Vogelgrippe antworten

Hallo Georgia,

willkommen im Forum. Wir freuen uns immer, wenn Menschen aufgeschlossen sind und sich informieren wollen. Jeder Mensch ist in der Lage, sich über die tatsächlichen wissenschaftlichen Fakten ein Bild zu machen und seine Konsequenzen daraus zu ziehen. Wir alle haben uns mit dem Thema auseinandergesetzt und dann die Gesundheitsbehörden (Robert-Koch-Institut und andere) in die Auskunfts- und Beweispflicht genommen und waren entsetzt darüber, dass statt wissenschaftlicher Beweise nur Ausreden kamen. Das wirft natürlich viele Fragen auf. Wir alle waren neugierig und wollten wissen, wissen, wissen. Zunächst nur für uns selbst. Nach einer Zeit kommt aber auch Wut auf gegen das System. Wir glaubten, hier im Westen in Freiheit zu leben und müssen feststellen, dass wir nur über die Medien geschickt gesteuert werden.

Das ist der Ausgangspunkt unserer Aktivitäten. Wenige Menschen, die tun, was sie können. Wir werden mehr, aber wir können anderen Menschen nur Hinweise und Anregung geben, sich selbst zu informieren, wie wir selber das auch getan haben.

Dieses Forum soll uns weiterbringen. Es soll Kräfte bündeln, neueste Informationen austauschen und neuen Menschen die Möglichkeit geben, sich selbst zu informieren.

Dabei tritt aber folgendes Phänomen auf: Immer wieder gibt es Menschen, die wollen sich gar nicht selbst informieren. Die tauchen nur auf, um uns auf unterschiedliche Weise zu torpedieren. Sie kommen entweder ganz plump daher wie z.B. "Sabrina" oder "gs" mit Vorwürfen, Provokationen, aggressiver Propaganda und Polemik, oder sie tarnen sich etwas geschickter. Sie stellen Fragen, nicht um ihr Wissen zu erweitern, sondern nur um uns scheinbar auszuhebeln und ihre Rhetorik zu schärfen. Sie wollen alles auf dem Silbertablett serviert haben. Sie wollen unsere Energien aussaugen, damit für unsere Aktivitäten nichts mehr übrigbleibt und sie wollen sich selbst profilieren.

Zu solchen Scheingefechten auf Nebenkriegsschauplätzen hat niemand von uns die Kraft, Ausdauer und Lust. Das erklärt den scharfen Tonfall in den letzten Tagen. Ehrlichen Fragern hingegen, die beim Selbstinformieren gelegentlich eine Hilfestellung brauchen, helfen wir gerne weiter.

In diesem Sinne wünsche ich Dir viel Erfolg beim Selbstinformieren.
Das Thema erfordert ein Umdenken. Diesen Umdenkungsprozeß haben wir alle mitgemacht. Solltest Du dabei gelegentlich an einen Stolperstein geraten, dann helfen Dir alle hier im Forum gerne weiter.

Viele Grüße
Susanne

peter Offline




Beiträge: 71

03.03.2006 15:11
#25 RE: Diskussion zur Vogelgrippe antworten

Liebe Susanne,

wundervoll geschrieben und spricht mir aus dem Herzen. Anfügen möchte ich, daß ich gerne bereit bin, auf persönlicher Ebene (per Mail usw.) Fragen zu beantworten oder Hilfestellung zu geben, wo man Informationen finden kann. Vielleicht erklären sich noch ein paar bereit, die dann benannt werden können, bei grundsätzlichen Fragen zu helfen. Wichtige Fragen, die dabei ungeklärt bleiben oder für die Allgemeinheit von Interesse sind, können dann ins Forum gestellt werden. Ob es wirklich genutzt werden wird weiß ich nicht, aber ich erhoffe mir, daß dadurch das Forum nicht mit wiederholten Grundsatzfragen verstopft wird. Mehr wie ein Angebot kann es auch nicht sein. Außerdem kommen somit vielleicht einige aus ihrer Isolation, weil sie sich vielleicht nicht trauen, im Forum zu schreiben, würden aber gerne viele Fragen loswerden oder viele Gedanken.

Lieben Gruß

Peter

Askatasuna Offline



Beiträge: 7

03.03.2006 15:31
#26 RE: Diskussion zur Vogelgrippe antworten

Hallo,

Beitrag zur allgmeinen Information: Shii-Take-Pilze stärken das Immunsystem und sind keine Impfung: Infos unter Uni Weihenstephan: http://www.vitalpilze.de/heilpilze_wisse...cel_id=23&Pilze%20als%20Arzneipflanzen.html

LG
Askatasuna

georgia Offline



Beiträge: 7

03.03.2006 15:53
#27 RE: Diskussion zur Vogelgrippe antworten

Hallo Susanne,
herzlichen Dank für Deine Antwort. Neben der wissenschaftlichen Aufklärung finde ich die Aufklärung der politischen Absicht hinter dieser ganzen Thematik wichtig. Ich habe das Glück zwei Gesellschaftssysteme bisher zu erleben und politisch unterscheiden die sich zwar scheinbar, aber Politik bleibt Politik, Ziel ist immer das gleiche, nur wie es gemacht wird und in welcher Art, das ist die Unterscheidung. Und was ich für mich aus der Wende mitgenommen habe, ist mir selbst ein Bild zu machen und mir nicht sagen zu lassen, so oder so ist es. Und das es dieses Forum gibt - ein Glück, das wäre bei uns verboten gewesen. Und ich beschäftige mich schon lange mit Dahlke, der eh davon ausgeht, dass sich Krankheiten aufgrund von seelischen Befindlichkeiten entwickeln. Angstmache ist eben solch eine Befindlichkeit. Auch über`s Impfen von Euch mehr zu erfahren, bestärkt mich als Mutter meine eine Tochter nicht mehr impfen zu lassen und meine andere Tochter wirklich nicht zu impfen. Es lohnt sich in jedem Falle, sich selbst auf den Weg zu machen.
Und hinter die Kulissen zu schauen hat schon immer befreit, geklärt und einiges an Zusammenhängen ans Tageslicht gebracht, was in der Öffentlichkeit einfach verschwiegen wurde und wird.
In dem Sinne.

Herzliche Grüße Georgia

peter Offline




Beiträge: 71

03.03.2006 16:40
#28 RE: Diskussion zur Vogelgrippe antworten

Hallo Gorgia,

dann schau doch mal in mein Profil und Du wirst sehen, daß auch ich ein Kind der ehemaligen DDR bin und beide Systeme erlebt habe. Willkommen und ich wünsche Dir, daß Du hier nicht nur Informationen sondern auch Personen triffst, die über das Forum hinaus Deinen Weg begleiten.
Und es werden täglich mehr...allein 7 neue Mitglieder heute....

Peter

Steffi Offline



Beiträge: 92

03.03.2006 19:32
#29 RE: Diskussion zur Vogelgrippe antworten

@ susanne
Genau meiner Frau hat man soviel Nervengift verabreicht, dass sie nun mit einer permanenten Trigeminus Neuralgie zu tun hat, und wieder unheimliche Chemie schlucken muss, da Heilprakticker von der KK nicht bazahlt werden.

Steffi Offline



Beiträge: 92

03.03.2006 19:38
#30 RE: Diskussion zur Vogelgrippe antworten

@georgia
Hitler hat auch viele Jahre "Recht" gehabt, bis man eines Bessereb belehrt wurde. Nun kannst Du dir sicher vorstellen, dass auch die Wissenschaft Jahrzehntelang gelogen hat, und das man das nicht so leicht aus den Köpfen entfernen kann, Aber eine Frage habe ich:
Welche Krankheit kann die Schulmedizien [b] heilen [b]?

Seiten 1 | 2
Vogelgrippe »»
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor