Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum

Komplett-Darstellung mit Benutzerhinweisen!   Worum es geht - Grundlagen  Vogelgrippe-Buch!   NEU: Impfen und AIDS- der neue Holocaust!  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 4.278 mal aufgerufen
 Informationen, Dateien
Seiten 1 | 2
Kermit Offline



Beiträge: 48

09.05.2006 15:11
#16 RE: Erfindung von Krankheiten antworten
Hallo,
ich bin sehr dankbar für die Erklärung aus Sicht der GNM. Möchte aber noch was hinzufügen:
Ich glaube nicht, daß der Mensch unbedingt eine einfache Erklärung will, vielmehr will er eine Hilfe.
Und wenn er die Wahl hat zwischen einer Arznei (Veränderung der Essgewohnheiten oder Entsäuerung) und einer Psycho-Therapie (Veränderung des Wesens/Persönlichkeit) wählt er natürlich das erstere, das leichtere.

Denn wenn ich das richtig versteh, bietet die GNM bei Infarkten hier an, nicht mehr sauer zu reagieren, also sein Temperament zu verändern ?

Die Erkenntnis der eigenen Unwissenheit ist der erste Schritt zur Weisheit

ursula Offline



Beiträge: 56

09.05.2006 15:53
#17 RE: Erfindung von Krankheiten antworten

[Ich glaube nicht, daß der Mensch unbedingt eine einfache Erklärung will, vielmehr will er eine Hilfe.
Und wenn er die Wahl hat zwischen einer Arznei (Veränderung der Essgewohnheiten oder Entsäuerung) und einer Psycho-Therapie (Veränderung des Wesens/Persönlichkeit) wählt er natürlich das erstere, das leichtere.
Denn wenn ich das richtig versteh, bietet die GNM bei Infarkten hier an, nicht mehr sauer zu reagieren, also sein Temperament zu verändern ?
____________________________________________________________________________________________

Hallo Kermit,
das erstere ist ja auch nicht schlecht, sondern kann hilfreich sein (Essgewohnheiten verändern, entsäuern).
Es muss ja auch nicht gleich die ganze Persölichkeit umgekrempelt werden, sondern "einfach" erkunden, warum einer sauer reagiert u. dann die entsprechenden Konsequenz ziehen. Das kann die eigene Verhaltensänderung sein od. eine Veränderung in der Umwelt, die angesagt ist. Und das alles möglichst vor dem Infarkt!
Grüße Ursula

Penzy Offline



Beiträge: 280

09.05.2006 17:33
#18 RE: Erfindung von Krankheiten antworten

Hallo Kermit,

dass ist natürlich eine völlig vereinfachte Darstellung, "nicht sauer reagieren - kein Herzinfarkt". Ich habe das mit dem "sauer sein" als Beispiel genommen, um die Sache zu verbildlichen.

Es kann nicht falsch sein, sich basisch oder besser ausgewogen zu ernähren. Der Körper reguliert ansonsten den Säure-Basen-Haushalt sehr zuverlässig. Es ist alles eine Frage des Maßes. Auch wenn man mal säurebildende Speisen isst, ist das nicht unbedingt weiter schlimm. Die Natur ist da schon recht gut.

Wesentlich wichtiger ist die Gemütslage eines Menschen. Das darf man nun mal nicht von der Hand weisen. Wenn ich hergehe und irgendwelche Präparate zu mir nehme, um den ph-Wert zu regulieren, mache ich nichts anderes, als Symptombekämpfung. Das kann jeder machen, wie er lustig ist. Jeder ist für sich selbst verantwortlich.

Früher gab man bei überschüssiger Magensäure überwiegend säurebindende Mittel. Dadurch wurde die Säureproduktion noch mehr gesteigert.

Heute gibt man PPI's. Das sind Protonen-Pumpen-Inhibitoren. Diese Medikamente zerstören die Protonenpumpen, die die Säure sagen wir mal herstellen um es vereinfacht auszudrücken. Alle diese Medikamente haben Nebenwirkungen und sind auf Dauer wieder körperschädigend.

"Man" geht einfach nicht an die Ursache. So ist das halt in der sogenannten Schulmedizin.

Und die Säure-Basen-Geschichte, die man im www überall lesen kann ist die sogenannte Alternativmedizin, die, leider wie so oft, auch nur auf die Symptomatik eingeht und nicht auf die Ursache.

Wie die Menschen es dann lieber selber "halten", müssen sie auch selber wissen. Es gibt keine bessere und umfassendere Erklärung, als die GNM. Das Beschäftigen damit ist halt ein bissel Arbeit. Auf den Grund der Dinge kommen und kommen wollen, dazu sind viele Menschen nicht bereit. Es hat auch was damit zu tun, eigenverantwortlich zu denken. Die Verantwortung für sich übernehmen. Es kommt, wie gesagt, nicht einfach von außen. Die Übersäuerung ist Schuld. Ich habe Zinkmangel. Daran liegt's. Ich habe Eisenmangel. Oder was auch immer. Alle diese Sachen sind die Folge von der Befindlichkeit des Menschen. Nur so herum wird ein Schuh draus.

Es grüßt Dich
lichst
Penzy

medi Offline



Beiträge: 105

09.05.2006 20:22
#19 RE: Erfindung von Krankheiten antworten
Hallo an alle,

nach einiger Zeit Abstinenz, wieder mal ein Wort von mir. (Auch wenn darauf keiner wartet)

Zu dem Thema erfundene Krankheiten gibt es ja seit Jahren einiges an Literatur. Stellvertretend zwei Bücher:

„Die Krankmacher. Wie Ärzte und Patienten immer neue Krankheiten erfinden“
von Werner Bartens
„Die Krankheitserfinder. Wie wir zu Patienten gemacht werden.“ von Jörg Blech


Aus Sicht der Pharma ist dieser Erfindergeist verständlich. Man schafft sich immer wieder künstlich neue Märkte bzw. Abnehmer. Möglich macht diese Menschenversuche (wie soll man es sonst nennen) genau dieses Ahnungslosigkeit, das geballte Nichtwissen der vorherrschenden Schulmedizin. Und die Ärzte (sicher nicht alle) verdienen daran gern mit.


Auch dieser Spuk wird mit der Anerkennung und Anwendung der Germ. Neuen Medizin schlagartig ein Ende haben. Kein Platz mehr für irgendwelche Pseudokrankheiten und Pseudohelferlein.

Alle Prozesse in unseren Körpern sind biologisch sinnvoll (5. Naturgesetz Dr. Hamer).


Die Übersäuerung ist meiner Meinung nach genau so eine Folge von laufenden Sonderprogrammen. Wahrscheinlich spielen die sogenannten Konstellationen eine gewichtige Rolle, von denen man ja auch mehrere gleichzeitig haben kann. Genauso kann Übersäuerung Ausdruck (Symptom) einer permanenten "Schiene" sein. Ich nenne es den Erinnerungsalarm.

Aber dazu findet sich noch zu wenig in Dr. Hamers Literatur und bedarf sicherlich noch tiefgründiger Untersuchung.

Gruß Micha

Harimo Offline



Beiträge: 68

30.05.2006 18:46
#20 RE: Erfindung von Krankheiten antworten

In Antwort auf:
Medi: Man schafft sich immer wieder künstlich neue Märkte bzw. Abnehmer

Ich weiß nicht ob das folgende hier schon gezeigt wurde, gefunden habe ich in der „Suche“ nichts dazu.

Der Artikel stammt aus dem Deutschen Ärzteblatt

und weil es andere Berufsgruppen auch "schaffen", darf dieser Hinweis nicht fehlen

die ganze Broschüre als PDF zum download (0,23MB)
http://members.aon.at/immo/s449.PDF

Frank Offline



Beiträge: 56

30.05.2006 21:00
#21 RE: Erfindung von Krankheiten antworten
Danke für den Beitrag, lieber Harimo.
Da sind einige gute Gedanken drin, die ich in meinem nächsten Angst-Vortrag mit verarbeiten kann.

Herzliche Grüße
Frank

lebenslust Offline



Beiträge: 8

01.06.2006 14:56
#22 RE: Erfindung von Krankheiten antworten

AIDS und die EKD

Wenn es um Sicherung der Absatzmärkte für Pharmaka geht, schreckt man auch vor dem Mißbrauch der Kirche nicht zurück.
So tritt auch die evangelische Kirche Deutschlands (EKD) als Sponsor für die kriminellen Machenschaften der TAC in Südafrika in Erscheinung. Ein Schriftwechsel vom Arbeitskreis - Gesundheit der AGFG mit dem Oberkirchenrat, Herrn Hitzler kann unter folgender Adresse nachgelesen werden:
http://www.razyboard.com/system/index.ph...age=0#go_148614

Andre Voigt
Neuhausen/Sa.
http://www.razyboard.com/system/user_patientfuerpatient.html

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor