Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum

Komplett-Darstellung mit Benutzerhinweisen!   Worum es geht - Grundlagen  Vogelgrippe-Buch!   NEU: Impfen und AIDS- der neue Holocaust!  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 2.129 mal aufgerufen
 Spezial-Forum: Die Vogelgrippe
Snoopy Offline




Beiträge: 64

03.03.2006 11:04
Was ist mit den Pferden? antworten

Moin Moin allerseits.
Wieso reden eigentlich zur Zeit scheinbar alle nur über Vögel und Katzen...?

Ich darf vielleicht mal die Information des Auswärtigen Amtes zur Vogelgrippe, Stand 16.02.2006 zitieren:
Können auch andere Tierarten und der Mensch sich anstecken?
Auch bestimmte Säugetiere, z.B. Schweine, Pferde, Wild- und Hauskatzen und der Mensch können sich
mit diesen Influenza-Viren infizieren und daran erkranken.

= Stallpflicht auch für Pferde???

Und hilft die "Falldefinition für die aviäre Influenza" des RKI irgendwie weiter?
http://www.rki.de/cln_011/nn_508514/DE/C.../Falldefinition



Die Natur kann letztlich ohne den Menschen leben, aber der Mensch nicht ohne die Natur.

brittabritta Offline



Beiträge: 29

03.03.2006 11:56
#2 RE: Was ist mit den Pferden? antworten

snoopy hööör bloss auf jetzt, sofort!!! weck bitte bitte bitte keine schlafenden hunde...

ich habe seit jahren pferde und bin im forum der reiter revue bzgl. vogelgrippe ziemlich aktiv auch mit hinweis auf dieses forum hier, damit mgl. viele anfangen zu verstehen und mir ja keiner auf die oberschwachsinnige idee kommt auch noch den pferden ihren lebenswichtigen weidegang verbieten zu wollen!!!!!!

das wäre ja der gipfel der verblödung und absolute tierquälerei!

ich bete zu allen göttern das das nicht auch noch passiert im zuge des vogelgrippewahnsinns der wohl als erstes die gehirne der menschen befallen hat ;o).

gruß
britta


brittabritta Offline



Beiträge: 29

03.03.2006 12:03
#3 RE: Was ist mit den Pferden? antworten

so und damit ihr es alle wisst:

kopie von der reiter revue:

Interview mit Tierarzt Dr. Michael Düe: „Vogelgrippe und Pferde“


Warendorf. Das Thema Vogelgrippe bewegt zur Zeit die Gemüter. Auch Pferdebesitzer machen sich Gedanken, ist ihnen doch die Zeit der drohenden Maul- und Klauenseuche im Jahr 2001 noch gut in Erinnerung. Damals sorgte ein teilweise überzogenes Schutzmaßnahmen-Wirrwarr, von dem in vielen Bundesländern auch die Pferde betroffen waren, für Verwirrung unter den Pferdesportlern. Droht mit der Vogelgrippe nun eine ähnliche Krise? Tierarzt Dr. Michael Düe, Leiter der FN-Abteilung Tierschutz und Veterinärmedizin, antwortet im Gespräch mit FN-Pressechef Thomas Hartwig auf die am häufigsten gestellten Fragen.

FN-aktuell: „Was genau ist die Vogelgrippe und was macht sie gefährlich?“
Dr. Michael Düe: „Die Aviäre Influenza, auch bekannt als Vogelgrippe oder klassi-sche Geflügelpest, ist eine seit langer Zeit bekannte Infektionskrankheit, die in erster Linie Hausgeflügel befällt. Auch bei wild lebenden Tieren wurde der Erreger dieser Krankheit in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder nachgewiesen. Es existiert eine Vielzahl von Influenzaviren, die spezifisch für Geflügel sind, unter anderem die sogenannten hoch pathogenen Influenzastämme (Hoch Pathogene Aviäre Influenza, HPAI), bei der nahezu hundert Prozent der infizierten Vögel sterben. Gefährlich ist die Krankheit für Nutztier-Geflügelbestände, weil hier meistens große Tierzahlen gehalten werden. Sind einzelne Tiere solcher Bestände erkrankt, wird wegen der hohen Übertragbarkeit der ganze Bestand getötet. Dies kann zu erheblichen wirt-schaftlichen Verlusten führen. Seit 1997 ist eine Mutation des Erregers unter der Bezeichnung H5N1 bekannt, an dem auch Menschen erkranken und sterben können, wenn sie engen Kontakt zu infizierten Tieren gehabt haben. Weltweit sind nach An-gaben der Weltgesundheitsbehörde (WHO) bis Anfang 2006 rund 150 Menschen an diesem Erreger erkrankt, vorwiegend in Südostasien. Etwa 80 davon sind gestorben. Eine Übertragbarkeit dieses Erregertyps von Mensch zu Mensch ist bis jetzt nicht nachgewiesen worden.“

FN-aktuell: „Können sich Pferde an der Vogelgrippe anstecken?“
Düe: „Pferde sind zwar von Infektionen mit Influenza betroffen, allerdings handelt es sich um völlig andere Subtypen. Auch als Überträger der Vogelgrippe scheiden Pferde aus.“

FN-aktuell: „Sollten Pferde aufgrund der Vogelgrippe besser nicht auf die Weide gebracht werden?“
Düe: „Da Pferde weder an der Vogelgrippe erkranken, noch sie übertragen, gibt es keinen Grund für eine Einschränkung in der Weidehaltung.“

FN-aktuell: „In der Berichterstattung über die Vogelgrippe werden immer wieder die Begriffe Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet genannt. Was hat es damit auf sich und wo liegen die Unterschiede?“
Düe: „Sperrbezirke werden um Fundorte oder Betriebe mit infizierten oder infekti-onsverdächtigen Vögeln errichtet. Im Regelfall haben sie einen Radius von mindes-tens drei Kilometern. Bis zur Ermittlung, ob es sich tatsächlich um einen Fall von Vogelgrippe handelt, können im Sperrbezirk, Tiertransporte generell für eine be-stimmte Zeit untersagt werden. Bei den Schutzmaßnahmen gegen die Maul- und Klauenseuche waren dies bis zu 72 Stunden. Aber auch längere Zeiten sind möglich. Tritt der Verdachtsfall in einem Geflügelbetrieb auf, in dem auch Pferde gehalten werden, kann sich das Transportverbot kurzfristig auch auf diese Pferde erstrecken. Da eine Ansteckungsgefahr für Pferde nicht gegeben ist oder eine Übertragung durch Pferde unwahrscheinlich ist, sind generelle Einschränkungen für Pferde nicht begründbar. Ein Weideverbot rund um den Fundort von infektionsverdächtigen Wildtieren kann ausgesprochen werden, um die seuchenspezifischen Maßnahmen, also Maßnahmen im Hinblick auf die gefundene Tierart, zu erleichtern. Bestätigt sich der Infektionsverdacht, können innerhalb des Sperrbezirks sämtliche Vögel getötet werden. Das Beobachtungsgebiet umfasst im Regelfall ein Gebiet mit einem Radius von mindestens zehn Kilometern, welches um den Sperrbezirk herum ange-legt wird. Einschränkungen für den Transport von Pferden ergeben sich im Fall von Vogelgrippe ebenfalls nicht. Noch einmal darauf hingewiesen werden muss aller-dings, dass für Pferde ohne Pferdepass im Falle von Maßnahmen zur Tierseuchen-bekämpfung keine Chancen bestehen, Ausnahmegenehmigungen zu erhalten.“

FN-aktuell: „Ist bei der Bekämpfung der Vogelgrippe ein ähnliches Organisations-chaos zu befürchten wie 2001 bei den Schutzmaßnahmen gegen die Maul- und Klau-enseuche?“
Düe: „Die Tierseuchenbekämpfung unterliegt immer noch den Bundesländern und damit auf Kreisebene den zuständigen Veterinärämtern. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat sich wiederholt für eine Zent-ralisierung in der Tierseuchenbekämpfung ausgesprochen, was jedoch von den Län-dern abgelehnt wird. Im Extremfall werden damit wieder chaotische Verhältnisse wie 2001 möglich. Das heißt, dass nicht nur von Bundesland zu Bundesland sondern auch von Kreis zu Kreis unterschiedliche Anordnungen erlassen werden können. Optimistisch stimmt jedoch, dass - anders als im Jahr 2001 bei den Schutzmaßnah-men gegen die Maul- und Klauenseuche - weder Bund noch Länder einschränkende Maßnahmen für Pferde im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Vogelgrippe angedacht haben. Dies ist ein gravierender Unterschied zum Jahr 2001, als schon im Vorfeld Verbotsmaßnahmen hinsichtlich des Transports von Pferden erlassen wur-den, obwohl Pferde für die Maul- und Klauenseuche nicht empfänglich waren und als mögliche Weiterverbreiter der Krankheit kein höheres Risiko als Menschen selbst darstellten.“ (Comtainment.de)

ICH WILL JETZT NIX MEHR DAVON HÖREN, ;o)

gruß
britta


susanne Offline



Beiträge: 350

03.03.2006 12:08
#4 RE: Was ist mit den Pferden? antworten

An einer anderen Stelle im Netz hat jemand die interessante Frage aufgeworfen, was denn da auf Rügen mit den Fischen sei, ob die nun auch in Quarantäne genommen werden.

Und es kam die noch viel interessantere Frage auf, was denn die Quarantäne für die Katzen zur Unterbrechung der Infektionskette bringen sollen, wenn doch nach wie vor die FLIEGEN frei herumfliegen. Und die sind doch schließlich spezialisiert auf Kot, wo doch die ganzen Viren drin sein sollen.

Susanne

Snoopy Offline




Beiträge: 64

03.03.2006 12:20
#5 RE: Auf nach Flensburg am 04.03.06 antworten

... dort können vielleicht Fragen beantwortet werden?!

http://www.phaenomenta.com/flensburg/akt...ippe/index.html

"Die Vogelgrippe ist in Schleswig-Holstein angekommen. Die beiden Biologen Prof. Dr. Andreas Christian und Dr. Dennis Barnekow (beide Universität Flensburg) haben die verfügbaren Informationen über die Virusinfektion zusammengetragen.
In Ihrem Vortrag „Fakten zur Vogelgrippe“ informieren sie umfassend über die Infektion. Sie gehen auf die Art der Krankheit ein, auf den Zusammenhang mit dem Vogelzug und auf das aktuelle Infektionsrisiko für den Menschen. Außerdem geben die beiden Wissenschaftler Tipps, wie der Mensch dieser Krankheit vorbeugen kann.
Der Vortrag beginnt um 15 Uhr in der Phänomenta und dauert etwa 40 Minuten. Danach besteht die Gelegenheit Fragen zu stellen und zu diskutieren. Der Besuch des Vortrages ist kostenfrei."



Die Natur kann letztlich ohne den Menschen leben, aber der Mensch nicht ohne die Natur.

brittabritta Offline



Beiträge: 29

03.03.2006 13:07
#6 RE: Was ist mit den Pferden? antworten

mensch susanne,

das ist es, die fliegen übertragen es, warum ist da noch keiner beim FLI oder RKI draufgekommen!!??!!?

sollen wir sie mal fragen, ich meine offiziell und schriftlich? ;o))

gruß
britta

susanne Offline



Beiträge: 350

03.03.2006 13:13
#7 RE: Was ist mit den Pferden? antworten

Liebe britta,

ich weiß nicht, ob das so gut wäre. Nachher bringen wir die nur auf dumme Ideen, wie man die Panik noch weiter erhöhen kann.

:-)
Viele Grüße
Susanne

brittabritta Offline



Beiträge: 29

03.03.2006 13:23
#8 RE: Was ist mit den Pferden? antworten

stimmt, die spinnen die römer ;o))

wie bei asterix schon.

es lebe der druide ;o)

gruß
britta

Demian Offline



Beiträge: 86

03.03.2006 15:02
#9 RE: Auf nach Flensburg am 04.03.06 antworten
@ Snoopy & andere Nordlichter ...

hat denn jemand hier Zeit/Lust zu dem Vortrag zu gehen und coram publico ein paar heikle Fragen zu stellen ?
Sinnvoll wären m.E. nur offensive aber beherrschte Zeitgenossen die ihr Temperament im Griff haben, um nicht die angebrachte Kritik gleich wieder durch abgleiten ins Emotionale fragwürdig werden zu lassen.

Der beste Augenzeugenbericht wird prämiert ... ;o)
(evtl. MP3 Mitschnitt zum Nachhören hier hochladen)

Steter Tropfen höhlt den Stein ...

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor