Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 2.772 mal aufgerufen
 Informationen, Dateien
Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

27.05.2006 17:54
Der Berliner Amokläufer Antworten

Schaut euch das an, daraus machen die eine HIV-Story:
http://focus.msn.de/panorama/welt/amoklauf_nid_29580.html

VaxxNo Offline



Beiträge: 189

27.05.2006 21:16
#2 RE: Der Berliner Amokläufer Antworten


Erstes Opfer soll schon "infiziert" ("positiv") sein, laut Bild u. Spiegel.

Die machen da nen fetten Hype von.

So eine Vorlage kann man sich schließlich nicht entgehen lassen.

Grüße

susanne Offline



Beiträge: 350

27.05.2006 21:26
#3 RE: Der Berliner Amokläufer Antworten

Ach wiklich? Und schon die Infektion nachgewiesen? Ich dachte, es dauert eine Weile, bie man eine "HIV-Infektion" nachweisen kann.

VaxxNo Offline



Beiträge: 189

27.05.2006 21:29
#4 RE: Der Berliner Amokläufer Antworten

Sorry, hab eine Zeile fehlinterpretiert, ist wohl doch immer noch nur das ursprungliche "positive" Opfer gemeint.

Trotzdem glaube ich, daß man die anderen mit einem "antiretroviralen" Medikamentenmix "retten" wird, um damit die "Wirksamkeit" zu demonstrieren.

Grüße

Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

28.05.2006 15:38
#5 RE: Der Berliner Amokläufer Antworten
Die meisten Opfer des Amoklaufs von Berlin haben das Krankenhaus wieder verlassen. Allerdings werden sie in den kommenden vier Wochen mit Medikamenten zur Vorbeugung von Aids behandelt (Quelle: u.a. Focus.de)

Jürgen

susanne Offline



Beiträge: 350

28.05.2006 20:06
#6 RE: Der Berliner Amokläufer Antworten

Also das ist ja interessant. So etwas geht? Medikamente zur Vorbeugung von AIDS kurze Zeit nach einem bestimmten Ereignis?

Ist ja quasi wie "die Pille danach". Das könnte man dann den Risikogruppen empfehlen. Dass man in dem Fall durch "die Pille danach" erst schwanger wird, fällt sicherlich keinem auf.

Ich bin sprachlos über diese Vorgehensweise!

Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

29.05.2006 18:19
#7 RE: Der Berliner Amokläufer Antworten
Erst in einem halben Jahr soll feststehen, ob eines der Opfer infiziert wurde:
http://www.rhein-main.net/sixcms/list.ph...cle&id=2982526

Zitat: -- «Das ist für die Opfer ein zweiter schwerer Schock nach der Verletzung selbst», erklärt Ulrich Frei, der Ärztliche Direktor der Charité. ---

Ich weiß nicht, ob Herr Frei auch verantwortlich für die sog. "Prophylaxe" ist, aber man könnte ihn mal auf den Tatbestand der Körperverletzung hinweisen (für die es keine medizinische Rechtfertigung gibt, aus Gründen die hier bekannt sind). Auf jeden Fall kann man ihn darauf hinweisen, daß der Schock unnötig ist.

Jürgen

susanne Offline



Beiträge: 350

29.05.2006 18:51
#8 RE: Der Berliner Amokläufer Antworten

Herr Fei wird seine Rechtfertigung daraus ziehen, dass es sich angeblich um ein reales Risiko handelt und die Menschen darüber informiert sein müssen, um entsprechend damit umgehen zu können.

Ich habe in Deinem Artikel gelesen, dass diese Art von "Prophylaxe" anscheinend wirklich normal ist. Das ist mir völlig neu. Ich wußte nicht, dass man vorgibt, eine mögliche HIV-Infektion mit einer derartigen "Prophylaxe" unterbinden zu können.


Elena Offline



Beiträge: 519

29.05.2006 20:33
#9 RE: Der Berliner Amokläufer Antworten

Also mir ist auch eine medimanentöse Phophylaxe gegen Viren unbekannt gewesen. Kein Arzt ist bis jezt bei mir auf die Idee gekommen mir irgendwelche Medimakente gegen Schnupfen (angeblich auch eine Viruserkrankung) zu verschreiben wenn mich ein hustender und schnupfender Mensch angehustet und angeschnupft hat.

Seit wann ist es "normal" geworden prohylaktische medikamentös "Viruskrankheiten" zu behandeln gegen die man noch keine Medikamtente hat wenn sie mal "zuschlagenundd "krank gemachtg haben " ?

Auf was für Abenteuertripp sind die denn die "Wissenschftler" ?


** Gegen die Wahrheit ist kein Kraut gewachsen **

Dany Offline



Beiträge: 283

29.05.2006 23:13
#10 RE: Der Berliner Amokläufer Antworten

Hallo ihr Lieben,

daß es eine medikamentöse Behandlung, von Viren bedingten Erkrankungen gibt, war mir bis zum Zeitpunkt "Tamiflu" auch nicht bekannt, aber anders hätten sie ihre Ladenhüter nicht losbekommen. Nicht neu, ist allerdings, daß die Wissenschaftler sich selbst gerne widersprechen. Denn bis zu Tamiflu hieß es. Antibiotika oder sonstige Medikamente, helfen nicht gegen Viren. Da hilft nur eine aktive oder inaktive Impfung, sonst nichts.
Tja, nehmt es einfach locker und seht die positiven Seiten:Es gibt keine Medikamenten Schluckpflicht!

Liebe Grüße Dany

Wer den Weg der Wahrheit geht, stolpert nicht.(Mahatma Gandhi)

susanne Offline



Beiträge: 350

29.05.2006 23:20
#11 RE: Der Berliner Amokläufer Antworten

Das tolle bei der "Prophylaxe" ist ja, dass man in Wirklichkeit überhaupt keine Krankheit hat. Die Chancen, "geheilt" zu werden dürften von daher nicht schlecht stehen. Und wenn man dann aufgrund des Diagnoseschocks und/oder aufgrund der prophylaktischen Medikamente doch noch erkrankt, tja dann hat der Arzt aber doch wenigstens alles versucht - hat halt nicht geklappt.

peter Offline




Beiträge: 71

31.05.2006 09:40
#12 RE: Der Berliner Amokläufer Antworten

Hallo,

die Prophylaxe ist eigentlich nichts Neues und wird z.B. HIV negativen Partnern von HIV positiven Partnern gegeben, wenn z.B. das Kondom geplatzt ist (das nennen die dann: POSTEXPOSITIONELLE PROPHYLAXE FÜR DISKORDANTE PAARE). Nachzulesen hier: http://www.aidshilfe.de/index.php?id=248...ssionCountry=DE

"HIV-PEP ist eine Behandlung mit einer Kombination von drei Medikamenten und soll möglichst rasch eingeleitet werden, bevor sich das Virus in den menschlichen Zellen einnisten konnte. Die Behandlung dauert zwischen 2 bis 4 Wochen. HIV-PEP ist keine banale Therapie; sie ist mit der täglichen Einnahme mehrerer Medikamente verbunden und hat entsprechende Nebenwirkungen. " (nachzulesen unter: http://www.aidsnet.ch/modules.php?name=C...e&pid=9&page=28 )

Hier gibt es übrigens vom CDC ein PDF Dokument. Leider ist mein Englisch nicht besonders: http://www.cdc.gov/ncidod/dhqp/pdf/bbp/pep/PEPRegistry.pdf

Beim RKI kann man auch einiges über die Prophylaxe und der Medikamente erfahren (die teilweise nicht zugelassen sind, wie man hier lesen kann: http://www.rki.de/cln_011/nn_527010/sid_....html__nnn=true)


Ich schließe mich Susanne an und kann nur mit dem Kopf schütteln. Egal wie das Ergebnis ausfällt, man kann es immer zu Gunsten der Ärzte auslegen (und der mörderischen Idiotie der Wissenschaftler, die diese Medikamente entwickelt haben).

Lieben Gruß.

Peter

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz