Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum

Komplett-Darstellung mit Benutzerhinweisen!   Worum es geht - Grundlagen  Vogelgrippe-Buch!   NEU: Impfen und AIDS- der neue Holocaust!  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 628 Mitglieder
6.296 Beiträge & 553 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Zu Ursachen der VolksverdummungDatum02.03.2006 11:22
    Foren-Beitrag von wizzo im Thema

    hallo madoc,

    krankheiten existieren ausschließlich in der menschlichen wahrnehmung. losgelöst von dieser bzw. innerhalb aller sonstigen natürlichen biologischen kreisläufe gibt es keine krankheiten. streng medizinisch wäre schon der gegebene räuber beute zyklus krank, da er in seiner konsequenz die komplette zerstörung des einen organismus (beute) zur folge hat. dasselbe läßt sich runterbrechen auf alle organismen die sich mehr oder weniger friedfertig in symbiose, oder aber negativ parasitärer verhalten. wie man diese natürlichen abläufe bewertet, hängt vom subjektiven ermessen (wohlbefinden)ab. über welches diesbezüglich lediglich menschen verfügen(daher als krank bewerten können).
    was den beweis von nicht existenten dingen belangt geben ich ihnen ausdrücklich recht. daher wundere ich mich auch wieso hier offenbar so viele user bestimmten theistischen weltnaschauungen anhängen. zumal sich mir die kausalität zwischen religion bzw. antitheismus und pathogenese nicht erschließt (stichwort ngm). das mag aber eine bildungslücke sein.
    dennoch muß ich mir selbst eingestehen, dass das was ich hier über die tage verfolgt habe, mich im bezug auf die vogelgrippe um welten mehr überzeugt hat, als die antagonismen der hiesigen medien- und politikerlandschaft. es braucht in der tat eine menge zeit sich ein objektives bild zu machen. es lohnt sich aber. mal abgesehen von paranoiden tendenzen bestimmter moderatoren und stammuser ist dieses forum für mich recht ergiebig.

    den irrtum erkennt man daran, dass ihn die ganze welt teilt.
    grüzze!

  • bescheidene frageDatum24.02.2006 19:36
    Foren-Beitrag von wizzo im Thema

    ....ja! ich hab ja schon geschrieben : wer sucht der findet. das ist im übrigen der wesentliche grund dafür, warum ich nicht an einen tödlichen pathogenen erreger glaube.
    weil niemand die vögel in anatolien und sonst wo gezählt hat, die dort AUCH OHNE VG. die straßenränder säumen!!
    kein arsch der welt hat sich je in bestimmte regionen verirrt, in denen der umgang mit sog. nutzvieh so grauenvoll ist wie in südosteuropa und asien. das ändert nichts daran, das bei uns mehr vögel gestorben sind als sonst.

    ICH WEIß, DASS DAS VOGELSTERBEN EIN SESSIONAL BEDINGTES PHÄNOMEN IST! GENAU SO, WIE ES AUCH DIE RÜGNER WISSEN! EBEN GERADE DESHALB WEIL ES BEKANNT IST, IST ES AUßERGEWÖHNLICH DAS MEHR TIERE ALS SONST GESTOREBEN SIND.
    wir leben hier nicht anatolien oder thailand, wo es niemanden juckt ob ein paar vögel krepieren.

    was glaubt ihr, weshalb überhaupt vergleichswerte herangezogen werden können? eben weil es bei uns ornithologen, nabu und sonstwas gibt, die die mortalitätsraten relativ genau bestimmen und registrieren. und zwar schon immer! lange bevor die presseente VG grassierte. es bleibt dabei, auf rügen sind mehr vögel (ca. DOPPELT SO VIEL) als sonst verendet. und das bleibt mmn kurios.

    grüzze!!

  • bescheidene frageDatum24.02.2006 00:35
    Foren-Beitrag von wizzo im Thema

    hallo susanne

    das problem hab ich im anfangspost beschrieben. wieso ausgerechnet diesen winter exorbitant viele vögel auf rügen verendet sind. wieso dort und wieso in der konzentration. in anderen regionen deutschlands verenden auch jedes jahr vögel. z.b. bodensee. dieses jahr aber nicht überdurchschnittlich viele. möglicherweise liegts ja wirklich an riems s. post vorher. ob es nun ein grippe erreger ist, was ich bezweifle oder nicht. es wurden in rügen überdurchschnittlich viele tote vögel gefunden. thats the problem

    ich geh jetz pennen
    grüzze

  • bescheidene frageDatum23.02.2006 23:06
    Foren-Beitrag von wizzo im Thema

    ...die letzte mir vorliegende zahl der mutm. vg toten vögel ist 110, davon 107 auf rügen(lt. spiegel-online v. heute). ich meinte aber nicht die mutmaßlich infizierten toten, sondern alle gefundenen toten Vögel. die beliefen sich nach deutschlandfunk von vorgestern auf 650. eine andere quelle kann ich allerdings nicht angeben. es waren aber mehr als die "üblichen rd. 300".
    Mortalitätsraten sind bei der debatte so wie so kein treibender kern. weder die von vögeln und schon gar nicht die von den knapp 100 toten menschen weltweit. würde man bei solchen raten mit der selben konsequenz bei den wahren zivilisationspandemien vorgehen, wären sämtliche genuß und "nahrungsmittel" längst verboten. ebenso wie das auto. von den drastischen maßnahmen gegen "hiv-positive" (stallpflicht oder schlimmeres)ganz zu schweigen...
    grüzze!!

  • bescheidene frageDatum23.02.2006 20:42
    Foren-Beitrag von wizzo im Thema

    ...ups, hätte nicht so schnell mit antworten gerechnet. die seite mit den chemtrails hab ich überflogen. für ein intensiveres studium brauchts aber mehr zeit. da allerdings dauerhafter flugbetrieb herrscht (über rügen?) halte ich das eher für unwahrscheinlich. da die eventuellen belastungen ja mehr oder weniger konstant bleiben, ergo auch ständig vögel vom himmel fallen müssten.
    das ein gewisses vogelsterben in der region um die zeit normal ist hab ich auch gehört, so dass mir das von susanne angeführte logischer erscheint. eine verdopplung der fälle ist dennoch eigenartig. aber gut wer sucht der findet. auf jeden fall würde ich eine ausgiebige analyse auf relevante chem. substanzen auch für erforderlich halten, da ja witziger weise längst nicht alle vögel an der verm. grippe verendet sind. also ersmal vielen dank für die auskünfte!!
    grüzze

  • bescheidene frageDatum23.02.2006 17:58
    Thema von wizzo im Forum Spezial-Forum: Die Vog...

    ich bin noch noob hier und durch zufall auf dieses forum gestoßen. ich möchte hier eine bescheidene frage loswerden, die euch möglicherweise absurd vorkommt aber dann kann sie ja schnell beantwortet werden.
    ich habe unter anderem diverse dr. lanka interviews und artikel gelesen und stimme größtenteils mit dessen argumentation bezüglich bestimmter pathogener viren überein. trotz der offensichtlichen inszenierung der vg. durch verschiedene lobbygruppen stellt sich mir eine frage:
    wie kommen die plötzlichen todesfälle unter wildvögeln auf einmal zustande- quasi über nacht.
    das die sog. nutztierhaltung periodisch seuchen produziert ist klar, wildvögel bleiben jedoch davon unberührt.

    die vermutung, dass die vitalfunktionen von einigen hundert schwänen und enten so plötzlich zusammenbrechen scheint doch eher dünn. trotz eines zugegebener maaßen zeitigen und harten winters. eine gesteuerte vergiftung scheint mir noch abenteuerlicher.eine solche bliebe ebenso spekulation wie das vermutete virus selbst.
    kann mir hier vielleicht jemand erklären, wie die doch beträchtliche anzahl toter wildvögel zustande kommt- und vor allem, wieso in dieser regionalen konzentration. vielen dank!!

    ps: ich bin veganer und das thema interresiert mich eher im kontext anderer hyps. aids etc.

Inhalte des Mitglieds wizzo
Beiträge: 6
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz