Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 45 Antworten
und wurde 12.772 mal aufgerufen
 Informationen, Dateien
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
gottfried huber Offline



Beiträge: 16

10.06.2006 14:27
Strategiewechsel? antworten

Liebe Leser im Forum,
ich verfolge seit einiger Zeit die verschiedenen Diskussionen bei "Agenda-Leben", habe aber in letzter Zeit mehr und mehr den Eindruck eines "Auf-der-Stelle-Tretens" in Bezug auf die formulierten Ziele dieses Forums. Deshalb möchte ich ein paar Gedanken einbringen, wie vielleicht wieder positive Bewegung entstehen könnte.

Ich glaube, dass die Strategie auf Rechtsstaatlichkeit zu setzen und "klein klein" die herrschende Betonschicht mürbe zu machen, ehrenwert aber naiv ist und kaum Erfolg haben wird. Irgendwann werden Behörden oder Politiker nicht einmal mehr antworten und der mutige Staatsanwalt, der einen professoralen weißen Halbgott vor Gericht brächte, würde nicht lange agieren: Politik, Behörden, der medizinische Apparat und die staatstragenden Medien würden ihn vernichten.
Ich kann den Mut und die Energie von Dr. Lanka nur bewundern, alles zu Aids und zum Impfen gesagte ist - soweit ich das beurteilen kann - schlüssig und richtig. Aber recht zu haben hilft nicht weiter. Man muss Recht auch durchsetzen können. Medizin und Justiz sind aber ein Instrument der Herrschenden.

Es braucht eine echte Alternative zur jetzigen Staatsmedizin, sowohl inhaltlich als auch organisatorisch.
Inhaltlich nur auf Dr. Hamer zu setzen, halte ich aus zwei Gründen für falsch: Dr. Hamer ist zwar ein Genie und nobelpreiswürdig, wie schon lange kein Mediziner mehr und seine Auflösung des Krebs-Rätsels ist eine Jahrhunderttat, aber er ist für das gesamte Establishment ein tiefrotes Tuch; im Grund weiß jeder, der nur kurz darüber nachdenkt, dass die Neue Medizin 95% des bisherigen Medizinbetriebes umsatz- und arbeitslos machte. "Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber". Man kann nicht erwarten, dass der Apparat seine Selbst-Abschaffung einleitet. Alle Forderungen oder Bitten nach Verifizierung der Neuen Medizin laufen aber darauf hinaus.
Zudem kommt, dass Dr. Hamers Juden-Äußerungen in einem Land wie Deutschland ins absolut sichere Abseits führen. Auch die Verwendung des Begriffes "Germanische Neue Medizin" kann nur als Provokation gedeutet werden (ich würde übrigens den englisch problemlosen Begriff "German New Medicine" auch auf deutsch verwenden).

Im übrigen haben auch andere alternative Mediziner bemerkenswerte Erkenntnisse gesammelt, die praktisch genützt werden sollten. Dr. Lothar Wendt wies nach, dass Arthrose und Arthritis auf ein zu saures Körpermilieu zurückzuführen sind, dass Säuren erst Knorpel und dann Gelenke fressen und dass eine radikale Ernährungsumstellung Richtung "basisch" die Arthrits zum Verschwinden bringt (praktisch nachzulesen unter http://www.arthritis-selbsthilfe.de). Ich halte diese Erkenntnisse für einleuchtender als die Hamerschen Selbstwerteinbrüche bei dieser Thematik.
Dr. Georg Schnitzer liefert starke Hinweise, dass radikale Ernährungsumstellungen auch Bluthochdruck und Diabetes beseitigen können. Überhaupt stellt sich heraus, dass das Wirken der Psyche (siehe auch bei der Tarditionellen Chinesischen Medizin) und die Ernährung die Schlüssel für Gesundheit sind.

Die Schulmedizin braucht eine funktionierende Konkurrenz!
Aus den Behördenbriefen wissen wir immerhin, dass Ärzten Therapiefreiheit zugestanden wird. Diesen Umstand müssen sie aber auch nutzen. Sie müssen ihr Therapiespektrum eben gehörig "erweitern". Aus Gesprächen meine ich zu wissen, dass gar nicht so wenige, von der Schulmedizin frustrierten Ärzte, es als Befreiung empfinden würden, wenn sie als Heiler und nicht mehr als Pharmavertreter agierten. Man sollte sie ermutigen. Vielleicht müssen sie sich durch ein vom Patienten (Kunden, "Ched des Verfahrens") unterschriebenen Papier, dass sie auf einer bestimmten Behandlung bestehen, absichern, damit Böswillige nicht wegen "unterlassener Hilfeleistung" klagen können (Muster könnten ja mit Juristen erarbeitet werden). Man darf auch von engagierten Ärzten nicht Helden- oder Märtyrertum erwarten, sie wollen halt auch überleben.

Parallel dazu müsste ein alternatives Versicherungsprodukt erarbeitet und organisiert werden, für Kunden, die ihre bisherigen Versicherungen verlassen können und wollen. Wenn man aus Versicherungsleistungen alle Medikamente (und die Hölleninstrumente der Pharmaindustrie) und fast alle Operationen (Krebs, Knie- und Hüftgelenke - nicht aber die Notfall- und Unfallchirurgie) ausschließen würde, könnte ein höchst attraktive Versicherungsprämie herauskommen. Tausende Menschen, die solch eine Versicherung abschließen wollten, würden auf die Kreativität von Versicherungsgesellschaften sehr befruchtend wirken.
Die derzeit in politischer Arbeit befindliche Gesundheitsreform, die wieder alles teurer machen soll, damit wir weiter die Segnungen der modernen Medizin empfangen dürfen, wird nicht nur auf Begeisterung stoßen.

Wenn attraktive Konkurrenz in den Segmenten Angebot (neue Leistungen von Ärzten und Heilpraktikern) und Organisationsleistungen (bezahlbare Versicherungen für gewünschte Leistungen) aufgebaut würden, dann könnte die herrschende Medizin und ihre Hintermänner und Hinterfrauen vielleicht in Bedrängnis kommen.

Gruß, Gottfried Huber

Harimo Offline



Beiträge: 68

10.06.2006 15:41
#2 RE: Strategiewechsel? antworten
In Antwort auf:
gottfried huber: Ich glaube, dass die Strategie auf Rechtsstaatlichkeit zu setzen und "klein klein" die herrschende Betonschicht mürbe zu machen, ehrenwert aber naiv ist und kaum Erfolg haben wird

Grüß dich Gottfried Huber

Du sagts es im zitierten oben ... ich habe auf dieses schon einige male, in einem anderen NM Forum hingewiesen ... Fehlanzeige, keine Reaktion.

Die GNM will ausgerechnet von denen anerkannt werden von denen sie rein gar nichts hält, ich halte dies für paradox !

Ich habe vor einigen Tagen hier folgendes geschrieben und halte das Ganze eher für pragmatisch:

Im Übrigen ist die NM ja nicht verboten, dies sei nochmals ganz deutlich gesagt ! Ich kenne in Österreich zwei Ärzte die ausschliesslich nach der NM arbeiten und dies sogar auf dem Klingelschildchen stehen haben (der kleine Aufkleber mit dem Herzchen " I love Neue Medizin") - nur sind die zwei Guten eben nicht unbedingt überlaufen. Was ich damit sagen will ist, daß sobald irgendwo ein Mediziner nach der NM arbeitet und tolle Erfolge erzielt und Krebskranke "heilt" sich das doch herumsprechen müßte und dieser Arzt dann ganz von selbst berühmt wird - ob mit oder ohne Anerkennung der alten, überkommenen und relativ erfolglosen Schulmedizin - dann hat ER eben Fakten geschaffen.

Was soll also das ganze Theater mit der Anerkennung - wer heilt hat Recht - und vor dessen Türe stehen Schlangen ! Schau doch mal ins bayerische Grenzgebiet zu Österreich, da gibts Heilpraktiker die sind gerammelt voll, ich kenne in Österreich einen "Boanlrichter" (Chiropraktiker) der ist JEDEN Tag von 9-16 Uhr in seiner Ordination und weiss vor lauter Arbeit nicht mehr ein und aus - zu ihm kommen aus ganz Ö Leute für die die SM nichts mehr machen kann (allerdings keine Krebspatienten).

was der GNM fehlt ist eine schlagkräftige Marketingabteilung - siehe META-Medizin, die diskutieren nicht in unzähligen Foren herum, die machen einfach ...

gottfried huber Offline



Beiträge: 16

10.06.2006 17:21
#3 RE: Strategiewechsel? antworten

Hallo Harimo,

es scheint so, als laufen wir beide gegenseitig offene Türen ein! Worauf es mir aber noch im besonderen ankommt ist, dass neben der German New Medicine auch noch weitere überzeugende medizinische Alternativen zur Schulmedizin zur Verfügung stehen.
Ich habe keine Ahnung, ob sich jemand oder ob sich Gruppen darum bemühen, eine Bündelung solcher sinnvoller medizinischer Alternativen vorzunehmen und zum Wohl der Patienten-Kunden (die doch häufig nach Alternativen fragen)für deren Verbreitung zu sorgen. Wenn es niemand gibt, der daran arbeitet, wäre es eine Aufgabenstellung, die dringend notwendig wäre und für die sich Leute finden müssen und - wie ich glaube - auch finden werden (was ich in dem speziellen Fall nur ungern Marketing nennen würde).

Gruß, Gottfried Huber

Über die "Metamedizin" bin ich letztens mehr zufällig gestolpert! Über einen derart frechen Versuch Dr. Hamers Entdeckungen nahezu wortgleich zu übernehmen, ohne ihn zum Ausgangspunkt aller folgenden Überlegungen zu machen, habe ich gestaunt. Solche Trittbrettfahrer und "Abstauber" tauchen auf, wenn es ein Vakuum gibt!

Harimo Offline



Beiträge: 68

10.06.2006 17:57
#4 RE: Strategiewechsel? antworten
In Antwort auf:
Gottfried Huber: Worauf es mir aber noch im besonderen ankommt ist, dass neben der German New Medicine auch noch weitere überzeugende medizinische Alternativen zur Schulmedizin zur Verfügung stehen

Grüß dich nochmals !

Dein Name klingt so Österreichisch, bist du ein Landsmann ?

Für meinen Geschmack gibt es genug Angebote alternativ zur Schulmedizin und wenn jemand die entsprechende Affinität dazu hat kommt er dorthin ... der Großteil der Menschen ist aber gedanklich konditioniert (Gehirngewaschen) und somit leichte Beute für die SM ... c`est la vie

In Antwort auf:
Gottfried Huber:Wenn es niemand gibt, der daran arbeitet, wäre es eine Aufgabenstellung, die dringend notwendig wäre und für die sich Leute finden müssen

das ist doch wohl die Aufgabe der Anbieter dieser Alternativen ...

Weil du im obigen Beitrag die Ernährung angesprochen hast, hier bin ich der falsche Ansprechpartner. Ich glaube nicht an den Einfluss "schlechter" Nahrung auf den Organismus ... ich gehe davon aus, daß der Körper über den Appetit oder Gusto dafür sorgt, dass ich genau das bekomme was ich (der Körper) jetzt benötige - dies dürfte ein bisher unentdecktes Regelsystem sein, welches Ernährungsexperten arbeitslos machen würde. Ich weiss, darüber diskutieren alle, für mich ist es so wie geschrieben. Ich esse was mir schmeckt und wonach mich gustet, muss aber dazu sagen dass ich aus rein ethischen Gründen Vegetarier bin und keineswegs weil ich Fleisch für schädlich für den Menschen (Körper) halte (für die Seele JA, aber das ist etwas anderes)

In Antwort auf:
Gottfried Huber:Über die "Metamedizin" bin ich letztens mehr zufällig gestolpert! Über einen derart frechen Versuch Dr. Hamers Entdeckungen nahezu wortgleich zu übernehmen, ohne ihn zum Ausgangspunkt aller folgenden Überlegungen zu machen,

Im Thread FAKTuell. Alte Zöpfe habe ich ja die HP von vor zwei Jahren eingestellt, da stand zumindest noch der Name Hamer dabei ... die Proponenten der Metamedizin sind im übrigen ehemalige Hamervertraute bzw enge Mitarbeiter von ihm (...[Namen entfernt. Mod.])

Harimo Offline



Beiträge: 68

10.06.2006 18:20
#5 RE: Strategiewechsel? antworten

In Antwort auf:
Gottfried Huber: Es braucht eine echte Alternative zur jetzigen Staatsmedizin

weil du oben die verschiedenen Alternativen angesprochen hast, es gibt sie:

Wege zur Heilung

Es passiert mir schon mal: Es geht mir nicht gut. Ich fühle mich müde, kraftlos, und irgendwie tut alles weh. Der Alltag ist unendlich mühsam, die Kinder nerven bis in die letzte Zelle hinein. Der Magen schmerzt, in meinem Hirn ein großes Loch. Dauernd Streit mit meinen Lieben, an Schlaf ist trotz Hundemüdigkeit nicht zu denken, weil's im Kopf nur rumort. Da kann doch was nicht stimmen! Der Weg zur Heilung führt über die Fachleute, oder?

Hausarzt: "Ich verschreibe Ihnen 3 Mittel: die blauen nehmen Sie morgens und abends, die gelben 1x vor dem Schlafengehen. Und wenn Sie davon Magenschmerzen kriegen, schlucken Sie die gestreiften ein- fach direkt nach jeder der anderen Tabletten. Sollten Sie auf die blauen Kopfweh kriegen, dann schreibe ich Ihnen noch Tropfen auf, die das wieder besser machen, und wenn irgendwo ein Ausschlag auftau- chen sollte, nehmen Sie diese Salbe. Es ist ein Ärztemuster, das geb' ich Ihnen so dazu. Die wirkt schnell. Es ist ein wenig Cortison drin, aber eh nur ganz wenig, die können Sie ruhig nehmen. Und nehmen Sie die Tabletten unbedingt regelmäßig; da kann man gar nichts anderes machen! Auf Wiedersehen."

Internist: "Jetzt machen wir mal ein Blutbild, ein Röntgenbild, ein Passbild, eine Computer-Tomographie, eine Magnetresonanz-Tomographie, eine Harnprobe, eine Stuhlprobe, eine DNA-Analyse, eine Haaranalyse, eine Hirnanalyse, eine Allergie-Analyse, ein EKG, ein EEG, ein AEG, eine Magenspiegelung, eine Blasenspiegelung, eine Darmspiegelung, eine Kehlkopfspiegelung, und die Kopfspiegelung. Vorab probieren Sie doch mal diese neue Salbe von Chemopharm. Sie sind doch hoffentlich zusatzversichert?"

Alternativer Zahnarzt: "Die Amalgamplomben müssen alle raus, Sie sind ja ganz vergiftet. Da machen wir überall Kronen drauf, die kos- ten zwar mehr, aber die halten auch länger. Und kommen Sie jede Woche einmal zur Mundspülung - in Ihrem Mund gibt es noch immer Bakterien, denen müssen wir zu Leibe rücken, sonst haben Sie nie Ruhe."

Homöopath: (nach zweistündiger Ordination) "Ganz sicher bin ich mir noch nicht. Sie sind ein schwieriger Fall. Da brauche ich noch ein paar Tage Zeit. Ich muss erst mal darüber meditieren. Die Globoli schicke ich Ihnen dann nach Hause. Nehmen Sie bitte 1 Stück von der Hochpotenz, und 3 mal täglich von den Niederpotenzen. Und nach 6 Wochen telefonieren wir wieder!"

TCM-Akupunkteur: "Ihre Meridiane sind ja ganz verstopft, da kann ja das Chi nicht fließen. Außerdem sind Ihre 5 Elemente im Ungleich- gewicht. Akupunktur ist eine uralte Heilmethode aus China und wirkt garantiert. Die Chinesen heilen sogar Knochenbrüche damit. Jetzt steche ich sie mal an wie ein Nadelkissen, dann verordne ich Ihnen noch eine geschmalzene 5-Elemente-Diät und gebe Ihnen 20 Qi-Gong- Übung zur Meridianstärkung mit auf den Weg."

Naturheilpraktiker: "Ganz klar: Darmpilz. Sanierung ist angesagt. Gleich eine Hydro-Colon-Darmspülung."

Ganzheitlicher Ernährungsberater: "Kein Fleisch, kein Mehl, keine Milchprodukte, keine Eier, nichts Gekochtes, kein Zucker, kein Salz, kein Pfeffer, kein Fett, kein Tee, kein Kaffee, kein Alkohol, kein Nikotin, kein Auto, kein Telefon, kein Sex, am besten nur Obst, Gemüse, Soja, rohe Getreidekörner, Mine- ralwasser. Das beseitigt garantiert jedes Unwohl- oder Kranksein."

Bioresonanz: "Hausstauballergie, Milbenallergie, Milcheiweissallergie, Weizenallergie, Tomatenallergie, Gurkenallergie, Arbeitsallergie. Uiiii, das wird dauern!"

Radiästhesie: "Um Gottes Willen, Wasseradern, Erdstrahlen, Störzonen, Elektrosmog! Bett umstellen, Iso-Matte und Kupferspiralen unters Bett, sofort eine Grander-Anlage ins Hauswassersystem einbauen lassen!" (alles bei ihm beziehbar)

Psychotherapeut: "Wovor verschließen Sie denn die Augen? Was wollen Sie nicht sehen? Was macht Sie denn so müde? Sie müssen hinschauen, sich dem Problem stellen. Sie müssen damit umgehen, sich selbst liebe- voll annehmen lernen. - Klar, diese Tabletten! Wenn Sie wollen, daß ich Ihnen helfe, müssen Sie damit aufhören, Sie sind ja gar nicht Sie selbst!"

Psychoanalytiker: "Das ist der verdrängte Ödipus-Komplex. Sie haben eine gestörte Vater-Übertragung auf Ihren Chef, der Sie an einen ehem. Wohn-Nachbarn aus Ihrer frühen Kindheit erinnert. Legen Sie sich ein- mal auf die Couch und assoziieren Sie frei vor sich hin - ich schlafe inzwischen eine Runde in meinem Sessel."

Reiki-Meister: "Ja, ich kann das gut wahrnehmen: die Energie fließt nicht so richtig. Kommen Sie zehn Mal, dann sehen wir weiter. Sie sollten nicht so viel reden - legen Sie sich einfach hin und entspannen Sie sich! Reiki macht das schon. - Ich mache auch Fernheilungen: ich sitze hier und konzentriere mich ganz auf Sie zu Hause. Macht 80 Euro die Sitzung."

Kinesiologe: "Sie sind ja ziemlich aus der Balance. Ich gleiche jetzt einmal Ihre Gehirnhälften aus und zeige Ihnen, wie Sie daheim die Augen rollen müssen. Dann werden Ihre Selbstheilungskräfte schon wieder aktiv werden."

Astrologe: "Du hast den Uranus und den Saturn gerade direkt auf Deinem Jupiter, und der Mond steht in Konjunktion mit Pluto genau gegenüber. Das ist ein bißchen heftig. Keine Sorge, nach einem Jahr löst sich das allmählich wieder auf."

Feng Shui: "Schau Dir doch Deine Wohnung an: im Beziehungseck die Schmutzwäsche, im Reichtumseck eine vertrocknete Pflanze, und im Be- reich Ruhm und Karriere das Klo.... klarer geht's nicht, oder? Ich habe da ein paar sehr wirkungsvolle Mobiles und Kristalle, mit denen du diese Fehlbereiche beleben kannst, damit wieder alles ins Lot kommt. Ich verspreche dir: diese Investition zahlt sich aus; hundertfach kriegst du's zurück."

Engels-Channel: "Ich kriege da so eine Botschaft aus dem Jenseits, dass Sie in Wirklichkeit jemand ganz anderer sind. Sie gehören nicht in diese Welt, Sie sind zu Höherem berufen. Lernen Sie das Channeln und fangen Sie endlich an zu heilen; das ist Ihre wahre Berufung. Die jenseitigen Meister warten nur mehr auf Ihr "Ja". Wissen Sie, ich sag das nur zu Ihnen: nächsten Monat beginnt eine Ausbildungsgruppe bei mir, wo ich solchen Menschen wie Ihnen beibringe, wie man seine Fä- higkeiten entwickelt und zum Wohl der Welt einsetzt. Wenn ich so über-
lege: ich könnte mir vorstellen, dass gerade Sie dafür besonders ta- lentiert sind und eines Tages vielen Menschen damit helfen könnten."

Katholischer Seelsorger: "Beten Sie, liebe Schwester, beten Sie! Jesus liebt Sie! Das ist mehr als genug. Meinen Sie nicht? Warum versteifen Sie sich so darauf, dass Sie von Ihrem Mann Liebe brauchen? Lassen Sie los! Öffnen Sie sich dem Heiligen Geist. Kommen Sie zu mir, wann immer es Ihnen Ihr Herz sagt - auch wenn es mitten in der Nacht ist - und erzählen Sie mir alles! Das wird Sie erleichtern. Bei mir sind Sie in guten Händen, ganz sicher und ganz unverbindlich und kostet Sie auch nichts, wie bei den Therapeuten, den Sekten und dem Psycho- kult. Ich tue das ganz uneigennützig..."

Gestalttherapeut: "Rauslassen! Komm, lass es raus! Schrei, schrei endlich! Trau dich!"

Edelsteintherapeut: "Hier habe ich viele bunte Steinchen. Welchen wollen Sie nehmen, einen roten, einen blauen, einen grünen? Smaragd, Saphir, Bergkristall? Männchen oder Weibchen? Suchen Sie sich einen aus, ganz spontan und intuitiv, und legen Sie ihn sich jeden Tag 30 Minuten auf die Brust. Das öffnet die Chakren."

Familientherapeut: "Jetzt stellen wir mal Ihr Familiensystem auf. Gibt es da irgendwelche "schwarzen Schafe", abgetriebene Kinder, ver- stoßene Enkeln, Onkeln und Tanten, enterbte Nichten und Neffen, be- trogene Ehemänner, faule Schul- und Studienabbrecher? Die stören das Familiensystem, und deren erblicher Einfluss wirkt sich auf Sie hemmend aus, Sie können Ihre Potenziale nicht voll entfalten. - So, jetzt rücken sie mal das System zurecht, verbeugen sich vor Vater und Mutter, Oma und Opa, Urgroßvater und Urgroßmama, alle Geschwister, Cousins und Stiefenkeln und danken Ihnen, wofür auch immer, werfen Sie sich vor ihnen auf den Boden und fangen Sie spontan an zu weinen. Das wird die Schuldverstrickung lösen."

Tachyonen-Berater: "Was Du erlebst, sind einfach Entgiftungserschei- nungen. Da will ganz viel alter Mist raus aus deinem System. Wehr dich nicht dagegen, kauf noch ein paar neue, noch bessere Tachyon- Produkte, zum Beispiel diese wunderbare Blue Green Alge - die reinste Gehirnnahrung, die ideale Versorgung für unser Zeitalter. Du wirst
sehen: wenn deine Chakren erst einmal dauerhaft nach oben ausgerichtet sind, schießt dein Energielevel in die Höhe wie nix."

Tantra-Lehrer: "In dir ist das Weibliche und das Männliche noch nicht vereint. Sei öfter mal Mann, dann wieder ganz Frau. Bete zu Shakti und Shiva, Shankar und Ganesha, Paramahansa und Yogananda, Bhagvad Gita und Mahabharata..."

Yoga-Lehrer: "Jetzt machen wir einmal ein paar ganz schwierige Ver- renkungen, bis die Wirbelsäule kracht, das tut dem Körper und dem Karma gut. Dann setzen wir uns in den Lotussitz und meditieren "Om" auf das Bild von Sri Chimnoy, Sri Mataji, Sri Babaji, Krishnamurti, Maharishi, Sai Baba, Ali Baba..."

Die Aura-Somatherapeutin: "Gehen Sie nach innen zu Ihrem inneren Heiler und suchen Sie sich ganz spontan eines der bunten Flascherl aus. Gut. Mit dem tun Sie jetzt gar nichts. Es gibt hier noch die Pomander, die Meister- essenzen, die Lehrlingsessenzen und die Gesellenessenzen, Flascherl zum Umhängen und eine Creme zum Einschmieren, und Sie können es auch als Sammelpackung ganz klein haben zum Mitnehmen auf Reisen. Sind sie nicht schön, diese funkelnden Farben? Ich poliere meine Flaschen jeden Tag liebevoll und rede mit ihnen. Möchten Sie, dass ich einmal zu Ihnen nach Hause komme und Ihnen und Ihren Freundinnen die ganze Kollektion zeige? Sie kriegen natürlich Prozente."

Heilmasseur: "Haben Sie gespürt, wie verkrampft Sie im Nacken und in den Schultern sind? Lauter Knoten, die man kaum raus bringt. Ich kenne da ein Gerät, das ich Ihnen empfehlen kann: kaufen Sie sich den "Meistermasseur", der knetet jeden Tag Ihren Nacken wie ein Profi. Ich habe gerade noch ein letztes Exemplar dabei."

Transpersonaler Atemtherapeut: "Atmen...atmen! Tiefer! Schneller! Tiefer! Schneller! Tiefer!..."
Schamane: "Sie sind von einem fremden Geist besessen. Jetzt rassle ich mal eine Runde, dann trommeln wir zusammen, beten zum Großen Geist Manitu und zur Mutter Erde, machen einen Trance-Tanz, und dann sind die Geister wieder versöhnt."

Der GNM Arzt: „wir machen mal gar nichts, wir warten ab“

Schließlich, ein guter Freund: "Mädel, besorg dir eine Putzhilfe und geh mal auf Urlaub!!!"


Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

10.06.2006 20:47
#6 RE: Strategiewechsel? antworten
Ich überlege gerade, welcher nicht ganz unbedeutende Mann es war, der immer wieder sagte: Man soll das eine tun und das andere nicht lassen!
Es gibt aber ein Problem dergestalt, daß die Neue Medizin keine Wunderpille ist, die man mal eben im Hinterzimmer einwirft, und danach ruck-zuck gesundet. Entscheidend für den Erfolg der meisten therapeutischen Maßnahmen ist, daß das Umfeld stimmt. Bei der NM ist es ja meistens ein Hin- und Hergezerre zwischen NM und Schulmedizin und evtl. noch manch anderem, begleitet von Verunsicherung und Panik. Selbst wenn alles klappt aber, was passiert dann? Der Therapeut wird fertiggemacht - wenn es sein "muß", im Fernsehen, mit Millionenwirkung, wie bekanntlich vor einiger Zeit geschehen. Auch der beste Therapeut kann ohne Rechtsstaat nichts Entscheidendes ausrichten, was über die Hilfe für einelne Patienten (die nicht kleingeredet werden soll!) hinausgeht.

Jürgen

gottfried huber Offline



Beiträge: 16

10.06.2006 21:03
#7 RE: Strategiewechsel? antworten

Hallo Harimo,
danke für Deinen köstlichen Beitrag zur Medizin-Komik.
Bringst Du selber diese Erfahrungen mit oder kommen sie aus der kabarettistischen Ecke?
Übrigens, Du hast recht, ich bin Österreicher, lebe aber seit 30 Jahren in Deutschland, zur Zeit in Bayern.

Dein Beitrag sagte mir aber auch, dass ich mich mit "medizinischen Alternativen" mißverständlich ausgedrückt habe. Ich meinte damit nicht jene manchmal kuriosen Randerscheinungen, die sich als Rachenputzer der Schulmedizin ein Nischchen gesichert haben. Ich meinte, dass es hinlängliche Beweise dafür gibt, dass z.B. Diabetes oder Arthritis auf falscher Ernährung beruhen und mittels spezieller Diäten weitestgehend zu beseitigen sind. Das sind für mich Ergänzungen zur GNM, die absolut notwendig sind, weil ihre Antworten dazu wenig überzeugend klingen. Die GNM hat das Thema Ernährung meines Erachtens deshalb nicht aufgegriffen, weil die anderen Entdeckungen fulminanter waren und Dr. Hamer schließlich 25 Jahre Forschungszeit gestohlen wurden.

Wenn Du ißt, was Dir schmeckt und Deine Intuition verläßlich ist, brauchst Du Dich mit Ernährung nicht zu beschäftigen. Wer sehr genau in sich hineinhört, dem sagt sein Gusto in der Tat, welche Nahrung erwünscht wird. Das stimmt nur bei sehr vielen Menschen nicht mehr und so kommt es häufig vor, dass mit durchschnittlicher Ernährung wie Fleisch, Wurst, Käse und ein paar Fertiggerichten im Körper ein so saures Milieu entsteht, dass sich darin Gelenksknorpeln aufzulösen beginnen und die Krankheiten des "rheumatischen Formenkreises" entstehen (die die Schulmedizin als irreversible Abnützungserscheinungen erkannt zu haben glaubt).

Herzliche Grüße vom Chiemsee nach Oberösterreich, Gottfried Huber

Rainer Offline



Beiträge: 7

10.06.2006 21:25
#8 RE: Strategiewechsel? antworten

Guten Abend im Forum,
da ließt man einmal in der Fernsehzeitung TV Hören und Sehen nur so kreuz und quer und was findet man da...
laut einer US Studie...( und kein Wort von Hamer !)
Heft Nr. 23 - (Die) neue Medizin "wie das Gehirn den Körper heilt - Teil 1"
Heft Nr. 24 - (Die) neue Medizin der Selbstheilung "wie der Körper sich selbst hilft - Teil 2"

Hab schon mal versucht auf der Webseite von TV Hören und Sehen etwas zu finden,leider erfolglos... Vielleicht kann ja einer von euch da mal gucken ob sich da was finden lässt.......

LG Rainer.

susanne Offline



Beiträge: 350

10.06.2006 21:55
#9 RE: Strategiewechsel? antworten

Zitat von Juergen2006
Ich überlege gerade, welcher nicht ganz unbedeutende Mann es war, der immer wieder sagte: Man soll das eine tun und das andere nicht lassen!
Es gibt aber ein Problem dergestalt, daß die Neue Medizin keine Wunderpille ist, die man mal eben im Hinterzimmer einwirft, und danach ruck-zuck gesundet. Entscheidend für den Erfolg der meisten therapeutischen Maßnahmen ist, daß das Umfeld stimmt. Bei der NM ist es ja meistens ein Hin- und Hergezerre zwischen NM und Schulmedizin und evtl. noch manch anderem, begleitet von Verunsicherung und Panik. Selbst wenn alles klappt aber, was passiert dann? Der Therapeut wird fertiggemacht - wenn es sein "muß", im Fernsehen, mit Millionenwirkung, wie bekanntlich vor einiger Zeit geschehen. Auch der beste Therapeut kann ohne Rechtsstaat nichts Entscheidendes ausrichten, was über die Hilfe für einelne Patienten (die nicht kleingeredet werden soll!) hinausgeht.
Jürgen

Jürgen hat völlig Recht, man soll das eine tun und das andere nicht lassen.

Die Rechtsstaatsrealisierung ist äußerst wichtig!!!

Die Beweis-Dokumente über das Wissen der Behörden, die klein-klein geschaffen hat, sind enorm viel Wert und der Strategie von Karl Krafeld zu verdanken. Sie sind z.B. sehr wichtig, um sich vor Zwangsimpfungen zu schützen. Und sie sind der Weg, um Impfen generell abzuschaffen.

gottfried huber Offline



Beiträge: 16

10.06.2006 22:28
#10 RE: Strategiewechsel? antworten

Hallo Jürgen, hallo Susanne,
ich wollte die Erfolge von "klein klein" nicht kleinreden. Die Ergebnisse sind eine unglaubliche Demaskierung der sich verantwortlich gebenden. Es läßt sich nur nicht leugnen, dass die herrschende Konsensmeinung davon völlig unberührt bleibt. Auch habe ich kaum Journalisten gefunden, die diese im Grund haarsträubenden Widersprüche in Artikeln thematisiert hätten. Zu glauben, dass der Rechtsstaat aufgrund der Eingeständnisse reagiert, das habe ich als naiv bezeichnet und auch für die Zukunft als nicht erwartbar formuliert.
Gruß, Gottfried Huber

Dany Offline



Beiträge: 283

10.06.2006 23:53
#11 RE: Strategiewechsel? antworten

Hallo lieber Harimo,

deinen langen Beitrag finde ich weder besonders witzig, noch besonders informativ. Finde es eher recht anmaßend, einfach alle Alternativen über einen Kamm zu scheren und durch den Dreck zu ziehen, oder gar lächerlich zu machen. Hinter den meisten dieser Alternativen, befinden sich wirklich wohlmeinende Menschen, die auch tatsächliche Heilerfolge vorlegen können. Ob der Betroffene nun durch die Methode geheilt wird oder nicht, ist meines Erachtens nicht der springende Punkt,sondern das Bewusstsein das dahintersteht. Es scheint, als ob du, die von dir empfohlenen 32 Seiten selbst nicht gelesen hast.

Liebe Grüße Dany

Wer den Weg der Wahrheit geht, stolpert nicht. (Mahatma Gandhi)

Harimo Offline



Beiträge: 68

11.06.2006 04:50
#12 RE: Strategiewechsel? antworten
In Antwort auf:
Gottfried Huber:danke für Deinen köstlichen Beitrag zur Medizin-Komik.Bringst Du selber diese Erfahrungen mit

Guten Morgen Gottfried Huber !

GOTT BEWAHRE - ich habe nicht einmal einen Hausarzt

In Antwort auf:
Gottfried Huber:Ich meinte, dass es hinlängliche Beweise dafür gibt, dass z.B. Diabetes oder Arthritis auf falscher Ernährung beruhen

ich habs schon verstanden - ich hoffe, du verrennst dich nicht

In Antwort auf:
Gottfried Huber: Wenn Du ißt, was Dir schmeckt und Deine Intuition verläßlich ist, brauchst Du Dich mit Ernährung nicht zu beschäftigen. Wer sehr genau in sich hineinhört, dem sagt sein Gusto in der Tat, welche Nahrung erwünscht wird.

so ist es wohl und ganz besonders nach Fastenperioden die allerdings über einige Tage gehen sollten (mein persönlicher Rekord sind 27 Tage)

Einen schönen Tag wünsche ich - heute wird nicht gefastet, heute gehts auf die Alm

Penzy Offline



Beiträge: 280

11.06.2006 10:39
#13 RE: Strategiewechsel? antworten

Hallo Jürgen,

"man soll das eine tun und das andere nicht lassen" ist ein guter Satz.

Hallo Gottfried Huber und Harimo,

die GNM ist KEINE Alternativ-Medizin, sondern eine Entdeckung. Das nur zur Erinnerung. Die Entdeckung mit der ganzen Seele zu erfassen ist für "Alternativ-Medizin-Begeisterte" oftmals nicht so ganz einfach.

Wenn man "Germanisch" als Provokation sieht, "German" aber nicht, ist das EINE Sichtweise. Die Sichtweise kann auch anders ausgerichtet sein. Es ist alles eine Frage der Sichtweise, nicht der Tatsachen.

Was hatten die alten Germanen z. B. mit dem Nazi-Regime zu tun? Kann mir dass mal einer erklären?

Wenn ich die Farbe "Rot" schön finde, darf ich sie nicht benutzen, weil ein Symbol in einer bestimmten Flagge "rot" war?

Es grüßt
lichst
Penzy

Penzy Offline



Beiträge: 280

11.06.2006 12:04
#14 RE: Strategiewechsel? antworten

Beispiel Diabetes/Ernährung.

Mir ist ein Mann bekannt, den man in sein bestes Stück (ihr wisst schon, das Körperteil, das bei manchen Männern in Bruchteilen von Sekunden den Verstand aussetzen lässt)dermassen gebissen hat, dass er in die Notaufnahme musste.

Keiner möchte hier bestreiten, dass das ein hochdramatischer Konfliktschock war. Der Mann hatte darauf einen Diabetes entwickelt.

Wieviel Menschen gibt es, die sich ein Leben lang "falsch" ernähren und KEIN Diabetes bekommen? Wieviel Raucher gibt es, die niemals "krank" werden.

"Raucher sterben 7 Jahre früher", heißt eine Aussage. Von was? Von welchem Alter? Mit welcher Lebensqualität? Und letztlich - Ist die Aussage in einem kausalen Zusammenhang zu sehen?

Mein Großvater war Kettenraucher und ist im Alter von fast 100 Jahren friedlich "eingeschlafen" ohne eine sogenannte "Krankheit" gehabt zu haben.

Die Antworten finden wir in der GNM.

Einen schönen sonnigen Sonntag und ein sonniges Gemüt wünscht
lichst
Euer Penzy

gottfried huber Offline



Beiträge: 16

11.06.2006 17:57
#15 RE: Strategiewechsel? antworten

Hallo Harimo,
weil Du schreibst, Du hast nicht einmal einen Hausarzt.
Mein letzter Arztbesuch liegt jetzt knapp 20 Jahre zurück (auch davor war ich höchst selten zu Gast bei Weißkittels). Ich hatte eine schwere Erkältung, von meiner Stimme war nur eine Art krächzen übriggeblieben und ich sollte in 2 Tagen einen Vortrag halten. Der Arzt griff tief in seine Medikamentenkiste (selbstverständlich nützten die Mittelchen kein bißchen), dann sah er mich an und meinte, wenn ich schon da bin, sollten wir wenigstens mal Blutdruck messen. "Natürlich" hatte ich erhöhten Blutdruck, ging ein wenig verunsichert von dannen und hinter mir rieb sich der Arzt sicher die Hände und meinte, einen Dauerkunden gefunden zu haben. Ich las aber die Packungsbeilage und fragte nicht meinen Arzt oder Apotheker und schmiß die Dinger in den Müll (ob der beschriebenen Nebenwirkungen).
Von da an beschäftigte ich mich mit gesundheitlichen Themen - und auch mit Ernährungsfragen. Seitdem hatte ich nicht einmal mehr einen Schnupfen.
Deshalb verstand ich nicht ganz Deinen Einwand > ich hoffe, du verrennst dich nicht < ??
Wie meinst Du das?
Gruß, Gottfried Huber

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor