Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 478 Antworten
und wurde 70.599 mal aufgerufen
 Informationen, Dateien
Seiten 1 | ... 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32
Heptan ( Gast )
Beiträge:

28.04.2006 12:14
#466 RE: Nachhilfe für unsere unwissenden Wissenschaftler Thread geschlossen

Dany, du liest wohl meine posts nicht wirklich durch. Denn wenn du das tun würdest, hättest du längst bemerkt, dass du wieder auf die Populationseben flüchtest. Aber wie ich bereits mehrfach dargelegt hat, funktioniert das für die Definition von krankmachend nicht aus. Du kannst es drehen und wenden wie du willst, aber nur indem du alles auf die Natur beziehst und es schon immer da war, kannst du nicht alles als Symbiose darlegen. Die Definition von krankmachend ist ganz eindeutig anders. Und das Wort pathogen ist nur ein weiteres Stück das meine Argumentation untermauert.
Wenn du du mit diesem Statement:

In Antwort auf:
Vor allem, wolltest du, aber ein, nach den kochschen Postulaten, gereinigtes und isoliertes krankmachendes Virus hier beweisen. Die Ablenkung vom Thema ist dir gut gelungen.Komm jetzt bloß nicht wieder mit den Kinderfotos daher.

die 3 Publikationen von mir meinst, die ich reingestellt habe, dann war das keine Ablenkung, sondern nur weitere Beweise. Aber darüber diskutieren wir erst, wenn du sie überhaupt einmal gelesen hast.

jannis Offline




Beiträge: 83

28.04.2006 12:17
#467 RE: Nachhilfe für unsere unwissenden Wissenschaftler Thread geschlossen
Ach Heptan,

Na klar Heptan, die Hautzellen die bei dir tagtäglich absterben sind natürlich alle pathogen, also eine Schädigung deiner Hautzellen, das ist doch mal eine schöne Definition von krankheitserregend.

Es ist immer wieder schön, solche Aussagen von einem Wissenschaftler zu bekommen!

Hier habe ich extra für dich noch eine aktuellere Publikation vom Ectocarpus Virus aus der Zeitschrift Virology, 2001.

Zitat von Virology
... Selbstverständlich sind direkte Versuche notwendig, um zu bestimmen ob und wie die IS4 - zusammenhängenden Transposasen in den Ectocarpus Virus befallenen Zellen arbeiten. Wenn sie helfen die Verteidigung der Wirtzellen zu fördern während des Vorhandensein eines Thaumatin Gens, kann es am Ende den Beweis erbringen, dass das Verhältnis zwischen Ectocarpus Virus und seinem Wirt möglicherweise symbiotisch ist (Mueller et Al., 1998). ...
The Complete DNA Sequence of the Ectocarpus siliculosus Virus EsV-1 Genome

Und übrigens, natürlich kann man mittels PCR Ectocarpus-Virus-DNA vermehren, weil das Ectocarpus Virus existiert und die DNA davon entschlüsselt ist.
Schau dir einfach noch mal die Publikationen von Dr. Lanka an!


Viele Grüsse
Jannis

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null und das nennen sie ihren Standpunkt - Albert Einstein

Dany Offline



Beiträge: 283

28.04.2006 12:23
#468 RE: Nachhilfe für unsere unwissenden Wissenschaftler Thread geschlossen

Oje Heptan,

mir ist schon ganz schwindelig von dem ewigen sich im Kreis drehen mit dir.Immer wieder nehme ich mir vor, dir nicht mehr zu antworten, aber dann kommen deinerseits wieder solch haarsträubende Dinge ins Forum, daß ich dann doch wieder antworte. Warum befolgst du nicht den Rat von Karl,der für euch alle drei (oder nur noch zwei?) gilt. Zieht euch zurück und lest.

Dany

Wer den Weg der Wahrheit geht, stolpert nicht.(Mahatma Gandhi)

Elena Offline



Beiträge: 519

28.04.2006 13:17
#469 RE: Nachhilfe für unsere unwissenden Wissenschaftler Thread geschlossen

Aber Dany, Heptan will doch immer nur... Er schreibt ja auch ständig "ich wollte nur ..."
Aufmischen und mit uns Karusellfahren-spielen will er sicher nicht. Schwindelig wird mir manchmal aber auch bei seinen Beispielen, obwohl er ja "nur...." wollte.

Da frage ich mich auch - will er nur helfen zu entwirren oder will er helfen nur zu verwirren.


Ich hole mal den Beitrag von Jannis hoch bevor er von Heptan zugeballert wird

In Antwort auf:
Zitat von Virology

... Selbstverständlich sind direkte Versuche notwendig, um zu bestimmen ob und wie die IS4 - zusammenhängenden Transposasen in den Ectocarpus Virus befallenen Zellen arbeiten. Wenn sie helfen die Verteidigung der Wirtzellen zu fördern während des Vorhandensein eines Thaumatin Gens, kann es am Ende den Beweis erbringen, dass das Verhältnis zwischen Ectocarpus Virus und seinem Wirt möglicherweise symbiotisch ist (Mueller et Al., 1998). ...

The Complete DNA Sequence of the Ectocarpus siliculosus Virus EsV-1 Genome

** Gegen die Wahrheit ist kein Kraut gewachsen **

Heptan ( Gast )
Beiträge:

28.04.2006 13:24
#470 RE: Nachhilfe für unsere unwissenden Wissenschaftler Thread geschlossen

Das Beispiel mit den Hautzellen hinkt wohl gewaltig. Der Tod der Hautzelle wird nicht von einem andern "Organismus" induziert, sondern sie sterben einfach einen "natürlichen" Tod. Das kannst du ja nicht ernsthaft mit den Viren vergleichen wollen.

Die Publikation ist sicher interessant, und ich werd sie auch noch ganz durchlesen. Aber das Zitat was du bringst ist nur eine Spekulation der Wissenschaftler. Hast du denn eine Publikation gefunden, wo dieser Sachverhalt verifiziert wird?
Nach meinen Nachforschungen sieht es in der neuern Forschung eher so aus, als ob die Zelle dazu gebracht wird ein Antioxidanz zu produzieren um die durch den Stress produzierten schädlichen Moleküle abzufangen.

Heptan ( Gast )
Beiträge:

28.04.2006 13:26
#471 RE: Nachhilfe für unsere unwissenden Wissenschaftler Thread geschlossen

Dany, wieso befolgst du den Rat nicht einmal? Dir würde es bestimmt nicht schaden.

Elena Offline



Beiträge: 519

28.04.2006 14:20
#472 RE: Nachhilfe für unsere unwissenden Wissenschaftler Thread geschlossen

Bestimmt Danny, schaden würde es Dir nicht. Aber wir sind ja hier schon gewohnt nicht nur zu fragen : wem schadet es, sondern gleichzeitig zu fragen : wem nützt es ?

Zur Erinnerung :

In Antwort auf:
Zitat von Virology

... Selbstverständlich sind direkte Versuche notwendig, um zu bestimmen ob und wie die IS4 - zusammenhängenden Transposasen in den Ectocarpus Virus befallenen Zellen arbeiten. Wenn sie helfen die Verteidigung der Wirtzellen zu fördern während des Vorhandensein eines Thaumatin Gens, kann es am Ende den Beweis erbringen, dass das Verhältnis zwischen Ectocarpus Virus und seinem Wirt möglicherweise symbiotisch ist (Mueller et Al., 1998). ...

The Complete DNA Sequence of the Ectocarpus siliculosus Virus EsV-1 Genome

Heptan schreibt :

In Antwort auf:
Die Publikation ist sicher interessant, und ich werd sie auch noch ganz durchlesen. Aber das Zitat was du bringst ist nur eine Spekulation der Wissenschaftler. Hast du denn eine Publikation gefunden, wo dieser Sachverhalt verifiziert wird?

Auf wiedersehen Heptan bis Du die Publikation ganz durchgelesen hast.


** Gegen die Wahrheit ist kein Kraut gewachsen **

Heptan ( Gast )
Beiträge:

28.04.2006 14:26
#473 RE: Nachhilfe für unsere unwissenden Wissenschaftler Thread geschlossen

Elena, die Frage ist berechtig. Ich werde selber noch nachforschen, aber in der Publikation selber ist es nicht bestätigt. Und bis jetzt ist in keiner Publikation, die diese hier zitiert, eine Verifikation aufgetaucht, nur eben dass der Virus den porgrammierten Zelltod verhindern will um sich fortzupflanzen.

jannis Offline




Beiträge: 83

28.04.2006 18:47
#474 RE: Nachhilfe für unsere unwissenden Wissenschaftler Thread geschlossen

Oje Heptan,

Auch die Apoptoseregulation der Hautzellen hat eine Ursache! (müsste nach deiner Definition, der photogene natürliche Zelltod sein)

Du willst Wissenschaftler sein, weil ich mich an dich so langsam gewöhnt habe, mache ich noch mal eine letzte Ausnahme.

Zitat von Microbiology
Die Tatsache das von allen Quellen jene Algen von Süßwasserpolypen und von einem Paramecien isoliert wurde, zeigte das replizierte Virus, dass dies ein gemeinsames Phänomen für die Chlorella Alge ist, wie sie in einer symbiotischen Beziehung mit ihrem Wirt lebt. Die gemeinsame und vielleicht universale Vereinigung der Viren mit diesen Algen, suggeriert eine potenzielle virale Rolle in diesen symbiotischen Systemen. Die Viren könnten vom Wirt und der Hilfe, in der symbiotischen Vereinigung getragen werden oder werden vom Symbiont hergestellt, um die Anpassung zum Wirt zu erleichtern.
Viruses of symbiotic Chlorella-like algae isolated from Paramecium
bursaria and Hydra viridis

Ich denke jetzt ist hier alles gesagt worden und Jürgen könnte jetzt das Thema schließen, oder nicht?


Viele Grüsse
Jannis

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null und das nennen sie ihren Standpunkt - Albert Einstein

susanne Offline



Beiträge: 350

28.04.2006 23:09
#475 RE: Nachhilfe für unsere unwissenden Wissenschaftler Thread geschlossen
Ich bin ebenfalls wie Jannis der Meinung, dass dieser Thread langsam zum Ende kommen sollte, da es keinen Sinn macht, immer wieder die gleichen Dinge zu wiederholen.

Zum Abschluß werde ich aber nochmal gesammelt auf die Gegenargumente von Heptan & Biologe eingehen. Es geht um die Frage, ob das Virus die Alge nun letztenendes krank macht oder ob es die Alge in einer Symbiosefunktion unterstützt. Heptan & Biologe sagen, das Virus macht die Alge krank. Wir sagen, das Virus und die Alge leben in einer Symbiose zusammen.


Die gesammelten Argumente von Heptan & Biologe sind die Folgenden:

1) Dr. Lanka bezeichnet das Virus selber als krankmachend.

2) Der Alge geht es schlechter mit dem Virus als ohne das Virus, denn

A) Es ist nicht zu erkennen, dass es der Alge mit dem Virus irgendwie besser geht. Insbesondere leuchtet es nicht ein, warum ein Virus in der Lage sein soll, Energie und Bausubstanz zu übertragen. Ein Virus ist kein Lebewesen, es hat keinen eigenen Stoffwechsel. Es muß ausschließlich mit der Energie der Alge hergestellt werden. Von daher hat die Alge durch die Herstellung des Virus sogar unterm Strich weniger Energie und Bausubstanz zur Verfügung, weil ja ein Teil der Algen-Stoffwechsel-Aktivität nun für die Herstellung des Virus verwandt werden muß.

B) Die Alge braucht neben der vegetativen Fortpflanzung auch die sexuelle Fortpflanzung, jedoch das Virus zerstört die sexuelle Fortpflanzung. (Biologe: Die Alge braucht Sex)


Dazu nun Punkt für Punkt meine Antworten:


Zu 1)

Selbstverständlich war das Virus aus damaliger Sicht als krankmachend zu bezeichnen, denn immerhin waren im Zusammenhang mit dem Virus immer Symptome (veränderte Gametangien und Sporangien) festzustellen, die ohne Virus nie da waren.

Außerdem ist zu beachten, dass die Publikationen vor 11 – 17 Jahren entstanden sind und in seinem Biologiestudium nur krankmachende Viren gelehrt wurden.

Dann hat er selber ein Virus entdeckt bei der Braunalge Ectocarpus Siliculosus.
Im Zusammenhang mit dem Virus konnte er bei der Alge immer Symptome (veränderte Gametangien und Sporangien) feststellen, die ohne Virus NIE da waren.

Vor diesem Hintergrund war das Virus selbstverständlich als krankmachend zu bezeichnen.

Durch weitere Studien an der Alge fand er jedoch nach und nach immer mehr die wahre Bedeutung bestimmter anderer Faktoren sowie die wahre Bedeutung des Virus für die Alge heraus, die zu der Feststellung führten, dass trotz veränderter Gametangien und Sporangien das Virus die Alge unterstützt und es sich bezogen auf die Alge um ein symbiotisches Zusammenleben handelt.

Krankmachend bleibt das Virus demnach nur aus Sicht der Gametangien und Sporangien.

Da Dr. Lanka aber als Vollblutwissenschaftler sämtliche Fakten korrekt aufgezeichnet hat, soweit sie ihm jeweils bekannt waren, sind selbst aus der frühen Botanica-Acta-Arbeit schon wichtige Faktoren zu entnehmen, die zu der späteren Aussage führten, dass das Virus mit der Alge in einer Symbiose zusammenlebt.

Dr. Lanka ist mit seinem Virus über sich hinausgewachsen, denn er war offen genug, die entsprechenden Faktoren zu untersuchen und weiterzuverfolgen. Es wäre sehr zu wünschen, dass alle Wissenschaftler entsprechend ergebnisoffen ihre wissenschaftlichen Untersuchungen durchführten.


Zu 2)

Der Schluß von Heptan und Biologe ist falsch. Richtig ist, dass es der Alge mit dem Virus besser geht als ohne.

A) Es ist sehr wohl bereits aus der Botanica-Acta-Arbeit zu entnehmen, dass es der Alge mit dem Virus besser geht. Hierzu habe ich schon oft den wichtigen Satz aus der Botanica-Acta-Arbeit zitiert: The host can florish by profuse vegetative development! Auf deutsch: Der Wirt kann blühen und gedeihen durch ÜBERreiche / ÜBERmäßige pflanzliche Entwicklung.

Blühen und gedeihen ist ja nun schon sehr positiv umschrieben. Aber ZUSÄTZLICH steht da noch ÜBERreich / ÜBERmäßig. Und das ist eindeutig mehr als normal.

Wer das nicht sehen will, der will es halt nicht sehen.

Damit wäre schon aus der Publikation heraus belegt, dass es der Pflanze mit dem Virus BESSER geht als ohne Virus.


*Ausflug*

Man kann sich natürlich fragen, warum das denn so ist. Das werde ich im Folgenden erläutern, auch wenn es über die Publikation hinausgeht. Schließlich ist es doch ein sehr interessanter Punkt.

Also warum geht es der Alge mit dem Virus besser (ÜBERreiche / ÜBERmäßige pflanzliche Entwicklung) als ohne Virus?

Immerhin ist es ja so, dass ein Virus in der Tat kein eigenständiges Lebewesen ist und keinen eigenständigen Stoffwechsel hat. Das Virus muß also mit der Energie der Alge hergestellt werden. Die Alge macht das, indem sie auf einen Teil der Sporen und Gameten verzichtet und stattdessen das Virus herstellt.

Ja ist das denn dann kein Minus für die Alge? NEIN, das ist keineswegs ein Minus für die Alge, denn das in den Gametangien hergestellte Virus mit seinen Proteinen und seinen Informationen kommt der Alge anderweitig wieder zugute.

Zum einen enthält das Virus Informationen. Informationen, die der Alge nützlich sind bei der eigenen weiteren Entwicklung.

Zum anderen ist es wie ein Vesperbrot, das die Alge einsetzen kann. So entläßt die Alge beispielsweise Sporen/Gameten und Viren gleichzeitig ins Meerwasser, so dass die Sporen und Gameten die Viren dort aufnehmen können. Die Sporen und Gameten, die mit dem Virus versorgt werden, sind kräftiger als die Sporen und Gameten ohne Virus und das kann je nach Situation (Temperaturbedingungen) mehr oder weniger wichtig sein für die Alge, weil die Gameten nämlich gestärkt durch die Virus-Proteine auch besser wegschwimmen können.

Viele der Viren werden aber auch ins Meerwasser entlassen, ohne dass sie von den Sporen und Gameten aufgenommen werden. Das sieht zunächst nach einem Verlust für die Alge aus. Da muß man aber fragen, was passiert denn in der Folge mit diesen ganzen Vesperbroten in Form von Virus-Proteinen? Nun, die Alge füttert damit die Umgebung, z.B. das die Alge umgebende Plankton. Dieses Plankton nimmt die Virus-Proteine auf und produziert dann wiederum Vitamine, die die Alge braucht. Auch in dieser Form kommen die Viren der Alge also wieder zugute.

*Ausflug Ende*

B) Warum eine durch sexuelle Fortpflanzung entstandene Alge angeblich besser sein soll als eine durch vegetative Fortpflanzung entstandene Alge, dazu ist kein vernünftiges Argument gekommen.

Was man aber zusätzlich mal zur Kenntnis nehmen sollte und wo ich auch nicht verstehen kann, warum das nicht wahrgenommen wird, obwohl ich es bereits mehrfach ausgeführt habe, ist: Die Alge kann sich nach wie vor auch sexuell fortpflanzen!!!

Ich habe bereits in meinen bisherigen Ausführungen ganz klar herausgearbeitet, dass das keineswegs absolut zu sehen ist, dass die Alge nur noch Viren und keine Sporen und Gameten mehr herstellen würde. Tatsächlich ist es so, dass es ein NEBENEINANDER von Viren einerseits und Sporen und Gameten andererseits gibt. Es gibt mal weniger und mal mehr Sporen und Gameten. Und es gibt mal weniger und mal mehr Viren. Und es gibt auch den Zustand, dass es nur noch Viren und keine Gameten mehr gibt. Dieser Zustand ist aus damaliger Sicht als „Endstadium“ angesehen worden, deswegen wurde das damals auch so formuliert: „But (the host) ... is forced to devote its entire reproductive potential to virus propagation" Auf deutsch: „Aber der Wirt ist gezwungen, sein ganzes reproduktives Potenzial der Virus-Vermehrung zu widmen“

Wer sich aber die Botanica-Acta-Arbeit genau anschaut, der stellt fest, dass auch damals schon die TEMPERATUR-ABHÄNGIGKEIT gesehen wurde. Denn es steht dort, dass die VIREN-BILDUNG TEMPERATUR-ABHÄNGIG ist. Und man kann dort auch nachlesen, dass die sog. Symptome, nämlich die Viren-Bildung sich REDUZIEREN läßt, wenn man die entsprechende Temperatur wählt. Das zeigt ganz klar, dass das nicht absolut zu sehen ist, dass nur immer mehr und immer mehr Viren gebildet werden bis zum Schluß keine Gameten hergestellt würden. NEIN. Tatsächlich ist es so, dass in ABHÄNGIGKEIT von der TEMPERATUR und von den spezifischen Entwicklungsschritten des Wirts das Verhältnis von Viren zu Gameten bestimmt wird. Es gibt natürlich auch Temperaturen, bei denen eine Gametenbildung nicht mehr sinnvoll ist und dann werden auch keine Gameten mehr hergestellt, sondern nur noch Viren. Aber solcherlei Details sind wie gesagt späteren Untersuchungen vorbehalten. Die Temperatur-Abhängigkeit jedoch sowie das Nebeneinander von Viren und Gameten und die Reduzierungsmöglichkeit der Viren durch entsprechende Temperaturwahl, die sind bereits in der Botanica-Acta-Arbeit enthalten und die habe ich auch schon in aller Deutlichkeit in meinen vorangegangenen Beiträgen herausgearbeitet.

Dies zeigt, dass die sexuelle Fortpflanzungsmöglichkeit weiterhin gegeben ist!!!!


Alles zusammengesehen zeigt, dass es der Alge ganz klar besser geht mit Virus als ohne Virus. Und es zeigt genau auf, wie Dr. Lanka mit seinen wissenschaftlichen Arbeiten über sich hinausgewachsen ist.

Karl Offline



Beiträge: 134

29.04.2006 00:03
#476 RE: Nachhilfe für unsere unwissenden Wissenschaftler Thread geschlossen

Hallo,

worum geht es hier in diesem Forum, in diesem Thread eigentlich?

Um Personenkult um Stefan Lanka?

Da zieht man sich, pseudowissenschaftlich gebend, an irgendwelchen Stufenergebnissen von Stefan Lanka hoch und runter, reißt Einzeldarstellungen aus dem Kontext und tut so, als würde man hiermit irgendetwas vom Stefan Lanka widerlegen – obwohl man tatsächlich, gerade weil man vorgibt Biologe zu sein (stukadiert, silvesterlang auf Unität und nichts kapiert, das Studium dieser Biologen die sich hier im Forum einschleichen war sicherlich nicht kostenlos, aber erkennbar umsonst) vorsätzlich Einzelaspekte aus Arbeiten vom Stefan Lanka entstellt.

Da ist es keine Energie wert, Stefan Lanka hier verteidigen zu wollen.


Stefan Lanka hat zweifellos in den letzten Jahren u.a. allgemeinverständlich den Blick dafür geschärft, zu erkennen und nachzuvollziehen, dass es keinerlei naturwissenschaftliche/molekularbiologische Rechtfertigung dafür gibt, unter der Tarnung Schutzimpfung (Schutz vor den Aktivitäten von behaupteten krankheitsverursachenden Viren) insbesondere Kinder zu vergiften – und die nachfolgende Generation zu vergiften, so dass diese irgendwann auch nicht mehr in der Lage sein kann, unsere Renten und Pensionen zu erwirtschaften.

Hier kann ein gesunder Egoismus (Wie sollen diese Kaputtgeimpften unsere Rente erwirtschaften?) durchaus berechtigt sein.


Ich meine dieser Pseudopersonenkult um Stefan Lanka, bzw. ältere Arbeiten von Stefan Lanka sollte jetzt hier im Thread geschlossen werden:

Damit sich intensiver wieder dem zugewandt werden kann, worum es Stefan Lanka vordringlich u.a. geht:

Den Wahnsinn zu beenden, dass insbesondere Kinder unter der Tarnung Schutzimpfung blödgeimpft werden, gleich ob wir das um der Kinder willen oder um unsere Rente willen oder um beides willen beenden wollen.


Die Tatsache, dass es Stefan Lanka war, der weltweit erstmalig derartig den Blick für die Virusbeweisfrage eröffnet und geschärft hat, kann nicht geleugnet werden und kann nicht mehr aus der Welt geschaffen werden.

Ich empfinde es als Missachtung der Leistungen des Stefan Lanka, wenn die Energien derartig mit älteren Arbeiten des Stefan Lanka vergeudet werden, anstatt sich oder um sich nicht (je nach offener oder verheimlichter Interessen- oder Auftragslage) der Herausforderung zu stellen, deren Bewältigung Stefan Lanka derartig erleichtert hat:

Die Beendigung der Blödimpfung der Kinder.

Deshalb halte ich es für sinnvoll diesen, von Stefan Lankas bedeutenden Leistungen ablenkenden Thread, zu schließen.

Offensichtlich haben sich hier in das Forum einige eingeschlichen, deren Ziel es ist, von Stefan Lankas bedeutender Leistung, der Schärfung des Blickes für die Virus Beweisfrage, im Hinblick auf die Zerstörung der Rechtfertigung für die Zerstörung des Menschen durch Impfungen und Chemotherapie (AZT, Tamiflu usw.) abzulenken – damit die Zerstörung der Menschen weiter ungehindert geschehen kann.

Diese Leute, die hier im Forum dieses Ziel der Ablenkung vom Leben verfolgen, haben das falsche Forum gewählt. Sie sollten ein Forum „Selbstzerstörung“ gründen, aber bitte nicht als Thread hier im Forum.

Viele Grüße
Karl


Zaufanie Offline



Beiträge: 4

29.04.2006 10:19
#477 RE: Nachhilfe für unsere unwissenden Wissenschaftler Thread geschlossen

Recht hast du Karl
Bin ganz deiner Meinung!
Ich weiß auch, daß man im ersten Moment geneigt ja
sich sogar verpflichtet fühlt Forumsteilnehmer wie
dem Biologen oder anderen Wissenschaftlern zu antworten,
bzw in die Diskussion zu gehen. Manchmal merkt man zu spät
worauf oder wohin die Sache abziehlt. Spätestens dann sollte man den
"Kleinkrieg" nicht mehr weiterführen.Das bringt nämlich nichts.
Mein Vorschlag ab diesem Zeitpunkt des Erkennens ist das Ignorieren des
Forumsteilnehmers, keinen Rausschmiss nur ignorieren.
Aber das ist nur meine Meinung.
Es gibt wichtigeres die eigene Energie einzusetzen.

Gruß
Zaufanie

jannis Offline




Beiträge: 83

29.04.2006 13:01
#478 RE: Nachhilfe für unsere unwissenden Wissenschaftler Thread geschlossen

An alle Wissenschaftler die hier im Forum mitlesen, wenn die Wissenschaftler sich wirklich wissenschaftlich austauschen wollen und sich für eine freie Wissenschaft einsetzen wollen, können sie am 4 – 10 August 2006 an den 5. International Symbiosis Society Kongress in Wien teilnehmen.

Dort können sich die Wissenschaftler über die symbiotischen Eigenschaften von Viren austauschen und neues Wissen aneignen, dazu gibt es das Thema von dem Virologen Luis P. Villarreal,

„Sind Viren Symbionten?

Die Rolle der Viren in der Entwicklung oder im Ausgleich der symbiotischen Systeme.“

Flyer 5. International Symbiosis Society Kongress


Viele Grüsse
Jannis

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null und das nennen sie ihren Standpunkt - Albert Einstein

Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

29.04.2006 16:04
#479 RE: Nachhilfe für unsere unwissenden Wissenschaftler Thread geschlossen

So, ich denke zu den Publikationen selbst ist alles wesentliche gesagt. Bevor dieser wichtige Thread noch unübersichtlicher wird, schließe ich ihn hiermit ab. Der Hinweis von jannis kann in einem gesonderten Thread aufgegriffen werden.

Vielen Dank für die Beiträge!

Jürgen (Mod.)

Seiten 1 | ... 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor