Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum

Komplett-Darstellung mit Benutzerhinweisen!   Worum es geht - Grundlagen  Vogelgrippe-Buch!   NEU: Impfen und AIDS- der neue Holocaust!  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 88 Antworten
und wurde 20.719 mal aufgerufen
 Informationen, Dateien
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
peter Offline




Beiträge: 71

25.04.2006 16:01
#46 RE: Was ist Wissenschaft? antworten

Also unsere hochgeachteten Wissenschaftler mit ihrer Mentalität "was die Natur bietet, werden wir auch tun" sind in meinen Augen nichts weiter wie Kleinkinder in einem wohlgeordeneten Raum, den sie zur Erkundung erst einmal verwüsten um dann eventuell herauszufinden, daß sie zwar alles in seine Einzelteile zerlegt haben, aber nicht mehr wissen, wofür das ganze eigentlich gut sein sollte. Nicht daß die Wissenschaftler etwas dafür können, denn das ist nun mal das Wesen dieser neugierigen Menschen, auch wenn Sie im Vergleich mit Kleinkindern sehr gebildet daherkommen, aber Gesamtzusammenhänge können viele nicht mehr erkennen (oder nur noch sehr wenige). Das mag jetzt ziemlich sarkatstisch klingen, ist aber gar nicht so gemeint. Vielmehr habe ich für mich einfach akzeptiert, daß mit dieser Wissenschaftsmentalität jeder irgendwann an die Grenzen stoßen wird.......manchmal erst, wenn es zu spät ist.
Als Kind wollte ich auch immer wissen, wie das radio meiner Eltern funktioniert und fühlte mich ja immer dazu berufen, alles zu reparieren. Der Erfolg war dann der eine oder andere Stromschlag und ein paar für immer defekte Teile. Meine Begeisterung für Technik hat sich dadurch nicht geändert, aber inzwischen der Respekt davor doch sehr.

Lieben Gruß.

Peter

Heptan ( Gast )
Beiträge:

25.04.2006 16:11
#47 RE: Was ist Wissenschaft? antworten

Zu der Tschernobyl Problematik, das ist bestimmt nicht der Wissenschaft ihre Schuld, sonder der Ingenieure, welche das Kraftwerk falsch gebaut haben.

Und an Peter: Es gibt sicher ein paar Wissenschaftler, die zu weit gehen (als Beispiel die Sekte, welche behauptet, Menschen geklont zu haben). Aber wenn du mal mit Wissenschaftlern zu tun gehabt hättest, dann wüsstest du, dass der grösste Teil davon sehr vernünftig vorgeht und nicht alles macht was möglich ist. Aber die Vorurteile werden wohl immer bestehen.

Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

25.04.2006 16:20
#48 RE: Was ist Wissenschaft? antworten

Man hört öfter Einwände wie "Ja, soll ich denn glauben, daß nur Dr. Lanka den Durchblick hat und die anderen Biologen sind alle Dummköpfe?"
Wenn man Texte von Stefan Lanka ganz liest, stößt man aber immer wieder auf Wendungen wie "wie schon lange bekannt ist" oder "dabei wußte man längst, daß..". Es ist auch nicht so, daß dieses Wissen komplett unterdrückt worden wäre, z.B. wurde Barbara McClintock (auf die Stefan sich öfter bezieht) 1983 gar mit dem Nobelpreis geeehrt. Daß die Rolle der Bakterien schon von sehr vielen Wissenschaftlern seit Pasteurs Zeiten anders gesehen wurde als von Pasteur und seinen Nachfolgern, wurde hier ebenfalls bereits dargelegt. Warum sich letztlich das Modell des bösartigen Erregers durchgesetzt hat, kann vielleicht nicht allein mit krimineller Energie und Mitläufertum erklärt werden, sondern hat möglicherweise auch damit zu tun, daß es den menschlichen (oder zumindest abendländischen) Denkstrukturen am ehesten entspricht. Das kapiert jeder: Angriffsarmee (Erreger) und Verteidigungsarmee (Antikörper, Immunsystem).

Also: Wissenschaftliches Arbeiten gibt es auch im Mainstream, aber das Ganze steht unter Prämissen die wissenschaftlich zu durchleuchten man sich weigert. So sehe ich das jedenfalls im Moment.

Jürgen


peter Offline




Beiträge: 71

25.04.2006 16:40
#49 RE: Was ist Wissenschaft? antworten

Hallo Heptan,

ich sprach auch von den "hochgeachteten" Wissenschaftlern, nicht von dem "kleinen" Wissenschaftler. Es liegt mir fern, alle Wissenschaftler über einen Kamm zu scheren, aber es dürfte nicht viele Wissenschaftler geben, die, wenn man ihnen die Möglichkeiten zur unbegrenzten Forschung (und die Mittel dafür) gäbe, diese nicht auch voll nutzen würden und alles rechtfertigen unter dem Aspekt "zum Wohle des Menschen". Wenn ich einen Stein zertrümmere, um zu erfahren, wie er im innersten aufgebaut ist, mag das nicht besonders schädlich sein, aber einen Atomkern? Die Wissenschaft (und jetzt spreche ich nicht von den Wissenschaftlern)als solche schafft und hat keine Moral. Dazu bedarf es mehr, als nur wissen zu wollen, wie die Welt und der Mensch im innersten Aufgebaut ist.

Peter

Heptan ( Gast )
Beiträge:

25.04.2006 16:55
#50 RE: Was ist Wissenschaft? antworten

Hallo Peter,
Wie gesagt, es gibt bestimmt einige Wissenschaftler, die alles tun würden was möglich ist. Aber ich denke mal, dass der grösste Teil verantwortungbewusst ist. Was die Forschung am Atomkern betrifft, so ist die Forschung bestimmt nicht schädlich, da für die Forschun kleinste Mengen ausreichen. Des weiteren ist zb die Forschung auf dem Gebiet der Fusion sehr sinnvoll, da der Mensch auch in Zukunft noch mit genügend Energie versorgt werden möchte. Oder wie willst du die ständig wachsende Nachfrage an Energie decken? Natürlich kann jede Forschung zum Negativen ausgenutzt werden, aber das liegt grösstenteils an der Politik und dem, was die Bevölkerung will, nicht bei der Wissenschaft. Viele Wissenschaftler haben grosse Ehrfurcht vor dem was sie tun und was sie Erleben.
Wie gesagt, wer von euch möchte schon auf die neusten Technischen Errungenschaften verzichten? Oder wer von euch sagt nein und fährt kein Auto, braucht kein Heizöl oder Gas, weil es erwiesen ist, dass es die Umwelt schädigt?

Biologe Offline



Beiträge: 169

25.04.2006 17:47
#51 RE: Was ist Wissenschaft? antworten

Zitat von Elena
Hallo
In Antwort auf:
Elena
Was die Öffentlichkeit/Menschheit mit diesen Ergebnissen der Grundlagenforschung anfängt, kann der Forscher selbst leider nicht steuern.

Hallo Biologe,
so betrachtet sind wir uns vielleicht einig. Ich meine allerdings das die Forscher auf die Barikaden gehen müßten wenn ihre Ergebnisse gegen die Menscheit verwendet werden.
In Antwort auf:
Anschauliches Beispiel: Kernspaltung. Ob friedliche oder militärischen Nutzung möglich ist, wusste man erstmal ja gar nicht.

So wie man heute noch nicht weiß was genmanipulierte ehemalige Lebensmitteln oder die Nanotechnologie anrichten könnte ? So wie man heute noch nicht weiß ob es wirklich für uns, für die Tiere, für die Umwelt ungefährlich ist wenn wir mit Chemikalien das Wetter beeinflussen?
Ob es damals keine kritische Stimmen gegeben hat die die Risiken „vorausgewußt oder –„geahnt “ haben weiß ich nicht. Wie viele Jahre ist es jetzt her dass uns Tschernobyl um die Ohren geflogen ist? Und wie viele Monate ist es jetzt her dass unsere Regierung die Konsequenzen (UND WELCHE) daraus gezogen hat ?
Gerade die Forscher und Wissenschaftler und die Politiker müssen vorausdenken und vorausrechnen und vorausplanen. Nicht alles was wir tun können dürfen wir auch tun wenn wir Leben mit Zukunft haben wollen.
In Antwort auf:
Wenn Du jedoch mit offenen Augen durch die Welt läufst, wirst Du viel 'Positives' finden.

Klar. Aber ich ziehe es doch vor lieber langsam durch die Welt zu gehen statt zu laufen damit ich auch den zweiten Blick auf das "Positive" werfen kann.
In Antwort auf:
Und was willst Du gegen die unterschiedliche Nutzung machen? Die Forschung generell verbieten?

Gute Frage Biologe. Was können wir tun damit die Welt wie eine Arche Noah und nicht wie eine „unsinkbare Titanic“ wird ?
LG
Elena
** Gegen die Wahrheit ist kein Kraut gewachsen **

Hallo Elena

Wir sind uns in sehr vielen Punkten einig, eigentlich in allen, die Du hier ansprichst.

P.S.: Tschernobyl ist genau 20 Jahre her. Und unsere Regierung arbeitet schon daran, ihre verspäteten Konsequenzen wieder rückgängig zu manchen. Man mag es kaum glauben.

Beste Grüsse

ein Biologe

ChrisCH Offline



Beiträge: 143

25.04.2006 19:24
#52 RE: Was ist Wissenschaft? antworten

Manchmal frage ich mich wirklich, mit was sich die Wissenschaft dauernd rechfertigt..


Wieviele Wissenschaftler verlieren ihren Job oder wären schlicht weg nicht mehr nötig, wenn dass Prinzip der freien Energie ENDLICH umgesetzt würde.....wofür forscht man denn hier dauernd noch.....wenn doch alles schon längst da ist, aber halt eben unterdrückt...wofür wird dieser Wissenschaftsapparat noch aufrechterhalten????...

Wöfür braucht es noch Forscher auf allen Gebieten die mit Benzin zu tun haben, wenn doch das Wissen um Gravitation schon längstens in den Schubladen liegen...aber halt eben fest verschlossen???

Wir MÜSSEN diese Dinge ja brauchen weil uns das andere ja vorenthalten wird......

Chris

Elena Offline



Beiträge: 519

25.04.2006 20:20
#53 RE: Was ist Wissenschaft? antworten

In Antwort auf:
Oder wie willst du die ständig wachsende Nachfrage an Energie decken?

Hallo Heptan,

ich würde sie mit Sonnenenergie denken wollen. Hr. Busch soll das nächste mal zu Hause bleiben und uns nicht besuchen, dann haben wir ein bißchen mehr Steuergeld übrig und können es dazu verwenden ein paar Haushalte kostenlos mit Sonnenkollektoren zu versorgen. Für die Eigenversorgung natürlich und nicht dazu die kWh für 0,50 Teuro (falls es noch 0,50 Teuro sind) ins öffentliche Netz zu speisen.

In Antwort auf:
Wie gesagt, wer von euch möchte schon auf die neusten Technischen Errungenschaften verzichten?

Ich würde auf viele Dinge sofort und gerne verzichten.
Auf Atomkraft sowieso, aber auch auf so manches Wissen noch bevor es technisch umgesetzt wird.

Z. B. auf das „Wissen“ wie die endogene Retroviren des Schweines funktionieren damit dieses „Wissen“ verwendet werden kann bei den zukünftigen Xenotrasplantationen (was das auch heißen mag) von Schweineorganen auf den Menschen. (Ohne Gewähr dass die Forschung in dieser Richtung tatsächflich betrieben wird, ich habe nur „gehört „ dass sich unser Hr. Prof. Dr. med. Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts damit beschäftigt.

und auf vieles mehr.

In Antwort auf:
Zu der Tschernobyl Problematik, das ist bestimmt nicht der Wissenschaft ihre Schuld, sonder der Ingenieure, welche das Kraftwerk falsch gebaut haben.

Tja – wir hätten mit dem Bau des Tchernobylreaktors vielleicht warten sollen bis man unfehlbare Ingeniere geklont hätte.


In Antwort auf:
Was die Forschung am Atomkern betrifft, so ist die Forschung bestimmt nicht schädlich, da für die Forschun kleinste Mengen ausreichen.

Die Forschung war bestimmt nicht schädlich - wenn die Forscher aufgepasst haben und sich nicht selbst verstahlt hatten hat die Forschung niemandem sonst geschadet - SO gesehen.

Mir fällt gerade die Frage ein ob die Tschernobyl-Ingeniere die das Ding falsch gebaut haben sollen auch Wissen-schaftler sind, denn sie haben den GAU bestätigt und somit für die Menschheit ein Wissen geschaffen, nämlich dass der bis dahin theoretisch mögliche GAU praktisch herbei geführt werden kann. Weiß jamand wie man die Gefahr so eines GAU´s statistisch gesehen hat?

Schönen Abend.
Elena

** Gegen die Wahrheit ist kein Kraut gewachsen **

jannis Offline




Beiträge: 83

25.04.2006 20:48
#54 RE: Was ist Wissenschaft? antworten
Zitat von Elena
Weiß jamand wie man die Gefahr so eines GAU´s statistisch gesehen hat?
Die Experten haben das statistisch erfaßt: "Alle 10 000 Jahre ein Unfall!"

Viele Grüsse
Jannis

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null und das nennen sie ihren Standpunkt - Albert Einstein

Heptan ( Gast )
Beiträge:

26.04.2006 08:55
#55 RE: Was ist Wissenschaft? antworten

An Elena,
Sonnenenergie ist sicher ein guter Ansatz, jedoch gibt es da ein paar Probleme:
Solarzellen brauchen viel Energie in der Herstellung. Du musst sie meherer Jahre lang betreiben um bloss ihre Herstellungsenergie wieder reinzuholen. Des weiteren wirst du riesige Flächen brauchen um alle Energie daraus zu gewinnen. Ich denke mal, dass es nicht im Sinne der Natur ist riesige Flächen nur mit Solarzellen zu bepflastern. Noch ne kleine Anmerkung am Rande, aber Solarzellen wurden wurden auch nur durch die Wissenschaft ermöglicht, sind die denn jetzt auch schlecht? Solarenergie ist sicher nützlich um zusätzlich Energie zu gewinnen, besonders wenn man die Zellen noch weiterentwickelt. Aber den ganzen Energiebedarf damit zu decken ist wohl sehr schwer.

Mit Dingen worauf du verzichten würdest, waren solche Dinge gemeint die dich direkt betreffen und von Wissenschaftlern kommen. Zb Computer (Miktrochips), Radio, TV, Aluminium, Stahl, Wasseraufbereitung, Auto, Flugzeuge, Telefon, Kosmetik usw. Wie du siehst, all die Produkte sind nur durch die Wissenschaft möglich geworden. Verzichtest du freiwillig darauf? Schliesslich kommt das ja alles von Betrügern die nie die Wahrheit erzählen. Desshalb können die Sachen ja eigentlich schon gar nicht funktionieren, da alles eh nur erfunden ist.

Zu Tschernobyl: Wieso greifst du hier wieder die Wissenschaft an? Klar können Ingenieure Fehler machen. Aber das war kein Fehler der einfach passieren kann. Es war grob fahrlässig wie der Reaktor gebaut wurde und es gab auch zu der Zeit genug sichere Reaktoren. Wer sich auch nur kurz einmal damit befasst sieht das sofort.
Zum Thema dass sie Wissen geschafft haben, das ist sicher richtig, aber desswegen kannst du das nicht der Wissenschaft in die Schuhe schieben.
Wenn wir schon bei Kernreaktoren sind, hast du gewusst, dass vor vielen Millionen Jahren natürliche "Kernreaktoren" existierten?


Ganzheitlicher Krebsberater Offline



Beiträge: 3

26.04.2006 09:26
#56 RE: Was ist Wissenschaft? antworten

Hallo Heptan

was meinst Du bitte mit natürlichen Kernreaktoren ???

Liebe Grüsse

http://www.krebstherapien.de

Heptan ( Gast )
Beiträge:

26.04.2006 09:34
#57 RE: Was ist Wissenschaft? antworten

Damit meine ich, dass es früher, als es noch mehr spaltbares Uran gab und die Konzentration höher war, in einigen Gebieten wo genug Material vorhanden war und noch Wasser dazu, eine Kettenreaktion einsetzte und wie ein Kernreaktor funktionierte. Dass die so existierten kann noch heute anhand der Spaltprodukte nachgewiesen werden.

gottfried huber Offline



Beiträge: 16

26.04.2006 11:12
#58 RE: Was ist Wissenschaft? antworten

Im westafrikanischen Staat Gabun gibt es in der Region Oklo die Überreste eines natürlichen Kernreaktors. Eine Konstellation verschiedener Uranerze und die natürliche Anreicherung von Uran 235 setzte eine Kettenreaktion in Gang, die durch Wasser in den Spalten des Urangesteins moderiert wurde. Der "Atommeiler" dürfte 150.000 Jahre in Betrieb gewesen sein. Es wird vermutet, dass noch weitere solcher natürlicher Reaktoren existierten; alleine in Gabun dürfte es einen zweiten gegeben haben.
Gruß, Gottfried Huber

Dany Offline



Beiträge: 283

26.04.2006 14:09
#59 RE: Was ist Wissenschaft? antworten

Heptan,

dann wurde also Biblis auch miserabel gebaut? Tja ihr Biologen kommt vom Hunderten ins Tausendste, nur um euch immer wieder aus der Affäre zu ziehen.Es ist doch immer wieder interessant mit euch und immer wieder alle einhellige Antworten.(Als wäret ihr geklont)

Dany

Wer den Weg der Wahrheit geht, stolpert nicht.(Mahatma Gandhi)

Heptan ( Gast )
Beiträge:

26.04.2006 14:15
#60 RE: Was ist Wissenschaft? antworten

Dany, ich bin kein Biologe, falls du mich damit meinst. Des weiteren geht es in dem Thread ja um Wissenschaft, da sind ja alle Gebiete gemeint oder nicht?

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor