Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum

Komplett-Darstellung mit Benutzerhinweisen!   Worum es geht - Grundlagen  Vogelgrippe-Buch!   NEU: Impfen und AIDS- der neue Holocaust!  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 75 Antworten
und wurde 11.657 mal aufgerufen
 Informationen, Dateien
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

04.03.2006 18:50
#31 RE: @ Rolf Thread geschlossen
Und Montagnier sagte ja selbst:
I repeat, we did not purify.
http://www.virusmyth.net/aids/data/dtinterviewlm.htm

thomass ( Gast )
Beiträge:

04.03.2006 20:11
#32 RE: @ Rolf Thread geschlossen

"Es ist für jeden Laien, der sich ein bißchen in die Materie einarbeitet leicht ersichtlich, dass das angebliche Foto des HIV in der Arbeit von Montagnier kein Virus darstellt."

->Ich denke eine Laie erkennt das nicht wurde eben noch gepostet.
Woher soll ein Laie bitte schön wissen wie ein Virus aussieht?

Was sollen wir armen kleinen Würstchen denn noch alles tun? Die Wissenschaftler lügen und betrügen und auf uns wird dann auch noch die ganze Arbeit abgeladen!

-> wieso lügen die Wissentschaftler?
-> wer sagt das


susanne Offline



Beiträge: 350

04.03.2006 20:34
#33 RE: @ Rolf Thread geschlossen

Hallo thomass,

jeder kann sich selbst ein bißchen in die Virenthematik einarbeiten:

http://www.klein-klein-aktion.de/wer_sin...nexistenz_.html

Danach kann jeder selbst die angeblichen Viren-Beweise überprüfen und jeder wird dann selber feststellen können, dass die Wissenschaftler lügen, wenn sie behaupten, die Viren-Existenz sei nachgewiesen.

Susanne

Vollkorn ( Gast )
Beiträge:

04.03.2006 21:27
#34 RE: @ Rolf Thread geschlossen

Zitat:
Diese Arbeit ist doch bereits widerlegt:

http://aids-info.net/micha/hiv/aids/unsichtbar.htm, siehe insbesondere der untere Teil der Seite.
Es ist für jeden Laien, der sich ein bißchen in die Materie einarbeitet leicht ersichtlich, dass das angebliche Foto des HIV in der Arbeit von Montagnier kein Virus darstellt.
Ende

also publizieren, Herr Dr. Lanka weis wies geht.
Das ist zwar allein noch keine Widerlegung, aber es wäre ein Anfang


Gruss Vollkorn

thomass ( Gast )
Beiträge:

04.03.2006 21:55
#35 RE: @ Rolf Thread geschlossen

wer sagt das die Wissenschaftler lügen??

Ich will nur darauf eine Antwort.

susanne Offline



Beiträge: 350

04.03.2006 22:13
#36 RE: @ Rolf Thread geschlossen

Hallo thomass,

Zitat von thomass
wer sagt das die Wissenschaftler lügen??
Ich will nur darauf eine Antwort.

Das ist aber ein merkwürdiger Beitrag von Dir. Vorhin hattest Du nämlich auch noch andere Fragen gestellt. Jetzt beschwerst Du Dich, dass Du diese anderen Fragen beantwortet bekommen hast oder wie soll ich das verstehen?

Zu Deiner Frage "Wer sagt, dass die Wissenschaftler lügen": Du hast die Mittel an die Hand bekommen, das selbst zu überprüfen! Jetzt kannst Du das tun oder bleiben lassen

Susanne

susanne Offline



Beiträge: 350

04.03.2006 22:22
#37 RE: @ Rolf Thread geschlossen

Hallo vollkorn,

Du hattest gefordert, mindestens eine wissenschaftliche Arbeit solle doch mal durch die Kritiker widerlegt werden, z.B. die Arbeit von Montagnier über das HIV.

Genau diese Widerlegung habe ich Dir geliefert.

Jetzt fände ich das schon schön, wenn Du das auch entsprechend anerkennst und nicht schon wieder relativierst (mit "Das ist zwar allein noch keine Widerlegung, wäre aber ein Anfang.")

Ich denke, dass nun eines ganz deutlich geworden ist: JETZT SIND DIE WISSENSCHAFTLER AN DER REIHE, ENDLICH BEWEISE VORZULEGEN, ANSTATT STÄNDIG UNBEWIESENE VIREN GELOGENERMASSEN ALS BEWIESEN ZU BEHAUPTEN!!

Zur Abrundung möchte ich darauf hinweisen, dass Dr. Lanka nicht der Einzige ist, der die Existenz des HIV mangels Nachweis in Abrede stellt. Auch Prof. Dr. Heinz-Ludwig Sänger, Träger des Robert-Koch-Preises, emeritierter Direktor des Max-Planckt-Insitututes für Biologie in Martinried hat sich bereits dazu geäußert und auch das wurde bereits hier im Forum gepostet:

Auschnitt :

"Aufgrund meiner eigenen wissenschaftlichen Erfahrung bin ich in der Lage, mir ein Urteil über die Isolierung, Reindarstellung und biologisch-biochemische Charakterisierung von Viren sowie von viralen und zellulären Nukleinsäuren zu bilden, auch wenn diese aus tierischen, menschlichen oder mikrobiellen Zellen stammen. Bis Ende 1996, dem Zeitpunkt meiner Emeritierung, hat mich das HIV-AIDS-Problem naturgemäß nur am Rande interessiert, und ich habe die entsprechenden, vorwiegend in Englisch abgefaßten Publikationen zur „Isolierung“ und „Charakterisierung“ des HIV ohne eingehende Prüfung ihrer Stichhaltigkeit als selbstverständlich korrekt akzeptiert. Als ich dann die Diskussionen über die in Wirklichkeit offensichtlich fehlende Reindarstellung des HIV kennenlernte, war ich so schockiert, daß ich mich entschloß, nun endlich einmal selbst alle diese Arbeiten kritisch unter die Lupe zu nehmen. Ich hielt es geradezu für undenkbar, daß man von einem Virus redete, das man im Gegensatz zu den vielversprechenden Titeln in den entsprechenden Publikationen nicht nach den Kriterien der klassischen Virologie gereinigt und in hochreiner Form im Reagenzglas verfügbar hatte. Erst unter diesen Voraussetzungen kann man nämlich das virale Genom und die spezifischen viralen Proteinkomponenten biochemisch detailliert charakterisieren, d.h. vor allem sequenzieren. Erst dann hat man einen Standard in der Hand, auf den man sich verlassen kann, wenn man anschließend „Sonden“ konstruieren möchte. Erst mit deren Hilfe ist ein virusspezifischer Nachweis möglich. Das ist übrigens mit dem sog. „Goldstandard“ gemeint, der immer wieder in den Diskussionsbeiträgen der HIV-Kritiker auftaucht.

Als Ergebnis meiner intensiven Literaturstudien hat sich gezeigt, daß bisher keine einzige Publikation existiert, in der beschrieben wird, daß das HIV nach den Kriterien der klassischen Virologie isoliert, gereinigt und charakterisiert wurde. Es erhebt sich somit die Frage, wie es möglich war, daß alle diese Arbeiten zur angeblichen HIV-Isolation und -Charakterisierung veröffentlicht werden konnten, obwohl sie nicht halten was ihre Titel versprechen. Obwohl ich hier nicht alle Facetten dieses interessanten Phänomens diskutieren kann, so möchte ich wenigstens die wichtigsten Komponenten nennen, die dabei eine Rolle spielen dürften: Stark ausgeprägtes Wunschdenken; Zwang zur schnellen Publikation auch unvollständiger Ergebnisse, stillschweigendes Akzeptieren auch zweifelhafter Daten, vor allem, wenn sie aus etablierten und einflußreichen Laboratorien kommen; die Akzeptanz der Zuverlässigkeit indirekter Methoden, solange es sich um modernste Labortechniken handelt und schließlich oberflächliches Lesen und Bewerten der Publikationen nach dem Motto: Es wird schon stimmen, wenn es aus der Gruppe X kommt. "

Vollständig bei :
http://www.rethinkingaids.de/allg/saenger1.htm


Jeder Bürger hat Anspruch darauf, dass die Wissenschaft nicht einfach unbewiesene Behauptungen aufstellt und daraus auch noch schlimme Medikamentierungen ableitet, so wie es jetzt geschieht!

Deshalb bleibt uns nur eins: WIR MÜSSEN DARAUF BESTEHEN, DASS DIE WISSENSCHAFT ENDLICH BEWEISE LIEFERT!!!

Susanne


Vollkorn ( Gast )
Beiträge:

04.03.2006 22:40
#38 RE: @ Rolf Thread geschlossen

Hallo Susanne,
Du musst es ja nicht mir beweisen, sondern der wissenschaftlichen Fachwelt.
Publiziern, in Nature, Science, journal of Virology, irgenwo halt.


Vielleicht kann ja Hr. Prof. Sänger helfen die Kontakte zu knüpfen.

und.. Kritik am Foto ist noch keine vollstöndige widerlegung.

Gruss vollkorn

Jenny Offline



Beiträge: 62

04.03.2006 22:43
#39 Vollkörner, Roberts und Konsorten... Thread geschlossen

Keine Ahnung, warum hier immer noch auf solche Zeit verbrauchenden- und von wesentlichen Dingen abhaltenden Beiträge absonderlicher Art geantwortet wird? Es ist wie im richtigen Leben eben: Wir beschäftigen das Volk mit Nutzlosem, damit die wichtigen Dinge nicht gesehen oder erledigt werden können. Mitgliedschafts- Voraussetzung für dieses Forum müsste eigentlich ein Grundkurs in NM sein. Dann würdet Ihr sich solche Zeit raubenden "Rechtfertigungsbeiträge" ersparen können. Den Rest des Widerstandes wüsste man dann einzuordnen!!!
Also nach vorne schauen und nicht festhalten lassen.
Vollkorn- da halte ich es mit Deinem Prof. Rübsamen (kongruenter Name übrigens! Hast'e mal was gut gemacht!), der da ..."weitere Schriften nicht beantwortet ...wegen Zeitmangels!"
Beste Wünsche Jenny


thomass ( Gast )
Beiträge:

04.03.2006 23:53
#40 RE: Vollkörner, Roberts und Konsorten... Thread geschlossen
wie bitte schön erklärt ihr euch dann das?

Hallo an Allen,

Meine Frau Michaela Jakubczyk geboren 14 / 11/ 1964 ist durch Hamer und seine absurde anhängers gestorben.
Und nicht durch ein eventuelle konflikt.
Sie ist in Hospitz in Lohmar Köln, unter unglaubliche qualen an ihren brustkrebs gestorben. Sie hat gerschrieen vom schmerzen, und ist 4 tagen später gestorben, den 12 nov 2005, 2 tagen vor Ihre 41 geburstag.
Die Hamer leuten wie Snowchange oder Snow, Antibetablocker, Kölschaufex und Andromeda, ( das sind die pseudo namen von diesen anhängers die meine frau betreut haben ) haben dafur gesorgt das meine frau keine kontakt mehr hatte mit mir und auch den kontakt mit ihre Vater abgebrochen hat.
Das bedeutet das ihre vater wie ich als eheman, keine chance hatte uns zu verabschieden von unsrere Michaela.
Dazu haben wir den tod nur 3 tagen nachher erfahren. Den 14 nov. 2005 hatte ich meine frau angerufen fur ihre geburstag zu wunschen , und man hat mir gesagt das sie noch schläft, und das man das weiterleite das ich angerufen habe, sobald sie aufwacht.
Wie kann man so bestialisch mit menschen umgehn?
Selbst in das Hospitz in Lohmar Köln, hat man so etwas vorher noch nicht gesehn als meine frau dort eingeliefert war, weil diesen Hamer anhängers haben am schluß aus panik endlich ein Artz angerufen die sofort meine frau im Hospitz Lohmar eingeliefert hat, das ein lebendige mensch so verfault mit höllische schmerzen lebendig und nur noch haut auf den knochen hat, und den ganze oberteil offen war plus rucken auch offen ganz verfault und stank nach verfaultes fleisch..
Ich beschreibe das wie man mir das beschrieben hat von die mitarbeiters von diesen Hospitz in Lohmar. Das ganze personal waren total entsetzt.
Ich kampfe gegen diesen Hamer, Pilhar und alle anhängers von diesen sekte. Das bringt meine frau nicht zuruck aber vieleicht hilft das um andere zu warnen, von diesen mittelalter und Barbarische methoden und Scharlatanismus wie Hamer und seine anhängers.
Habe keine angst von diesen verrückten, habe nichts mehr zu verlieren weil diese leuten meine beste helfte abgenommen haben.
Verstehe solche leuten nicht die so etwas tun und sich unerlaubt medizin praktizieren ohne kenntnissen und erfahrungen.
Das muss aufhören.
Tut mir leid fur die ganze schriftfehlen, aber bin Fransözische sprache.
Anbei meine email: streetact@aol.com
Gilbert

[SOlche Verleumdungen werde ich in aller Regel kommentarlos löschen, aber in diesem Fall ist es instruktiv, diese Darstellung und die von Edwin gepostete Gegendarstellung nebeneinander zu stellen. Euer Moderator]

Edwin Christian Offline



Beiträge: 163

05.03.2006 00:11
#41 RE: Vollkörner, Roberts und Konsorten... Thread geschlossen

Nachfolgend die Gegendarstellung der Ereignisse, wie sie sich wirklich zugetragen haben. Bitte helft alle mit, die wahre Geschehnisse ans Licht zu bringen! Verteilt diesen Text in Foren und überall dort, wo es sinnvoll ist!


http://archiv.mopo.de/archiv/2006/200602...m_gewissen.html
Hamer hat sie auf dem Gewissen

Ehemann klagt Guru an - seine Frau (40) starb an Brustkrebs
OLAF WUNDER

Michaela Jakubczyk war Kunstmalerin. Eine hochintelligente Frau, eine, von der niemand erwartet hätte, dass sie Scharlatanen auf den Leim gehen würde. 2001 erkrankte sie an Brustkrebs, begab sich in Chemotherapie, und ein Jahr später sah alles so aus, als hätte sie das Gröbste überstanden ...

Hamburger MoPo - Hamer hat sie auf dem Gewissen

Ja, Michaela J. war Kunstmalerin und hochintelligent, das ist richtig.

Jemandem "auf den Leim gegangen" ist sie wohl nur einmal in ihrem Leben, als sie als 18-Jährige auf Gilbert J. traf (er war damals schon über 30). Er hauste damals in Paris, wo er vom Geld lebte, das ihm Leute in den Hut warfen, den er während er pantomimenähnliche Faxen in Einkaufsstraßen machte, vor sich hinstellte. Er versprach ihr das freie Leben ohne Chef und Stempeluhr. Micha hat ihren Job - damals bei McDonalds - fallen gelassen und ging mit ihm.

Jahre später wurde Gilbert dann in Paris auf der Straße von einem deutschen Geschäftsmann " entdeckt", der ihn dann nach Deutschland holte, um hier Eröffnungsfeiern von diversen Firmen und Projekten auszurichten. Micha's Kontakte in Deutschland waren inzwischen alle abgerissen, sie war auf Gilbert und seine französischen Strassenkünstlerkumpels fixiert.

Mehrmals hat sie versucht, von ihm weg zu kommen, hat, während Gilbert immer mal wieder andere Frauen hatte, mal bei ihrem Vater oder Mutter gewohnt. Freunde hatte sie ja hier - in Deutschland - keine mehr, das hatte Gilbert soweit geschafft, damit sie völlig abhängig von ihm war.

Ende 95, Anfang 96 hat sie bei ihrem Vater gelebt, das ging dann nicht mehr, weil die Wohnung zu klein war. Gilbert versprach ihr mal wieder das Blaue vom Himmel, woraufhin sie dann zu ihm zurück gegangen war. (Wo sollte sie sonst auch hin....)

Er wollte hier in Deutschland bleiben. Micha hat ihn dann geheiratet, womit sein Bleiberecht als Belgier in Deutschland geregelt war.

1997 kauften die beiden dann einen alten Bauernhof in der Eifel. Gilbert wendete sich nun nochmehr allen möglichen anderen Frauen zu. Micha war ja nun endgültig gefangen.

Sie machte seine Steuern, Haushalt, Garten etc., während Gilbert sich anderseitig amüsierte....Gilbert war zufrieden und Micha frustriert.

Eskaliert ist das Ganze, als er eine andere Frau ins Haus brachte und Micha in ein Nebengebäude verschoben hat. Nachdem Micha ihn angefleht hatte, mit der anderen Schluß zu machen, hat er sie angeschrien, sie solle doch gehen, sie würde ihn eh nur noch ankotzen.... Diese Aussage hat sie gegenüber einigen Vertrauten immer wieder wiederholt.

Im Januar 2000 spürte Micha dann zum ersten mal Knoten in ihrer Brust. Sie ahnte Schlimmes, wollte es aber nicht wahrhaben. Zum Arzt ist sie dann erst im Oktober 01 gegangen.

Die Fauenärztin hat sie dann ins Krankenhaus überwiesen.

Der Arzt im Krankenhaus hat sie dann Ende Oktober 01 einem weiteren Arzt vorgestellt, zu dem ihr Hausarzt sie dann überwiesen hat.

Nach einer Zeit mit Chemotherapie ist diese abgebrochen worden, weil es ihr da besch... mit ging.

Eine andere Chemo wurde begonnen, hatte wohl auch nicht geholfen, sodaß der Arzt sie an einen weitern Arzt nach Düsseldorf überwiesen hat.

Ende März wurde sie dann in eine weitere Klinik verwiesen, wo man dann feststellte, daß nichts geholfen hatte...

Erneut wurde sie von ihrem Hausarzt (April 02) zum Onkologen überwiesen, der nochmal Chemo gab mit anschliessender Strahlentherapie, für die er sie in Klinikum Aachen überwies.

Ende Mai 02 ist sie im Brustzentrum Düsseldorf gewesen, wo man dann festgestellt hat, daß bis hier hin noch nichts wirklich geholfen hat.

Ende Juni 02 war dann als Abschluss eine Brust-OP geplant. Für die Vorbereitungen musste sie zur Mammographie in ein Röntgeninstitut.

Die Meinung des Röntgeninstitutes war, daß sie erst nochmehr Chemo bekommen müsste und man überwies sie zurück zum Onkologen. Die Kosten für die Untersuchung, ca.500 €, sollte Micha selber tragen und sich nach weiterer Chemo wieder melden.

Bis dahin hatte sie ungezählte Chemos und Bestrahlungen über sich ergehen lassen, sie selbst sprach von über 30 Chemos.

Die Unterlagen, Überweisungen, Arztberichte ect. hat Micha im Hospiz, wo sie dann starb, dem dortigen Personal in Form von Kopien übergeben. Sie hat schulmedizinisch soweit alles an und mit sich machen lassen. Sie hat die Schulmedizin bis zur völligen Schmerzgrenze über sich ergehen lassen. Niemand kann behaupten, sie habe sich geweigert, sich schulmedizinisch behandeln zu lassen.

Die Unterlagen sind im Hospiz verblieben, jedenfalls waren sie bei den Sachen, die ihrer Mutter geschickt wurden, nicht dabei.

Soweit zur Schulmedizin bis Juli 2002.


GILBERT war es, der Webseiten der Neuen-Medizin im Internet gefunden hatte und Micha vorgeschlagen hat, halt "was anderes zu versuchen", wenn Chemos nun mal nichts bringen.GILBERT war auch der jenige, der wollte, daß sie nach Spanien fliegt. Er wollte sogar selber gerne mit. Das Geld fehlte für die Reise. Michas Mutter hat dann die Kosten übernommen, wofür sie selber dann auch mit fliegen wollte. Sie war nicht bereit, auch die Kosten für Gilbert zu übernehmen, weil sie kurz vorher Micha schon einmal Geld gegeben hat, um Gilberts Konten auszugleichen ...

Während Micha im Nebengebäude hausen musste, hat Gilbert fast 10.000 DM mit einer anderen Frau durchgebracht, alle Konten überzogen. Micha bekam damals das Geld von ihrer Mutter unter dem Vorwand "am Haus müsse repariert werden ". Micha hat für Gilbert die letzten Jahre nur noch funktioniert, immer mit dem Gedanke, ihn zu verlassen.

Im Spätsommer 02 ist Micha dann mit ihrer Mutter für eine Woche nach Spanien geflogen. Dort hat sie sich die Problematik um ihren Brustkrebs pauschal erklären lassen, worum es wirklich ging, hat sie bis zum Schluß nicht offenbart. Deswegen hatte sie auch später noch ein schlechtes Gewissen.

Gegen Ende Sommer 03 offenbarte sich Micha dann in einem tieferen Gespräch gegenüber einem Bekannten. Gilbert war zu der Zeit mal wieder wochenlang auf Tour... Es war, als würde sie sich irgentwie freireden wollen und man unterhielt sich stundenlang. Ihr grösstes Problem war, daß sie nicht wusste, wo sie hin sollte und auch nicht wusste, wie sie es Gilbert erklären sollte, daß sie ihn verlassen will. So ging das bis ca. Oktober 04....

Freunde, denen sie ihr Leid Stück für Stück offenbarte, bei denen sie regelrecht nach Hilfe rief, boten ihr an, sie in ihrem Haus auf zu nehmen. Trotz miesen Erpressungsversuchen, die Gilbert daraufhin unternahm, blieb sie auch dabei, woraufhin Gilbert seine Felle schnell davonschwimmen sah.
Bei ihrem ersten Anlauf, den sie unternahm, zu gehen, rastete Gilbert völlig aus. Als sie dann noch versucht hat, ihm zu erklären, daß ihr Konflikt eigentlich nur ER sei, ist Gilbert völlig ausgetickt. Ab da war Hamer dann unten durch bei ihm und alle die Micha unterstützten, in welcher Form auch immer, noch mit. Er betrachtete Micha als sein Eigentum, das nur das zu machen hatte, was ER wollte...
Für Gilbert's persönliches Ego war und ist es unmöglich, daß er von einer Frau verlassen wird. Er drehte für sich die Angelegenheit um, indem er sie vor die Tür setzte.

Im Feb.05 nach einem Riesenkrach ist Micha dann zu ihrer Mutter gezogen. Gilbert hat dann sofort die Türschlösser getauscht, damit sie nur ja nicht mehr ins Haus konnte, ihre Sachen zu holen, wenn er nicht da ist. Er hat Psycho-Terror veranstaltet von der "allerfeinsten Sorte". Außer Dr. Hamer waren nun auch alle anderen Schuld, die Michaela unterstützten, da seine Steuerberaterin, Sekretärin, Haushälterin, Gärtnerin und ab und an auch mal Frau, wenn ihm danach war, nun weg war.

Das, was Gilbert J. momentan in reißerischer Manier der Öffentlichkeit präsentiert, nennt man wohl Flucht nach vorne, damit seine Scheinheiligkeit in der Öffentlichkeit gewahrt bleibt. Ausserdem bedeutet Presse für ihn Werbung. Abgebrüht, wie er ist, geht er für diese Werbung nun über Micha's Leiche.

Gilbert hat Michaela seit Februar 2005 nicht mehr zu Gesicht bekommen, gibt aber vor, über die Umstände, wie sie in den letzten Monaten gelebt hat, Bescheid zu wissen. Von Michaela Abschied zu nehmen, war ihm nicht viel wert ... Er hat bis heute den Platz, wo sie bestattet wurde, nicht besucht, aber um mal wieder irgendwie "in die Zeitung zu kommen", reist er quer durch Deutschland.

Der Konflikt war also über Jahre hochaktiv und die schulmedizinische Therapie hatte auch ihre Spuren hinterlassen. Sie war sehr schwach und ging dann wegen eines Debikus - der zuhause nicht gut versorgt werden konnte - in ein Hospiz. Schmerzen hatte sie mäßig und wollte deswegen auch keine Schmerzmittel, auf alle Fälle kein Morphium. Dieses hat sie gleich im Hospiz geäußert, was den Unwillen des anwesenden Arztes erregte. Drei Tage vor ihrem Tod trank sie noch Sekt und fühlte sich gut. Am nächsten Tag rief ein Bekannter an und eine Schwester nahm ab und meinte, Micha schliefe, weil man ihr ein Pflaster gegeben habe. Dann wurde Michaela am nächsten Tag angerufen, wobei wieder geäußert wurde, daß sie schliefe. Daraufhin wurde von dem Bekannten geäußert, daß man ihr bitte ausrichten solle, daß er sich umgehend auf den Weg mache, um sie zu besuchen. Wenige Zeit später wurde die Mutter vom Hospiz angerufen und gesagt, daß Micha nun nach stärkeren Schmerzmitteln verlangt hätte, die man ihr gab... Fast zeitgleich wurde der Bekannte angerufen und mitgeteilt, daß Micha gestorben wäre.

http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Sonderpr/Brust.htm

http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Erfarung/Brustkr.htm

http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Erfar..._Brustkrebs.htm


Danke Antje!

Grüsse
Edwin Christian

Nur ein Toter Fisch schwimmt mit dem Strom.

thomass ( Gast )
Beiträge:

05.03.2006 01:05
#42 RE: Vollkörner, Roberts und Konsorten... Thread geschlossen
ach verdrehs doch nicht die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Nehm tihr drogen findet ihr es richtih menschenleben auf dem gewissen zu haben?

Glaubt den dreck nicht .

Tausend Ärzte sollen lügen und nur engel Lanka weiß es besser klar.

[Diesen Beitrag habe ich stellvertretend für etliche andere von thomass stehen lassen um sein Niveau zu dokumentieren und den Gerüchten vorzubeugen, hier würden "kritische" Stimmen gelöscht. Euer Mod.]

Karl Offline



Beiträge: 134

05.03.2006 01:29
#43 RE: Vollkörner, Roberts und Konsorten... Thread geschlossen

Hallo Moderator Jürgen,

ich bitte ernsthaft zu überlegen alle Beiträge dieses Thomass zu löschen und ihm als Therapie (ohne zuvor erfolgter genauer Analyse seines CTs) eine Schreibpause zu verordnen, zum Zwecke des Lesens und Denkens.

Wenn hier im Forum die Neue Medizin genannt wird und ihr hier ein Platz eingeräumt wird, dann aber bitte nur als das, was sie ist: Wissenschaft

Hier gilt es zu unterscheiden:

Verständnis der biologischen Abläufe, die Krankheiten genannt werden:

Hochschulmedizin:

5000 und mehr unbewiesener Hypothesen, die sich teilweise widersprechen und von denen viele schon nach den ersten Überprüfungsschritten in sich zusammenbrechen.


Neue Medizin:

Gründet in der Kenntnis von fünf biologischen Gesetzmäßigkeiten (Regelmäßigkeiten), die verifizierbar sind und verifiziert sind.


Therapie, Umgang mit den biologischen Abläufen in Abweichung von der Normalität.

Die möglichst genaue Kenntnis der bioloigschen Abläufe, der Abweichung von der Normalität (auch Krankheit genannt), ist die Voraussetzung für den Umgang mit diesen biologischen Abläufen (Therapie).


Ich erwarte, dass hier im Forum diese zwei Sachverhalte, wissenschaftlich getrennt behandelt werden und nicht wie Kraut und Rüben durcheinander geworfen werden, wie Thomass es hier tut.

Selbstverständlich finde ich es schlimm, wenn ein Mensch, der sich Dr. Hamer anvertraut oder anvertraut hat, stirbt.
Die, die mich kennen, wissen, dass mein Verhältnis zu Dr. Hamer ganz bestimmt nicht unterwürfig ist.
Gerade deshalb glaube ich, dass Dr. Hamer selbst es als noch viel schlimmer empfindet, wenn ein Mensch, der sich ihm anvertraut hat, stirbt.

Aus unüberprüfter Quelle habe ich gehört, dass es schon einmal vorgekommen sein soll, dass ein Mensch, der nach Krebs-Diagnose sich der Hochschulmedizin anvertraut hat und bei dem eine Chemotherapie durchgeführt wurde, gestorben ist.

Ob es sein kann, dass jemand gestoben ist, trotz Chemotherapie, Morphium, Operation usw. sollte man vielleicht einmal untersuchen: wissenschaftlich.

Aber hier im Forum, im Primitivstiel, zu behaupten, dass Dr. Hamer schuld daran ist, wenn jemand nach mehreren Chemotherapien gestorben ist, halte ich mehr als nur etwas daneben.

Mir war bisher nicht bekannt, dass Dr. Hamer Chemotherapien durchführt, durchgeführt hat oder empfiehlt.

So etwas gehört hier nicht ins Forum.

Viele Grüße

Karl


Karl Offline



Beiträge: 134

05.03.2006 01:36
#44 RE: Vollkörner, Roberts und Konsorten... Thread geschlossen

Hallo

An die Viruslaien!

Man braucht nicht Molekularbiologie studiert zu haben, um heute den Virusschwindel zu durchschauen.

Die Aussage der Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt im Schreiben vom 5.1.2004 an den Bundestagsabgeordneten Rudolf Kraus ist mittlerweile hinreichend bekannt, u.a. veröffentlicht in „Impfen einfach und verständlich dargestellt“, S. 38 f, klein-klein-verlag (http://www.klein-klein-verlag.de):

„Selbstverständlich gilt das Humane Immundefizienz-Virus (HIV) – im internationalen wissenschaftlichen Konsens – als wissenschaftlich nachgewiesen.“

„gilt“ ist aber nicht „ist“.

Die Esoteriker behaupten zwar die Möglichkeit der Aurafotografie. Die Möglichkeit der Konsensfotografie hat aber – außer die Bundesgesundheitsbehörden und andere gefährliche Scharlatane – bisher noch niemand behauptet.


Im Buch „Impfen – Völkermord im Dritten Jahrtausend?“, klein-klein-verlag, ist auf S. 228f das an mich gerichtet Schreiben des Robert Koch-Institut (RKI), Dr. Marcus, vom 9.3.1995 dokumentiert. Die Bundesgesundheitsbehörde, RKI, behauptet:

„Fotografien der isolierten Viren finden sich sowohl in der Science-Veröffentlichung von Montagnier et. al. aus dem Jahre 1983 als auch in den Publikationen von Gallo et. al. aus dem Jahre 1984 (siehe beiliegende Kopien).“


Prof. Reinhard Kurth (der der, jetzt im Zusammenhang mit der Vogelgrippe wieder öfter im Fernsehen Statements abgibt), Präsident des RKI, schrieb mir mit Datum vom 17.3.1999:

„Elektronenmikroskopische Aufnahmen von HIV im lymphatischen Gewebe sind vielfach veröffentlicht (siehe dazu u.a.: Accessory Cells in HIV and Other Retroviral Infections“, herausgegeben von P. Racz, C.D. Dijkstra, J.C. Gluckman im Karger Verlag 1991, …).“


Jeder Laie weiß, dass ein Konsens nicht fotografierbar ist.

Das RKI, die Bundesgesundheitsbehörde, beweist die Normalität der betrügerischen Verlogenheit wenn das RKI, nicht die Putzfrau, sondern deren Präsident, die Existenz von Fotos des Konsens „HIV“ behauptet.

Wenn diese betrügerische Verlogenheit dazu dient, durch Irreführung positiv getestete Menschen, dazu zu veranlassen eigenständig mittelfristig tödliche Medikamente einzunehmen, dann ist diese staatliche betrügerische Verlogenheit verbrecherisch.

Das ist kein Gegenstandsbereich der Virologie, sondern der Kriminologie.

Mittlerweile wird nur noch behauptet, dass die als Krankheitsverursacher behaupteten Viren, auch das H5N1-Virus (Vogelgrippevirus), Konsense sind, „anerkannt“ sind. Auch hier gibt es massenhaft Anerkennungsfotos.

An der Behauptung über die Fotos der behaupteten Viren lässt sich lediglich die kriminelle Energie, nicht nur der Bundesgesundheitsbehörden, nachweisen.

Aber das gehört nicht zum Bereich der Virologe, sondern in den Bereich der Kriminologie. In unserer Diktatur, in der Bundesrepublik Deutschland, geht die Staatsanwaltschaft selbstverständlich nicht gegen diese nachgewiesenen Verbrechen und Verbrecher vor. (Wenn ich „Verbrecher“ sage, dann meine ich Verbrecher als Tatsachenaussage, deren Wahrheit ich beweisen kann und nicht als Äußerung mit der ich dem tatsächlich verdienten Achtungsanspruch des Prof. Kurth, RKI zuwider handle. Ich gehe mit Ausdrücken wie „Verbrecher“ sehr sparsam um.)

Teil dieser Entfaltung der kriminellen Energie ist es, immer wieder durch pseudowissenschaftliches Vorbringen von der mittlerweile eingestandenen Tatsache abzulenken, dass kein als Krankheitserreger behauptetes Virus naturwissenschaftlich nachgewiesen worden ist, dass es sich hier nur um Konsense, um Anerkennungen handelt – und wer sich dem Konsens nicht unterwirft, wer den Konsens nicht anerkennt, zählt nicht zur verbrecherischen Subkultur der Pseudowissenschaftler, die die Bundesregierung dann als Experten behauptet, wie wir es aktuell bei der Vogelgrippe erleben.

Von der Mafia unterscheidet sich diese Subkultur insbesondere dadurch, dass die Mafia einen Ehrenkodex hat. So etwas gibt es weder bei der Pharmaindustrie noch in der Subkultur der gefährlichen Pseudowissenschaftler. Wer diese mit der Mafia vergleicht, beleidigt die Mafia. Die Mafia ist schlimm. Aber es gib Schlimmeres.

Heute ist die Virusfrage keine Frage der Biologie oder der Virologie sondern muss als Gegenstandsbereich der Kriminologie bzw. der Politologie, Schwerpunkt: Regierungskriminalität, behandelt werden.

Die Beweise dieser Regierungkriminalität wurden erst durch die konsequente Frage nach dem Foto der isolierten Viren geschaffen. Bevor eingestanden wurde, dass es sich bei den behaupteten Viren nur um Konsense, handelt, die in Anerkenntnissen gründen, wurde nachhaltig die Existenz der Konsensfotos, die Existenz der Fotos der Viren behauptet.


Seit Jahren weise ich darauf hin, dass dann, wenn in Deutschland der Rechtsstaat ausbricht, wie ihn das Grundgesetz zwingend abverlangt, diese Verbrechen im Zusammenhang mit AIDS und Impfen rechtsstaatlich und strafrechtlich aufgearbeitet werden müssen, nicht aus Rache, sondern zum zukünftigen Schutz der Allgemeinheit. Unser sehr bescheidenes Eigentum wird ja auch dadurch geschützt, weil jeder, der überlegt, uns zu beklauen, weiß, dass dann, wenn er sich dabei erwischen lässt, er verurteilt werden kann.

Heute rächt sich in Deutschland der schwerwiegende staatliche Fehler, dass nach Begründung der Bundesrepublik Deutschland die Verbrechen der Medizin während der Nazizeit (aber auch die Verbrechen durch die Justiz) nicht konsequent rechtsstaatlich aufgearbeitet wurden. Deshalb fühlen sich heute die Verbrecher in Weiß und Schwarz so sicher - bis dass in Deutschland der Rechtsstaat ausbricht.

Wenn in Deutschland der grundgesetzlich zwingend abverlangte Rechtsstaat ausgebrochen ist, wird es auch kein AIDS und kein Impfen in Deutschland mehr geben. Spätestens dann wird man die Frage über krankheitsverursachende Viren und den Fotos dieser Viren, nur noch als Gegenstandsbereich der Geschichtswissenschaft bewerten, einer Geschichtswissenschaft, die versuchen wird Licht in die dunkle Vergangenheit zu bringen, in der wir heute leben.

Die Pharmaindustrie und deren Hörige, die Scharlatane in Weiß mit und ohne „Prof.-Titel“ jedenfalls werden nicht dafür eintreten, dass in Deutschland der Rechtsstaat aus bricht. Das werden wir Staatsbürger schon selbst machen müssen, z.B. indem wir die verbrecherische Verlogenheit dieser staatlichen Konsensfotografen nicht dulden.

Die Beweise dieses parteienübergreifenden Regierungsverbrechens wurden erst infolge der konsequenten Beweisfrage, seit 10 Jahren im Zusammenhang mit „HIV“ und seit 5 Jahren im Zusammenhang mit allen als Krankheitserreger behaupteten Viren, klein-klein geschaffen.

Ich war weltweit der erste, der mit Datum vom14.2.1995 an eine staatliche Stelle, an die BZgA, die Frage nach dem wissenschaftlichen Beweis des „HIV“, die Frage nach dem Foto des isolierten „HIV“, gestellt hat.

Das ist ja das Erschreckende, dass das, was eigentlich das Normalste der Welt ist, dass derjenige, der Behauptungen aufstellt und verbreitet nach den Beweisen gefragt wird, insbesondere in Bereichen, in denen es um unser Leben und um unsere Gesundheit geht, derartig außergewöhnlich ist, dass ich 10 Jahre nach Entdeckungsverkündigung durch die US-Regierung am 23.4.1984, weltgeschichtlich erstmalig die Beweisfrage an eine staatliche Stelle gestellt habe.

Hintergrund war, dass Stefan Lanka im Dez. 1994 weltweit erstmalig in der nachrangigen Zeitschrift "Wechselwirkung“ das Ergebnis seiner Literaturrecherche veröffentlicht hatte „Fehldiagnose AIDS – Bisher konnte der HI-Virus noch nicht isoliert werden?“


Hier war Klärungsbedarf: Entweder hatte der Stefan Lanka recht oder er hatte nicht recht. Wenn der Stefan Lanka aber recht hatte, dann würde das ein globales Verbrechen beweisen, an dem sich die Bundesregierung (damals war Seehofer Bundesgesundheitsminister) beteiligt.

Da ist es doch das Selbstverständlichste von der Welt, dass man hier von der zuständigen Regierungsstelle Klarheit abverlangt. Ich nahm das Regierungsangebot wahr: „Wenn Sie Fragen zu AIDS haben, …….“ – und wurde dreist mit dem Konsensfoto belogen.

Diese verbrecherische Verlogenheit bewies Ulla Schmidt mit ihrem Schreiben vom 5.1.2004, mit dem sie das Wissen eingestand, dass „HIV“ nur ein Konsens ist.
Bekanntlich ist ein Konsens nicht fotografierbar.

Hiermit hat die Bundesregierung, Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, nach 10 Jahren die Richtigkeit der Aussage des Stefan Lanka im Dez. 1994 in „Wechselwirkung“ bestätigt: „Bisher konnte der HI-Virus nicht isoliert werden!“

Folge dieser Regierungskriminalität der Konsensfotografen, in der Zeit, seitdem die dreiste Lüge des RKI vom 9.3.1995 (Dr. Marcus) durch Bundestag und Bundeskriminalamt und Staatsanwaltschaft und Strafrichter gesichert wurde, sind tausende Irreführungs- Tote in Deutschland, deren Tötung durch Irreführung dem Zweck diente, den AIDS-Irrefrühungsvölkermord insb. in Afrika zu sichern. Unter bewusster und unbedingt vorsätzlicher Mitwirkung der Bundesregierung seit über 10 Jahren, seit der dreisten Lüge des RKI vom 9.3.1995, hat die Zahl der Opfer unter Mitwirkung der Bundesregierung, die Zahl der Opfer des Holocaust übertroffen.

Die Frage nach dem Beweis des „HIV“, nach dem Foto des isolierten „HIV“, erweist sich als keinesfalls nur akademische Frage.

Die Frage ist der Schlüssel zum Beweis des globalen AIDS-Verbrechen, das jetzt durch das Vogelgrippeverbrechen auf die Industrienationen ausgedehnt werden soll.

Wer glaubt, das bei dieser Regierung, bei diesen Gesundheitsbehörden Tötungshemmungen greifen würden, der muss nur genau hinschauen, wie diese Regierungsstellen mit AIDS umgehen, um zu wissen, wie diese Stellen mit seinem eigenen Leben im Zusammenhang mit der Vogelgrippepanik umgehen werden.

Auch deshalb ist es überfällig, das in Deutschland der Rechtsstaat ausbricht. In einem demokratischen Rechtsstaat hätten AIDS und Vogelgrippe keine Chance.

Die Frage nach dem Beweis des „HIV“, eben weil infolge der Beweisfrage seit 10 Jahren derartig klare Beweise des Handeln wider besseres Wissen geschaffen wurden, betrifft jeden Bürger mehr, als bis heute gesehen wird.

Wer leben will, darf die verbrecherische Verlogenheit der HIV-Konsensfotografen nicht dulden.

HIV ist viel schlimmer und viel gefährlicher als viele meinen. „HIV“ war nur das erfolgreiche Trainingsprogramm für schwere Verbrechen gegen die Menschlichkeit in den Industrienationen, dessen Realisierung jetzt massiv vorangetrieben wird.

An der Mitwirkung an diesem jetzt geplanten Verbrechen gegen die Menschlichkeit unter der Tarnung „Vogelgrippe“ verweigert sich der überwiegende Teil der Mitglieder und Leser in diesem Forum nicht nur, sondern sucht Wege, dieses geplante Verbrechen zu verhindern, indem konsequent die Beweisfrage an diejenigen, die die Existenz krankheitsverursachender Viren behaupten, gestellt wird und man sich nicht auf Nebenplätzen, im Interesse der Herrschenden, ablenken lässt.

Ich wüsste nicht, dass von den Mitgliedern hier im Forum behauptet würde, dass das behauptete HIV oder das behauptete H5N1-Virus naturwissenschaftlich nachgewiesen worden ist.
Man muss diejenigen nach den Beweisen fragen, die den erfolgten Nachweis behaupten – auf dem Hintergrund der bewiesenen über 10 jährigen dreisten Verlogenheit über das Foto des isolierten HIV und dem Hintergrund, dass heute nur noch „Konsens“ und „anerkannt“ behauptet wird.

Viele Grüße
Karl

Stefan Heuser ( Gast )
Beiträge:

06.03.2006 19:18
#45 RE: Vollkörner, Roberts und Konsorten... Thread geschlossen
Diesen Beitrag habe ich stellvertretend für etliche andere von thomass stehen lassen um sein Niveau zu dokumentieren und den Gerüchten vorzubeugen, hier würden "kritische" Stimmen gelöscht. Euer Mod.]

Welches Niveau.

ich hab übrigens mal die Mail angeschrieben von dem Mann dem das passiert ist.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor