Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 79 Antworten
und wurde 29.872 mal aufgerufen
 Informationen, Dateien
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
jannis ( Gast )
Beiträge:

11.01.2006 07:34
#31 Sonnenblumen-Wirkstoff hemmt HIV-Vermehrung antworten

Sonnenblumen-Wirkstoff hemmt HIV-Vermehrung

Sonnenblumen produzieren Abwehr-Substanz bei Pilzbefall.
(Foto: Lukas Wosnitza/Uni Bonn)
Viele Grüsse
Jannis

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null und das nennen sie ihren Standpunkt - Albert Einstein

jannis ( Gast )
Beiträge:

14.01.2006 18:46
#32 HIV-Engagement von Roche antworten

Der Schweizer Pharmariese Roche will arme Ländern bei der Herstellung von Nachahmer-Medikamenten gegen Aids aktiv unterstützen.

HIV-Engagement von Roche wirft Fragen auf

Viele Grüsse
Jannis

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null und das nennen sie ihren Standpunkt - Albert Einstein

jannis ( Gast )
Beiträge:

17.01.2006 17:05
#33 RE: HIV-Engagement von Roche antworten

Na klar, durch Antibiotika werden Viren resistent, jetzt muss nur der Pschyrembel (Bibel der Schulmedizin) noch umgeschrieben werden, immer wieder neue irrationale Ideen.


AIDS

Resistente Viren werden zum Problem

Irrationaler und überflüssiger Einsatz von Antibiotika


Viele Grüsse
Jannis

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null und das nennen sie ihren Standpunkt - Albert Einstein

Elena Offline



Beiträge: 519

17.01.2006 19:30
#34 RE: HIV-Engagement von Roche antworten
Ein wissenschaflticher Konsens namenes HIV kann alles jannis.

VG
Elena

jannis ( Gast )
Beiträge:

17.01.2006 19:42
#35 RE: HIV-Engagement von Roche antworten

Born2Fight Offline



Beiträge: 17

22.01.2006 15:30
#36 RE: HIV-Engagement von Roche antworten

hi @ all,

ich bin neu hier. habe mich angemeldet weil ich momentan mit neugier die seiten der aids-kritik lese. habe das buch von leitner gelesen. sehr interessant.

bin aber trotzdem etwas skeptisch. man bekommt ja seit jahren von den medien gesagt das man stirbt wenn man aids hat. irgendwie ist das noch in meiner birne drinne.

habe einige fragen.

1. warum haben viele leute die "ansteckenden" verkehr mit einem hiv positiven hatten dann auch ein positives testergebnis???

2. warum behaupten denn soviel "wissenschaftler" das sie das virus gefunden haben? prüft das denn keiner ob das stimmt??

3. die kritiker sagen ja das hiv nicht existiert. warum bieten sie dann alternative behandlungen an für leute mit einem hiv positen ergebnis?

bitte um antworten.

danke

Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

22.01.2006 16:08
#37 RE: HIV-Engagement von Roche antworten

Willkommen b2f,
eigentlich kaum zu glauben, daß du das Buch von M. Leitner gelesen hast, trotzdem auf die Schnelle eine Antwort:

>>1. warum haben viele leute die "ansteckenden" verkehr mit einem hiv positiven hatten dann auch ein positives testergebnis???<<

Sagt wer?

>>2. warum behaupten denn soviel "wissenschaftler" das sie das virus gefunden haben? prüft das denn keiner ob das stimmt??<<

Die Mehrzahl der sog. Forscher hat sich darauf verständigt, das ist der berühmte HIV-Konsens (GILT im int. wiss. Konsens als nachgewiesen, sagt Ulla Schmidt). Es gibt aber auch unzählige Wissenschaftler, die entweder mit der Annahme von HIV überhaupt oder zumindest mit der Annahme von pathogenem HIV überhaupt nicht einverstanden sind http://aras.ab.ca/aidsquotes.htm. Und nein, es behaupten nicht viele Wissenschaftler, "sie" hätten das Virus gefunden, eher "glaubt" jeder vom anderen, daß der es gefunden habe. Einer verläßt sich auf den anderen. (man könnte es auch weniger gnädig formulieren)

>>3. die kritiker sagen ja das hiv nicht existiert. warum bieten sie dann alternative behandlungen an für leute mit einem hiv positen ergebnis? <<

Wenn ein pos. Ergebnis nicht HIV nachweist, was dann? Ist es nur Zufall, oder doch ein immunologisches Indiz dafür, daß gesundheitliche Probleme anstehen? Eine durchaus schwierige Frage, bei der ich mich etwas zurückhalten möchte. Klar ist aber: Diejenigen, die hier eine Behandlung machen (obwohl sie nicht an böses HIV glauben), sind der Meinung, daß ein pos. Test ein Indikator für irgendein Ungleichgewicht ist, dem sie entgegenwirken wollen.

Viele Grüße
Jürgen

Born2Fight Offline



Beiträge: 17

22.01.2006 16:47
#38 RE: HIV-Engagement von Roche antworten

In Antwort auf:
>>1. warum haben viele leute die "ansteckenden" verkehr mit einem hiv positiven hatten dann auch ein positives testergebnis???<<

Sagt wer?


sieht man doch im fernesehen. es gab mal einen bericht über einen pornodarsteller der hatte einen positiven hiv test. als sich dann andere testen lassen hatten die mit ihm "verkehr" hatten waren von den meisten von ihnen das ergebniss auch positiv! so wurde berichtet.

In Antwort auf:
eigentlich kaum zu glauben, daß du das Buch von M. Leitner gelesen hast

wie meinst du das?

In Antwort auf:
>>3. die kritiker sagen ja das hiv nicht existiert. warum bieten sie dann alternative behandlungen an für leute mit einem hiv positen ergebnis? <<

Wenn ein pos. Ergebnis nicht HIV nachweist, was dann? Ist es nur Zufall, oder doch ein immunologisches Indiz dafür, daß gesundheitliche Probleme anstehen? Eine durchaus schwierige Frage, bei der ich mich etwas zurückhalten möchte. Klar ist aber: Diejenigen, die hier eine Behandlung machen (obwohl sie nicht an böses HIV glauben), sind der Meinung, daß ein pos. Test ein Indikator für irgendein Ungleichgewicht ist, dem sie entgegenwirken wollen.


dann sind also eventuelle kreuzreaktionen bei dem antikörpertest ein indiz dafür das man nicht gesund lebt bzw. ist? das glauben dann diese leute?


Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

22.01.2006 18:15
#39 RE: HIV-Engagement von Roche antworten

>> es gab mal einen bericht über einen pornodarsteller der hatte einen positiven hiv test. als sich dann andere testen lassen hatten die mit ihm "verkehr" hatten waren von den meisten von ihnen das ergebniss auch positiv! so wurde berichtet.<<

Was soll man dazu noch sagen. Studien erhärten das nicht gerade. HIV (bzw. was man für HIV hält) ist geradezu beschämend nicht-infektiös.

--------------------------------------------------------------------------------
eigentlich kaum zu glauben, daß du das Buch von M. Leitner gelesen hast
--------------------------------------------------------------------------------
>>wie meinst du das?<<

Naja, ich meine, daß die eine oder andere deiner Fragen darin bereits beantwortet sein müßte, aber ich kann mich täuschen.

>>dann sind also eventuelle kreuzreaktionen bei dem antikörpertest ein indiz dafür das man nicht gesund lebt bzw. ist? das glauben dann diese leute?<<

Letztlich müßtest du sie das selbst fragen. Es ist halt die Frage, wie oft echte Kreuzreaktionen vorkommen. Einige meinen, daß ein pos. Test ein Zeichen für eine Stoffwechselerkrankung bzw. Ganzkörperentzündung sein könnte. Wir brauchen eine Medizin, die auf derlei Kaffeesatzleserei nicht angewiesen ist, sondern klar sagt, daß HIV erledigt ist und die klar (auf andere Weise als so ein dämlicher Test) erkennt, welche Krankheiten jemand hat.

Viele Grüße
Jürgen



Born2Fight Offline



Beiträge: 17

22.01.2006 23:20
#40 RE: HIV-Engagement von Roche antworten

vielen dank erstmal für deine antworten.

naja habe das buch in 5 tagen gelesen.ist vielleich nicht alles hängen geblieben.

finde das thema sehr interessant. ich habe schon einen test hinter mir.also indirekt da sich meine freundin testen lassen hat. ergebnis war negativ. jetzt würde ich glaube ich keinen test mehr machen.

ist schon krass,man glaubt jahre lang das aids ein thema ist. und dann stellt ein buch alles auf den kopf.

weiss nicht wie ich im moment damit umgehen soll. die argumente der kritiker sind ja auch noch logisch.

ist schon krass. wie seit ihr damit umgegangen??

Karl Offline



Beiträge: 134

23.01.2006 00:57
#41 RE: HIV-Engagement von Roche antworten

Hallo Born2Fight,

leider sagt schon Dein Name „geboren um zu leben“, dass Du noch etwas mehr vom Leben von der Biologie verstehen musst. Vielleicht nennst Du Dich irgendwann einmal „Born2Live4Life“:

Die Biologie ist kein Kriegsschauplatz.
Die Biologie strebt ach Harmonie.
Das Grundprinzip des Leben ist die Symbiose, dass Zusammenwirken und nicht der Kampf.


Diesen Quatsch mit dem Kampf und dann später dem Krieg der bösen Mikroben, geht darauf zurück, dass der große Charles Darwin, der den Blick für die Evolution geschärft hat, von geistigen Tieffliegern auf eine Theorie des “Kampf ums Dasein“ verkürzt wurde.

Überlege deshalb wirklich, ob es stimmt, das Du zum Kämpfen geboren bist (Born2Fight).
Bist Du nicht vielleicht zum Leben geboren?

O.K. manchmal muss man da auch etwas kämpfen.
Auch das habe ich in meinem Leben erfahren:

Zu Deinen Fragen einige weitere Hinweise, auf die Du aber abschließend nur selbst die Antworten finden (nicht erkämpfen) kannst:

Zu 2

Prüft denn keiner ob das stimmt?

Du erweckst den Eindruck, als wärst Du noch sehr jung. Ich habe den Eindruck, dass die Entdeckung des sog. AIDS-Virus am 23.4.1984 nicht zu einer Zeit erfolgte, als Du schon erwachsen warst, als Du schon über 20 Jahre alt warst.

Deshalb fällt es Dir noch schwerer, das alles zu verstehen.


Tatsächlich war ich (Karl Krafeld) als ganz normaler Staatsbürger und nicht als Mediziner und nicht als Biologe, der nahezu 10 Jahre nachdem die Entdeckung des sog. AIDS-Virus durch die US-Regierung am 23.4.1984 verkündigt worden ist, weltweit der erste, der hier eine allgemeine Prüfung eingeleitet hat, mit der Frage nach der Veröffentlichung des Fotos des isolierten „HIV“.
Diese Frage stellte ich an die „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ (BZgA) mit Datum vom 14.2.1995. Die BZgA warb in Medien mit dem Werbespot „Wenn Sie Fragen zu AIDS haben, …….“.
Aus meinem damaligen Verständnis machte hier die Regierungsbehörde den Staatsbürgern das Angebot, Fragen zu AIDS zu beantworten.
Ich nahm das Regierungsangebot an. Ich hatte eine Frage: „Wo wurde das Foto des isolierten sog. AIDS-Virus veröffentlicht?“ Ich habe klar benannt, dass ich dieses Foto nicht in den als massgeblich angesehenen Publikationen von Montagnier (1983) und Gallo (1984) finde.

Damit ist Deine Frage „Prüft das denn keiner nach“ schon mal für Dich wirklich unverständlich erklärt.

Du kannst nicht verstehen, dass es 10 Jahre gedauert hat, bis angefangen wurde, einfach, indem an die zuständigen Stellen die Beweisfrage gestellt wurde, diejenigen, die den erfolgten Nachweis des „HIV“ behaupteten, nach den publizierten Beweisen zu fragen. Man kann die Wirklichkeit nicht verstehen du nicht glauben, dass niemand nach den Beweisen gefragt hat. In Deiner Sprache: Das will irgendwie nicht in die Birne rein.


Vorher hatte Stefan Lanka, in der nachrangigen Zeitschrift „Wechselwirkung“ im Dez. 1994 einem Artikel unter der Überschrift veröffentlicht „Fehldiagnose AIDS? Bisher konnte der HI-Virus nicht isoliert werden!“
Hier legte Stefan Lanka allgemeinverständlich dar, dass in den für maßgebliche gehaltene Publikationen keine viralen Strukturen dargestellt wurden und es vollkommen unverständlich ist, warum hier der Nachweis eines Virus behauptet wird.
Als Student hatte Stefan Lanka ein Virus entdeckt, das erste Virus im Meer. Dieses Virus steht in keinerlei Zusammenhang mit einer Krankheit.
Ein Prof. wies ihn darauf hin, dass irgendetwas an Dr. Gallo und dem „HIV“ nicht stimmen könnte. Auf dem Hintergrund seiner Kenntnis als Virusentdecker überprüfte Stefan Lanka die entsprechenden Veröffentlichungen und fand tatsächlich nirgendwo einen Virusnachweis. Dieses veröffentlichte Stefan Lanka erstmalig im Dez. 1994.
Das griff ich dann zwei Monate später auf und stellte meine Frage an die BZgA.


Du kannst es weder glauben, noch verstehen, dass weltweit 10 Jahre lang „alle Welt“ und insbesondere alle Wissenschaftler und alle Gesundheitsbehörden, der US-Regierung, die am 23.4.1984 die Entdeckung eines Virus im Zusammenhang mit AIDS verkündigt hat, blind geglaubt haben oder wider besseres Wissen mitgemacht haben und vorgelogen haben, sie wären (mit Milliarden Forschungsgeldern ausgestattet) an der weiteren Erforschung des „HIV“ beteiligt.

Genau dasselbe erleben wir ja gegenwärtig mit dem Vogelgrippevirus H5N1, nur da hat es nicht 10 Jahre gedauert, bis nachgeprüft wurde. Die, die mit dem Forum hier verbunden sind, haben nach den Beweisen gefragt – und dumme Antworten bekommen, mit denen die Antwortenden bewiesen haben, dass sie wissen, dass das mit der Vogelgrippe alles Quatsch ist.


Warum so viele Wissenschaftler behaupteten, dass sie das Virus gefunden haben, weiß ich nicht. Ich habe das nie behauptet und Stefan Lanka hat das auch nicht behauptet. Und Jürgen (Moderator) hat auch nie behauptet, dass er das „HIV“ gefunden hat, und Jannis hat das auch nie behauptet und Elena auch nicht usw. usw. usw. usw..

Da musst Du dieses Wissenschaftler schon selbst fragen, anstatt dass wir hier über deren Motive spekulieren.

Die große deutsche HIV-Forscherin Frau Prof. Rübsamen-Waigmann, von der im parlamentarischen Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Bluterskandal 1994, behauptet wind, dass sie als erste in Deutschland das „HIV“ isoliert hat, die dann später in Essen vor Ärzten behauptete, sie habe selbst das isolierte „HIV“ fotografiert und dann wirklich ein absurdes Foto vorlegte, fragte Stefan Lanka 1998 am Rande des Internationalen AIDS-Kongress in Genf, ob er denn immer noch nicht an das „HIV“ glaube. Als Stefan Lanka sie darauf hinwies, dass wir für den Glauben andere Fakultäten haben und es hier um naturwissenschaftliche Beweise geht, sagte sie, Stefan Lanka soll Dr. Gallo fragen, der hat 1984 behauptet, das Virus isoliert zu haben, sie wolle damit nichts mehr zu tun haben.
Auf der Pressekonferenz zeigten Gallo und Montagnier ihre erschreckende fachlichen Unfähigkeiten. Die zwei hatten wirklich von nichts irgendeine Ahnung.
Die geistige Primitivität eines Dr. Gallo kann man sich nicht vorstellen. man muss sie erleben.


Warum alle Welt diesem Gallo verfallen ist, ist wirklich nicht zu verstehen.

Soviel zu Frage 2.
Du brauchst Zeit, um das zu verstehen.


Warum wer „HIV-positiv“ getestet wird oder warum nicht, weiß ich nicht. Der Western-Blod-Test ist ja kein „Ja/Nein-Test“ wie der Elisa-Test, der in Deutschland nur als Suchtest angewandt wird, während Elisa in Englang als abschließender Test gilt.
Man kann den Test unterschiedliche einstellen und dann kann man die Ergebnisse unterschiedlich interpretieren.
Auf Wunsch – und bei entsprechender Bezahlung – kann man jedem das HIV-Test-Ergebnis bringen, das er von sich gerne haben möchte. „Positiv“ oder „Negativ“, je nach Wunsch.

Was der sog. HIV-Test misst, weiß ja keiner. Auf bestimmte körperliche Belastungen scheint er aber eher positiver zu reagieren – ganz vorsichtig ausgedrückt.
Soviel zuerst einmal zu Deiner Frage 1.

Zu 3:
Die Kritiker sagen nicht, dass „HIV“ nicht existiert. Die AIDS-Kritiker um Peter Duesberg behaupten immer noch die Existenz von HIV (wider besseres Wissen), behaupten aber nur, dass „HIV“ harmlos ist.
Wir AIDS-Analytiker, behaupten, dass es keinen naturwissenschaftlichen Nachweis des „HIV“ gibt.

Ich bin kein Kritiker (und kein Kämpfer; Born2Fight). Der Kritiker bedarf zu seiner Existenz den Gegenstand seiner Kritik. Der Theaterkritiker bedarf des Theaters. Der Kämpfer bedarf zu seiner Existenz des Gegners, des Feindes.
Ich kann mir durchaus eine Welt ohne verbrecherische Pharmaindustrie vorstellen. Ich brauche die verbrecherische Pharmaindustrie nicht. Deshalb kritisiere ich sie auch nicht. Ich will, dass die Pharmaindustrie den Allgemeinen Menschenrechten unterworfen wird.

Es gibt einige Ärzte, die sog. „alternativ“ behandeln. An den Kern gehen diese aber auch nicht dran, um in Deiner Sprache zu sprechen, dass zuerst einmal das „HIV“ aus der Birne heraus muss. Das ist die schwierigste Arbeit des Positiv-Definierten. Dazu kann er wohl Hilfe bekommen. Die Arbeit muss er aber selbst leisten.

Irgendwie scheinst Du noch sehr jung zu sein. Ich vermute das aufgrund Deiner Fragen, Deiner Argumentation und Deiner Formulierung „irgendwie ist das noch in meiner Birne drin“.

Auch das Ältersein ist schön. Auch das Jungsein ist schön.

Mach Dir nicht zu viel Sorgen um Deine Birne. Was glaubst Du, wie viel Zeit es auch bei den Älteren hier im Forum gedauert hat, all den Müll, der irgendwie „in der Birne drin ist“, weil man es ja auch jahrelang von den Medien gesagt bekommen hat, „aus der Birne raus zu bekommen.“ – nicht um Platz „in der Birne“ zu schaffen für neue Lügen und Irreführungen, sondern um zum Verstehen und zum Wissen vorzudringen, wozu wir ja eigentlich unsere Birne auf dem Hals haben.

Sei dabei bitte nicht zu ungeduldig im Umgang mit Deiner Birne. Was glaubst Du wohl, welche Last viele Ältere hier im Forum hatten und teilweise auch noch haben, mit dem Dreck, der in ihrer Birne ist, umzugehen und den Dreck (die Lügen, Irrtümer und Irreführungen) immer mehr aus der Birne herauszubekommen.

Nutz das Forum intensiv zum „Birnentraining“ und dann bringe das, was sich in Deiner „Birne“ entfaltet, hier ins Forum ein.
Sei aber bitten nicht zu hart zu Deiner Birne. Du hast sie ja jahrelang verwöhnt indem Du Deiner Birne vorgeredet hast, dass alles wahr ist, was in den Medien gesagt wird. Auch die Älteren hier im Forum hatten und haben so ihre Last mit ihrer Birne – um in Deiner Sprache zu bleiben.

Willkommen im Club derjenigen, die merken und eingestehen, dass sie einige Sachen irgendwie noch nicht in die Birne drinnen bekommen können. Das ist nämlich bei allen hier im Forum auf die eine oder andere Art der Fall, nicht nur bei Dir und nicht nur bei mir.
Willkommen im Club derjenigen, die sich bemühen, die Wirklichkeit in ihre Birne drinnen zu bekommen – und auch rein zu lassen. Willkommen im Club der Birnenutzer.

Viele Grüße

Karl

Born2Fight Offline



Beiträge: 17

23.01.2006 03:40
#42 RE: HIV-Engagement von Roche antworten

@ karl

vielen dank für deine ausführliche antwort. du hast recht ich bin noch relativ jung(23). es bedarf wirklich an lebenserfahrung um viele sachen besser verstehen zu können. da gebe ich dir recht.

ich habe viel schlechte erfahrungen mit "ärzten" gemacht. die meißten haben mir in viele bereichen eher geschadet als geholfen. erst durch eigeninitiative konnte ich mir helfen. die lösung ist meißtens so nahe aber ich konnte sie nie sehen. ich habe früher viele ängste gehabt,gerade was krankheiten betrifft. dehalb war ich auch so empfänglich für die in den medien verbreiteten angstmacherein.

es ist aber dennoch komisch einen bericht zu lesen in dem steht das hiv nicht die ursache für "aids" ist, wenn man das jahre lang vorher so hingenommen hat.

vielen dank


Karl Offline



Beiträge: 134

23.01.2006 23:12
#43 RE: HIV-Engagement von Roche antworten

Hallo Born2Fight,

Du schreibst über Dich: „ich bin noch recht jung (23), es bedarf wirklich an Lebenserfahrung um viele Sachen besser verstehen zu können. Da gebe ich dir recht.“

Da hast Du mich falsch verstanden!

„Lebenserfahrung“, oder mangelnde Lebenserfahrung, ist das, was die Gruftis den Jüngeren vorwerfen oder vorhalten, damit die Jüngeren auf keinen Fall anfangen sich ihres eigenen
Verstandes zu bedienen. Der große Denker Emanuel Kant dagegen sagt: „Habe den Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen.“

Wenn Gruftis mit ihrer „Lebenserfahrung“ kommen besteht die häufig nur darin, dass sie ihr Leben lang zu feige waren, sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen.

Es gibt Gruftis, die gehen ins Grab ohne jemals Denkerfahrung gehabt zu haben und nennen das dann Lebenserfahrung.

Verstehe mich nicht dahingehend, dass ich Dir „mangelnde Lebenserfahrung“ vorhalte.
Aufgeschreckt durch ein Buch hast Du vielleicht schon mehr Denkerfahrung als so manch ein Grufti, der auf seine Lebenserfahrung verweist und meint mit „Lebenserfahrung“ belehren zu können.

Als Älterer kann ich allenfalls etwas aus dem Leben erzählen, was Jüngere nicht selbst erfahren konnten. Mit „Lebenserfahrung“, die irgendeinen übergeordnete Wert hätte, hat das nichts zu tun.

Soweit Du davon sprichst, dass Du in der Vergangenheit viele Ängste hattest, die Du mehr und mehr überwindest, Du deshalb auch anfällig für die Angst machende Medienpropaganda warst, gibt es nach meiner Überzeugung nur eine dauerhafte Therapie zur Überwindung der Angst: Habe den Mut Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen.

Die schwerwiegenden Ängste sind die Denk- und Erkenntnisängste – und auch die sind durch Verstandensnutzung zu überwinden.

Das habe ich in meinem Buch „Impfen ist Gotteslästerung“ (klein-klein-verlag) in dem Kapitel „Der Mensch das unbekannte Wesen!“ dargestellt. Hier habe ich den grundlegenden Unterschied zwischen Mensch und Tier dargestellt. Ich glaube, dass so noch niemand auf den Kern gegangen ist, wie ich es hier getan habe.
Wenn man die Spannung verstanden hat, in der der Mensch lebt, dann kann es leichter fallen, die Denkängste zu überwinden.

Dich hat das Buch von Michael Leitner über „HIV“ irgendwie aus der Bahn geworfen. Nimm es positiv auf. Vielleicht wärst Du sonst auch irgendwann einmal ein Grufti geworden, der nie den Mut gehabt hätte, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen.
Mach Dich nicht verrückt, wenn Du nicht sofort alles verstehst, was so in der Welt geschieht.

Und lass Dich mit dem Argument „Lebenserfahrung“ nicht daran hindern, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen. Um vieles besser verstehen zu können bedarf es in erster Linie keiner Lebenserfahrung sondern des Mutes, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen.

In der Feigheit vor der Nutzung des eigenen Verstandes gründet ja gerade das Erfolgsrezept von „AIDS“.
Deshalb funktioniert es ja in den angeblich aufgeklärten Kulturnationen in den USA und Europa.

In den Bereich, in den viele Menschen unsicher sind (auch wenn sie sich Sicherheit vorlügen), im Bereich der Sexualität wird Angst erzeugt und dann wird eine Scheinsicherheit gegeben und dann wird in den Industrienationen alles auf eine kleine Gruppe, auf die Gruppe der besonders anfälligen homosexuellen Männer (in der Phase nach der sog. sexuellen Revolution der 60er Jahre) verlagert und die bieten sich dann auch noch als Todesopfer an, als Beweis für die Tödlichkeit des HIV.
Ich weiß, dass die schwulen Männer mich jetzt wieder köpfen wollen. Ich behaupte aber dass Schwulsein kein Grund und keinen Entschuldigung dafür sein darf, darauf zu verzichten, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen. Schwulsein ist keine Geisteskrankheit, wie einige Psychiater vor Jahrzehnten noch behaupteten – was sich offensichtlich viele Schwule zu eigen gemacht haben. Sonst würde diese angebliche Risikogruppe anders mit „HIV und AIDS“ umgehen.
Die Begeisterung, mit der der überwiegende Teil der schwulen Männer auf die Verstandesnutzung verzichtet und dann begeistert in den AIDS-Tod geht (allerdings in den letzten Wochen vor dem Medikamententod hört die Begeisterung auf), ist erschreckend. Die Schwulen reden sich heute ein, emanzipiert zu sein – und sind tatsächlich Opfer in einer ganz neuen Opferqualität, die sie begeistert annehmen.
Würde nur etwas mehr schwule Männer den Mut haben ihren Verstand zu nutzen, gäbe es die AIDS-Hilfen nicht – und AIDS würde global zusammen brechen.

Nur weil die scheinbar emanzipierten Schwulen begeistert mitmachen, funktioniert der weltweite AIDS-Wahnsinn.

„AIDS“ ist wirklich ein perfekter Missbrauch der Natur des Menschen, der sich jetzt als Vorbereitungsphase für das globale Vogelgrippegeschehnis beweist.

„AIDS“ ist nur die globale Gehorsamsübung für das, was jetzt unter „Vogelgrippe“ auf uns zukommt.


Dieser Missbrauch lässt sich nur individuell und global durch den Mut zur Nutzung des eignen Verstandes überwinden – durch etwas, was nicht käuflich ist, was, dessen Entfaltung aber durch Blödimpfungen, verhindert werden soll.

Mach Dir keine Birne darum, wenn Du diese ganzen Zusammenhänge nicht sofort verstehst. Habe einfach weiter den Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen – und glaube nicht blind den Gruftis, die dann mit ihrer Lebenserfahrung kommen.


Viele Grüße

Karl

peter Offline




Beiträge: 71

24.01.2006 11:26
#44 RE: HIV-Engagement von Roche antworten

Lieber Karl,

das hast Du wieder wundervoll zusammengefasst. Übrigens, ich bin einer der Schwulen, die Dich komplett verstehen können (und eben nicht köpfen wollen). Mich wundert es auch immer wieder, wieso die Schwulen sich derart in die Opferrolle haben drängen lassen, denn die AIDS-Kritik ist auch unter Schwulen bekannt (oder man hat zumindest davon gehört). Als einzige Erklärung habe ich nur, daß AIDS genau zum Zeitpunkt des Beginns der Befreiungsbewegung kam. Begeistert war natürlich niemand von AIDS (und anfangs glaubte ja die ganze Menschheit, daß das eine Seuche ist), aber durch das Akzeptieren hat sich so eine Mentalität entwickelt, die den Eindruck macht, daß eine Befreiungsbewegung allein durch Parties nicht glaubhaft genug erscheint, sondern es sich viel besser macht, wenn man den Heterosexuellen Betroffenheit und todesmutigen Umgang mit AIDS vormacht. Heute ist ja auch die Regenflagge die Flagge der Schwulen geworden, dabei war sie es anfangs gar nicht, sondern der Rosa Winkel (das Zeichen für schwule KZ-Häftlinge). Der Regenbogen sollte nur die Verbundenheit mit den AIDS-Kranken symbolisieren. Mag sein, daß der regenbogen hübscher ist als ein Rosa Winkel, aber es zeigt auch, wie AIDS un schwule Befreiungsbewegung zuammen verschmolzen ist. Vielleicht ist es auch die Angst, daß man sich nicht nur aus der jahrelangen Verfolgung befreien muss (und um die Akzeptanz in der Gesellschaft buhlt), sondern nun auch noch einen Kampf gegen die Wissenschaft ausfechten muss, wo man doch gerade denkt, so wundervoll in der Gesellschaft akzeptiert worden zu sein. Dieser Kampf könnte vielleicht auch bedeuten, sich gegen die heterosexuelle Mehrheit zu stellen (die nun mal auch überwiegend schul-wissenschaftsgläubig ist).
Keine Ahnung, ob das so ist, aber so empfinde ich das als Schwuler und gerade, wenn man (selbst als Betroffener) mit HIV-positiv-getsteten Schwulen über die AIDS-Kritik sprechen wil, wird man fast gesteinigt und ausgegrenzt, statt eine Chance zur Überwindung der Krankheit zu erkennen und eine Chance zu sehen, daß es bedeuten kann, nicht zu sterben. Aber es bedeutet auch Verantwortung und Entscheidung. Warum hier die meisten Schwulen nicht bereit sind, alte Denkmuster aufzugeben, weiß ich nicht. So langsam muss ich ihnen unterstellen, daß aus der anfänglichen Befreiungsbewegung ein angepasster Haufen Partytypen geworden ist, die nur den Spaß im Kopf haben. Statt Verantwortung zu übernehmen ist es eben doch einfacher die nächste Syphillis mit ein paar Antibiotika zu bekämpfen. Statt Verantwortung zu übernehmen, ist es eben doch einfacher auf das Gesundheitsamt zu hören, das im Gebrauch von Poppers keine allzugroße Gefahr sieht (und bestreitet, daß es zum Karposi-Sarkom führen kann). Statt seine Grenzen zu akzeptieren, ist eben doch schöner den Spaß am Leben mit Viagra zu verlängern usw.....Vielleicht ist es einfach auch aus dem gefühl, in der Gesellschaft nicht intergriert zu sein, also baut man sich eine eigene Welt auf, die zum Schluss nur noch aus Bars, SEX und Parties besteht. In dem Gefühl, für die Gesellschaft nichts wert zu sein, benutzt man eben das Leben um wenigstens den größten Spaß herauszuholen. Da ist es nicht so schön, wenn man plötzlich erkennen muss, daß genau diese Lebensführung krank macht. Vielleicht gehört eben AIDS und Befreiungsbewegung wirklich zusammen, aber eben nicht so, wie es bisher geschieht, sondern in der wirklichen Befreiung. Dazu gehört eben auch, das man auch als Schwuler für sein Leben und seinen Körper Verantwortung übernimmt, diesen gesund erhält und das kann man nur, wenn anfängt, sich selbst zu lieben und sich mit dem zufrieden gibt, was man auf natürlichen Wege bekommen hat, statt den Körper zu benutzen und auszunutzen (was sie letztlich dann auch mit anderen tun). Und es bedeutet auch, aufzuwachen und zu hinterfragen und eventell in diesem Forum anzukommen

Sorry, hab schon wieder so viel geschrieben.
Lieben Gruß.

Peter

Born2Fight Offline



Beiträge: 17

24.01.2006 16:40
#45 RE: HIV-Engagement von Roche antworten

@karl

vielen dank für deinen beitrag.

irgendwann kommt man an einen punkt, wo man anfängt vieles anzuzweifeln. leider war es mit vielen krankheiten früher nicht so.

habe mir früher vieles eingeredet. als ich dann bei ärzten war meinten die zwar das alles ok ist aber ich sollte doch einen bluttest machen(damals eigener verdacht auf hodenkrebs) oder mich immer abtasten. hat mir nicht besonders geholfen in meiner angstphase wie man sich denken kann. irgendwann bin ich nicht mehr zu ärzten gerannt weil ich erkannt habe das die mir sowieso nicht helfen wollen und ich mir selbst zu viel eingeredet hatte.

hatte früher ne entzündung auf meiner kopfhaut wobei ich viele haare verloren hatte. war sone art ekzem. der arzt hatte als er es dann nach 2 wochen erkannt hatte mir irgendwelche komischen mixturen mitgegeben die nicht geholfen haben. dann habe ich ein naturelles mittel dagegen gefunden. oder habe augentropfen gegen eine allergie bekommen die als nebenwirkung meine pupillen geweitet haben. der arzt hat von MIR erfahren das es die nebenwirkung der tropfen war.

seitdem ich mich rellativ gut ernähre und sport mache, ist diese allergie nicht mehr aufgetreten. ist schon ne verlogene welt in der wir hier leben. aber langsam öffnen sich meine augen.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Hygiene? »»
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor