Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 79 Antworten
und wurde 30.040 mal aufgerufen
 Informationen, Dateien
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Born2Fight Offline



Beiträge: 17

26.01.2006 22:39
#61 RE: HIV und Aids im Bewusstsein junger Menschen antworten

hallo peter.

In Antwort auf:
ch weiß zwar nicht, was Du auf der Seite der AIDS-Hilfe gelesen hast, aber ich denke, die meinten das anders.

also wie ich es sehr stark in erinnerung habe stand dort das die verfassung des imunsystems und auch der psysche eine rolle spielen können. so wurde erklärt warum sich nicht jeder beim ungeschützten verkehr mit einem hiv-positiven angesteckt hat. weil halt das imunsystem auch mit der psysche zusammen hängt.

In Antwort auf:
Überlege einmal, wie sehr die Menschen zittern, wenn sie zu einem HIV-test gehen.

oh ja,das habe ich durchlebt.meine ex hatte ein machen lassen.war also einer für uns beide. zum glück,"negativ"!

peter Offline




Beiträge: 71

27.01.2006 09:37
#62 RE: HIV und Aids im Bewusstsein junger Menschen antworten

also wie ich es sehr stark in erinnerung habe stand dort das die verfassung des imunsystems und auch der psysche eine rolle spielen können. so wurde erklärt warum sich nicht jeder beim ungeschützten verkehr mit einem hiv-positiven angesteckt hat. weil halt das imunsystem auch mit der psysche zusammen hängt.

Du siehst, man weiß es nicht genau, schmeißt aber gerne mal die Psyche in den Raum, wenn es an Erklärungen fehlt. Aber letztlich sagen Sie: ein gesunder Mensch (Körper/Geist/Seele) erkrankt nicht so schnell. Das trifft doch eigentlich auf alle angeblich durch Viren hervorgerufenen Krankheiten zu. Die einen erkranken, die anderen nicht. Manche leben zu Hause fast schon isoliert und werden krank und ein anderer lebt mit einer erkrankten Person zusammen (körperkontakt) und erkrankt nicht.
Nun ist es leicht dahergesagt, daß das Immunsystem mit der Psyche zusammen hängt (oder schreibt man das jetzt wie früher "zusammenhängt"...gibt sonst eine komische Bedeutung...die blöde Rechtschreibreform bringt mich um den Verstand), aber was das Immunsystem genau ist, weiß kein Mensch. Ist unser Körper tatsächlich permanent in Abwehrhaltung? Wie passt das mit einer gesunden Psyche zusammen...soll die auch in ständiger Abwehrhaltung sein um das Immunssystem zu unterstützen?
Wenn Du Dich aber mal mit der Neuen Medizin (oder auch alten Medizin Traditionen wie der tibetischen Medizin)auseinandersetzt, dann bekommt das Immunssystem eine völlig neue Bedeutung und Du bekommst eine ausreichende Erklärung, wie Psyche und Körper mit einander verbunden sind (davon abgesehen, daß die eigentliche Trennung von Körper und Geist ein schräges Weltbild erzeugt hat).

LG Peter

Karl Offline



Beiträge: 134

28.01.2006 01:57
#63 RE: HIV und Aids im Bewusstsein junger Menschen antworten
Hallo,

hier mal einige Sachen zu AIDS, von denen, die es ganz genau wissen:


Bundeszentrale für gesundheitlich Irreführung (oder heißt das Aufklärung), jedenfalls die BZgA in Köln, in:
„Handbuch HIV-Test. Arbeitshilfen zur Beratung und Testdurchführung.“

Ich weiß nicht, ob das heute noch in den Gesundheitsämtern benutzt wird und heute noch von der BZgA, Köln, herausgegeben wird.

Auf S. 22 steht hier:

„…., denn letztendlich ist nur dieser getestete Mensch in der Lage, das Ergebnis für sich zu bewerten …..“

„Letztendlich können nur die Getesteten selbst das Ergebnis interpretieren“


Klarer geht es doch wohl kaum noch.

Also: Egal ob ich positiv oder negativ gestestet bin, der
Test sagt nichts darüber aus, ob ich HIV-infiziert bin oder nicht, sagt die BZgA (die die großen AIDS-Plakate verbreitet) in Übereinstimmung mit vielen hier im Forum, (die keine AIDS-Plakate verbreiten – sondern offen sagen, was die BZgA und die anderen Regierungsbehörden wissen.

Ob ich vom „HIV“ infiziert bin liegt ausschließlich daran, wie ich das Ergebnis bewerte.


Das wissen alle in den AIDS-Beratungen, in den Gesundheitsämtern, in den AIDS-Hilfen (Der Name ist Programm: Die helfen AIDS, damit es auch tödlich wirkt!), das wissen alle AIDS-Ärzte.

Das ist das seit Jahren dokumentierte Wissen der Bundesgesundheitsbehörden und damit aller Gesundheitsbehörden in Deutschland.


Dem Volk dagegen wird etwas anderes erzählt.

Ich weiß nicht ob die BZgA noch die Broschüre „ Wenn der HIV-Test positiv ist“ heraus gibt.

Hier steht jedenfalls, für das Volk, das alles glauben sollen, was dem Volk vorgelogen wird, ganz am Anfang:

„Der Nachweis einer Ansteckung mit HIV ist meist ein Schock, selbst wenn Sie das Ergebnis vorher schon erwartet haben sollten.“

Hier wird dreist vorgelogen, der HIV-Test – und nicht ausschließlich der Getestete selbst – ließe irgendeine Aussage darüber zu, ob jemand vom „HIV“ infiziert ist.

Ich weiß nicht, ob die BZgA die Broschüre „Wissenswertes über den HIV-Test“ noch heraus gibt.
Hier steht ganz am Anfang:

„…; der HIV-Antikörper-Test gibt Sicherheit.“

Hier wird den Dummen, die irgendein Vertrauen zu den staatlichen Stellen in Deutschland haben, vorgelogen, dass der Test selbst – und nicht ausschließlich der Getestete – eine Aussage darüber machen kann, ob man vom „HIV“ infiziert ist.


Aber was ist „HIV“.

Da fragen wir doch nicht den Dr. Lanka oder sonst jemanden, der nicht die „herrschende Meinung“ vertritt, sondern dreist behauptet, dass das „HV“ niemals naturwissenschaftlich nachgewiesen worden ist.

Da schauen wir doch lieber in den parlamentarischen Untersuchungsausschussbericht zum Bluterskandal, Deutscher Bundestag, Drucksache 12/8591 vom 21. Oktober 1994.

Hier ist das Wissen der Bundesgesundheitsbhörden im Jahre 1994, also vor über 10 Jahren dokumentiert – und die müssen es doch ganz genau wissen, bei der AIDS-Propaganda, die sie heute noch betreiben:

Auf S. 59, rechte Spalte, unten steht, dass die Forschergruppe um Luc Montagnier im September 1983 ihre Ergebnisse in Col Spring Harbour/USA das erste Mal auf einer Fachkonferenz vorgestellt haben.

Niemand behauptete hier die Entdeckung eines Todesvirus durch Luc Montagnier.

Auf S. 61, linke Spalte unten steht:

„womit bewiesen war, dass das Labor Gallo das französische Isolat kultiviert und publiziert hatte. Es war ihnen Monate zuvor von Montagnier zum Zwecke der Charakterisierung und Bestätigung zugesandt worden.“

Also: Der Gallo hat nur dem Luc Montagnier das geklaut, was der Luc Montagnier ein Jahr zuvor publiziert hat und hat das dann als seine eigene Entdeckung ausgegeben und hieraufhin verkündigte die US-Regierung am 23.4.1984, Gesundheitsministerin Heckler, die Entdeckung des Todesvirus, später „HIV“ genannt, durch den US-Regierungsforscher Dr. Gallo.

Aber was hat denn der Montagnier nachgewiesen, was der Gallo ihm geklaut hat.
Da fragen wir am besten doch einmal den Dieb selbst, den Gallo entsprechend des Grundsatzes: Zurück zu den Quellen!

Auch das nennt der Untersuchungsbericht auf S. 63 links oben:


„Dr. Gallo selbst trug zu dieser Erwartungshaltung auch wesentlich bei, indem er auf verschiedenen Konferenzen, insbesondere auch in Cold Spring Harbour, die französischen Ergebnisse hart angriff und sie als Labor-Artefakte bezeichnete – so Prof. J.C Chermann auf Befragen vor dem Untersuchungsausschuß.“

Chermann gehörte zu Montagniers Arbeitsgruppe.

Das Wissen der Bundesgesundheitsbehörden, nachweisbar seit 1994.
Also:
Der Gallo klaut dem Montagnier einen Labor-Artefakt, einen Irrtum.
Diesen Diebstahl verkündigt die US-Regierung am 23.4.1984 als Entdeckung des Todesvirus, später „HIV“ genannt.

Bis heute ist naturwissenschaftlich noch nicht abschließend geklärt, wie durch einen Diebstahl aus einem Labor-Artefakt ein Todesvirus werden kann.

Jedenfalls – zufolge der Bundeszentrale für gesundheitliche Irreführung (BZgA) – gibt es Tests, im Hinblick auf diesen geklauten Laborartefakt, deren Aussagegültigkeit allenfalls durch einen Kaffeesatz oder eine Glaskugel als Testinstrument übertroffen werden, deren Ergebnis aber tatsächlich nur der Getestete selbst für sich bewerten kann.


Nicht zweifelsfrei ausgeschlossen werden kann, dass nicht nur bei der Vogelgrippe dieselbe mörderische Volksverarschung durch die Volksvertreter und durch die Regierung erfolgt, wie bei „HIV und AIDS“.

Mann muss und soll nicht so viel Lanka lesen und insbesondere nicht so viel Karl Krafeld lesen (sich allenfalls durch diese den Blick schärfen lassen). Man soll auch nicht so viel hier im Forum lesen (sich allenfalls durch das Forum den Blick schärfen lassen).

Man soll, mit geschärftem Blick, das lesen, was offiziell gesagt wird:
HIV ist ein geklauter Laborartefakt!
(Deutscher Bundestag, 21.10.1994, DBT/DS, 12/8591, S. 59, 61 u. 63)

Nur der Getestete selbst kann bewerten, ob er „HIV-infiziert“, ob er durch einen geklauten Laborartefakt, später „HIV“ genannt, infiziert ist, oder nicht. (BZgA, Handbuch HIV-Test, S. 22)

Und dann das Immunsystem.
Was ist das Immunsystem?

Prof. Dr. Alfred Hässig, der bedeutende schweizer Immunologe, der anzweifelte, dass das behauptete HIV in der Lage sein kann, die Immunität zu zerstören und der dann später durch ein abscheuliches Gerichtsverfahren indirekt hingerichtet worden ist, im Auftrage der AIDS-Mafia, hat uns mehrfach, wenn wir zusammen saßen, die Entstehung des Immunsystems erklärt:

In den 50er Jahren baute Prof. Hässig in der Schweiz das Blutspendewesen auf. Mehr oder weniger als Nebentätigkeit lehrte er an der Universität Immunologie. Man drängte darauf, dass dieser Bereich ausgebaut wurde, wogegen sich die Finanzabteilungen der Unis sträubten, weil ein solcher Quatsch „Immunologie“ doch in der Medizin nichts Anständiges ist. Die Medizin hat es mit handfesten Sachen zu tun, mit Organen. Dafür gibt es die Spezialisten und die Lehrstühle an den Hochschulen.
Also machten die Immunologen den Finanzhoheiten an den Hochschulen klar, dass Immunität ja etwas Ähnliches wie ein Organ ist. Hier wurde der Ausdruck „Immunsystem“ geschaffen, den selbst Prof. Hässig später öfter gebrauchte obwohl er wusste, dass dieser Begriff Quatsch ist. Jetzt waren die Finanzhoheiten überzeugt und jetzt wurde auch Geld ausgegeben für Forschung und Lehrstühle im Hinblick auf das Immunsystem.

Heute schwatzen alle von einem Immunsystem, als ob das etwas anderes wäre als eine etatistische Hilfskonstruktion, ein Konstrukt, damit das Geld fließt, damit Lehrstühle für Immunologie eingerichtet wurden.

Im AIDS-Konstrukt fand das Immunsystem dann seinen Höhepunkt. Das hochdifferenzierte biologische Geschehen, das man vielleicht unter Immunität zusammenfassen kann, wurde als statisches Modell, eben als Immunsystem verstanden. Erinnert sei an einen Fachwerkbinder, der ja auch etwas Statisches ist. So stellte man sich jetzt das Immunsystem vor. Wenn man an einen Fachwerkbinder einen Knotenpunkt zerstört, dann bricht der Fachwerkbinder zusammen.
Jetzt stellte man sich vor, dass der geklaute Laborartefakt, später „HIV“ genannt, bei dem nur der Fachwerkbinder selbst bewerten kann, ob er vom „HIV“ angegriffen wird, einen Knotenpunkt in dem Immunsystem zerstört und dann das ganze Immunsystem in sich zusammen bricht.

Die einzige Schwierigkeit beim Verständnis von „HIV und AIDS“ liegt darin, dass der Normalmensch nicht so primitiv denken kann und gleichzeitig so dreist verbrecherisch handeln kann, wie dieses bei den AIDS-Verbrechern erfolgt, wobei zur Ehrenrettung der AIDS-Täter (man ist ja nicht behindertenfeindlich) die Möglichkeit nicht ausgeschlossen werden kann, dass sie Schwerbehinderte, dass sie Geistesgestörte sind.

Gleich ob kriminell oder geisteskrank. Gemeingefährlich sind diese AIDS-Propagandisten auf jeden Fall.

Bei der Vogelgrippe gelangen dieselben Mechanismen zur Anwendung: Jenseits des Denkbaren sind alle Schweinereine möglich.
Man kann nicht so primitiv und dreist kriminell denken, wie die – bisher noch sehr erfolgreich – handeln.

Man muss genau hinschauen, was die Offiziellen schreiben, damit man sich aus deren verbrecherischen Propagandagefängnis löst.

Viele Grüße

Karl

Neo Offline



Beiträge: 15

28.01.2006 14:44
#64 RE: HIV und Aids im Bewusstsein junger Menschen antworten
Hallo Karl,

In Antwort auf:
Mann muss und soll nicht so viel Lanka lesen und insbesondere nicht so viel Karl Krafeld lesen (sich allenfalls durch diese den Blick schärfen lassen). Man soll auch nicht so viel hier im Forum lesen (sich allenfalls durch das Forum den Blick schärfen lassen).

Man soll, mit geschärftem Blick, das lesen, was offiziell gesagt wird:
HIV ist ein geklauter Laborartefakt!
(Deutscher Bundestag, 21.10.1994, DBT/DS, 12/8591, S. 59, 61 u. 63)

Nur der Getestete selbst kann bewerten, ob er „HIV-infiziert“, ob er durch einen geklauten Laborartefakt, später „HIV“ genannt, infiziert ist, oder nicht. (BZgA, Handbuch HIV-Test, S. 22)


du musst allerdings noch ergänzen, dass man nicht nur mit geschärften Blick das offiziell Gesagte lesen muss, sondern zusätzlich noch selektieren muss, was davon nun "richtig" ist. Denn ganz offensichtlich widersprechen sich ja die Aussagen in den von dir angeführten Informationsbroschieren, obwohl sie alle vom BZgA herausgegeben wurden. Einerseits wird behauptet, das nur der Getestete selbst bewerten kann, ob er HIV-infiziert ist ("Handbuch HIV-Test", anscheinend Gesundheitsämtern vorbehalten), andererseits wird geschhrieben: "…; der HIV-Antikörper-Test gibt Sicherheit.". Deine Formulierung "Bundeszentrale für gesundheitlich Irreführung" ist daher wirklich passend, aber was hat dich dazu gebracht, gerade die erste Behauptung (nur der Getestete kann das Ergebnis für sich bewerten) als "richtig" anzuerkennen und nicht die zweite (der Test an sich gibt Sicherheit)? Die Chancen stehen ja 50:50, dass man hier die tatsächlich die "richtige" Theorie erwischt. Da also der Wahrheitsgehalt der gesamten Broschüren äußerst fragwürdig ist (geschweige denn verifizierbar ist) würde ich mich erst garnicht auf irgendeine darin geäußerte Annahme einlassen sondern die Broschüren mitsamt ihren Widersprüchen in den Müll verfrachten. Das zumindest ist die einzige Erkenntnis, die ich mit "geschärftem Blick" aus diesem "Aufklärungsmaterial" entnommen hätte.

Aus diesen Quellen lässt sich also leider nicht erkennen, welche Annahme zum HIV-Test offiziell als Tatsache angesehen wird. Eine Prüfung ist aufgrund der Widersprüche ausgeschlossen. Eventuell lag es aber auch nur am Erscheinungsdatum deiner Broschüren und man hat sich heute bereits auf eine der beiden Theorien offiziell geeinigt

Gleiches gilt außerdem auch für den Untersuchungsausschussbericht zum Bluterskandal. Nur weil ein Prof. J.C Chermann mal gesagt haben soll, dass Gallo mal gesagt haben soll, dass ihm Montagnier nichts weiter als Labor-Artefakte zur Untersuchung zugesandt haben soll, sollte man aus diesen fragwürdigen Behauptungen noch nicht die Tatsache erheben: "HIV ist ein geklauter Laborartefakt!" (und natürlich erst recht nicht, dass das HI-Virus von diesen Herrschaften tatsächlich isoliert etc. wurde)

Das gehört meiner Meinung auch zum Lesen mit einem "geschärften Blick"

Gruß,
Neo

Born2Fight Offline



Beiträge: 17

28.01.2006 17:53
#65 RE: HIV und Aids im Bewusstsein junger Menschen antworten

kann mir bitte jemand einen link für von diesem hiv-handbuch der bzga geben? finde es auf der offiziellen seite nicht.

Born2Fight Offline



Beiträge: 17

30.01.2006 10:28
#66 RE: HIV und Aids im Bewusstsein junger Menschen antworten

hey elena,

ja das mache ich. ich lese in letzter zeit oft über aids und hiv. aber es ist schon komisch für mich.

es ist so als wenn jemand zu mir kommen würde und sagt das 1 und 1 nicht mehr 2 sondern 3 sind. verstehst du was ich meine?

im inneren "hoffe" ich das es stimmt das hiv kein aids verursacht. dann hätte ich weniger angst mich anstecken zu können.

ein kumpel hatte erfahren das seine ex vor seiner beziehung ungeschützten verkehr hatte. jetzt will er auch einen hiv test machen. ich habe ihm aber erstmal abgeraten. er soll sich erstmal das buch von leitner durchlesen.

ich selbst reagiere immer noch sehr panisch wenn ich mit fremden blut in kontakt komme. auch wenn es nur auf meine haut kommt. mache kampfsport und da passiert es im training schonmal.

habe mal eine frage.

die aids "fachleute" behaupten ja das z.b. speichel nicht genug hi viren enthällt um sich anstecken zu können, oder? aber man bekommt ja den kontakt mit dem virus trotzdem. also wenn ich jetzt nicht völlig daneben liege dann müssten sich doch TROTZDEM antikörper bilden im körper, denn der körper produziert doch nicht erst ab einer gewissen menge vom virus antikörper,oder?

also nehmen wir mal an der test würde sogar funktionieren. dann würde er doch "positiv" ausfallen auch wenn ich nichtmal dieses virus in meinem körper habe. oder?


Karl Offline



Beiträge: 134

31.01.2006 01:57
#67 RE: HIV und Aids im Bewusstsein junger Menschen antworten

Hallo born2fight,

auch ich habe die Broschüren nicht mehr auf den BZgA Seiten gefunden. Mag sein, dass die BZgA die aus dem Programm herausgenommen hat, nachdem wir derartig darauf hingewiesen haben. U.a. sind die in unserem „Lehrvideo Impfen“. klein-klein-verlag, dokumentiert.
Als damals immer mehr Leute die Beweisfrage an die BZgA stellten haben die ihren Slogan „Wenn Sie Fragen zu AIDS haben, …“ ja auch abgeändert in „Wenn Sie persönliche Fragen zu AIDS haben, ….“

Wenn es so einfach wäre, dass da jemand zu Dir kommen würde und sagen würde 1 + 1 = 3.

Das ist ja noch viel schwieriger:
Du triffst plötzlich auf Leute, die sagen 1 + 1 = 2 wo Du doch immer davon ausgegangen bist, dass 1 + 1 = 3 richtig ist.

Das dauert, bis dass in die Birne (Dein Wort ist so praktisch) geht.

Ich erzähle Dir eine Geschichte. Die macht das deutlich:

Ein Mann kommt zum Psychiater weil er fest daran glaubt, dass er eine Maus ist.
Der Psychiater erklärt ihm, wie klein eine Maus ist und wie groß der Mann ist. Der Psychiater erklärt dem Mann, dass ein Maus im Verhältnis zum Körper sehr große Ohren hat usw. usw. usw. Der Psychiater erklärt und erklärt und der Mann versteht, dass er keine Maus ist, bedankt sich beim Psychiater und verlässt den Raum
- und stürzt sofort wieder in dem Raum zum Psychiater und ruft:
„Herr Doktor, Herr Doktor, da draußen sitzt eine Katze!“
Der Psychiater sagt: „Aber Sie haben mir doch gerade noch gesagt, dass Sie jetzt ganz genau wissen, dass Sie keine Maus sind.“
Der Mann antwortet:
„Ja ich weiß, dass ich keine Maus bin. Aber weiß die Katze auch, das ich keine Maus bin?“

Genau so, wie diesem Mann ging es uns lange Zeit auch.
Das, wofür Einige von uns Monate oder Jahre gebrauchten, muss bei Dir nicht unbedingt in weinigen Tagen geschehen können. Das braucht etwas Zeit.

Gerade diejenigen, die lange an ihre eigene HIV-Infektion geglaubt haben, nach dem Wissen 1+1= 3, erleben das immer wieder:
Ich weiß ja, dass es das HIV nicht gibt. Aber weiß das „HIV“ das auch?

Gegenüber uns Älteren hast Du einen Vorteil:
Du hast Dir den ganzen Quatsch noch nicht mehrere Jahrzehnte in Deine Birne reingehauen.
Aber auch bei Dir braucht es Zeit.

Bei uns allen kommt das, was in der Geschichte mit dem Mann, der glaubte, er sei eine Maus, so schön deutlich wird, immer wieder durch:
Wir wissen, dass es keinen krankheitsverursachenden Viren gibt, weil die gesamte Beweisführung der krankmachenden Viren nach der Methode erfolgt 1 + 1 = 3.
„Aber wissen die krankmachenden Viren auch, dass es sie nicht gibt?“

Die Angst, die wir jahrelang in uns hineingezogen haben, sitzt tief in uns drin, gleich ob es bei dem Mann ist, der glaubt, er wäre eine Maus, oder bei uns ist, die nicht nur jahrelang, sondern jahrzehntelang geglaubt haben, dass es krankmachende Viren gibt.

Die Iínhaltliche Ausprägung der Angst kann man nicht damit überwinden, indem man die Angst vor Viren durch die Angst vor irgendetwas anderem austauscht.

Die Angst kann man nur überwinden, wenn man den Mut zum eigenen Denken entwickelt – und denken tut manchmal sehr weh, weil man dann auch seine Dummheit von gestern eingestehen muss.

Aber da komme ich dann wieder sehr leicht ins Schwärmen über die Tiefe der wirklichen Religionen. Die Figur des lachenden Buddha ist eine der schönsten religiösen Erkenntnisse für mich.
Der Buddha predigte nicht. Er zog durch die Dörfer, streckte seine Arme hoch und lachte nur und lachte nur.

Er lachte über seine eigene Dummheit von gestern.

Das kann schon helfen, wenn man über seine eigene Dummheit von gestern lachen kann, als man noch an krankheitsverursachende Viren geglaubt hat.

Einer der größten praktischen Philosophen, Charly Chaplin, sagte „Ein Tag an dem Du nicht gelacht hast, ist ein verlorener Tag.“

Solange wir Angst davor haben, über uns selbst zu lachen, weil wir jahrelang geglaubt haben, dass 1 + 1 = 3 richtig ist, fällt es uns schwer oder ist es fast unmöglich, selbst zu verstehen, das 1+1 = 2 richtig ist.

Lachen, lachen über sich selbst, lachen über seine eigene Dummheit von gestern, ist ein gutes Mittel Denkangst zu überwinden.

Sonst geht es wie dem Mann, der glaubte er sei eine Maus. Er meinte, es sei in seiner Birne drin, aber es war nicht wirklich in seiner Birne drin.

Born2fight, lass Dir Zeit und nimm Dir Zeit zum Lachen über Deine eigene Dummheit von gestern.
Diesen schwierigen Schritt, über die eigene Dummheit von gestern lachen zu können, haben viele hier im Forum getan, auch ohne die Figur des lachenden Buddha zu kennen.

Wenn Du über Deine eigene Dummheit von gestern lachen kannst, dann kannst Du noch mehr über diese AIDS-Experten lachen, die behaupten, dass sich HIV nicht durch Speichel wohl aber durch Blut oder Sprerma übertragen lässt. Was nicht ist, lässt sich nicht übertragen.

Viele Grüße

Karl

Born2Fight Offline



Beiträge: 17

31.01.2006 12:27
#68 RE: HIV und Aids im Bewusstsein junger Menschen antworten

@karl

da gebe ich dir recht. es ist manchmal einfacher einer lüge zu glauben als seine fehler einzugestehen. irgendwie ist es für mich alles ein schock was ich so lese. das muss ich erstmal verdauen. je mehr ich darüber lese desto mehr wird mir bewusst wie leichtgläubig ich doch durchs leben gegangen bin. zumal sich diese aidsleute ja selbst widersprechen.

ich habe gemerkt das ich noch viel lernen muss, aber ich bin bereit dazu.

danke

Born2Fight Offline



Beiträge: 17

02.02.2006 12:56
#69 RE: HIV und Aids im Bewusstsein junger Menschen antworten

weiß jemand wie das mit krebs ist.

zum beispiel hodenkrebs. hatte früher immer panik gehabt davor. habe gelesen das viele hoden unnötig abgenommen werden auch wenn nur der verdacht besteht. kann man sowas nicht anders behandeln??

Elena Offline



Beiträge: 519

02.02.2006 13:36
#70 RE: HIV und Aids im Bewusstsein junger Menschen antworten

hallo Born2

man kann schon :
http://www.buck.gmxhome.de/Mein-Hodenkre...stoph-Buck.html

keine Panik Born2 - je mehr Du selber wissen wirst desto weniger Angst vor Krankheiten wirst Du haben.

LG
Elena


jannis ( Gast )
Beiträge:

02.02.2006 21:42
#71 "Wunschwelt Heilung" - Aids-Tagung beginnt antworten

In Antwort auf:
Die Tagung biete eine ideale Plattform, diese Entwicklung zu diskutieren, so der HIV-Therapeut und Tagungsleiter Dr. Hans Jäger aus München. Bei dem Kongreß wird zudem diskutiert, welche Möglichkeiten es geben könnte, das HI-Virus wieder aus dem Körper zu eliminieren.

Aids-Tagung beginnt


Viele Grüsse
Jannis

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null und das nennen sie ihren Standpunkt - Albert Einstein

Elena Offline



Beiträge: 519

03.02.2006 20:44
#72 RE: "Wunschwelt Heilung" - Aids-Tagung beginnt antworten

Theoretisch gibt es nichts einfacheres als das wissenschaftliche Konsens HIV wieder zu eliminieren (lat.) ausschalten, beseitgen, entfernen, herauslösen.

Es ist so einfach wie es einfach ist sich des Kaisers Neue Kleider anzuschauen und dann : bewundern oder den nackten Kaiser auslachen.

VG
Elena


Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

03.02.2006 20:44
#73 RE: "Wunschwelt Heilung" - Aids-Tagung beginnt antworten

In einem anderen Artikel dazu habe ich zuerst die Überschrift falsch gelesen: HIV gibt es nicht!
Naja, hieß dann doch "HIV ergibt sich nicht":

http://focus.msn.de/hps/fol/newsausgabe/...e.htm?id=24508

"Ich habe nie besonders viel von Therapiepausen gehalten"

Gruß, Jürgen

Elena Offline



Beiträge: 519

03.02.2006 21:05
#74 RE: "Wunschwelt Heilung" - Aids-Tagung beginnt antworten

In Antwort auf:
"Ich habe nie besonders viel von Therapiepausen gehalten



jannis ( Gast )
Beiträge:

09.02.2006 17:37
#75 Podiumsgespräch mit Stuttgarter Ärzten antworten

Donnerstag, 16. Februar 2006, 19:30 Uhr
Haus der Diakonie, Büchsenstraße 34/36, Stuttgart
Die Aids-Beratungsstelle informiert

Menschen, die mit HIV leben, haben seit einigen Jahren die Möglichkeit, sich mit antiretroviralen Medikamenten (ART) behandeln zu lassen. Oftmals haben Ärzte jedoch bei einer solchen Behandlung unterschiedliche Standpunkte – das verwirrt viele Patienten. Die Ärzte empfehlen nicht nur verschiedene Zeitpunkte, um mit einer solcher Behandlung zu beginnen, sondern auch unterschiedliche Kombinationen von Medikamenten. Verschiedene Positionen gibt es auch bei dem Thema Therapiepausen. Außerdem soll die Frage geklärt werden, welche Studien von welchem Arzt durchgeführt werden.

„HIV-Therapie – eine Frage des Standpunktes?“ – Ein Podiumsgespräch mit Stuttgarter Ärzten

Viele Grüsse
Jannis

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null und das nennen sie ihren Standpunkt - Albert Einstein

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Hygiene? »»
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor