Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum

Komplett-Darstellung mit Benutzerhinweisen!   Worum es geht - Grundlagen  Vogelgrippe-Buch!   NEU: Impfen und AIDS- der neue Holocaust!  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 478 Antworten
und wurde 70.607 mal aufgerufen
 Informationen, Dateien
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 32
Biologe Offline



Beiträge: 169

06.04.2006 11:26
#16 RE: Publikationen - Dr. Lanka Thread geschlossen
Vielen Dank, Jannis für die ausführliche Antwort

Allerdings sind meine Fragen leider nur unvollständig beantwortet, deshalb muss ich nochmals nachfragen:

In Antwort auf:
2. Wieso sind in der '93er J Virol Arbeit verschieden grosse Partikel nach der Isolation zu sehen?

Hast Du nicht den Text unter dem Bild gelesen?
Isolierte Viruspartikel. Eine Negativkontrastierung wurde verwendet, um zu zeigen, dass die Virus-Struktur nach der Polyethylenglykolzugabe, [groß] intakt blieb und die Zentrifugierung wiederholt wurde.
Also, die kleinen Partikel sind inaktivierte Viruspartikel und das Große ist ein aktiver Virus!


Danke, dass Du mir das english übersetzt. Das erklärt jedoch nicht, warum die Partikel verschiedene Grössen haben. Das ein Partikel inaktiv sein soll, der andere ein aktives Virus, schreibe ich jetzt mal Deiner Phantasie zu, es steht davon nichts im Artikel (auch im Text nicht). Es ist sogar unlogisch. Diese 'Forderung nach gleichförmigen Partikeln' stammt ja nicht von Lanka, es ist eine allgemeine Regel bei der Zell-Fraktionierung. Wieso ist das Ergebnis hier so 'inhomogen'? Wir sprechen ja nicht von Kleinigkeiten, das Volumen des einen Partikels beträgt nur ca. 25% des grösseren. Damit würdest speziell DU jede ander Viren-Arbeit in der Luft zerreisen und als Scharlatanerie abtun. Bitte nicht missverstehen, ich will Lankas Arbeit keinesfalls 'zerreissen', warum auch? Sie ist gar nicht schlecht, genügt nur einigen der 'hier aufgestellten' Regeln nicht. Den wissenschaftlichen Regeln ihrer Zeit hat sie sehr wohl entsprochen, sonst wäre sie nicht publiziert worden.

In Antwort auf:

3. Wie kann man sich die tubulären Ausstülpungen am Virus erklären (siehe Bild 49 und 51 in der ersten Arbeit)?

Die tubulären Partikel verbinden sich mit dem Virus, steht doch ganz eindeutig in der Beschreibung zum Bild!


Wieder hast Du nur übersetzt. Meine Frage, warum hier Tubuli an den Viren sind (die eventuell durch die harte Zentrifugation verloren gehen, und dann logischerweise im Negativ-Kontrast nicht gefunden werden können), ist damit nicht beantwortet.

In Antwort auf:
4. Wieso wird hier behauptet, dass diese Arbeiten 'das erste Virus im Meer' beschreiben, wenn Lanka selbst Arbeiten aus 1974 zitiert, die schon Viren in Algen beschreiben?

Wer behauptet das? Im Meerwasser sind massenhaft Viren gefunden worden, Stefan Lanka ist der erste der ein Virus aus einer konstanten Quelle (Braunalge) isoliert hat.


Also, Jannis, ich habe das bestimmt nicht behauptet, ich habe es nur mehrfach hier gelesen. Die Literatur-Angaben in Lankas Arbeit mit Algen-Viren-Beschreibungen von 1972, 1974, usw beziehen sich ebenfalls auf 'konstante Quellen'. In Lankas Arbeit steht ebenfalls nichts davon, dass hier erstmals eine Isolation stattgefunden hat. Möglich, dass es so ist. Aber wenn das so sensationell wäre, würde man es doch zumindest in der Arbeit anmerken. Die eigentliche wissenschaftliche Leistung ist doch eine ganz andere.


In Antwort auf:
5. Wieso wird hier immer behauptet, dass diese Algen-Viren (bzw. Viren allgemein) nicht krankmachend sind, wenn doch Lanka selbst von 'pathologischen Symptomen', 'Infektion', und 'Krankheit' spricht?
Ectocarpus siliculosus Virus infiziert die fädige Braunalge Ectocarpus siliculosus, die an allen Meeresküsten gemäßigter Breiten vorkommt. Die Braunalge hat eine sexuelle Fortpflanzung mit Generationswechsel, d.h. mit Wachstumsphasen, bei denen vielzellige Wuchsformen mit einfachem Chromosomensatz im Wechsel mit Wuchsformen mit doppeltem Chromosomensatz heranwachsen. Männliche und weibliche Gametophyten entlassen bewegliche Isogameten. Nach der Verschmelzung zur diploiden Zygote wächst der Sporophyt heran, der entweder diploide Sporen oder haploide Meiosporen ins Meerwasser entlässt. Die beweglichen Verbreitungsformen Gameten und Sporen besitzen im Gegensatz zu den vegetativen Zellen keine Zellwand. Das Ectocarpusvirus infiziert nur diese zellwandlosen einzelligen Formen. Schwimmen Gameten oder Meiosporen in Wolken frisch entlassener Viruspartikel, dann stoppt die Flagellenbewegung und die Zelle sinkt zu Boden. Aus infizierten Sporen und Gameten wachsen danach gesunde, vielzellige Algen heran. Nach der Infektion wird das Virusgenom ins Wirtsgenom integriert und in Mendelscher Weise weiter vererbt. Die Vermehrung und Freisetzung von Ectocarpus siliculosus Virus geschieht nur in den Sporangien und Gametangien. Das sind die Reproduktionsorgane der Sporophyten bzw. Gametophyten, in denen die Ausbildung von Sporen bzw. Gameten stattfindet. Im Labor kann das Auftreten von Viruspartikeln aus den Reproduktionsorganen durch verschiedene Stimuli wie den Wechsel von Temperatur, Licht oder Salinität induziert werden. Die Zelllyse zur Freisetzung der Viren scheint nicht Virus-induziert zu sein. Da die Freisetzung von reproduktiven Zellen ohnehin zur Funktion der Reproduktionsorgane gehört, überleben die Braunalgen die Virusreplikation unbeschadet.


Das ist jetzt die umfangreichste und doch eine nichtssagende Antwort. Der komplizierte Generationswechsel der Algen steht hier nicht zur Diskussion.

Tatsache ist doch, dass Dr. Lanka in seinen wissenschaftlichen Arbeiten 'krankmachende Viren' behaupet, oder nicht? Genau das steht im Widerspruch.

Und Deine Information, dass die Alge das Virus zum Überleben braucht, ist schlicht falsch. Wo hast Du die her? In den wissenschaftlichen Arbeiten von Dr. Lanka steht davon jedenfalls nichts. Es gibt nicht infizierte (gesunde) Ectocarpus siliculosus, die leben sehr wohl und vermehren sich auch.


Diese wenig fundierte Vorgehensweise von Dir ist auch der Grund, warum mir eine direkte Diskussion mit Dr. Lanka über dieses Thema wesentlich lieber wäre (ausserdem könnten wir dann endlich mal ins Detail gehen). Als Fachmann würden ihm solche Fehler in der Beantwortung meiner doch sehr einfachen Fragen sicher nicht passieren. Und Du musst doch zugeben, dass diese Fragen eine gewisse Brisanz im Zusammenhang mit dem hier geforderten 'Virennachweis' haben.

Beste Grüsse

ein Biologe

Juergen2006 Offline



Beiträge: 621

06.04.2006 11:34
#17 RE: Publikationen - Dr. Lanka Thread geschlossen

In Antwort auf:
Tatsache ist doch, dass Dr. Lanka in seinen wissenschaftlichen Arbeiten 'krankmachende Viren' behaupet, oder nicht?

Eher nicht Nein, mit Sicherheit nicht! Ein anderer Eindruck kann höchstens auf sprachliche Ungenauigkeiten seinerseits oder eigenwilige Interpretation deinerseits zurückgehen.

Jürgen

Biologe Offline



Beiträge: 169

06.04.2006 11:49
#18 RE: Publikationen - Dr. Lanka Thread geschlossen
Hallo Jürgen

In Antwort auf:
"Ectocarpus gametes from healthy cultures could be infected by these particles. The resulting partheno-sporophytes developed pathological symptoms, suggesting that the particles are viruses."

Da ist nicht mehr viel zu interpretieren, und einen Dolmetscher brauchen wir beide wohl dafür nicht, oder?

Beste Grüsse

ein Biologe

Roland Offline



Beiträge: 146

06.04.2006 12:51
#19 RE: Publikationen - Dr. Lanka Thread geschlossen

Die Frage ist wahrscheinlich ob pathologisch = krankmachend = negativ gilt. Lanka spricht von einer Symbiose der Alge mit den Viren, was nicht ausschließt, dass in den Algen "pathologische Symptome" erkennbar sind.

Ich meine, es ist ja eine generelle Frage, wie man "Krankheit" bewertet, beispielsweise im Sinne der NM als "Sinnvolle Biologische Sonderprogramme". In dem Fall wäre es ja selbst dann, wenn es diese Viren gäbe und wenn diese von außen in den Körper eindringen würden (wovon auch Dr. Hamer zunächst ausging) so, dass diese nur dann aktiv werden, wenn sie sinnvolle Funktionen im Rahmen des Heilungsprozesses ausführen müssen.

Wenn nun diese Algen-Viren im symbiotischen Sinn generell und immer "sinnvolle" Dinge mit den Algen treiben, kann man dann wirklich von "Krankheit" sprechen, selbst wenn die Alge nach "Infektion" mit dem Virus "pathologische Symptome" zeigt? Das ist wirklich Interpretationssache.

Heptan ( Gast )
Beiträge:

06.04.2006 14:03
#20 RE: Publikationen - Dr. Lanka Thread geschlossen

In Antwort auf:
The host can flourish by profuse vegetative development, but is forced to devote its entire reproductive potential to virus propagation

So jedenfalls steht es in der Publikation, und ich würde das aus der sicht der Alge als pathologisches Symptom werten.

susanne Offline



Beiträge: 350

06.04.2006 15:18
#21 RE: Publikationen - Dr. Lanka Thread geschlossen

Zitat Dany:
"Oder stellen sie hier "ordentliche" Fragen,ohne dabei die Antwort vorwegzunehmen."

Dieser Aussage von Dany kann ich mich nur anschließen!!! Ich hätte auch noch zu dem einen oder anderen Punkt Interessantes zu bemerken, aber so kann man wirklich keine Diskussion führen!


Biologe Offline



Beiträge: 169

06.04.2006 16:26
#22 RE: Publikationen - Dr. Lanka Thread geschlossen

Zitat von Roland
...
Lanka spricht von einer Symbiose der Alge mit den Viren, was nicht ausschließt, dass in den Algen "pathologische Symptome" erkennbar sind.
...

Hallo Roland

Vielleicht habe ich es ja übersehen, aber wo spricht Lanka von einer Symbiose zwischen Alge und Virus? Also, ich meine jetzt in diesen wissenschaftlichen Publikationen?

Beste Grüsse

ein Biologe

susanne Offline



Beiträge: 350

06.04.2006 22:20
#23 RE: Publikationen - Dr. Lanka Thread geschlossen
Der Biologe versucht hier unter dem Deckmantel einer angeblich „sachlichen“ Diskussion etwas ganz anderes. Er tarnt sich mit angeblich „sachlichen“ Fragen, kommt jedoch schon vorneweg zu schlechten Urteilen über Dr. Lanka´s Arbeit. Er gibt sich ganz groß, kommt aber z.T. mit den lächerlichsten Argumenten daher.

Da kann man mal als erstes bei der angeblichen Ebola-Publikation nachlesen, wo er ganz großspurig behauptete, diese Publikation sei einwandfrei, enthalte alle geforderten Elemente für einen Virennachweis. Diese Behauptung kam von ihm als Fachmann. Und dennoch waren die einfachsten Kriterien nicht erfüllt. Obwohl er ein Fachmann ist und sich entsprechend groß aufbaut, fällt am Ende alles in sich zusammen. Das zeigt sehr deutlich, was davon zu halten ist, sowohl von seinen Argumenten als auch von seiner Absicht.

Als nächstes versucht er einen Angriff auf die Publikationen von Dr. Lanka und schreibt erstmal abwertende Worte. Aber die Lächerlichkeit seiner eigenen Argumente kann jeder zu Beginn dieses Threads anhand von Punkt eins überprüfen.

Das Auftreten von Biologe zielt ganz klar auf den unbedarften Leser ab. Er versucht mit seinem großen Auftreten, die noch etwas unsicheren Menschen noch mehr zu verunsichern und davon abzuhalten, das Lügen-Gebäude der Medizin zu erkennen.

Dieses Spiel muß man einmal durchschauen, damit man sich davon fern halten kann, denn dazu sind wir nicht da, um Spielzeug für den Biologen zu sein. Obwohl er ein Fachmann ist, gibt er sich den Anschein, zu dumm zu sein, um die einfachsten Dinge zu verstehen, die er sich dann von uns Laien erklären lassen muß – siehe angebliche Ebola-Publikation und den Beginn dieses Threads. Das ist schon sehr augenfällig. Ich vermute mal, dass die Ausführungen des Biologen auch einfach zu lächerlich sind, als dass Dr. Lanka hiermit selbst sich befassen würde.


Dass die Publikationen von Dr. Lanka 100% wasserdicht sind, das wird sich im Laufe der nächsten Zeit noch herausstellen. Damit auch der unbedarfte Leser das nachvollziehen kann, werden die entsprechenden Punkte noch erläutert werden. Dies werden wir aber nach unserem eigenen zeitlichen Ermessen tun und nicht nach den Spielregeln des Biologen.

Dany Offline



Beiträge: 283

06.04.2006 22:49
#24 RE: Publikationen - Dr. Lanka Thread geschlossen

Hallo Susanne,
völlig richtig,genau den Endruck hatte ich auch immer.Auch die ewige Frage nach Dr.Lanka,war schon sehr augenfällig.Möglicherweise so ein
möchtegern Revolverheld wie im wilden Westen,die auch immer auf der Suche waren nach den schnellsten Schützen,um sich an ihnen zu messen.Meist landeten sie dabei im Grab.Denke Dr.Lanka kennt solche Typen zur Genüge,auch mir ist es schon zu dumm mit ihm weiter zu diskutieren.
(bisschen weit hergeholt mein Beispiel mit den Revolverhelden,aber mußte mal ein bisschen Dampf ablassen).Wie ich auch Biologe schon geschrieben habe,finde ich es unverantwortlich von ihm,Menschen die noch sehr verunsichert sind,was das Impfen oder die SM ansich,angeht,bewusst in die
Enge zu treiben und noch mehr zu verunsichern.Dann dröhnt er lauthals mit den Statuten des Forums,das ja genau das Gegenteil anstrebt.
Scheinbar,müssen wir mit solchen Biologen,Vollkorns,Heptans,u.s.w.leben.Bleibt ihnen zu wünschen,daß sie nicht die Vogelgrippe erwischt.Liebe Grüße Dany

Wer den Weg der Wahrheit geht,stolpert nicht.(Mahatma Gandhi)

maxl Offline



Beiträge: 44

06.04.2006 23:37
#25 RE: Publikationen - Dr. Lanka Thread geschlossen

Liebe Susanne,

Danke für Eure zeitaufwendige Arbeit! Weiß jemand was beim Prozeß herausgekommen ist? Der sollte doch am 5.04. sein...

Lieben Gruß maxl

Heptan ( Gast )
Beiträge:

07.04.2006 08:29
#26 RE: Publikationen - Dr. Lanka Thread geschlossen

Ich möchte hier noch einmal festmachen, dass in der Publikation von Dr. Lanka ganz eindeutig von Krankmachenden Viren die Rede ist, und dass die Pflanze nach dem Virenbefall beeinträchtigt ist. Bis jetzt hab ich hier in diesem Beitrag nichts gesehen, welche diese Tatsache anhand von Zitaten aus der Publikation widerlegt. Da bringt auch so ein Rundumschlag von Susanne rein gar nichts. Als beschränkt euch doch bittesehr auf die Fakten, welche in der Publikation sind. Schliesslich ist ja die Wahrheit ein anliegen von euch (überigens auch von mir).

Freiwirt87 Offline



Beiträge: 14

07.04.2006 09:18
#27 RE: Publikationen - Dr. Lanka Thread geschlossen

Hallo Heptan,

Zitat von Heptan
Ich möchte hier noch einmal festmachen, dass in der Publikation von Dr. Lanka ganz eindeutig von Krankmachenden Viren die Rede ist, und dass die Pflanze nach dem Virenbefall beeinträchtigt ist. Bis jetzt hab ich hier in diesem Beitrag nichts gesehen, welche diese Tatsache anhand von Zitaten aus der Publikation widerlegt. Da bringt auch so ein Rundumschlag von Susanne rein gar nichts. Als beschränkt euch doch bittesehr auf die Fakten, welche in der Publikation sind. Schliesslich ist ja die Wahrheit ein anliegen von euch (überigens auch von mir).

Wenn du wirklich so auf Fakten bedacht bist, dann baue dir ein kleines Labor auf, nehme die Publikation von Dr. Lanka (Genome Structure of a Infecting the Brown Alga Ectocarpus siliculosus) und finde im Selbstversuch die krankmachenden Eigenschaften des Virus heraus. Vielleicht hilft dir der Biologe dabei. Damit könntest du locker leicht den Gegenbeweis antreten. Wenn dies keinen Erfolg bringen sollte und du wirklich nach krankmachenden Viren strebts, dann bastel dir eins.

Gruß
Patrick

Heptan ( Gast )
Beiträge:

07.04.2006 09:22
#28 RE: Publikationen - Dr. Lanka Thread geschlossen

Wieso sollte ich Resultate bestätigen, die so schon Publiziert sind? Eher wäre es in dem Fall an Dir, das Gegenteil zu beweisen. Fakt ist, dass in der Publikation Krankmachende Viren, der die Replikation der Alge verhindert, nachgewiesen wird. Wenn du die Fakten dort anzweifelst, dann solltest du den Gegenbeweis starten, so funktioniert das in der Wissenschaft.

Blackmarket Offline



Beiträge: 10

07.04.2006 09:25
#29 RE: Publikationen - Dr. Lanka Thread geschlossen

Ich teile eure Meinung über "Biologe" nicht und finde es ziemlich unfair wie ihr euch verhaltet.

Roland Offline



Beiträge: 146

07.04.2006 12:30
#30 RE: Publikationen - Dr. Lanka Thread geschlossen

In Antwort auf:

Bis jetzt hab ich hier in diesem Beitrag nichts gesehen, welche diese Tatsache anhand von Zitaten aus der Publikation widerlegt.

Wieso? Du hast es doch selbst schon zitiert:

In Antwort auf:

The host can flourish by profuse vegetative development

Den Pflanzen geht's also richtig gut, sie können sich nur nicht mehr (?) fortpflanzen. Es sieht so aus, als würden Pflanze und Virus schon sehr lange in dieser Art zusammen leben, denn weder ist es dem Virus gelungen, die Pflanze durch Unfruchtbarkeit auszurotten, noch ist es der Pflanze gelungen, "immun" gegen das Virus zu werden. Warum? Offenbar ist beides nicht erwünscht. Daher Symbiose.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 32
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor