Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum

Komplett-Darstellung mit Benutzerhinweisen!   Worum es geht - Grundlagen  Vogelgrippe-Buch!   NEU: Impfen und AIDS- der neue Holocaust!  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 628 Mitglieder
6.296 Beiträge & 553 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • RSS Service nutzenDatum17.06.2006 16:04
    Foren-Beitrag von medi im Thema

    Hallo,

    na ich hoffe doch, dass rss auch mit dem neuen Forum möglich sein wird.

    Gruß Micha

  • RSS Service nutzenDatum17.06.2006 13:29
    Thema von medi im Forum Informationen, Dateien

    Hallo an alle Forum-Nutzer,

    ich möchte Euch an der Stelle auf die technische Möglichkeit der Nutzung der RSS-Funktion hinweisen.
    Zwar werden die allermeisten von uns die Themenbenachrichtigung per Email nutzen. Doch RSS finde ich noch einen Tick praktischer.

    RSS wurde erfunden, um Themen/Texte von Internetportalen/Foren zu verbreiten.
    Es dient für den automatisierten Austausch von Nachrichten und Kommunikation, wenn gewünscht in Echtzeit.

    RSS kurz erklärt: http://www.vrtprj.de/content/istandards/rssguide_de.html

    Man kann diesen Service durch Zusatztools innerhalb des benutzen Browsers nutzen (ich surfe über Mozilla Firefox) oder man holt sich ein spezielles Programm.

    Sogenannte RSS Reader-Programme (zum Feed-Empfang und Lesen bzw. als Browserersatz) findet ihr hier: http://www.rss-verzeichnis.de/rss-reader.php


    Nach einigen Tests favorisiere ich persönlich das Programm „RSS Bandit“. Funktioniert wirklich sehr gut.
    Downloadbar u.a. hier: http://www.chip.de/downloads/c1_downloads_13014620.html

    Grundsätzliches zum Thema RSS und gut geschrieben unter http://uckan.info/texte/was-ist-rss/#a7

    Weiter Infos und Abonnements hier http://www.rss-scout.de/rss-infos.php


    Wie nutze ich den Service für das Agenda-Leben-Forum?

    Wenn ihr bspw. das RSS Bandit-Readerprogramm installiert habt, gebt ihr nach dem Start oben links mit dem Button „NEU“ ein neues Abo ein. Für das Agenda-Leben-Forum lautet er http://www.vogelgrippe-aufklaerung.de/feed/all.rss
    (einfach reinkopieren und den Anweisungen folgen)

    Dann muss man noch unter Optionen nur noch ein,zwei Einstellungen vornehmen bspw. die gewünschte Aktualisierungszeit eingeben und schon erhält man jeden neuen Forumeintrag automatisch mitgeteilt.

    Da RSS Bandit auch als Internentbrowser fungiert, kann jeder auch sofort im Forum antworten. Wenn man künftig dieses Programm mit Windows mitstarten läßt, läuft es im Hintergrund mit. Es meldet sich per Einblendung, wenn Einträge vorhanden sind. So kann man zeitgleich mit seinem "Hausbrowser" woanders herumsurfen. Ich finde eine tolle Sache.

    Gruß Micha

  • Foren-Beitrag von medi im Thema

    Hallo Harimo,

    na wenn dass keine Nachricht ist. Wenn die US-Boys dass herausgefunden haben, so sollten wir uns unbedingt dannach richten!

    Andererseits, wenn Papi ständig abgefüllt ist, wird die Mami früher oder später anderswo ihr Glück versuchen.
    Dann rebelliert erst recht die Prostata !!!!
    Ich sage nur, verkehrte Welt.


    Hast Du auch ein passendes Forschungsergebnis für mich? Ich trinke so gern Wein.

    Werde ich wohl umsteigen müssen.........

    Gruß Micha


  • Foren-Beitrag von medi im Thema
    2077 Unterschriften .......wird doch.

    Der obige Link klappt und die Eintragung in die vorgegebenen Leerfelder ist problemlos möglich.

    Ich weiss von einer Bekannten, die bei AOL Kunde ist, dass auf der Seite irgendwas nicht ging.

    VG Micha

  • Haben wir einen freien Willen?Datum16.06.2006 12:36
    Foren-Beitrag von medi im Thema


    Hallo Penzy,

    ach, von Traurigkeit keine Spur. Deine Worte klangen für mich so. Ich bin anschließend nicht in ein tiefes Loch gefallen..... wirklich nicht.
    Dann hätte ich mich auch dahingehend geoutet. Bin doch eine ehrliche Haut. :-)

    Mich regt eure Konversation tatsächlich zum Schmunzeln an.

    Sollte ich gerade iin irgendeiner Heilung stecken - kann doch nur förderlich sein.

    Einen schönen Tag!!

    VG Micha

  • Haben wir einen freien Willen?Datum16.06.2006 11:43
    Foren-Beitrag von medi im Thema

    Hallo Chris, Hallo Penzy,

    entschuldigt, wenn ich sage, dass es mich inzwischen amüsiert. :-)

    Es kommt mir so vor, als würdet Ihr jeweils die andere Hälfte einer Hamerschen Konstellation verkörpern. Eure hemissphären Schwingungen diffagieren merklich. Aber so ist das Leben. Pol und Gegenpol. Nur so entsteht wieder Gleichgewicht.

    Am Besten ihr organisiert mal ein Arbeitstreffen.......über Gott und die Welt.

    VG Micha

    P.S. War nur ein Spaß!

  • Haben wir einen freien Willen?Datum15.06.2006 13:40
    Foren-Beitrag von medi im Thema


    Hallo Penzy,

    dass klingt für mich eher traurig, wenn jemand sagt, dass es für ihn nichts mehr zu erreichen gibt.
    Dann stelle ich mir eine nicht mehr rüstige, altersdemente Rentnerin vor, die jeden Tag als einzige Freude einmal am Tag für eine Stunde mit ihrem Rollstuhl auf den Balkon geschoben wird.....
    Oder Du bist schon 95 unter altersweise.

    VG Micha

  • Haben wir einen freien Willen?Datum15.06.2006 12:14
    Foren-Beitrag von medi im Thema

    Hallo Chris und Penzy,

    es ist für mich schon erstaunlich, mit welcher Hingabe und Wortgewandheit ihr euch gegenseitig die Argumente liefert. Teilweise fühlt es sich richtig hartnäckig an.

    Ich möchte euer Blickfeld gern erweitern, quasi nach oben.

    Chris, Du möchtest uns warnen vor für Dich absehbaren Entwicklungen, unliebsamen Wahrscheinlichkeiten politischer und wirtschaftlicher Prozesse. Glaubst zu wissen, dass und wie die Geschichte "vormanipuliert" ist. Deutest Zwangsläufigkeiten an. Nach dem Motto "Es wird so kommen, ihr werdet schon sehen."

    Eines scheinst Du dabei völlig zu vergessen. So wie die Schulmedizin im übrigen auch. (Soll kein Vorwurf an Dich sein!). Nämlich die Kraft und Gewalten der Natur.

    Du wirst fragen, was hat dass jetzt miteinander zu tun.

    Trotz geistiger Höchstleistungen und Planungsakribie, dem Größenwahn einzelner sind und bleiben wir alle ein Spielball der Natur.
    Beleg dafür sind die vielen, scheinbar an Zahl zunehmenden Naturkatastrophen, wie Erdbeben, Überschwemmungen, Vulkanausbrüche etc.

    Bei allen geheimen Schubladen-Strategien des militärisch-industrieellen Komplexes, geplanten Sauereien der Pharmaindustrie, der systematischen Aushöhlung der Demokratie usw., wird die Unberechenbarkeit der Natur bleiben. Und sie kann schlagartig alles verändern.

    Deine möglicherweise aufgedeckten Szenarien von grausiger Zukunft, können auf einmal komplett hinfällig sein, weil plötzlich einer der Denker fehlt oder ein auserwälter Schauplatz nicht mehr existiert.

    Ein anderes Beispiel, dass es eine "Vorhersage der Geschichte" in meinen Augen nicht geben kann .

    Vor einigen Jahren war eines meiner großen Hobbys die Astronomie. Seither wurde mir klar, was wir doch eigentlich für ärmliche Gestalten sind. Fliegen als Passagier auf einer Kugel durch das Weltall, ohne auch nur zu ahnen, wo etwa der Anfang oder das Ende dieses dunklen "Himmelsmeeres" ist. Da geht es um Massen und Energien, die man sich nicht vorstellen kann.

    An dieser Stelle mein Hinweis: "Keine Panik!"

    So hat bestimmt schon jeder einmal von dem Asteroidengürtel gehört.
    Da schwirren also zwischen Mars und Jupiter geschätzte 100.000 Kleinplaneten herum. Ca. 6000 davon größer, Ceres nennt sich der Größte mit fast 1000 km Durchmesser.
    Als ich dann las, dass wirklich kein Mensch weiß, ob und wann ein solches Objekt wieder einmal die Erde treffen kann und die Wahrscheinlichkeit gar nicht so gering ist und wir obendrin keine brauchbaren Frühwarnsysteme besitzen (andererseits auch sinnlos), seither betrachte ich Zukunftsplanung mit etwas anderen Augen. "Carpe diem" - ich versuche es jedenfalls.

    Was ich damit in den (unendlichen) Raum stellen möchte, es ist teils belanglos, was wir Menschen uns ausdenken, wenn auch mit zum Teil schlimmen Folgen. (Medizinentwicklung der letzten 200 Jahre)

    Wir Menschen bestimmen die Geschichtsschreibung und unser Schicksal niemals allein. Schon gar nicht irgendwelche Möchtegern-Weltherrscher!

    Ich hoffe Du/ihr versteht, was ich meine oder beabsichtige. Nämlich den Horizont zu erweitern.

    Ich schaue ab und zu nach den Sternen, ihr auch?

    VG Micha

  • GNM-Ärzte, wo gibts dieDatum14.06.2006 10:22
    Foren-Beitrag von medi im Thema

    Guten Morgen ihr alle,


    "Humor ist wenn man trotzdem lacht." (Trotz des Ernstes der Lage.)Apropos: "Die Lage ist hoffnungslos aber nicht ernst!"


    Ich bin mal so arrogant und zitiere meine eigene Zeilen (unter Strategiewechsel), da muss ich nicht alles noch einmal schreiben.

    In Antwort auf:
    Bei meiner Arbeit habe ich begriffen, dass unser Part [Info-Stammtisch] ein ganz wichtiger ist. Thema Angst. Das ist überhaupt mein vorrangiges Anliegen, den Leuten Schritt für Schritt (klein-klein) die Angst zu nehmen. Selbst wenn sie Betroffene sind. Natürlich führen wir keine Therapiegespräche.

    Aber wir bereiten die Leute auf ein Therapiegespräch aus Sicht der Neuen Medizin vor. Das sie möglichst die Zusammenhänge begreifen und ihre eigene Rolle als Gestalter der Heilungsprozesse annehmen. Was schwer genug ist.
    Aber das ist der Schlüssel. Erst wenn der Betroffene angst- bzw. panikfrei ist, kann auch ein Therapeut der Neuen Medizin erfolgreich sein. Denn nicht alle haben das Charisma von Dr. Hamer.


    Das ist meine Strategie und deckt sich mit dem, was ihr da gerade schreibt.

    Es muss bei den Leuten die generelle Bereitschaft geweckt werden über den Tellerrand hinaus zu schauen. Und dazu dient das Internet als Wecker zum wachklingeln.

    Aber ersetzt nicht die direkte Kommunikation vor Ort. Beim Stammtisch, beim Arbeitskreis, unter Freunden, beim Kollegengespräch.... wo auch immer.

    Deswegen finde ich auch Gesprächsrunden die viele Themen behandeln einfach besser. So bemerken die Leute eher, dass auf diesem Planeten einiges schief läuft und werden hoffentlich kritischer. "Unser Planet ist so schön blau! Ja, er muss einfach zu viele Schläge einstecken." (Ist mir gerade eingefallen)

    Und eines der größten Probleme ist die allgemein verbreitete Bequemlichkeit. Auch ich habe mich über 40 Jahre dazugezählt. Da bin ich ehrlich. Wer trennt sich schon gern von alten Gewohnheiten und Sichtweisen.
    Verantwortung delegieren ist doch prima!

    VG Micha


  • Strategiewechsel?Datum13.06.2006 11:58
    Foren-Beitrag von medi im Thema

    Hallo Harimo,

    In Antwort auf:
    Mir persönlich ist es völlig egal ob die NM anerkannt wird oder den Durchbruch schafft oder nicht - ich will keinen missionieren oder zwangsbeglücken...

    Na wenn dass keine guten Vorraussetzungen für Dein Angebot sind ...........


    Übrigens habe ich oben ein ganz entscheidenden Punkt vergessen zu erwähnen.

    Die Patienten, die ich zumindest persönlich kenne und neue-medizin-geheilt sind, gehen mit ihrer Krankengeschichte zum Teil auch deswegen nicht an die Öffentlichkeit, weil die behandelnden Ärzte bzw. meistens Heilpraktiker genau dass nicht wünschen.

    Leider ist es die Zeit noch nicht reif für "Hurra, hier bin ich!Kommt alle zu mir"

    Es besteht konkret die Angst die Zulassung zu verlieren. Ob berechtigt oder nicht.

    VG Micha


  • Strategiewechsel?Datum13.06.2006 11:42
    Foren-Beitrag von medi im Thema

    Liebe Susanne,

    In Antwort auf:
    Wir können uns gerne über die Angelegenheit nochmal unterhalten, wenn Du Dich erneut mit den Unterlagen beschäftigt hast. Ich nehme an, Du warst bislang bei der Lektüre nur zu sehr in Deiner bisherigen Vorstellung verhaftet.

    Da komme ich bei Gelegenheit gern darauf zurück.

    VG Micha

  • Strategiewechsel?Datum13.06.2006 09:31
    Foren-Beitrag von medi im Thema


    Hallo Susanne und Elena,

    tut mir leid, ganz zufriedendstellend ist diese Eure Argumentation für mich nicht.
    Ich glaube bisher alle Veröffentlichungen von Dr. Lanka gelesen zu haben. Auch das Impf-Video besitze ich. Seine Äußerungen beziehen sich für mich stets auf die von der SM unterstellte aber nicht beweisbare Pathogenität, also Schädlichkeit von Viren.
    Er hat ja selbst eine Viren-Isolation erstmalig dokumentiert. Schon allein dieser Umstand macht eure Aussage für mich vage.

    Ich will jetzt an der Stelle keine neue Diskussion aufmachen, an dem Punkt fehlt mir irgendwie die Schlüssigkeit. Muss ich noch mal in Ruhe nachlesen.

    Abgesehen einmal davon, dass ich der Überzeugung bin, dass der derzeit von der SM gebrauchte Terminus geändert gehört.
    So wie es keine Krankheiten gibt sondern nur sinnvolle biologische Sonderprogramme, so sollten meiner Meinung nach auch die Begrifflichkeiten in der Mikrobiologie postiv aufgewertet werden. Einfach um der Natur gerecht zu werden.
    Denn bei den negativ besetzten Begrifflichkeiten fängt es meiner Meinung nach schon an. Das muss aus den Köpfen raus. Ist aber ein anderes Thema.

    Muss jetzt erst einmal weg. Bis nachher.

    VG Micha

  • Strategiewechsel?Datum12.06.2006 19:19
    Foren-Beitrag von medi im Thema

    Hallo liebe Susanne,

    In Antwort auf:
    .......da es die in der Medizin behaupteten Viren nicht gibt.....

    Habe ich da irgendwas verpasst?

    Die Behauptung der SM, dass es krankmachende Viren gibt, dafür gibt es nach wie vor keinerlei Beweise oder Belege.

    Aber dass es gar keine Viren gibt?

    Woher hast Du diese interessante Neuigkeit?

    VG Micha

  • Strategiewechsel?Datum12.06.2006 19:06
    Foren-Beitrag von medi im Thema

    Hallo Harimo,

    dann schau auch einmal hier http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Erfarung/01erfahr.htm

    Wie gesagt, die Betreffenden zu finden ist gar nicht so schwer. Auch gibt es hier und da sogar Videomitschnitte von durch Dr. Hamer Behandelten. Obendrein wirst Du auch im ersten Buch von Faktuell fündig, die geschilderten Fälle sind authentisch.Zwei kenne ich persönlich.

    Ja, eine Idee wäre, diese Dokumente zusammentragen, die Personen vor laufender Kamera ihre Geschichte erzählen zu lassen und auf DVD zu bringen. Oder Dein Angebot - live.
    Bis jetzt ist mir allerdings noch niemand untergekommen, der es als ein Bedürfnis signalisiert hat in die Presse oder TV zu kommen. Da bestehen meiner Meinung nach berechtigte Bedenken.

    Dass sie bestehen, dass weiß ich von einem Freund mit Prostatakrebs-Diagnose. Der einzige Fall, den ich persönlich kenne, der von der ersten bis zur letzten Minute strikt nach der Neuen Medizin verfahren ist. Trotz ph-Wert von 32 und sofortiger OP-Nötigung. Er ist nach eigenen Angaben und späterer Urologen-Untersuchung o.B.

    Aber ich kann Dich bei Deinem Projekt gern unterstützen.

    VG Micha

  • Strategiewechsel?Datum12.06.2006 18:00
    Foren-Beitrag von medi im Thema
    Hallo Steffi,

    lass Dich deswegen nicht entmutigen. Es gibt einige der vermeintlichen Hauptakteure in der"Alternativ-Szene" oder wie man es nennen soll, die können miteinander nicht.


    Und dass ist auch meine Erfahrung. Leider spielen da viele Eitelkeiten und Revier(schau)kämpfe eine unschöne Rolle, wenn Du verstehst was ich meine.

    Viele nehmen sich einfach zu wichtig. Ein Umstand, den ich sehr bedaure.

    Das war auch der Grund, warum ich mich schon bald separiert und aus diesen "entweder- oder-Strukturen" zurückgezogen habe. So fühle ich mich niemandem verpflichtet. Mir geht es allein um die Menschen, auch wenn dass nach phrase klingt.
    Die Machtspielchen und Alleinvertretungsansprüche einzelner Gruppen sind einfach destuktiv. Was könnte man gemeinsam erreichen......

    [Name entfernt. Mod.] hat allerdings ein anderes Problem. Da kann ich eine Distanziertheit seitens Dr. Lanka sogar verstehen.

    VG Micha

  • Strategiewechsel?Datum12.06.2006 14:26
    Foren-Beitrag von medi im Thema

    Hallo liebe Susanne,

    In Antwort auf:
    Sehr interessant finde ich das, was Du über Deinen Info-Stammtisch schreibst. Wie sehen Deine Stammtische inhaltlich aus? Wie hast Du angefangen? Wie haben die Menschen von Deinem Stammtisch erfahren?

    Wie wir angefangen haben? Tatsächlich klein-klein. Im August 2004 war ich Mitorganisator eines Neue Medizin-Stammtisches in meiner Heimatstadt. Dabei hatte ich das Glück meine heutige Sta- Partnerin kennen zu lernen, die in einem Nachbarort wohnt.

    So reifte damals der Gedanke eines eigenen Stammtisches.
    Im Mai 2005 haben wir uns dann getraut. Allerdings überließen wir fast nichts dem Zufall.

    Zu Gute kam uns dabei eine lebendige Vereinstruktur in dem Ort und die Akzeptanz meiner Partnerin.So hatte sie bis dahin schon sporadisch Abende zum Thema Gesundheit organisiert.

    Begonnen haben wir mit einer einfachen Infoveranstaltung. Zum Anliegen des Stammtisches, den beabsichtigten Themen usw.
    Etwa zeitgleich war Helmut Pilhar in unserer Gegend mit seinem Einführungsvortrag unterwegs.

    Nach der guten Ressonanz beim ersten Mal starteten wir dann richtig durch.
    Angefangen vom Visitenkarten drucken über Einladungen verschicken, Infoblätter verteilen und Leute einfach ansprechen. Ziemlich zeitaufwendig, vorallem für mich.(Partnerin ist Rentnerin) Ich habe nur jedes zweite Wochenende dienstfrei und meine Familie braucht mich natürlich auch.

    Ich selber hatte mich insofern vorbereitet, dass ich im Vorfeld einige Stammtische und Arbeitskreise der Neuen Medizin besucht habe, um einmal zu schauen wie die dass so machen.
    Da sah ich zum Teil auch, wie man es eher nicht machen sollte.Eine wichtige Erfahrung!

    Parallel fuhr (und fahre) ich zu Seminaren. Da habe ich bisher die besten Kontakte geschlossen und gute Freunde gewonnen. Über Pfingsten war ich gerade wieder bei einer Weiterbildung.(Meine Frau erwürgt mich wahrscheinlich bald Und meine Tochter sagt Onkel zu mir )

    Jedenfalls versuchen wir die Abende immer auch wirklich interessant zu gestalten. So fragen wir am Ende einer Runde nach gewünschten Themen.Dann bereiten wir uns gezielt vor und bringen die Neuen Medizin ins Spiel.
    Stets ist mein vorrangiges Bemühen „Fachleute“ bzw. Betroffene heran zu holen.Und da kommen uns meine und die Kontakte meiner Partnerin sehr zu Gute. (U.a. war kürzlich Prof. H.-U. Niemitz zu Gast.) Im Spätsommer und Herbst planen wir auch wieder ein paar Bonbons.

    Generell sind wir offen. Ein großes Thema ist das Impfen. Und da speziell bin ich dem Forum dankbar. Was für eine Infoquelle. Klasse!

    Inzwischen freuen wir uns über einen Besucherstamm.
    Grundsätzlich verstehe ich meinen Info-Stammtisch als Info-Börse (Tipps zu Internetlinks, Literaturhinweise, SBS-Erläuterungen, Betroffenen-Austausch, bis hin zur Adressenweitergabe), aber auch als wichtige Kontaktbörse!!!!

    Bei meiner Arbeit habe ich begriffen, dass unser Part ein ganz wichtiger ist. Thema Angst. Das ist überhaupt mein vorrangiges Anliegen, den Leuten Schritt für Schritt (klein-klein) die Angst zu nehmen. Selbst wenn sie Betroffene sind. Natürlich führen wir keine Therapiegespräche.

    Aber wir bereiten die Leute auf ein Therapiegespräch aus Sicht der Neuen Medizin vor. Das sie möglichst die Zusammenhänge begreifen und ihre eigene Rolle als Gestalter der Heilungsprozesse annehmen. Was schwer genug ist.
    Aber das ist der Schlüssel. Erst wenn der Betroffene angst- bzw. panikfrei ist, kann auch ein Therapeut der Neuen Medizin erfolgreich sein. Denn nicht alle haben das Charisma von Dr. Hamer.

    Wer mehr Infos möchte, dann bitte eine PN an mich.


    Hallo Harimo,

    dein Ansatz ist genau der richige. Von Anfang an versuche ich diese Fälle von Geheilten ausfindig zu machen. Aber es ist immer noch ein Unterschied die Betreffenden zu finden, aber sie dann auch noch dafür zu gewinnen an die Öffentlichkeit zu gehen. Aber wir können gern kooperieren.

    VG Micha


  • Strategiewechsel?Datum11.06.2006 23:42
    Foren-Beitrag von medi im Thema

    Hallo,

    nur mal so zur Erinnerung.
    Es handelt sich hier um das Begleitforum des klein-klein-Verlages ! Da sollte doch jeder beachten und bedenken.
    Wem die Vorgehensweise oder ( von mir aus Strategie) nicht zusagt, der muss sich hier ja nicht zwingend verewigen.

    Aber ich will den Ball flach halten."Die Welt zu Gast bei (kritischen) Freunden." Dass könnte glatt das Motto für das Forum sein.

    Grundsätzlich kann doch jeder an mehreren Schauplätzen tätig sein. Sich zu zeigen ist wichtig! Und dass tun und sich dort engagieren, von dem man glaubt, es am besten zu können.

    "Steter Tropfen höhlt den Stein!"

    Ich für meinen Teil versuche mich einerseits u. a. hier einzubringen, in der Hoffnung, dass meine Meinung interessiert. Wenn auch nicht so oft. ( Okay, jetzt vielleicht etwas mehr, seit ich diesen Mini-PDA namens OGO von 1&1 fast ständig bei mir habe.)Keine Werbung!

    Andererseits feiere ich mit meiner Partnerin zusammen in diesem Monat einjähriges Jubiläum meines Info-Stammtisches. Damals war es einfach ein Experiment. Nicht nur in Foren zu schreiben, sondern parallel unter die Leute zu gehen, zu informieren. Mittlerweile kommen Stammbesucher, die einmal im Monat über 100 km anreisen.

    Aber genug Eigenwerbung. Ich will damit sagen, jeder kann selbst initiativ werden.
    Und je vielfältiger die Aktivitäten, um so besser doch.

    VG Micha


    .

  • Haben wir einen freien Willen?Datum11.06.2006 14:36
    Foren-Beitrag von medi im Thema

    Hallo Chris,

    schon beachtlich, wie tiefgreifend Deine Gedanken und Analysen sind.

    Aber ich bin ebenfalls der Meinung und möchte es fast als Bitte verstanden wissen, dass wir in diesem Forum die postive Grundstimmung, die lebendigen Energien und zukunftsgerichteten Schwingungen nicht entkräften oder gar lähmen. So wie in vielen anderen Foren.

    Es gibt schon so viele Plattformen für Bedenkenträger, Zweifler, Verschwörungstheoretiker, Moralisten ..........

    So wie das Verstehen der Chirurgie der Natur mich persönlich seither angstfreier macht, verschwand gleichzeitig auch meine Bereitschaft meine Umwelt ständig zu interpretieren und auf alle möglichen und denkbaren Gefahren und Szenarien abzuklopfen.


    @Penzy

    In Antwort auf:
    zu Deinen Kassandra-Rufen:

    Damit erreichst Du genau das Gegenteil von dem, was Du erreichen möchtest, und zwar erkennbar in Deinen eigenen Worten. Wie sagst Du so schön sinngemäß: Wo man seine Gedanken hin ausrichtet, so ist/wird die Welt.

    Das Beschäftigen mit den Untergangsszenarien wird also genau nach Deinen eigenen Regeln eintreten, indem Du sie hier immer wieder verbreitest. Es wurde öfter in den Kreisen der Informierenden und/oder Suchenden, die schon lange gemerkt haben, dass einiges sagen wir mal quer läuft, hingewiesen, unter anderem auch auf der Seite "das-gibts-doch-gar-nicht",(die Seite ruht zur Zeit, weil der Betreiber aufgegeben hat und nach Südamerika ausgewandert ist). Das GEDANKLICHE Ausrichten auf die "schlechten Nachrichten" dieser Zeit bewirken genau das Gegenteil von dem, was deren Verbreiter damit erreichen wollten. Es erzeugt genau die Ängste, die Du mit gedanklicher Ausrichtung wech haben möchtest.



    Dem kann ich mich nur anschließen.

    Verstellen wir nicht unseren Blick. Vergeuden wir nicht unsere Energie. Fokussieren wir uns auf das Licht am Ende des Tunnels. Und vergessen wir die Angst, dass der Tunnel vielleicht einstürzen könnte......


    VG Micha

  • Arthrose, Spondylose, MorphineDatum09.06.2006 05:10
    Foren-Beitrag von medi im Thema

    Guten Morgen Helga,

    ja, hätte mein Opa, der für mich mein Vater war, die Neue Medizin vor 20 Jahren bereits gekannt, so wäre ihm viel Leid und Schmerzen erspart geblieben. Denn auch ohne offizielle Anerkennung durch die SM hätte er sicher auch diesen Weg probiert.

    So wurde bei ihm Prostatakrebs diagnostiziert, zweimalinnerhalb von 10 Jahren operiert, mehrfache Bestrahlung.Letzlich hat er die Torturen nicht überlebt und ist jämmerlich zugrunde gegangen.
    Auch weil er die zugrundeliegenden Konflikte nicht lösen konnte, davon ja gar nichts ahnte. So wuchsen ständig "Krebsherde" nach. Ganz zum Schluss bekam er Morphium, er aß irgendwann nichts mehr und ist regelrecht verhungert.
    Ich habe ihn damals bis auf die Rippen abgemagert aufgefunden, meine erste Erfahrung mit dem Tod.
    Heute kenne ich die damaligen SBS-Auslöser und weiß, wie im Grunde harmlos gerade diese Zellvermehrung ist.

    VG Micha


  • Arthrose, Spondylose, MorphineDatum08.06.2006 16:59
    Foren-Beitrag von medi im Thema

    Hallo Kermit,

    Da möchte ich Dich zuerst auf den Beitrag und den Link von Elena weiter oben verweisen.

    Vielleicht zum besseren Verständnis der biologischen Abläufe noch soviel:

    Das Skelettsystem und dessen Stützorgane ermöglichen uns Menschen das aufrecht Gehen, das Laufen und das Verrichten von Tätigkeiten.Wir können Lasten tragen und demonstrieren damit auch Kraft und Stärke.

    Ab dem Zeitpunkt der entwicklungsgeschichtlichen Herausbildung des Marklagers im Gehirn, bringt die Stabilität der Knochen und der Gewebe auch die mentale Stärke des einzelnen Lebewesen zum Ausdruck. Bei uns Menschen geht es dabei oft um Selbstbestätigung. Wenn uns etwas gut gelingt, dann sind wir „oben auf“. Unser Selbstwertgefühl definiert sich heute über Leistung und Anerkennung. Fast täglich müssen wir uns in Gruppen behaupten, selbst die Familie zählt dazu.

    So trifft uns ein diesbezügliches Versagen „in Mark und Bein“. Dabei ist entscheidend, wie wir im Konfliktmoment die Erniedrigung, die Ungerechtigkeit, das Versagen empfunden haben. Danach richtet sich, welches Organ oder Gewebe betroffen ist.

    Veränderungen am Bindegewebe, Knorpel, an Sehnen und Lymphgefäßen sind die Folge von als leicht empfundenen Selbstwerteinbrüchen (SWE). Dagegen zeigen sich Knochenveränderungen bei einem schweren SWE.

    Bei Dr. Hamer findet man eine „Skelett-Tabelle“, wo man den SWE örtlich zuordnen kann.
    Mit Beginn der Konfliktphase kommt es zu Entkalkungen in den Knochen bzw. Gewebeschwund in den Knorpeln und Sehnen.


    Laut Schulmedizin sind im Gegensatz zur Arthritis bei der Arthrose die Gelenke nicht entzündet, sondern zeigen Abnutzung und Deformation.“Von diesem Verschleiß ist zunächst der Knorpel betroffen, später folgen dann Veränderungen am Knochen.“

    Das dass mehrere Sonderprogramme nämlich unterschiedlich schwer empfundene SWE-Konflikte sind, die aber durchaus den selben Konfliktinhalt/Anlass haben können, davon weiß die SM nichts.

    Die Heilungsphase im Falle der Konfliktlösung (Ich konnte mich behaupten/ Die Arbeit ist mir gelungen/ Ich fühle mich akzeptiert etc.) hat ja Elena bereits kurz beschrieben.

    Der biologische Sinn dieses Sonderprogramms liegt übrigens darin, dass am Ende der Rekalzifizierungphase der Knochen dichter und stärker ist als zuvor. Mehr Stabilität, mehr Kraft!

    Bei Arthrose schließe ich auf eine hängenden Heilung durch ständige sogenannte Rezidive. Das ist allerdings nicht "hamergeprüft".

    Dabei wird der Konflikt/Konfliktinhalt ständig wieder aufgefrischt und so kommt es zur Wiederholung der Abläufe, dem Wechselspiel von Entkalkung und Wiederaufbau des Knochens.

    Hier noch ein weiterer Link. http://www.gnm-forum.com/phpBB2/forum12,sbs-selbstwerteinbruch.html

    Der Hinweis auf einen Therapeuten ist aber immer angebracht.


    Gruß Micha


Inhalte des Mitglieds medi
Beiträge: 105
Ort: Hoyerswerda/Sachsen
Seite 1 von 6 « Seite 1 2 3 4 5 6 Seite »
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz