Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum

Komplett-Darstellung mit Benutzerhinweisen!   Worum es geht - Grundlagen  Vogelgrippe-Buch!   NEU: Impfen und AIDS- der neue Holocaust!  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 465 Antworten
und wurde 112.410 mal aufgerufen
 Spezial-Forum: Die Vogelgrippe
Seiten 1 | ... 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32
melanie ( Gast )
Beiträge:

16.03.2006 22:33
#391 RE: Fragen zur Vogelgrippe an Ministerien antworten

Also vor 2 jahren war ich mit meiner Tochter im KH eigentlich sollten wir gerade entlassen werden.
Da stellte ich plötzlich fest das ihr Auge nicht mehr zu ging und die ganze eien Gesichtshälfte herrunter-
hing.
Echt super sag ich euch wir waren grad 14 tage da und dann das ich dachte zuerst an einen Schlaganfall.
Ihr wurde am Rücken über das Rückenmark Hirnwasser entnomen um festzustellen ob sie Borelliose hat.
Sie war echt tapfer ich bin bald wahnsinnig geworden vor Sorge.
Ich wurde von den Ärzten da Gott sein dank super betreut.
Herraus kam Borelliose allerdings wurde nicht das Virus gefunden sondern nur Antikörper.hmm

Ich habe auch nichts von einer Zecke bemerkt bei meiner Tochter und im Sommer untersuche ich sie jeden
Abend.
Es kann schon sein das eine Zecke zubeißt und man sie dann ganz unbewußt abkratzt.

joezoe ( Gast )
Beiträge:

16.03.2006 22:35
#392 RE: Fragen zur Vogelgrippe an Ministerien antworten
Hi,
Elena doch es kann passieren das Zecken sich mal unbemerkt an einem laben,aber eher selten.
Bekannter von mir gings es so. Wurde vor 2 Monaten nach sämtlichen Untersuchungen Borrelio. festgestellt. Sie konnte sich überhaupt nicht an eine Zecke erinnern.
Nach dem sie schon dientypischen Schübe von Gelenkentzündungen, Schmerzen etc. hatte, wird auch nachträglich noch mit Antibiotika behandelt. Borreliose ist immmer noch ein schwer zu behandeltes Gebiet, zumindest für die SM und je später erkannt um so schwieriger.

Ich merke die Zecken immer schon bevor sie zubeißen

@melanie

Melanie Borreolose wird nicht durch Rückenmarkspunktion getestet, ganz sicher nicht! Durch Zeckenbiss kann es auch FSME sein, da dies Gehirnhautentzündung verursacht, wird eine Rückenmarpunktion gemacht um es im Liquor zu testen! FSME verursacht durch Viren, Borreliose duch Bakterien!

Hast Du da evtl. was verwechselt?

Dany Offline



Beiträge: 283

17.03.2006 01:19
#393 RE: Fragen zur Vogelgrippe an Ministerien antworten

Hallo Penzy,

erst mal Danke für deine Mühe mit diesem Schreiben.Sehr informativ,was die da so von sich geben.Widersprüche in den Medien liegen daran,daß "Leute"sich nur oberflächlich damit befassen???Soso und solche Leute lassen die in ihren Zeitungen zu Wort kommen?ich dachte von wegen Verpflichtung zur Wahrhaftigkeit u.s.w.??Aber der Hauptgrund sind die Wissenschaftler die selbst nicht viel über die Vogelgrippe wissen???
Ja wenn nicht die Wissenschaftler wer dann??Wenn die Wissenschaftler nicht viel wissen,wie kann man dann so eine Panikmache verantworten??
"Trotz" allem Fortschritt immer noch so viele offene Fragen??Nicht viel wissen,kann man doch nicht als Fortschritt betiteln.Wo sind diese
Laborversuche die diese Erfahrungen bestätigen veröffentlicht???
Selten soviel Nichtssagendes gelesen!!Eines Ministeriums unwürdig!!
Natürlich auch wieder die übliche Verantwortungsabschiebung zu Löffler RKI PEI WHO u.s.w....
Liebe Grüße Dany

Wer den Weg der Wahrheit geht,stolpert nicht.(Mahatma Gandhi)

Penzy Offline



Beiträge: 280

17.03.2006 04:58
#394 RE: Fragen zur Vogelgrippe an Ministerien antworten

Hallo Dany,

danke für Deine Anmerkungen. Kann ich gut gebrauchen für eine Antwort, die ich noch schreiben werde.

Frau Brandi, an die ich mein Schreiben gerichtet hatte, hat überhaupt nichts dazu gesagt. Sie hat das wohl gleich an Frau Satori weitergegeben, obwohl meine Kritik erst einmal an sie gerichtet war, als fragende Moderatorin.

Also - nochmals danke.

lichst
Penzy


Walter Offline



Beiträge: 3

18.03.2006 02:43
#395 RE: Fragen zur Vogelgrippe an Ministerien antworten

Hallo Dany,
>Hauptgrund sind die Wissenschaftler die selbst nicht viel über die Vogelgrippe wissen?
>Ja wenn nicht die Wissenschaftler wer dann??
>Wenn die Wissenschaftler nicht viel wissen, wie kann man dann so eine Panikmache verantworten?

also Dany, Du kannst doch unmöglich im Bereich der Medizin den Begriff "Wissenschaftler" verwenden. Die Medizin, zumindest in Deutschland, ist irgendwo im Jahre 1876 steckengeblieben. Weils so schön praktisch ist für das Pharma-Kartell. Im Bereich der Medizin reden wir nicht über "Wissenschaft" sondern über Investment !!! Sehen wir aber mal von der Unfallchirurgie ab, die wir sicher brauchen, damit sie uns mit "Wissenschaftlich" geprüften Schrauben und Nägeln wieder zusammenflicken.
Wir alle wissen, wir werden beschissen, aber keiner weiß, wer wen bescheißt!
Naja, zumindest wir wissen das ja - und zwar ganz genau!

Jenny Offline



Beiträge: 62

18.03.2006 22:54
#396 RE: Fragen zur Vogelgrippe an Ministerien antworten

Guten Abend alle miteinander, Ihr erinnert Euch?
Zitat von Jenny

--------------------------------------------------------------------------------
Landesregierung Brandenburg
Bürgerbüro des Ministerpräsidenten

Cc: Ministerium für ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz
Cc: Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie
per e-mail


12.03.2006


Sehr geehrter Herr Platzek, sehr geehrte Frau Dila, sehr geehrte Frau Renz,

hiermit lege ich aufgrund der sich verschärfenden Vorgänge in Deutschland, beginnend auf der Insel Rügen -die jetzt auch für Brandenburg hochgefahren wurden- bezeichnet mit einem "Virus" H5N1 Einspruch dagegen ein, dass Tiere einzusperren sind und für den Fall der Zuwiderhandlung die Tiere erschossen werden dürfen oder mit Geldbußen zu belegen sind. Bitte beantworten Sie mir die Frage, ob Sie für meinen Ort das Haustierausgehverbot verhängt haben?

Bezug nehmend auf die Petition 135866 an den Landtag Stuttgart (107. Sitzung v. 02.02.2006/0513/5032) wird selbst hier lediglich die Existenz eines krank machenden Virus' als nur "anerkannt" aufgeführt. Bis heute wurde von den zuständigen Stellen keinen wissenschaftlichen Beweis von irgend einem Virus.
Die ständige Argumentation zur Existenz von Viren..."gilt als nachgewiesen"... (nach dem Motto, wenn zehn Leute etwas erzählen, dann stimmt es!) darf einfach von Ihnen als meine zuständigen Verantwortlichen mit einer großen Verantwortung nicht mehr akzeptiert werden.
Nicht mutmaßend und offensichtlich Denken lassend, warum solche immer wieder kehrenden (jedes Jahr schön geordnet etwas Neues!) Krankheiten erfunden werden müssen,
bevor etwas anerkannt -besser von der Regierung verkündet wird-, muss ein wlssenschaftlich fundierter Beweis da sein!
Wie der aussehen muss, beschreibt der Biologe Dr. Stefan Lanka (s. Anhang A)
An einem Konsens -wie in allen bisherigen Fällen- kann man keine laborchemischen Verfahren eichen.
Ihr Amt verlangt die Pflicht, Menschen wahrheitsgetreu zu informieren!


Ich zitiere einen Auszug Ihrer Internetseite:

"Informationspflicht
Die Landesregierung hat eine umfassende Informationspflicht gegenüber dem Landtag und unterliegt einer intensiven parlamentarischen Kontrolle. Die Abgeordneten in Brandenburg haben mit dem Recht auf Auskunft und Aktenvorlage sowie dem Zugang zu den Dienststellen der Landesverwaltung weiterreichende Rechte als Abgeordnete vieler anderer Bundesländer. Auch die Öffentlichkeit wird durch die Landesregierung regelmäßig über die Ziele ihrer Politik sowie über Planungen und Maßnahmen der Landesverwaltung informiert. Dadurch wird Landespolitik für die Bürger transparenter. "

Ich bitte also, genau zu prüfen und die Öffentlichkeit frühzeitig genau zu informieren, bevor mögliche Zwangsmaßnahmen gegen meine an Freiheit gewohnte Katze und Tiertötungen allgemein durch die Landesregierung angeordnet werden.

Weiterhin bitte ich um konkrete Beantwortung folgender Fragen_:

Ist das behauptete H5N1- Virus:

- nur ein wissenschaftlicher Konsens?

- nur anerkannt?

- tatsächlich naturwissenschaftlich nachgewiesen? Wenn "ja"- bitte die genaue Publikation nachprüfbar angeben!

- nur auf Grund ungeeichter laborchemischer Verfahren spekuliert?


Für alle an Freiheit gewöhnte Tiere ist das Einsperren eine Qual und Anordnungen zum Hausarrest sind verantwortungslos.
Gesunde Tiere zu quälen und immer wíeder zu töten ist Frevel, zeugt nicht von ethischer Verantwortung und ist mit nichts zu entschuldigen.
Für meine aus dem Tierheim als Freigänger aufgenommene Katze und auch die meiner zahlreichen Freunde trifft dies ebenfalls zu und mit Vehemenz verwahre ich mich gegen unbegründete Sanktionen bis hin zur naturwissenschaftlich nicht gerechtfertigten, -nur im Konsens gründenden - Tötung von Tieren.
Als Bürger habe ich einen Anspruch auf eine Regierung und auf Handlungen der Regierung, die der Wahrhaftigkeit verpflichtet ist, ohne falsche Rücksichtnahme auf die Empfindlichkeiten so genannter Experten, die einen Konsens als biologische Tatsache behaupten.

...es folgen einige Anhänge .....
Es grüßt Sie Ihre Bürgerin des Landes Brandenburg, das glücklicherweise noch Vögel, Katzen, Hunde, Marder, Schwäne, ind Hühner und viele aufmerksame Menschen hat.

Sorgen Sie bitte dafür, dass das so bleibt.

und nun die Antwort des Dr. Hälsig vom Verbraucherschutz......


.....vielen Dank für Ihre e-mail mit dem Thema “Politikum „Vogelgrippe““.

Zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen nehme ich wie folgt Stellung:

1. Alle Maßnahmen, die im Zusammenhang mit dem Auftreten von „Geflügelpestfällen“ ergriffen werden, beruhen auf der

- Verordnung über Untersuchungen auf die Klassische Geflügelpest sowie zum Schutz vor der Verschleppung der Klassischen Geflügelpest (Geflügelpestschutz – Verordnung sowie der
- Nutzgeflügel-Geflügelpestschutzverordnung.

Beide Verordnungen sind vom zuständigen Bundesministerium (BMELV - Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz) erlassen worden.

2. Nach einem positiven Nachweis von H5N1 bei (Wild-) Tieren wird im Rahmen einer Amtlichen Bekanntmachung die betroffene Bevölkerung informiert und die zu ergreifenden Maßnahmen über eine so genannte „Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung“ ortsüblich bekannt gegeben.

3. Die für den Vollzug im Land Brandenburg zuständigen Behörden sind die Verterinär- und Lebensmittelüberwachungsämter (VLÜÄ) der Landkreise bzw. kreisfreien Städte.

4. Alle Maßnahmen dienen dem Schutz der Nutztier- bzw. Wirtschaftsgeflügelbestände. Dabei ist es das oberstes Ziel, ein Einschleppen der Geflügelpest in diese Bestände zu vermeiden.

5. Die vor-Ort zu ergreifenden Maßnahmen richten sich nach der konkreten epidemiologischen Situation sowie der Gebietskulisse.

6. In der sog. „Sperrzone“ - einem Gebiet mit einem Radius von 3 Kilometern um den Fundort eines infizierten Tieres – dürfen Katzen und Hunde nicht frei umherlaufen, um o.g. Schutzziel zu erreichen. Diese Regelung gilt einheitlich bundesweit und ist zeitlich beschränkt.

7. Das Erschießen von Tieren (incl. Haustiere) ist im Falle von Zuwiderhandlung nicht vorgesehen. Verstöße gegen die in der Allgemeinverfügung aufgeführten Maßnahmen werden als Ordnungswidrigkeit verfolgt.

8. Die Ernsthaftigkeit der Angelegenheit verbietet es, die Existenz von H5N1-Viren in Frage zu stellen. Weitere Auskünfte erteilt das Nationale Referenzlaboratorium - das Friedrich-Loeffler-Institut - gern auf Nachfrage.


gez. Dr. G. Hälsig


und nun heute zurück:

Sehr geehrter Herr Dr. G. Hälsig

Ich bedanke mich recht herzlich für ihr Mail und erlaube mir, Ihnen mitzuteilen, dass ich dieses, weil es von allgemeinem öffentlichem Interesse ist, in das Internetforum http://www.agenda-leben.de stelle.

Tatsächlich ist die Angelegenheit zu ernsthaft, als dass es zulässig wäre, im falsch verstandenen staatlichen Interesse, irgend etwas zu verschweigen.

Ihre Antwort Nr. 8 ist erstaunlich auffällig klar.

„8. Die Ernsthaftigkeit der Angelegenheit verbietet es, die Existenz von H5N1-Viren in Frage zu stellen. Weitere Auskünfte erteilt das Nationale Referenzlaboratorium – das Friedrich-Loeffler-Institut – gern auf Nachfrage.“
Obwohl mehrfach erfolglose Versuche unternommen wurden, vom Friedrich Loeffler-Institut oder von irgendeiner anderen angefragten, vermeintlich zuständigen staatlichen Stelle etwas anderes als Glaubensbekenntnisse nach dem Muster „ Die Existenz des H5N1-Virus ist international anerkannt“ (also niemals naturwissenschaftlich nachgewiesen) und den Verweis auf laborchemische Verfahren, die unmöglich an etwas nur Anerkanntem geeicht sein können zu erhalten, werde ich mich unter Bezugnahme auf Ihr Mail nochmals an das Friedrich-Loeffler-Institut wenden. Als neueste Erfahrung gibt es von Dr. Dr. Heinz Rinder, dem Leiter des Sachgebietes für I n f e k t o l o g i e die Mitteilung vom 16.03.06, dass das Bayrische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit weder selbst für einen Beweis für oder gegen die Existenz von Viren zuständig ist, noch könne er eine zuständige Behörde benennen. Also noch mal in’s Reine: Ein kompetenter, studierter Infektologe schreibt, dass er nichts aussagen kann über die Dinge, mit denen er tagtäglich zu tun hat, mit denen er wohlmöglich ihm vertrauende Menschen berät.

Sehr geehrter Herr Dr. Hälsig, da ist doch Herr Dr. Dr. Rinder(Bayrisches Landesministerium für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit) Ihrem Wissen schon weit voraus, indem er mitteilt, dass ihm leider auch keine Behörde bekannt ist, die für eine Beweisführung von der Existenz von Viren zuständig wäre.

Trotzdem will ich mich gern noch mal an Ihren Vorschlag annehmen und das FLI kontaktieren.


Ich bin in der DDR aufgewachsen.

In der DDR war es selbstverständlich, dass sozialistische Glaubensbekenntnisse nicht in Frage gestellt werden durften.
Wer sie in Frage stellte, dem zerrannen die Glaubensbekenntnisse aufgrund ihrer Haltlosigkeit. Wer das laut tat, riskierte seine Freiheit.

Mich wundert, dass eine Landesregierung in der Bundesrepublik Deutschland behauptet, dass etwas - hier die Existenz des H5N1-Virus- nicht in Frage gestellt werden darf.

Die DDR hatte eine berechtigte Angst, dass Bürger etwas in Frage stellten.

Wovor hat die Landesregierung Angst, wenn Bürger die Existenz der H5N1-Viren in Frage stellen?
Wenn das H5N1-Virus naturwissenschaftlich zweifelsfrei nachgewiesen worden ist, bedarf es keines Verbotes, das H5N1-Virus in Frage zu stellen.
Wenn allerdings alle Regierungsstellen wüssten, dass es sich bei der Existenzbehauptung des H5N1-Virus um einen riesengroßen Schwindel handle, dann bedarf die Landesregierung der Angst vor einem Infragestellen und muss das verbieten.

Gerade eine ernsthafte Angelegenheit verlangt, aufgrund des Ernstes der Lage, dass konsequent überprüft und in Frage gestellt wird – damit in ernsthaften Angelegenheiten keine schwerwiegenden Fehler unterlaufen.

Bekanntlich beweisen tausende von Publikationen noch nicht die Existenz von Ufos und mir ist nicht bekannt, dass die Landesregierung aufgrund der tausenden von Publikationen über Ufos Maßnahmen ergriffen hat, die Bevölkerung vor Ufos mit potentiell aktiven Insassen zu schützen.

Ich bitte Sie, mir klar zu bestätigen, dass es im Land Brandenburg ein Verbot gibt, irgendetwas, z.B. die Existenz von H5N1-Viren, in Frage zu stellen, d.h. den Wahrheitsgehalt der verbreiteten Behauptungen zu überprüfen, und bei den zuständigen staatlichen Stellen nach den das staatliche Handeln rechtfertigenden naturwissenschaftlichen Beweisen zu fragen und in welcher gesetzlichen Grundlage dieses Verbot gründet.

Rechtsstaatlich ist anzuzweifeln, dass den rechtsstaatlichen Anforderungen Genüge getan ist, wenn die von Ihnen in Punkt 1 genannten Verordnungen und die in Punkt 7 genannte mögliche Allgemeinverfügung, die bei Nichtbeachtung mit einer Ordnungsstrafe bedroht ist, nur im Glauben gründet, der es verbietet die Existenz von H5N1-Viren in Frage zu stellen. Rechtsstaatliche Handlungen sind an die Erfüllung der Voraussetzung der Überprüf- und Nachvollziehbarkeit gebunden, die in diesem Fall zweifelsfreie naturwissenschaftliche, d.h. überprüf- und nachvollziehbare Beweise voraussetzen, denen ein Glauben, der nicht in Frage gestellt werden darf, sicherlich nicht genügt.

Ich kündige hiermit an, dass für den Fall, dass meine Katze – und damit ich – einer Allgemeinverfügung unterworfen wird, indem ihr ein Ausgehverbot erteilt werden sollte, ich in einem Ordnungswidrigkeitsverfahren den staatlicherseits zu erbringenden Nachweis abverlangen würde, dass die Allgemeinverfügung nicht im Glauben, sondern in zweifelsfreien naturwissenschaftlichen Beweisen gründet.

Ich weise vorsorglich darauf hin, dass sich das Land Brandenburg dann nicht darauf zurückziehen kann und darf, dass die wissenschaftliche Forschung nicht zu den Aufgaben des Landes zählt und die grundgesetzlich zwingend abverlangte Freiheit der Wissenschaft es der vollziehenden staatlichen Gewalt versperrt, Einfluss auf Wissenschaft zu nehmen. Tatsächlich sichert das Grundgesetz (GG) Art. 5 Abs. 3 die Freiheit der Wissenschaft, aber nicht die Freiheit von wissenschaftlich getarnten Glaubensbekenntnissen. GG Art. 5 Abs. 3 regelt nicht die Glaubensfreiheit. Die wird durch GG Art. 4 Abs. 1 gesichert, kann aber nicht dahingehend ausgelegt werden, dass ein Glaube in Abgrenzung zu einem wissenschaftlichen Beweis, Grundlage staatlicher Ordnungsverfügungen ist, die auch für diejenigen verpflichtend ist, die dem Glauben nicht anhängen. Wissenschaft ist immer gebunden an die Erfüllung der Anforderung der Überprüf- und Nachvollziehbarkeit. Grundgesetz Art. 20 Abs. 3 bindet die vollziehende Gewalt an Gesetz und Recht und damit an die Überprüf- und Nachvollziehbarkeit.

Ich weise darauf hin, dass ich für den Fall eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens auch vorbringen werde, dass das Land Zeit genug zur Klärung hatte, ob hier Glauben (GG Art. 4 Abs. 1) oder zweifelsfreie naturwissenschaftliche Beweise (GG Art. 5 Abs.3) zugrunde liegen und das Land sich dann rechtfertigend nicht auf die Besonderheit der Dringlichkeit einer Eilsituation, in der keine Zeit zur sorgfältigen Prüfung „Glauben (GG Art. 4 Abs. 1) oder zweifelsfreier Beweis (GG Art. 5 Abs.3)“ zur Verfügung stand, zurückziehen kann.

Die Klärung der Sach- und Rechtslage –- auch im Interesse meiner Katze - erwartend verbleibe ich

als stolze Bürgerin des
demokratisch-rechtsstaatlichen Land Brandenburg


und dann noch meine Nachfrage beim FLI....


An das
Friedrich-Löffler-Institut
per e-mail
18.03.2006
Sehr geehrte Damen und Herren,
im Anhang sende ich Ihnen das Mail, das ich vom Land Brandenburg erhielt und beziehe mich hier auf Punkt 8. Das Land Brandenburg behauptet hier, dass ich von Ihnen Auskünfte erhalte. Dieses Angebot des Landes Brandenburg nehme ich hiermit war.

Mit dem Land Brandenburg stimme ich vollkommen darin überein, dass die Existenz von etwas real Existierendem naturwissenschaftlich, d.h. überprüf- und nachvollziehbar Bewiesenem, wegen der Ernsthaftigkeit der Angelegenheit, nicht in Frage gestellt werden darf.
Zur Begründung, dass das Infragestellen verboten ist, bitte ich Sie, mir einen publizierten naturwissenschaftlichen Beweis des H5N1-Virus zu benennen, dem selbstverständlich die Behauptung nicht genügt, dass die Existenz des H5N1-Virus internationale anerkannt ist oder aufgrund eines internationalen wissenschaftlichen Konsenses als wissenschaftlich nachgewiesen gilt. („gilt“ und „anerkannt“ ist nicht „ist“). Auch der Hinweis auf laborchemische Verfahren, die unmöglich an etwas nur Anerkanntem, an einem Konsens, geeicht sein können, sind vollkommen ungeeignet, ein staatliches Verbot des Infragestellens zu rechtfertigen.
Ich bedanke mich für Ihre Bemühungen im Voraus und freue mich auf die durch Sie erfolgte Benennung einer naturwissenschaftlichen Beweispublikation des H5N1-Virus, die ich dann selbstverständlich dem Virusentdecker, dem Molekularbiologen Dr. rer. nat. Stefan Lanka vorlegen werde und auch in das Internetforum http://www.agenda-leben.de stellen werde, um das Infragestellen durch eine eindeutige naturwissenschaftliche Beweispublikation, aufgrund der Ernsthaftigkeit der Angelegenheit, in der alle Beteiligten in den staatlichen Organen zur Wahrhaftigkeit verpflichtet sind, abschließend zu beenden.

Mit freundlichem Gruß

...so, meine Lieben, nun brauchen wir wohl ein neues Thema, weil ja mit der bevor stehenden wissenschaftlichen Beweisführung des FLI zum H5N1-Virus unsere Mutmaßungen zur oder gegen die Existenz von Viren zum Abschluss gebracht werden wird. Oder? VG Jenny


susanne Offline



Beiträge: 350

18.03.2006 23:21
#397 RE: Fragen zur Vogelgrippe an Ministerien antworten

Hallo Jenny,

DAS IST JA DER HAMMER!!!!!

8. Die Ernsthaftigkeit der Angelegenheit verbietet es, die Existenz von H5N1-Viren in Frage zu stellen.

Unglaublich, was Du da Dr. Hälsig von der Landesregierung Brandenburg entlockt hast! Je ernster die Situation, je weniger darf der Bürger hinterfragen!

Vielen Dank für diesen aufschlußreichen Schriftverkehr.

Liebe Grüße
Susanne

Dany Offline



Beiträge: 283

19.03.2006 00:32
#398 RE: Fragen zur Vogelgrippe an Ministerien antworten

Halo Jeny
wieder mal glänzend Jenny.
Dein Ufobeispiel schlägt alle Rekorde,Super!!!
Bin sooo neugierig auf die Antwort.
Liebe Grüße Dany

Wer den Weg der Wahrheit geht,stolpert nicht.(Mahatma Gandhi)

Crazy Horse Offline



Beiträge: 22

19.03.2006 12:22
#399 RE: Fragen zur Vogelgrippe an Ministerien antworten

Super Beitrag und Leistung!

('')
Jenny, vielen Dank für deine Durchsetzungskraft und Beharrlichkeit in Sachen Nachweis des H5N1 Virus. Endlich hat die Regierung sein wahres Gesicht gezeigt. Nämlich dem Bürger seine Mündigkeit abzusprechen und ihm ein A für ein O bzw. ein Vogelpfurz für ein H5N1 Virus vorzumachen. Hoffe ich aber nur, daß dadurch genug Druck erzeugt werden kann, die Ziele der Pharma und der Gentechnik rechtzeitig zu durchkreuzen und zu verhindern.
Denn was steckt hinter der miliardenteuren Kampagne Angst vor einem angeblichen Virus zu schüren? Wer kann die wahren Hintergründe erkennen? Nur Tamiflu an die Regierungen zu verkaufen ist zu wenig, kann es nicht nur sein! Ich nehme an es hat was mit der Einführung von patentierten Gentechverändertn Nahrungsmitteln in Europa zu tun. Ich habe aber leider keine Hinweise bzw. Quellen gefunden die dies untermauern. Wer weiß mehr?
('')

Crazy Horse

Maria Offline



Beiträge: 35

19.03.2006 13:16
#400 RE: Fragen zur Vogelgrippe an Ministerien antworten

Hallo Jenny!

Deine Schreiben finde ich zum Hinknien! Habe sie mir ausgedruckt und als Gute-Nacht-Lektüre immer wieder durchgelesen, bis mir die Augen zugefallen sind.
Besonders angetan bin ich unter anderem, von deinen Ausführungen zur Freiheit der Wissenschaft in Abgrenzung zur Glaubensfreiheit! Ich muss schon sagen: Respekt!

LG
Maria

ChrisCH Offline



Beiträge: 143

19.03.2006 15:16
#401 RE: Fragen zur Vogelgrippe an Ministerien antworten

@ Crazy Horse....

wie Du richtig kombinierst kann es nicht nur die Pharme sein die dahinter steckt.....

In meinem Beitrag "Der grössere Rahmen" hab ich mal auf die ganz kurze Version aufzuzeigen, was wirklich hinter dem Ganzen steckt....Der Beitrag befindet sich im Moment schon auf der 2. Seite.....

Gebe hier aber nochmals einen kurzen Abriss durch:

Auf dieser Welt geschieht ABSOLUT NICHTS! zufällig.....Die Vogelgrippe ist nur Teil eines riesigen über Jahrzehnte und Jahrhunderte alten Planes, welche einfach zum jetztigen Zeitpunkt aktiviert worden ist.....Für den Wissenden ist jeder Tag eine Bestätigung dessen, was geplant war und Schritt für Schritt umgesetzt wird.....Die Vogelgrippe hat nichts mit Gentechnik zu tun, welche eingeführt werden soll...kann sie ja auch nicht da Gentechnik schon seit Jahrzehnten eingeführt IST!!!!!!!!

Die Vogelgrippe hat einzig und allein das Ziel, Europa zu destabilisieren und in Bürgerkriegsähnliche Zustände zu versetzen und Europa so in eine Inflation und den Euro zum Absturz zu bringen....Auf einfaches Deutsch: Es geht nur um Geld und Macht......Und wer will das?????? Natürlich der grosse Bruder auf der anderen Seite des Teiches.....

Und wieso muss man Europa destabilisieren? Weil der Euro drauf und dran ist, neue Wrltwährung Nummer 1 zu werden, wenn die geplante Oelbörse im Irak( geplant auf den 20./26.März!) eröffnet wird, welche eben nicht in Dollar sondern in Euro handeln will!
Das würde für Amerika bedeuten: Die Schulden der Amerikaner würden durch den Kursverlust ins absolut gigantische( was sie ja eigentlich jetzt schon sind) abtriften und sie könnten die Zinsen (gegenüber ihrer eigenen Zentralbank!!) nicht mehr bezahlen und quasi Konkurs anmelden....sämtliche Märkte die in US-Dollar gehandelt werden( und das sind z.B. 75% nur schon der Rohstoffmärkte, das sind z.B. über 90%! der Sicherheiten der Eurobank usw usw..)würden unter dieser Last zusammenbrechen bzw. wertlos werden.....Ein bekannter Bürger dieses Planeten(Saddam Hussein) hat es ja versucht, Öl in Euro zu handeln und ich glaube ich muss nicht erklären, was mit ihm passiert ist(Das Nukleartheater war nur ein Vorwand)......Deshalb hat Amerika sämtliche Länder gezwungen, ihre Goldreserven abzubauen( Schweiz letztes Jahr unter dem Vorwand, überschüssige Reserven abzubauen und den Ertrag dann ein wenig zu verteilen an Kantone und Gemeinden!!!...aber wer hat dieses Gold wohl gekauft???) damit Amerika ihren allfälligen Absturz auf der Sicherheit von Goldwerten auffangen kann....man spricht von einem Volumen von 8'000 Tonnen Gold das sie besitzen....
Deutschland hat noch etwa 3'500 Tonnen wovon sie auch gezwungen werden, dies abzubauen(man spricht von etwa 600 Tonnen).......Die Amis haben also vorgesorgt....Wir haben mal versucht, dieses Jahr Gold zu kaufen....keine Chance!!!!Man kriegt lediglich einen Zettel, auf dem steht, dass man stolzer Besitzer von so und so viel Gold WÄRE!!!!

So, nun einen Schritt weiter: Da diese Oelbörse also der Untergang Amerikas besiegeln würde, musste man auf verschiedenen Ebenen Strategien entwickeln, dies zu verhindern und das sieht in etwa so aus:

Einerseits Irak selber in einen Bürgerkrieg zu verwickeln( gerade dieser Tage sind die grössten Offensiven gestartet worden seit Beginn des Einmarsches vor 3 Jahren und werden voraussichtlich MEHRERE TAGE dauern.......unter dem Deckmantel der Terroristenbekämpfung.Habe in den leztzen Tagen auf mehrere Zeitungsartikel hingewiesen die dies ja schon angekündigt haben. So wird eine funktionierende Regierung verhindert und dementsprechend auch die Eröffnung der Börse!!!! Also alles ganz aktuell und mit diesem Hintergrund vielleicht ein wenig besser nachvollziehbar..

2. Man schürt den Konflikt zwischen islamisch-muslimischen Religionen und den Christlich-europäischen. Der Karikaturenstreit war auch von Den USA aktiviert worden, um diesen Graben zwischen diese beide Welten zu schlagen, damit diese von sich aus nicht mit Europa Geschäfte tätigen wollen.......hat aber nur bedingt und kurzfristig gewirkt, was aber nicht heisst, dass es in einer kritischen Phase nochmals aktiviert werden wird!!!!!!

3. Die Destabilisation Europas selber, damit der Euro zum Absturz kommt. Das Mittel ist die Vogelgrippe. Ziel: Panikausbruch, Hysterie, Zwangsimpfung(Vergiftung der Bevölkerung!!) Inflation und schlussendlich Bürgerkrieg wenn sich die Leute dann gegenseittg umbringen, weil (angeblich!!)zu wenig Impfstoff vorjanden sein soll.....

Die Pharma ist grundsätzlich nur am Rande ein Profiteur aber sicher natürlich stark in den Plan integriert.......Deshalb sind Aufklärung und Information wie sie auf diesen Seiten geschehen von ÜBERLEBENSWICHTIGER FUNKTION¨!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Zugegeben ein ziemlich düsteres Szenario, leider aber jeden Tag mehr REALITÄT!!!!

Deshalb versuche ich auch immer wieder, eine Brücke zu schlagen zwischen dem Fassbaren(Wissenschaftlichen) und dem Unfassbaren( wissenschaftlich nicht beweisbaren), was zugegebenermassen manchmal ein dünner Grat ist, aber nicht umso weniger real! Auf unsere Gedanken kommt es an!!!!!!! Angst existiert nur so lange, wie wir an sie glauben......Angst ist kein Zustand aus dem natürlichen Bewusstsein heraus, Angst wird künstlich erzeugt.....

Die Wahrheit ist oft ziemlich erschütternd und hat schon manches herkömmliche Weltbild zerstört aber es ist Zeit, die Augen und Ohren zu öffnen und uns dem zu stellen sonst geschieht absolut nichts........

Um das Ganze Szenario so durchschauen zu können, bedarf es einer intensiven Auseinandersetzung mit unendlich vielen Themen und ist auf die Schnelle nicht möglich....
Aber auf den Seiten http://www.initiative.cc , http://www.das-gibts-doch-nicht.de , http://www.wahrheitssuche.org findet man enormes Material über die unterschiedlichsten Themen und man muss sich einfach mal durchlesen und allenfalls selber anfangen zu kombinieren.

ABER ICH MÖCHTE NOCHMALS IN ALLER DEUTLICHKEIT DARAUF HINWEISEN: WIR HABEN ES IN DER HAND!!!!! DIE MASSE KANN IMMMER ETWAS BEWIRKEN, JEDER FÜR SICH......

Ups, jetzt ist es doch ein bisschen länger ausgefallen.......hoffe, so nochmals eine kleine Gesamtübersicht aufgezeigt zu haben, was wirklich hinter dem Ganzen steckt...und wie bereits schon einmal gesagt: es hängt vom Erfolg der Amis im Irak ab, wie es mit der Vogelgrippe weitergeht....wenn diese mit ihren Zielen durchkommen, wird auch die Vogelgrippe wie von Geisterhand verschwinden...man hat sich dann vielleicht einfach geirrt...oder der Impfstoff wirkte...oder die Schutzmassnahmen haben entsprechend genützt um die Grippe auszurotten.....Alles Antworten, die schon in der Schublade liegen, liebe Leute!!!

In Unterstützung

Chris

Crazy Horse Offline



Beiträge: 22

19.03.2006 16:22
#402 RE: Fragen zur Vogelgrippe an Ministerien antworten

Vielen Dank ChrisCh,

für deinen ausführlichen Beitrag zum Hintergrund zu der Vogelgrippe.
Ich nehme an, du meintest die Eröffnung der Öl börse am 20. März 2006 im Iran, und nicht im Irak?

Wenn jetzt die Iranischen Ölhändler von nun an in Euro bezahlt werden wollen, steigt die Nachfrage nach Euro und die Nachfrage nach Dollar fällt. Das bedeutet der US Dollar wird in der Welt weniger wert sein. Werden andere Rohstoffe aber nicht weiterhin in US Dollar bezahlt? z.B. Kupfer, Gold, Nickel, Platin, Uran oder Öl in Saudi Arabien und Venezuela etc.? Oder ist der Iran bzw der Irak im Jahr 2003 nur der Anfangsversuch, den Amerika verhindern will?
Ich habe eine Frage: Hat alleine der Iran solche Macht den Dollar wertlos zu machen, wo wir unser Öl doch vor allem aus Norwegen und Russland erhalten? Und die USA das meiste Öl aus dem Irak, Venezuela, OPEC und aus eigenen Förderungen beziehen? Wird die OPEC weiterhin in US Dollar bezahlt?

Crazy Horse

ChrisCH Offline



Beiträge: 143

19.03.2006 16:39
#403 RE: Fragen zur Vogelgrippe an Ministerien antworten

Nicht Iran als solche hat die Macht sondern die entsprechenden Länder mit zusammen, welche sich daran beteiligen würden, allen voran die asiatischen Länder mit Japan und China, welc^he sich schon lange aus den Klauen des Dollars befreien wollen....Japan war bis vor ein paar Jahren die einzige finanziell noch unabhängige Regierung bis zum Börsengau vor ein paar Jahren(na von wohl inszeniert?)......

Die haben ein unermessliches Interesse daran, dass die USA endlich mal zurückkrebsen müssen......

Wenn das Ganze klappt, dann würde der Dollar nicht nur einfach schwächer, sondern er würde so abstürzen, dass er faktisch gesehen gar nichts mehr wert wäre und somit ALLES was mit dem Dollar zusammenhängt, leidet....allein die Schulden von Deutschland waren per letztes Jahr auf einem (sagen wir mal geschätzten) Stand von 1'473'284'540'000 Euro(1,5Billionen!!!). Jetzt rechnen wir das mal auf amerikanische Verhältnisse um und multiplizieren das sagen wir mal vorsichtig mit 10........und verdoppeln das dann nach dem Dollarabsturz vorsichtig gerechnet nochmals .......ich weiss nicht, wieviele Nullen dabei rauskommen...Amerika ist erledigt!!!!! Und die ganze Welt würde aufatmen und sich zusammenraufen und ein neues System einführen und sich gegenseitig unter die Arme greifen....

Deshalb zählt JEDER GEDANKE, der hier zur Aufklärung beitragen kann.....jeder Gedanke ist ein Stern mehr am Himmel.....die andere Seite operiert genau gleich.....und das es sogar wissenschaftlich beweisbar ist, dass diese Viren nicht existieren ist DER Pluspunkt.....

Jeder der diese Seiten liest ist ein potentieller Faktor der was beitragen kann zur Aufklärung...ich weiss von meinem Umfeld, dass sie immer wieder diese Seiten als Gäste durchlesen......wir haben also keine Ahnung, wie viele schon mit dem Virus der Aufklärung infisziert sind....

Also lasst euch den Mut nicht nehmen..........................................

Jeder ist ein Puzzle in diesem grossen 7 Milliarden-Teile-Puzzle!!!!

Chris

Crazy Horse Offline



Beiträge: 22

19.03.2006 16:46
#404 RE: Fragen zur Vogelgrippe an Ministerien antworten

Danke Chris für die links

ich poste hier mal die Hintergründe der USA auf warum die USA solche Panikmache veranstaltet und Angst hat, daß nach dem Irak nun der Iran eine Gefahrdarstellt für das US Imperium. Ich hoffe das diese hintergründe auch noch hier ins forum gehören.

Bitteschön unter http://www.wahrheitssuche.org/irankrieg-hintergruende.html
fand ich folgende Verstrickung der US Dollar Währung mit der Diffamierung des Irans.

...
Seit 1971 wurde es immer offensichtlicher, daß die amerikanische Regierung nicht mehr imstande war, ihre Dollar mit Gold zurückzukaufen, und so traf sie 1972/73 mit Saudi Arabien die unumstößliche Vereinbarung, daß die USA das Königshaus Saud fortan unterstützen würden, wenn dieses als Gegenleistung nur mehr US-Dollar für ihr Rohöl akzeptiert. Die restlichen Mitglieder der OPEC taten es Saudi Arabien gleich und akzeptierten ebenfalls nur mehr Dollar. Weil die Welt Öl von den Arabischen Ländern kaufen mußte, bestand ein Grund, Dollar für die Bezahlung des Öls zu halten. Weil die Welt immer größere Mengen an Öl benötigte, konnte die Nachfrage nach Dollar nur steigen. Auch wenn Dollar nicht mehr länger in Gold gewechselt werden konnte, waren sie nun gegen Öl wechselbar.

Die ökonomische Quintessenz dieser Vereinbarung war, daß der Dollar nun von Öl gedeckt wurde. Solange dies der Fall war, mußte die Welt Unmengen an Dollar akkumulieren, weil sie diese Dollar für den Einkauf von Öl benötigten. Solange der Dollar die einzig akzeptierte Währung im Ölgeschäft war, war die Dominanz des Dollars in der Welt gesichert und das amerikanische Imperium konnte den Rest der Welt besteuern.

Falls, aus welchem Grund auch immer, der Dollar seine Öldeckung verlöre, würde das amerikanische Imperium untergehen. Der Überlebensdrang des Imperiums diktiert daher, daß Öl nur für Dollar verkauft werden darf. Er diktiert auch, daß die verschiedenen Länder mit Ölreserven nicht stark genug sein dürfen, politisch oder militärisch, um für die Bezahlung des Öls etwas Anderes als Dollar zu verlangen. Falls jemand ein anderes Zahlungsmittel verlangte, mußte er entweder mit politischem Druck oder militärischen Mittel überzeugt werden, seine Meinung zu ändern.

Ein Dollarkrieg im Irak, sonst nichts

Der Mann, der tatsächlich Euro für sein Öl verlangte, war Saddam Hussein im Jahr 2000. Zunächst wurde seiner Forderung mit Spott und Hohn begegnet, später mit Gleichgültigkeit, aber als es klarer wurde, daß er es ernst meinte, wurde politischer Druck ausgeübt, damit er seine Meinung ändert. Als andere Länder, wie der Iran, die Bezahlung in anderen Währungen, insbesondere in Euro und Yen, verlangten, war die Gefahr für den Dollar offensichtlich und gegenwärtig und eine Strafaktion stand an. George W. Bushs Operation ”Schock und Ehrfurcht” [shock and awe] im Irak drehte sich nicht um Saddams nukleares Potential, nicht um die Verteidigung der Menschenrechte, nicht um die Verbreitung der Demokratie und auch nicht darum, die Ölfelder zu erobern; es ging allein darum, den Dollar zu verteidigen, sprich das amerikanische Imperium. Es sollte ein mahnendes Exempel statuiert werden, daß jeder, der andere Währungen als den US-Dollar akzeptieren wollte, auf die selbe Art bestraft würde. [...]

Die iranische Ölbörse Die iranische Regierung hat schlußendlich die ultimative “nukleare” Waffe entwickelt, die über Nacht das Finanzsystem zerstören kann, auf dem das amerikanische Imperium aufgebaut ist. Diese Waffe ist die iranische Ölbörse, die laut Plan im März 2006 starten soll. Die Börse wird auf einem Euro-Öl-Handelssystem basieren, was natürlich die Bezahlung in Euro impliziert. Dies stellt eine viel größere Bedrohung für die Hegemonie des Dollars dar als seinerzeit Saddam, weil es jedermann ermöglicht, Öl für Euro zu kaufen und zu verkaufen und damit den US-Dollar völlig zu umgehen. Es ist wahrscheinlich, daß fast jeder das Euro-Öl-System übernehmen wird. [...]


Sollte die iranische Ölbörse erfolgreich [ab dem 20. März 2006!] starten, sind in jedem Fall die Eigeninteressen der bedeutenden Mächte – die der Europäer, Chinesen, Japaner, Russen und Araber – so gelagert, daß diese Länder den Euro auf schnellstem Wege übernehmen werden und damit das Schicksal des Dollars besiegeln. Die Amerikaner können es niemals erlauben, daß das passiert und, falls notwendig, werden sie auf eine Vielzahl an Strategien zurückgreifen, um die Inbetriebnahme der Börse zu stoppen oder zu behindern. [...]

ChrisCH Offline



Beiträge: 143

19.03.2006 16:58
#405 RE: Fragen zur Vogelgrippe an Ministerien antworten

Der Kandidat hat 100 Punkte....


Bin auch erst vor kurzem auf diese Seiten gestossen und war schlicht erstaunt, wie offen diese Infos in der Zwischenzeit publiziert werden können...ich befasse mich nun schon seit 15 Jahren mit dem ganzen Geschehen und noch bis vor kurzem wäre so etwas im Internet undenkbar gewesen, da die BIGBROTHER-COMPUTER alles abgefangen haben, was in diese Richtung lief.....man könnte es schon fast so interpretieren, das sich die Amis ziemlich sicher sind und es halt so ein bisschen zulassen, was jetzt als Infos kursiert.....

Da das Internet ja schon seit 35 Jahren besteht und aus der Schublade des amerikanischen Geheimdienstes stammt, ist es durchaus möglich, dass das Internet jederzeit auch wieder verschwinden kann.....

Deshalb nützt die Möglichkeiten und "bildet " euch weiter.....

Chris

Seiten 1 | ... 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor