Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum

Komplett-Darstellung mit Benutzerhinweisen!   Worum es geht - Grundlagen  Vogelgrippe-Buch!   NEU: Impfen und AIDS- der neue Holocaust!  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 628 Mitglieder
6.296 Beiträge & 553 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Foren-Beitrag von Biologe im Thema

    Zitat von Demian
    @ Elena et al. - Nachtrag
    Wie Du unschwer erkennen kannst, fühlt sich unser Biologe in seinem wissenschaftlichen Selbstverständnis angegriffen und wird bei der Kontrolle seiner Äußerungen nachlässig. Wie sonst könnte er überlesen haben, daß ich von einer "eingehenden" Beschäftigung mit den Themen sprach, und keineswegs von einer Unkenntnis ausgehe. Des weiteren macht sich unser Biologe nicht einmal die Mühe den zitierten Text genauer zu lesen ... sonst wäre ihm nicht entgangen daß dort bereits von Urzeugung die Rede ist, und bräuchte dies nicht als Frage in den Raum stellen.
    Du siehst ... es macht keinen Sinn sich hier weiter zu verausgaben. Es gibt eben Menschen, die wollen, können oder dürfen sich nicht bewegen ... aus welchen Gründen auch immer, ist zweitrangig.
    Steter Tropfen höhlt den Stein ...

    Hallo Demian

    Dann gibt doch bitte mal einen Nachweis dieser Urzeugung. So mit Experimenten und so....am besten in einem eigenen Thread

    Ansonsten kann man Deine Einwürfe hier nur als plumpes Ablenkungsmanöver verstehen (fällt Dir was auf, wenn Du die Überschrift hier liest?)

    Beste Grüsse

    ein Biologe
    der die Leute direkt anspricht, die er meint

  • Foren-Beitrag von Biologe im Thema

    Hallo Elena

    In Antwort auf:
    Wir gehen weiter und prangern nicht nur die Steuergeldverschwendung unserer Regierung die sie für den Einkauf von „Rumyflu“ vergeudete an, sondern fordern die ofizielle Stellen auf, jegliche Handlungen zu unterlassen oder zu verbieten die dazu führen, dass wir als Versuchskaninchen der „Gesundheits- „ oder /und der Pharmaindustrie mißbraucht und /oder dabei vergiftet/verstümmelt/verstrahlt/ oder gar unter die Erde gebracht werden.
    Und das ist einer der Unterschiede zwischen Dir und „uns“.

    Die moderne Medizin entwickelt sich doch ständig weiter. Die Therapien von früher sind heute überholt, u.a. dank der biologisch-medizinischen Grundlagenforschung. Genauso werden die Therapien von heute spätestens übermorgen überholt sein. Wenn ein Arzt vor einer unbekannten oder unberechenbaren Krankheit steht, hat er doch gar keine Alternative ausser 'Versuchkaninchen' (so hart es klingt) und 'gar nicht helfen'. Ich wollte nie so eine Verantwortung tragen müssen, daher bin ich Biologe geworden. Und ich habe Respekt vor jedem, der diese Verantwortung trägt, und habe tiefste Verachtung vor jedem, der respektlos damit umgeht. Das würde ich aber keinem Arzt so ohne weiteres unterstellen., da ich es ohne fachmännische Beurteilung nicht unterstellen kann.

    Was ich fachmännisch beurteilen kann, sind elektronenmikroskopische Aufnahmen von Viren, die mir ihre Existenz direkt vor Augen führen. Man kann sie unterscheiden von bekannten Zellbetandteilen. Die Frage, ob sie für eine Krankheit verantwortlich sind, klärt sich damit nicht. Da hast Du absolut recht. Aber ihre Existenz kann man doch nicht leugnen, wenn man die Strukturen sieht.

    In Antwort auf:
    Selbstverständlich akzeptieren wir , im Gegensatz zu Dir keine ungeeichte, indirekte Nachweisverfahren und andere Verfahren gibt es für die behauptete Viren nicht. Dir könnte man einen DNA-Stück vom grünen Marsmännchen geben, wenn sich die „Wissenschaftler“ einig sind das es die DNM vom grünen Marsmännchen ist , gilt das grüne Marsmännchen als nachgewiesen. Mit irgend einem auf grüne Marsmännchen ungeeichtem indirektem Nachweisverfahren wird man schon auf die Existenz von ganzen grünen Marsmännchen schließen können und irgend jemand wird schon das passende Foto kreieren.

    Und genau das ist ein Trugschluss. In der Biologie kann es keine 100% geeichte Standartverfahren geben, da die Biologie selbst nie 100% vorhersehbar ist. Oder existiert etwa ein 'geeichtes Standartverfahren' zur Beschreibung von Tier- oder Pflanzenarten? Ein Pantoffeltierchen zu finden erfordert nun mal andere Methoden, als einen Elefanten oder einen Tiefseefisch zu beschreiben. Genauso gibt es keinen 'Viren-Standart'. Die Methoden ändern sich, neue kommen hinzu, andere veraltern. Und wer sollte diesen Standart festlegen? Wie lange sollte er gelten?

    In Antwort auf:
    Du vergißt, dass in der Wissenschaft vor allem die Falsifikationen ernst genommen werden müssen und zählen müssen.

    Du vergißt überhaupt viel Wichtiges Biologe.


    Wieso sollte ich das vergessen haben. Ich kann nur leider in der wissenschaftlichen Literatur keine Falsifikation der 'Viren-Theorie' finden. Die würde mit Sicherheit sehr ernst genommen werden. Da sind eigentlich solche Virologen in der Pflicht dies zu publizieren, die diese Meinung vertreten.

    Beste Grüsse

    ein Biologe


  • Foren-Beitrag von Biologe im Thema

    Hallo Demian

    Eine sauber geführte Argumentation mit wissenschaftlichen Nachweisen (wie es z. B. in den Forumsregeln hier gefordert wird) empfindest Du als Provokation? Wären Dir aus der Luft gegriffene Argumente ohne jede Basis (über die sich hier niemand empört) lieber?

    Und wie kommst Du darauf, dass ich mich noch nie mit Wilhelm Reich oder dem Pleomorphismus beschäftigt habe? Meinst Du, Du bist der einzige, der die Welt kritisch sieht? Oder meinst Du, die Schlüsse, die DU aus deren Arbeiten gezogen hast, sind die einzig Wahren?

    In Antwort auf:
    Unsere Gesundheit steht in direktem Zusammenhang mit der Ernährung. Diese Tatsachen waren auch schon in der Antike bekannt. Schon Pythagoras (582-507 vor Chr.) hat gesagt:"Die Götter sind unschuldig an den Leiden der Menschen. Die Krankheiten und Schmerzen des Körpers sind Erzeugnisse der Ausschweifungen".Auch die Klosteräbtin, Hildegard von Bingen sagte:"Eure Nahrung ist Eure Medizin". Diese kann heilen oder krank machen.
    [...]
    In der ganzen Medizingeschichte hat es keine größere und passioniertere wissenschaftliche Auseinandersetzung gegeben, als die zwischen den beiden französischen Wissenschaftlern Antoinie Bechamp und Louis Pasteur.

    Bechamp (Chemiker, Biologe und Prof. der Pharmazie 1816-1908) behauptete, daß alle pflanzlichen und tierischen Zellen kleinste Körnchen enthielten, (er nannte sie Microzymas) die nach Absterben des Organismus selbst nicht zugrunde gingen, die Ursache für die Gärung seien und aus denen auch andere Mikroorganismen entstehen könnten. Diese » Microzymas« wären in jedem Lebewesen, in Menschen, Tieren und Pflanzen. Sie wären ewig und unzerstörbar und bildeten den Übergang zwischen unbelebter und lebender Materie. Unter bestimmter pathogener Einwirkung könnten diese »Microzymas« sich in Bakterien mit fäulniserregenden und gärenden Eigenschaften entwickeln. Somit hätten alle Krankheiten ihren Ursprung im INNEREN des Körpers.

    Damit war der Pleomorphismus entdeckt und die Grundlage geschaffen, aus der die weitere Forschung sich hätte entwickeln müssen, wenn Pasteur (Mikrobiologe 1822-1895) sich nicht eingemischt hätte.

    Er behauptete, daß alle Mikroben unveränderlich wären und jede Art nur eine spezifische Krankheit erzeugen würde. Die Bakterien und Pilze würden niemals durch Urzeugung entstehen und das Blut und Gewebe wäre im gesunden Zustand steril. Die Krankheiten hätten ihren Ursprung durch Bakterien, die von »außerhalb« den Körper befielen und von präexistierenden Bakterien abstammten.

    Ein dritter Wissenschaftler mischte sich noch ein: Claude Bernard (Physiologe 1813-1878) er korrigierte:"Nein meine Herren, die Mikrobe ist nichts. Der Nährboden ist alles!" Pasteur war sehr redegewandt und konnte schließlich die wissenschaftliche Öffentlichkeit von seiner Meinung überzeugen. Er hatte viele Arbeiten von Bechamp in seine eigenen eingearbeitet, ohne darauf hinzuweisen, von wem sie stammten. So wurde er schon damals des Betruges bezichtigt. Obwohl er auf seinem Sterbebett Bechamp und Berhard Recht gab, war es schon zu spät. Durch seine zu starke Vereinfachung der Mikrobiologie hatte sich das medizinische Denken weiter entwickelt. Und so basiert unser heutiges Wissen nur auf Teilwahrheiten.

    Prof. Enderlein war Mikrobiologe, Zoologe und Oberkustos des Zoologischen Museums Berlin (1872-1968) und vertiefte sich in die Studien von Prof. Bechamp. Im Jahre 1916 erfolgte die große Entdeckung. Enderlein konnte bei seinen Blutuntersuchungen zwei Mikroorganismen isolieren und in Reinkultur züchten. Diese Pilze waren pflanzlicher Herkunft und sind mit den Säugetieren und Menschen eine Symbiose eingegangen. Diese Mikroorganismen treten in verschiedenen Formen auf, die unter anderem bei der Blutgerinnung lebensnotwendige Funktionen erfüllen. (Entstehung der Thrombozyten)

    Enderlein konnte durch seine Forschungen den Kreislauf der Mikroben beschreiben und nachweisen. Er konnte damit die Forschungsergebnisse von Bechamp bestätigen und lieferte die Beweise für den Pleomorphismus. Weiterhin konnte Enderlein nachweisen, daß das Blut niemals steril ist, wie Pasteur behauptet hatte, sondern immer diese Mikroorganismen, in unterschiedlichen Entwicklungsstufen beherbergt.
    [...]
    Der eine Pilz, Aspergillus Niger, durchläuft alle Stadien die zu Lungenerkrankungen führen und nimmt in seiner Endphase die Form des Koch ‘schen Bazillus an. Der zweite Pilz, Mucor racemosus Fresen, ist der schlimmste Feind der Menschen und Tiere. Er konnte, in den Jahrmillionen seiner Existenz, unzählige Entwicklungsphasen durchlaufen. Dadurch legte er die Basis für eine unerschöpfliche Variation von Krankheiten.

    Bei fortgesetzter Fehlernährung beginnt der Entwicklungszyklus von neuem und nimmt jedesmal an krankmachenden Eigenschaften zu. Schließlich verschiebt sich unser Säure-Basengleichgewicht in den saueren Bereich. Von da an setzt eine unkontrollierte Vermehrung des Parasiten ein, die alle Stadien der Erkrankungen durchlaufen bis zum Krebs.
    [...]
    Angesichts der Enderlein ‘schen Forschungsergebnisse müssen die sogenannten »Schutzimpfungen« und Genmanipulationen in völlig neuem Licht gesehen werden. Sie bringen keinen Fortschritt sondern beschleunigen den gesundheitlichen Niedergang.

    1869 befand sich unter 2.500 Menschen e i n Krebsfall! 1953 wurde bereits unter 6 Menschen e i n Krebsfall gezählt! Und heute sieht die Situation noch schlechter aus; man hat sich schon längst daran gewöhnt, daß bereits Säuglinge an Krebs erkranken.

    Die Zeiten sind längst vorbei in denen die Medizinstudenten auf folgende Tatsache hingewiesen wurden: (Aus den Vorlesungen von Geheimrat Professor Dr. med. Bier) "Meine Herren; ich möchte Sie bitten zu erkennen, daß selbst die gelungenste chirurgische Intervention nichts weiter bedeutet als ein Beweis dafür, daß wir nicht in der Lage waren, diese und jene Krankheit zu heilen!"

    Quelle: http://www.maya.at/Allgemein/3-Blut.htm


    In diesem Text sind so dermassen viele Halbwahrheiten, Verwechslungen und offsichtliche Fehler, dass ich ich gar nicht weiss, wo ich anfangen sollte. Wenn Du unterstellst, dass "Schulmediziner" (unter dem Begriff hier oft alle naturwissenschaftlich Arbeitenden zusammengefasst werden) kritiklos sind, muss ich Dich fragen, wie Du es schaffst, diesen Text ohne jegliche Nachprüfungen kritiklos zu übernehmen. Was sind denn 'Mikrozyme'? Das klingt sehr nach 'Urzeugungstheorie' ....

    Beste Grüsse

    ein Biologe

  • Fragen an BiologeDatum05.05.2006 14:09
    Foren-Beitrag von Biologe im Thema

    Zitat von Juergen2006
    >>Patriot, es gibt viele Viren die bekannt sind und charakterisiert sind und deren genetischer Code bekannt ist.<<

    Heptan, genug der Lügenmärchen, du bist raus, sorry.
    Jürgen (Mod.)

    Hallo Jürgen

    Ich kritisiere Dich ja ungern, da Deine Forumsadministration normalerweise Souverenität erkennen lässt. Aber diese Sperrung von Heptan empfinde ich als nicht gerechtfertig. Immerhin hat er einige 'Virenbeweise' vorgelegt, die hier nach den 'Forums-Spielregeln' bisher keiner widerlegen konnte. Und seine Aussagen konnte er im Gegensatz zu vielen anderen hier, stets sachlich und mit Zitaten aus wissenschaftlichen Publikationen untermauern, ohne beleidigend zu werden. Das hätte er mit seiner letzten Aussage sicher auch gekonnt, zumal das Ectocarpus siliculosus Virus Genom z.B. vollständig sequenziert ist, mit den eben hier besprochenen Methoden. Oder würdest Du dieses Virus ebenfalls als "Lügenmärchen aus einem Konstanzer Labor" einschätzen?

    Insgesamt sehe ich mit Erschrecken, wie intolerant eine Gruppe von Systemkritikern mit ihren eigenen Kritikern im Kleinen umgeht, sobald die Argumente ausgehen....

    Oder ist das Interesse am Austausch mit Personen, die tagtäglich mit den hier diskutierten biologisch-naturwissenschaftlichen Techniken zu tun haben (die in der Tat misbraucht werden können) lediglich vorgegaukelt?

    Beste Grüsse

    ein Biologe

  • Impffreiheit für TiereDatum04.05.2006 16:12
    Foren-Beitrag von Biologe im Thema

    Zitat von püppie
    ...

    Eine englische Studie über Impfungen bei 2.678 Hunden ergab u.a.:
    Krebs 31 %
    Krampfleiden 63 %
    Hirnhautentzündung 75 %
    Herzerkrankungen 26,8 %
    Nierenschäden 40,5 %
    Lähmungen 52 %
    Paralyse des Abdomens 64,7 %
    Leberschäden 47 %
    Beschränktes Konzentrationsvermögen des Hundes 68,4 %
    Autoimmunerkrankungen 54,8 %
    ...


    Hallo Püppie

    Bist Du Dir sicher, dass diese Statistik stimmt? Also 3/4 der geimpften Hunde bekommen eine Hirnhautentzündung, aber nur 2/3 haben Konzentrationsstörungen? Und das ist alles nur wegen der Impfung? In welchem Zeitraum? Wenn Du nur lange genug wartest, sind sogar 100% der geimpften Hunde tot. Was beweist das?

    Also das macht mich sehr skeptisch, vor allem ohne Quellenangabe.

    Beste Grüsse

    ein Biologe
    der den Spruch mit den gefälschten Statistiken ernst nimmt

  • Fragen an BiologeDatum04.05.2006 16:04
    Foren-Beitrag von Biologe im Thema

    Hi Jannis

    In Antwort auf:
    Du schreibst, „Je reiner, je besser“

    Warum ist die Reinigung so WICHTIG?



    Du fragst mich gerade, warum bei einer Reinigung/Isolation die Reinigung so wichtig ist?

    Gerade in der Massenspektrometrie stören kleinste Verunreinigungen, da man immer mit der Gesamtprobe arbeitet. Beim Negativ-Korntrast-EM kann man ja noch selektieren, und fotographiert eher die gesuchten Partikel als den Debris.


    In Antwort auf:
    Was kann man mit der Gelelektrophorese durchführen?
    Bitte NUR die Funktion erklären. DANKE!

    Ganz allgemein: mit einer Elektrophorese trennt man verschiedene Moleküle auf...egal, ob DNA, RNA oder Proteine. Näheres zur Funktion kannst Du hier: http://www.analytik.de/Rubriken/elektrophorese.html nachlesen, oder wiederum Wikipedia entnehmen. Dieses Wissen kann kaum in wenigen Sätzen vermittelt werden (zumal mein Spezialgebiet eigentlich die Mikroskopie ist).

    Beste Grüsse

    ein Biologe

  • Foren-Beitrag von Biologe im Thema
    Zitat von Dany
    ....
    Nein mit Biologe gibt es keinen gemeinsamen Nenner.Glaub einfach niemanden und informier dich selber. Zur Ansicht des Biologen brauchst du nur Fachzeitschriften der Schulmedizin lesen. ...

    Hallo Dany

    Vielen Dank, dass Du mich mit "Schulmedizinern" in einen Topf wirfst. Der Unterschied zwischen "Schulmedizin" und der biologischen Grundlagenforschung ist Dir wohl entgangen....wie leider so vieles, zu dem Du Dich äusserst.

    @ Theater

    Hallo

    Natürlich gibt es gemeinsame Nenner. Die (inzwischen abgeflaute) Panik um die Vogelgrippe, die Massenverkäufe von Medikamenten (Tamiflu), die sogar laut Hersteller unwirksam sind, aber dennoch ihre Taschen füllen, und die unnötige Verunsicherung der Bevölkerung ist mir ebenfalls ein Dorn im Auge. In Deutschland bzw. Mitteleuropa ist die Gefahr einer Ansteckung eines Menschen extrem gering, Und die Vogelgrippe die im Augenblick eingeschleppt wird, ist ja nicht die, vor der man sich fürchten muss. Die muss erstmal noch entstehen (durch Mutation), was eher in Südostasien zu erwarten ist, wo der Kontakt Mensch-Vogel wesentlich enger ist.

    Dass im Augenblick eine gemeinsame Sache zwischen Politik, Medien und Pharmaindustrie läuft, dieser Verdacht liegt mir auch sehr nahe. Es werden ja Forschungsgelder (die nun mal begrenzt sind) dafür ausgegeben, das muss nicht sein bzw es sollte von der Industrie bezahlt werden. Wie man dagegen vorgehen kann, weiss ich selbst nicht. Auf alle Fälle ist es der falsche Weg, einfach zu behaupten, dass das Vogelgrippe-Virus gar nicht existiert, bzw. sämtliche Viren überhaupt nicht existieren und nur eine Erfindung sind (bis auf ein einziges..). Da stellt man sich in eine Ecke, die sämtlichen wissenschaftlich Vorgebildeten sofort suspekt wird. Da nutzt auch der Doktortitel des Stefan Lanka nichts.

    Schaue Dir ruhig die hier empfohlenen Seiten an und bilde Dir eine Meinung. Meine Meinung (und die vieler anderer Biologen und Mediziner, die diese Sachen kritisch sehen) kannst Du jedenfalls nicht in den 'Fachzeitschriften der Schulmedizin' oder biologischen Forschung nachlesen. Dort stehen 'nur' wissenschaftliche Ergebnisse und Meinungen drin. Die sind zwar 'heutiger Stand der Wissenschaft', können jedoch jederzeit widerlegt werden. Allerdings nur von Wissenschaftlern, die seriöse Forschung betreiben, irgendwelche Dampfplauderer in Internet-Foren werden da kaum beachtet. Es sei denn, sie haben sehr gute Ideen/Theorien und Argumente zur Hand.

    Beste Grüsse

    ein Biologe

  • Foren-Beitrag von Biologe im Thema
    Zitat von susanne
    ...
    Es folgt noch die Übersetzung des Vogelgrippe-Interviews mit Dr. Lanka (Übersetzung von Rolf Martens) sowie die grundlegende Übersetzung des "Virenexistenznachweises" von Dr. Lanka.
    Damit können sich auch englischsprachige Menschen einen ersten Überblick verschaffen.....

    Hallo Susanne

    Wird in dieesm Interview die fehlerhafte Behauptung von Mikrotubuli im H5N1-Medienbild mit übersetzt, oder gibt es da schon eine Korrektur?

    Beste Grüsse

    ein Biologe

  • Foren-Beitrag von Biologe im Thema
    Hallo Dany

    Du hast mir gerade 13 Fragen gestellt.... Zwei davon werde ich beantworten:

    In Antwort auf:
    Oje, Oje Subtypen des Blutes?? Gibt es sowas auch, ich dachte immer das seien Blutgruppen?

    Mit 'Subtypen des Blutes' meinte ich sowohl Rhesus-Faktoren als auch die A/B/0-Blutgruppierung (es gibt noch weitere). Das wirst Du allerdings niemals anhand eines Bildes vom Spender oder elektronenmikroskopischen Bildes vom Blut selbst herausfinden. Und diese Subtypen gibt's nachweislich und ohne jede Verschwörungstheorie, auch wenn es der Laie sicher nicht so einfach nachprüfen kann. Ich wünsche Dir auch nicht, dass im Falle eines Falles da etwas vom 'Schulmediziner' verwechselt wird. Oder hat die GNM etwa eine eigene Theorie zum 'Konfliktschock bei falscher Bluttransfusion'?


    Sorry für OT...wir sollten wieder zum Thema H5N1-Nachweis kommen.

    Beste Grüsse

    ein Biologe

  • Fragen an BiologeDatum03.05.2006 16:49
    Foren-Beitrag von Biologe im Thema

    In Antwort auf:
    Lieber Biologe,

    erst mal DANKE! für deine Antworten, aber die erste Frage hast Du nicht beantwortet, warum? Hast Du ein Diplom?


    Hi Jannis

    Sag' mal, warum ist Dir das eigentlich so wichtig? Wen ich in einer Diskussion nicht durch Argumente überzeugen kann, den überzeuge ich doch auch nicht mit Titeln oder einem Diplom. Zumal das kein Garant für 'Allwissenheit und grundsätzliches Rechthaben' ist. Ich mikroskopiere gern und kenne mich da ein wenig aus, das wirst Du ja schon gemerkt haben. Alles andere ist hier im Forum zweitrangig.

    In Antwort auf:
    Anscheinend hast Du doch nicht die Überschrift gelesen; Purified = Gereinigt und nicht Isolated = Isoliert, oder habe ich da was übersehen?
    Na klar, reinigen kann man unterschiedlich, aber wenn ich etwas isoliere muss ich auch nur das Isolierte vorweisen und nicht mit anderen Bestandteilen etwas als Isoliert verkaufen.

    Wenn ich meiner Tochter aus mehreren unterschiedlich großen + bunten Kugeln die Roten mit gleicher Größe rausisoliere und in eine Schale reinlege, dürfen nur rote + gleichgroße Kugeln in der Schale liegen. Dann kann ich sagen, dass ich die Roten Kugeln isoliert habe, sind aber in der Schale auch grüne, blaue und unterschiedlich große Kugeln in der Schale, darf ich nicht mehr von einer Isolation sprechen, ich kann allenfalls von einer groben Reinigung sprechen.


    Egal, ob Du die Prozedur nun 'Reinigung (purification)' oder 'Isolierung (isolation)' nennst. Im Endeffekt hast Du eine Anreicherung bestimmter Partikel/Organellen/Murmeln. Je reiner, je besser. Diese wird allerdings nie 100% betragen, zumindest nicht bei biologischen Material. Dass eine Massenspektrometrie möglich war (sehr empfindlich), spricht jedenfalls dafür, dass es mehr als eine 'grobe Reinigung' (eine vollkommen willkürliche Bezeichnung) ist.

    In Antwort auf:
    Nochmals zur PCR: Mit der PCR-Methode kann man NUR kurze DNA duplizieren und kein Virus vermehren, also um es für die Laien zu vereinfachen;

    Die PCR ist ein DNA-Sequenz-Kopierer!

    Du schreibst auch das man mit der PCR ein bekanntes Virus nachweisen kann, dass ist FALSCH!

    Du kannst mit der PCR NUR DNA-Sequenzen vermehren und sonst nichts anderes mit der PCR machen, nur immer und immer wieder DNA-Sequenzen vermehren!


    Damit hast Du recht. Die eigentliche PCR ist lediglich die DNA-Sequenz-Amplifikation. Zum 'Prozess der PCR' gehört aber auch die anschliessende Kontrolle des PCR-Produktes. Mit einem Gel aufgetrennt, siehst Du den genetischen Fingerabdruck des Täters, oder Virus oder was immer Du untersuchen wolltest. Das steht aber alles im Wikipedia-Artikel.

    Ich weiss auch immer noch nicht, auf was Du hinaus willst. Aber frage ruhig weiter...

    Beste Grüsse

    ein Biologe

  • Foren-Beitrag von Biologe im Thema

    Zitat von Elena
    ...

    Der Verein buchmesse.ch verschenkt eine Prämie von 1 Million CHF (CHF 1'000'000.-) an denjenigen, der uns zuerst einen gültigen direkten Nachweis der Existenz und Gefährlichkeit eines Vogelgrippe-Viruses (sog. H5N1) liefert.
    Eine EM-Aufnahme alleine ist nicht der gesuchte Beweis.
    LG
    Elena
    ** Gegen die Wahrheit ist kein Kraut gewachsen **


    Hi Elena

    Die Formulierung 'gültiger direkter Nachweis der Existenz' ist der Knackpunkt. Da hier im Forum und auch von der Buchmesse-CH lediglich die Authorität der "Virologen Karl Krafeld und Dr. Stefan Lanka" diesbezüglich anerkannt wird (die Gründe dafür sind vollkommen schleierhaft), beinhaltet dieser Nachweis nun mal ein Negativ-Kontrast-Bild. Und genau das wird man aus genannten Gründen kaum in einer H5N1-Arbeit finden (ich habe jedenfalls noch keines gesehen). Die von praktisch allen anderen Virologen (die sich nicht nur so nennen, sondern auch in diesem Beruf arbeiten) anerkannten Methoden werden einfach ignoriert. Somit ist der Steckbrief eine Farce. Die Belohnung könnte man ins Unendliche steigern. Dass sich jetzt ein Wissenschaftler erbarmt und dieses leidige Bild in einem Journal publiziert, bringt ebenfalls nichts, da ja ein Stichtag der Publikation gesetzt wurde.

    Wie gesagt: Sehr gut geplant und formuliert. Das wird kaum ein Laie durchschauen (was wohl der Zweck ist).

    Beste Grüsse

    ein Biologe

  • Fragen an BiologeDatum03.05.2006 15:17
    Foren-Beitrag von Biologe im Thema
    Hallo Jannis

    Dann beantworte ich mal Deine Fragen:

    In Antwort auf:
    Transportvesikel sind doch auch für Reparaturprozesse und Informationsaustausch zwischen gleichen karyotischen Zellen zuständig, oder?

    Die Transportvesikel sind eigentlich als intrazellulär definiert. Die Vesikel können natürlich auch Material nach aussen und zu anderen Zellen abgeben, z.B. die sekretorischen Vesikel mit den Neurotransmittern im synaptischen Spalt. Die meissten Transportprozesse laufen jedoch intrazellulär.

    In Antwort auf:
    Also bei der Virenisolation musst Du dich auf andere Aussagen verlassen, aber warum schaust Du dir denn nicht die Publikation von 2005 mal an? (Danke für die Publikation)
    Abgesehen von den beschriebenen Isolationsschritten (leider wieder lückenhaft; siehe z.B. am Anfang, langsame zentrifugation???), dokumentieren die Autoren, belegt mit drei Bilder über die verschiedenen ungereinigten Isolate.

    Unter den Bildern steht es eindeutig:

    A = Teilweise gefüllte, teilweise leere, teilweise dunkle Partikel.

    B = der nächste Reinigungsschritt hat auch nichts gebracht, es gibt noch beträchtliche Hintergrundtrümmer!

    C = auch hier ist noch keine absolute Isolation zu sehen, dass behaupten die Autoren auch nicht, sondern schreiben auch hier, eine reinere Isolation als die beiden anderen und mit verringerten Hintergrundtrümmern!

    Also keine Isolation! Das geben die Autoren auch schriftlich an!


    Die aktuelle Publikation habe ich mir natürlich angesehen, bevor ich sie einstellte, was denkst Du denn. Ich habe so etwas bloss selbst noch nie durchgeführt (und habe es ehrlichgesagt auch nicht vor). Die Autoren geben schriftlich an (schon in der Überschrift ), dass es sich um eine Isolation handelt, und sie zeigen die einzelnen Schritte und verschiedene Reinheitsgrade. Offenbar ist der letztlich erreichte Reinheitsgrad gut genug, um Massenspektrometrie zu betreiben. Ich verstehe gerade nicht, was Du daran auszusetzen hast.

    In Antwort auf:
    Zur PCR hast Du Wikipedia genommen, egal, wenn Du die Beschreibung akzeptierst ist das für mich kein Problem.
    Dort steht:

    Die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) ist eine Methode, um die Erbsubstanz DNA zu vervielfältigen, ohne einen lebenden Organismus …

    und weiter,

    Im Gegensatz zu lebenden Organismen kann der PCR-Prozess nur kurze DNA-Abschnitte bis zu etwa 1 kbp (1.000 Basenpaare) kopieren.

    Also hier sind sich mal die Wissenschaftler und Laien ganz klar einig, dass mit der PCR-Methode NUR kurze DNA-Abschnitte kopiert werden können und damit kein Virus nachgewiesen werden kann!


    Mit der PCR werden 'kurze' DNA-Stränge amplifiziert, wobei die Bezeichnung 'kurz' relativ ist. 1000 Basenpaare reichen doch in jedem Falle aus, um etwas eindutig zu identifizieren. Rechne mal aus, wieviele Möglichkeiten es da gibt. Um einen Menschen (z.B. einen Täter) zu identifizieren, brauchst Du ja auch nicht den kompletten Mensch. Das Gebiss oder z.B. sogar nur eine Hand bzw. ein Finger mit entsprechendem Fingerabdruck genügt vollkommen.

    Edit: sehe gerade die Antwort von Heptan. Das stimmt, das komplette Genom lässt sich mit den überlappenden Sequenzen charakterisieren. Kommt halt darauf an, was man machen will. Ein bekanntes Virus nachweisen (ähnlich einem Fingerabdruck, der ja auch unvollständig sein kann, solange er bestimmte Charakteristika aufweist), oder ein neues Virus bzw. Subtyp klassifizieren. Das ist natürlich aufwendiger.


    Weitere Fragen?

    Beste Grüsse

    ein Biologe

  • Foren-Beitrag von Biologe im Thema

    Zitat von Dany
    So! So! Biologe,
    die Subtypen, lassen sich da nicht ablesen, aber eine Impfung lässt sich damit schon fabrizieren, wie kann denn das zusammenpassen. Stellen die also eine Impfung gegen diesen Subtypen her, ohne den je gesehen zu haben, oder differenzieren zu können. Na das ist ja mal wieder typisch für die Schulmedizin und Konsorten.Jetzt hast du dir mal wieder selbst in den Hintern gebissen! Die EM Aufnahmen, sind also wissenschaftlich völlig irrelevant?? Da hast du aber in anderen Beiträgen genau das Gegenteil behauptet, hast sogar noch schöne Bildchen hier reingesetzt, gar mit dem Hinweis, daß dies einen Beweis für die Existenz von Viren darstellt!!! Was für einen Kauderwelsch willst du uns denn hier noch andrehen?? Man kann den Influenzaviren nicht ansehen, zu welchem Subtyp sie gehören? Jedes Jahr, findet doch laut WHO, ein Wettrennen mit der Zeit statt, um einen "für diesen Subtypen" geeigneten Impfstoff herzustellen. Ja wo laufen sie denn?? Vor allem aber, was ist in dem Impfstoff drin???? Lächerlicher kannst du dich ja wohl nun nicht mehr machen, was??? Wenn ich mir deine Beiträge so ansehe, könnte ich auf eine ganz andere Verschwörungstheorie stossen!!
    Dany
    Wer den Weg der Wahrheit geht, stolpert nicht.(Mahatma Gandhi)

    Hallo Dany

    Es wäre für uns alle leichter, wenn Du Dich etwas umfassender informieren würdest, bevor Du so provokant hier schreibst. Ich hatte ja extra das Beispiel mit den Blutgruppen gegeben. Nehme mal an, Du hast einen schweren Unfall, und benötigst Spenderblut. Jetzt kommt der Arzt mit Konserven, auf denen jeweils das Bild des Spenders abgebildet ist (weil irgend ein abstruses Forum an eine Verschwörung der Blutbanken glaubte). Was würden Dir diese Bilder nutzen? Siehst Du daran den Subtyp des Blutes? Wäre nicht ein biochemischer Nachweis der Blutgruppe dieser Konserve vorteilhafter? Genau so ist es bei der Vogelgrippe. Das Elektronenmikroskop reicht nicht aus, um die Unterschiede festzustellen. Man muss auf andere Methoden zurückgreifen. Ist das so schwer zu verstehen?

    Wie diese Influenza-Subtypen unterschieden werden habe sowohl ich als auch andere schon hier im Forum beschrieben. Diese Beiträge findest Du bestimmt. Dort steht auch, warum das EM wiederum wichtige Beiträge zur Komplettcharakerisierung der Influenza-Viren-Familie liefern kann. Bitte nicht alles verwechseln. Oder einfach mal genauer informieren.

    Beste Grüsse

    ein Biologe

  • Foren-Beitrag von Biologe im Thema

    Oh je...

    Entschuldigung, Veronika, dass ich da etwas verwechselt habe.

    Da die Buchmesse-CH auf die 'wissenschaftlichen Regeln' des Stefan Lanka, geschrieben im 'Agenda-Leben-Forum' verweist, war für mich naheliegend, dass da ein Zusammenhang besteht. Kann natürlich auch ein blanker Zufall sein...

    An der Tatsache, dass solch eine EM-Aufnahme wissenschaftlich vollkommen irrelevant ist, täuscht es jedoch nicht vorbei. Da kann der nächste auch 20 Millionen bieten. Bilder von Influenza-Viren gibt es schliesslich massenhaft, nur lassen sich da die Subtypen nicht ablesen. In einem wissenschaftlichen Artikel über verschiedene Blutgruppen wäre es ja auch unsinnig, die entsprechenden Personen abzubilden, da man es ihnen normalerweise nicht ansieht, welchem Subtyp sie zugehören. Da könnte auch jemand Blutgruppen-Verschwörungstheorien ausbrüten.

    Beste Grüsse

    ein Biologe
    der sich ernsthaft fragt, was damit bewiesen werden soll...

  • Tollwutvirus - Nachweis mit FotoDatum02.05.2006 20:42
    Foren-Beitrag von Biologe im Thema
    Hallo Jürgen

    Ja, natürlich liegt mir die Publikation komplett vor. Ich versuche einmal, sie als Datei anzuhängen (3.3 MB).

    Edit: sie ist tatsächlich da. Vielen Dank an die Forums-Administration... ;-)

    Beste Grüsse

    ein Biologe

  • Foren-Beitrag von Biologe im Thema

    Zitat von susanne
    Rolf, mich interessiert vor allen Dingen sehr, warum DU Dich so brennend dafür interessierst?


    Hallo Susanne

    Und mich wiederum interessiert, warum Du Dich NICHT dafür interessierst. Oder hast Du bereits Informationen dazu, die den anderen Forumsteilnehmern vorenthalten werden.

    Beste Grüsse

    ein Biologe
    den es inwischen auch interessiert, was da passiert ist...

  • Was ist Wissenschaft?Datum02.05.2006 19:18
    Foren-Beitrag von Biologe im Thema

    Hi Jürgen

    Danke für das Interview. Kannte ich noch nicht. Mullis ist spitze...von dieser Sorte kann es nicht genug geben...

    Beste Grüsse

    ein Biologe

  • Foren-Beitrag von Biologe im Thema

    Hallo

    Sehr geschickt gemacht, dieser Steckbrief. Selbst hier im Forum wurde schon öfters darauf hingewiesen, dass sich Influenza-Viren morphologisch sehr stark ähneln. Auf elektronenmikroskopischer Basis sind die Subtypen (noch) nicht unterscheidbar. Daher wäre es auch 'ein Wunder', wenn ein EM-Bild eines Subtypen in einer aktuellen Publikation auftauchen würde.

    Wirklich geschickt. Da merkt man, dass Ihr bei den Tollwut- und Pocken-Steckbriefen noch geübt habt (zu meinen abgelieferten Bildern der jeweiligen Viren kam ja weder ein Kommentar, noch Geld). Ist das eigentlich Absicht, dass so etwas 'wissenschaftlich Unsinniges' gefordert wird, um Diskussionen mit Fachleuten sofort und weiträumig aus dem Wege zu gehen?

    Ebenfalls interessant, dass Karl Krafeld inzwischen offiziell zum Virologen 'befördert' wurde. Seltsam nur, dass mit einer Literatursuchmaschine nicht eine einzige wissenschaftliche Arbeit von ihm zu finden ist....das dürfte einmalig sein.

    Beste Grüsse

    ein Biologe

  • Foren-Beitrag von Biologe im Thema

    Zitat von jannis
    Zitat von Biologe
    Komisch, dass Du da nicht von selbst drauf gekommen bist, obwohl Du doch Deinen Verstand benutzt...
    Mir brauchst Du das nicht erzählen, ich weiß was Elektronen sind, besitze selbst ein Oszilloskop und daraus wurde ja schließlich das Elektronenmikroskop durch Ernst Ruska entwickelt.
    Da Du so akademisch allwissend bist, gebe ich hier den Mitlesern die Möglichkeit dein spezialisiertes Wissen ohne Studium anzueignen.
    Elektronenmikroskopische Präparationsmethoden - 1. Herstellung einer Kunststoffträgerfolie
    Elektronenmikroskopische Präparationsmethoden - 2. Herstellung einer Kohleträgerfolie
    Elektronenmikroskopische Präparationsmethoden - 3. Negativkontrastierung
    Elektronenmikroskopische Präparationsmethoden - 4. Kontrastierung durch Metall-Schrägbedampfung
    Elektronenmikroskopische Präparationsmethoden - 5. Spreitungstechnik zur Präparation isolierter DNA
    Elektronenmikroskopische Präparationsmethoden - 6. Gefrierätzung
    Alle Videos mit Real Player abspielen
    Viele Grüsse
    Jannis
    Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null und das nennen sie ihren Standpunkt - Albert Einstein

    Danke Jannis,

    Die Filmchen sind wirklich sehenswert....

    Du meinst, jeder Besitzer eines Oszilloskopes hat die Grundsätze der Elektronenmikroskopie schon gleich begriffen? Grundlage ist ja die 'Braun'sche Röhre'. Also müsste sogar schon jeder TV-Konsument (solange er noch altmodische Röhren-TVs benutzt und keine LCD oder Plasma-Fernseher) ein Virus isolieren können oder eine Viren-Arbeit beurteilen können? Wenn's doch so einfach wäre...

    @ Harriet

    Wartest Du noch auf die Antwort von Jannis?

    Beste Grüsse

    ein Biologe

  • Fragen an BiologeDatum02.05.2006 18:07
    Foren-Beitrag von Biologe im Thema

    Zitat von jannis
    Hallo Biologe,
    worüber hast Du in deiner Doktorarbeit geschrieben?
    Was sind Transportvesikel und welche Aufgaben haben sie?
    Wie werden heute in der Wissenschaft Viren isoliert?
    Wie funktioniert die PCR?
    bitte verständlich für alle Laien. DANKE!
    weitere Fragen folgen.
    Viele Grüsse
    Jannis
    Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null und das nennen sie ihren Standpunkt - Albert Einstein

    Hallo Jannis

    Wie kommst Du darauf, dass ich eine Doktorarbeit geschrieben habe, nachdem Karl mir sogar eine Wiederholung des Grundstudiums nahe legte? Wäre ich ohne eigene Dissertation weniger geeignet für Diskussionen?

    Zu Deinen anderen Fragen:
    Transportvesikel sind membranumgrenzte Bestandteile des Endomembransystems, ca. 40-100 nm im Durchmesser. Ihre Aufgabe erschliesst sich aus dem Namen, sie transportieren Proteine, Lipide oder sonstige Bausteine, durch das Zytoplasma, meist entlang von Zytoskelett-Bestandteilen. Z.B. alles was Du makroskopisch an Dir siehst, wurde anhand von Transportvesikeln an die Oberfläche der produzierenden Zellen sezerniert und dort ausgeschieden (Kollagen als Bestandteil der Haut/Haare/Fingernägel).

    Virenisolation: Da ich selbst nie Viren isoliert habe, muss ich mich auf die Aussagen anderer verlassen. Eine aktuelle Arbeit aus dem humanpathologischen Bereich habe ich Dir als PDF angehängt. Es gibt – wie so oft in der Biologie – kein 'Standart-Rezept'. Je genauer man die Isolation haben will, desto feiner muss man sie auf 'sein Virus' anpassen.

    Die Polymerase-Chain-Reaktion (PCR, Nobelpreis 1983 an Mullis) zur Vermehrung von DNA ist auf http://de.wikipedia.org/wiki/PCR ganz gut erklärt. Das kann ein Laie nur bedingt verstehen, er/sie muss sich einlesen. Diese Hürde kann ich nicht abnehmen.

    Für weitere Fragen bin ich offen, das weisst Du.

    Beste Grüsse

    ein Biologe

Inhalte des Mitglieds Biologe
Beiträge: 169
Seite 1 von 9 « Seite 1 2 3 4 5 6 9 Seite »
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz