Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Willkommen im agenda-leben-Forum (alt)   >>> zum *aktuellen* Forum

Komplett-Darstellung mit Benutzerhinweisen!   Worum es geht - Grundlagen  Vogelgrippe-Buch!   NEU: Impfen und AIDS- der neue Holocaust!  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 465 Antworten
und wurde 112.926 mal aufgerufen
 Spezial-Forum: Die Vogelgrippe
Seiten 1 | ... 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | ... 32
Franciska ( Gast )
Beiträge:

24.02.2006 13:43
#271 RE: Vogelgrippe H5N1 zum Zweiten antworten

Das Vogelgrippe-Virus H5N1 ist inzwischen in drei Bundesländern aufgetaucht. Bei einer Wildente in Baden-Württemberg und zwei Wildenten im Osten Schleswig-Holsteins sei der Erreger nachgewiesen worden, teilte das Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems bei Greifswald mit. Noch stehe nicht fest, ob es sich um die gefährliche Variante oder eine weniger gefährliche handle. Die Testergebnisse werden Anfang nächster Woche erwartet.

Wie jetzt gibt es davon jetzt 2 oder wie muß man das verstehen?
erfahrung ist eine tolle Sache!
Viva la murte!

Jürgen2 Offline



Beiträge: 21

24.02.2006 13:53
#272 RE: VOGELGRIPPE/Vorrat an Arzneien wird massiv aufgestockt antworten

Interessant!
heute kam in Deutschlandfunk 13.00 Uhr - Nachrichten:
"SPD-Gesundheitsexperte Wodarg kritisiert Vogelgrippe-Vorsorge als übertrieben.
Die SPD-Gesundheitsexperte hat die Vorsorge gegen eine Grippe-Epidemie in Folge der Vogelgrippe als übertrieben kritisiert.
Wer jetzt Medikamenten-Vorräte für die Bevölkerung anlege, gebe Geld für Blödsinn aus, sagte Wodarg im Deutschlandradio Kultur. Da es die Krankheit noch nicht geb, könne man auch nicht wissen, welche Tabletten dagegen im Ernstfall helfen würden. Der SPD-Politiker forderte zu untersuchen, inwieweit wirtschaftliche Interessen der Pharma-Industrie hinter dieser Politik stünden.- Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern hatten gestern beschlossen, die staatlichen Vorräte an Grippe-Mitteln aufzustocken."
nach zulesen unter http://www.dradio.de/nachrichten/20060224130000
Leider bin ich zu blöd dies als Link ins Forum zu setzen; oder vielleicht klappst doch, wie ich bei der Voransicht sehe. Wieder was gelernt.
Aber man sieht hier "Es denkt" - dies sagte schon in der untergegangenen DDR Rudolf Bahro.
Und wie singen die Polen "Noch ist Polen nicht verloren" und hoffentlich sind noch nicht alle Vögel umgebracht.

Snoopy Offline




Beiträge: 64

24.02.2006 14:02
#273 RE: Vogelgrippe H5N1 zum Zweiten antworten

Hallo erstmal.
Ich weiß ja nicht, ob Sie´s schon wissen:

Irgendwann platzt Jedem einmal der Kragen - jetzt ist es auch bei mir soweit ...

Mein Urlaub im März 2006 auf Rügen ist gebucht, und so soll es auch bleiben!
Ich gelobe hoch und heilig, ich werde keinen Vogelkot in den Mund und auch keine toten Vögel
mit nach Hause nehmen.

Wenn ich den Jungens, die da so fotogen mit ihren Baumarkt-Hochdruckspritzen am Rügendamm
stehen, einen Euro gebe - ob die dann mein ganzes Auto waschen ... ?
Was zum Thema hab ich auch (hoffentlich klappt's - mein erster Forumsbeitrag -
ich bin gespannt):
http://www.ruegen.de/fileadmin/user_uplo...stertreffen.pdf


Die Natur kann letztlich ohne den Menschen leben, aber der Mensch nicht ohne die Natur.

jannis ( Gast )
Beiträge:

24.02.2006 17:48
#274 RE: VOGELGRIPPE/Vorrat an Arzneien wird massiv aufgestockt antworten

Zitat von Dr. Wolfgang Wodarg
Ich habe mich gefragt, wie es eigentlich kommt, dass wir so viel über dieses Thema reden. Wer hat ein Interesse daran, dieses Thema hochzuspielen?

Damit möchte ich mich in der zweiten Hälfte meines kurzen Beitrags beschäftigen. Für die Medien ist dieses Thema willkommen. Sie würden aber auch ein anderes Thema aufgreifen, wenn die Leute dadurch Angst bekommen. Das machen sie gerne. Es gibt aber auch noch andere Profiteure, nämlich diejenigen, die Tamiflu verkaufen und die Lizenzen vergeben. Ich empfehle Ihnen sehr, einen Artikel in der „Saarbrücker Zeitung" zu lesen, in dem es darum geht, wem die Anteile gehören, wer Druck ausgeübt hat, welche Prozesse schon gelaufen sind und welche Strategien angewendet werden, um möglichst viel von dem Zeug zu verkaufen.

Diese Fragen können wir nicht einfach abtun; denn sie sind die Motoren der Angst. Sie dienen dazu, den Menschen unnötig Angst zu machen.


Rede im Deutschen Bundestag vom 18. Januar 2006 zum Thema: Vogelgrippe


Viele Grüsse
Jannis

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null und das nennen sie ihren Standpunkt - Albert Einstein

Crazy Horse Offline



Beiträge: 22

24.02.2006 19:56
#275 RE: Hart aber fair antworten

Hallo Penzy,

mich würden mal diese sogenannten "redaktionellen Gründe", von denen das Redaktionsteam von "Hart - aber fair" gesprochen hat, als Sie Rücksprache mit "Experten" gehalten haben, interessieren. Was waren das für konkrete Gründe. Und was ist denn nicht Sensations erzeugender und damit werbeträchtiger für Hart aber fair, als ein Mann der behauptet, wir werden alle von der Pharma vera...?
Hake doch mal nach oder gib die Email Adresse von Hart aber fair hier im Forum an.
Dann fragen wir ihn alle mal danach!

Vielen Dank und viel Erfolg bei Herrn Plasbeck, von dem ich enttäuscht wurde, was für eine seichte Sendung er brachte.

Crazy Horse

Edwin Christian Offline



Beiträge: 163

24.02.2006 19:57
#276 RE: VOGELGRIPPE/Vorrat an Arzneien wird massiv aufgestockt antworten
Sondertreffen der EU-Gesundheitsminister

Europa will über Vogelgrippe aufklären

Trotz eines nur geringen Risikos für Menschen planen die EU-Staaten eine Aufklärungskampagne über die Gefahren der Vogelgrippe. Darauf verständigten sich die EU-Gesundheitsminister bei einem Sondertreffen in Wien. Gesundheitsministerin Schmidt plädierte zudem für schärfere Grenzkontrollen.

Von Michael Becker. MDR-Hörfunkstudio Brüssel

Weiter lesen

Was kommt dabei raus! [verschwendung von Milliarden Steuergelder]

Gib H5N1 keine Change

LG
Edwin Christian



Nur ein Toter Fisch schwimmt mit dem Strom.

Penzy Offline



Beiträge: 280

24.02.2006 21:44
#277 RE: Hart aber fair antworten

Hallo Crazy Horse,

Du bist bisher der erste, der seine Meinung zu diesem Antwortschreiben geschrieben hat. Ich wollte schauen, was hier die Leute noch interessiert. Daher habe ich auch noch nicht geantwortet. Vermutlich werde ich dann morgen mein Antwortschreiben verfassen. Das werde ich dann auch wieder hier einstellen.

Natürlich kannst Du Deine eigenen Empfindungen schreiben. Ich finde es sogar gut, wenn Du es aus Deiner Sicht schreibst. Wenn Du die Sendung selber gesehen hast, fällt Dir bestimmt einiges ein.

Die E-Mail Adressen sind etwas weiter oben von mir und auch von anderen angegeben.
Hier zu Deiner Erleichterung, damit du nicht suchen musst:

hart-aber-fair@wdr.de

Du kannst auch unter Googel schauen "Hart aber fair". Da findest Du alles zur aktuellen Sendung. Gästebuch und E-Mailadresse, Gäste usw.

Danke für Dein Interesse.

lichst
Penzy

jannis ( Gast )
Beiträge:

25.02.2006 09:09
#278 Vogelgrippe-Impfstoff antworten

Hallo

Zitat von Stern
Eine australische Firma hat einen Vogelgrippeimpfstoff zur Verhinderung der befürchteten Mensch-zu-Mensch-Übertragung entwickelt. Das Mittel könnte noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Würde eine weltweite Grippeepidemie morgen ausbrechen, könne aber auch in allerhöchstens sechs Wochen mit der Massenproduktion des Prototyps der Vakzine begonnen werden - das jedenfalls ist die feste Überzeugung der biopharmazeutischen Unternehmensgruppe CSL in Melbourne.

Die Sache mit der Massenproduktion des Vogelgrippeimpfstoffs aus dem Stand heraus hat jedoch drei gravierende Haken: Nummer Eins ist, dass der Impfstoff noch nicht alle klinischen Testverfahren durchlaufen hat. Wirkungen und Nebenwirkungen sind also nicht hundertprozentig bekannt.

Schnelligkeit vs. Schadensersatzfragen

Problem Nummer Zwei: Die wirtschaftlichen, juristischen und ethischen Aspekte, denen sich nicht nur das australische Unternehmen gegenübersieht. Wird ein nicht ausgereifter Impfstoff eingesetzt, kann sich das Unternehmen bei Pannen immensen Schadensersatzforderungen ausgesetzt sehen. CSL hat bereits Gespräche mit der australischen Regierung aufgenommen, um eine Freistellung von Haftungsansprüchen zu erreichen, sagt Unternehmenssprecherin Rachel David. Die USA haben bereits ihre Bereitschaft erklärt, Vogelgrippeimpfstoffproduzenten vor Schadenersatzforderungen zu immunisieren.


Vogelgrippe-Impfstoff
Geschäfte in Zeiten der Angst


Viele Grüsse
Jannis

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null und das nennen sie ihren Standpunkt - Albert Einstein

Penzy Offline



Beiträge: 280

25.02.2006 10:50
#279 Tierimpfungen und überhaupt Impfungen antworten
Ein sonniges Hallo an alle.

In der neuen Zeitschrift "raum & zeit" März/April ist unter anderem folgendes zu lesen:

"Sicherlich werden einige von Ihnen wissen, dass in der Bundesrepublik Deutschland seit 1992 nicht mehr gegen die Maul- und Klauenseuche (MKS) geimpft werden darf. Selbst die Einfuhr von geimpften Tieren oder Tierprodukten aus impfenden Ländern ist verboten. Auch in der Neufassung des Deutschen Tierseuchengesetzes, das bereits ein halbes Jahr zuvor in Kraft trat, wird diese Impfung nicht mehr genannt.

Die Entscheidung, der EU-Empfehlung zuzustimmen und den Impzwang aufzuheben beziehungsweise die Impfung gegen MKS gänzlich zu verbieten, ist nur der logische Schluss, der auch schon längst bei uns Menschen hätte vollzogen werden müssen."

Und weiter heißt es:
"...dass es in den Ländern mit Zwangsimpfungen erheblich mehr Ausbrüche gegeben hat als in den Ländern ohne gesetzlich vorgeschiebene Impfungen."

Und noch ein Auszug aus dem Artikel (bezüglich Turnierpferde):
"Die Meinung einer amerikanischen homöopathischen Tierärztin zu dieser Thematik...spricht Bände:" "
Für einen Homöopathen ist es beinahe unmöglich, ein Tier zu heilen, ohne zunächst die Probleme anzugehen, welche dem Tier durch Impfungen zugefügt wurden, gleichgültig, um welche Tierspezies es sich handelt."
"Ein anderer Veterinärmediziner äußerte sich auf einem Fortbildungskongress homöopathischer Tierärzte in Deutschland drastischer (allerdings erst, nachdem sichergestellt war, dass alle elektronischen Aufzeichnungsgeräte ausgeschaltet waren): "Wir impfen die Tiere 'tot', und die meisten Kollegen wissen dies". -
Schon der "große" Louis Pasteur musste damals Herdenbesitzern Schadenersatz in Millionenhöhe leisten für die durch seine Impfung getöteten Tiere (Milzbrand)!" "

Weiter heißt es unter der Überschrift: "Impfungen - der Lebensunterhalt des Veterinärs?"

"...noch eine Begebenheit, welche sich vor etwa acht Jahren in meiner Praxis zugetragen hat und keines weiteren Kommentars bedarf: Ein älterer Patient und Arzt für Allgemeinmedizin, der aus Überzeugung vor nicht allzu langer Zeit seine Praxis auf Naturheilweisen umgestellt hat, rät nach ausgiebigem Studium der Impfthematik seiner Tochter, einer jungen Tierärztin auf dem Lande, sich dringend mit diesem wichtigen Thema zu befassen und auseinanderzusetzen und die Tiere in ihrer Praxis weniger zu impfen, besser noch - das Impfen gänzlich einzustellen.
Das Resultat wären mit Sicherheit deutlich gesündere und weniger belastete Tiere.
Die erschütternde Antwort seiner Tochter kam prompt:
"Papa, ich weiß! Aber das geht nicht, denn mit den Impfungen verdienen wir unseren Lebensunterhalt! Darauf können wir nicht verzichten" -
- Dazu die bissige Bemerkung eines anderen Zeitgenossen: "Erst impfen sie unsere Tiere krank und dann behandeln sie die dadurch entstandenen Schäden, sehr zum Wohle ihres eigenen Bankkontos". "

Das waren nur ein paar kleine Auszüge aus dem Artikel: "Tierimpfungen - Schaden statt Nutzen" aus der März/April Ausgabe "raum & zeit".

Wünsche allen ein sonniges Wochenende
lichst
Euer Penzy

gs ( Gast )
Beiträge:

25.02.2006 11:06
#280 RE: VOGELGRIPPE/Vorrat an Arzneien wird massiv aufgestockt antworten

haben die jetzt womoeglich irgendetwas Besorgnis erregendes
herausgefunden und halten das aber geheim ?

Snoopy Offline




Beiträge: 64

25.02.2006 14:41
#281 RE: VOGELGRIPPE/Vorrat an Arzneien wird massiv aufgestockt antworten



Ich habe mich gefragt, wie es eigentlich kommt, dass wir so viel über dieses Thema reden. Wer hat ein Interesse daran, dieses Thema hochzuspielen?


Die Antwort findet man hier: Gute Geschäfte mit der Vogelgrippe - Niederbayerische Firma hat bereits 100.000 Atemschutzmasken in die ganze Welt verkauft
"Seitdem die Vogelgrippe weltweit für Schlagzeilen sorgt, brummt der Laden von Roland Petermaier aus dem niederbayerischen Simbach am Inn (Landkreis Rottal-Inn). Die Firma des 27-Jährigen macht mit herkömmlichen Staubschutzmasken ­ wie sie hierzulande jeder Handwerker verwendet,­ ein Riesengeschäft im Kampf gegen die Vogelgrippe."
Man beachte hierzu http://www.pandemie.com.

Das hier angebotene Forum bietet nur den Hnweis:
"Sehr geehrter Besucher, liebe Besucherin des Forums!
Unser Forum war als Ort des Austausches für an Zivilschutz Interessierte eingerichtet worden.
Aufgrund zahlreicher unqualifizierter Beiträge sehen wir uns leider gezwungen, das Forum vorläufig und bis auf weiteres zu deaktivieren."

Die Geschäftsführer dieser überaus rührigen Firma, Roland Petermaier und Klaus Forsthofer, sind auch anderweitig aktiv: "Drogenschnelltestprodukte für Eltern - Ein nützliches Instrument?"
Roland Petermaier, Geschäftsführer bei alco-control-europe Deutschland zum Thema: "Wir verzeichnen in Mitteleuropa eine starke Nachfrage bei "Drogentestprodukten für Privatanwender".
- Oder so: "Wir machen sichtbar - Schadstoffe, Umweltgifte, Körperprobleme. Und wir bieten Mittel dagegen an, wie z. B. unsere Luftreinigungsgeräte." ...

Die Natur kann letztlich ohne den Menschen leben, aber der Mensch nicht ohne die Natur.

marcelgeiger Offline



Beiträge: 1

25.02.2006 17:45
#282 Rätselhafte Vogelgrippe-Epidemie in Frankreich antworten

Habe diesen Artikel unter: http://www.orf.at/060224-96874/index.html gefunden:

Für Geflügelhalter "unerklärlich"

Die Vogelgrippe-Epidemie unter französischen Puten gibt Rätsel auf.

Die mit dem H5-Vogelgrippe-Erreger befallenen Puten in einem Zuchtbetrieb in Frankreich stellen Behörden und Geflügelindustrie vor ein Rätsel.
Denn alle betroffenen Tiere auf dem Gehöft bei Versailleux im Osten des Landes waren eingesperrt und konnten spätestens seit dem vergangenen Wochenende keinerlei Kontakt mit Wildvögeln gehabt haben.
Ansteckung schien "unmöglich"
Auch wenn zunächst nicht feststand, ob auch der Test auf das auch auf den Menschen übertragbare Virus H5N1 positiv ausfiel, scheinen damit die bisherigen Schutzmaßnahmen zur Vogelgrippe in Frage gestellt.
Noch vor Tagen hatte der betroffene Züchter Daniel Clair eine Ansteckung seiner Tiere für unmöglich gehalten. Die Behörden hatten am Samstag nach dem Fund einer Wildente eine drei Kilometer große Hochsicherheitszone um die Gemeinde Joyeux gezogen, in der auch sein Bauernhof mit seinem Turnhallen-großen Geflügelstall liegt.
Türen und Fenster verschlossen
"Meine 12.000 Puten sind in diesem Gebäude, und ich sehe nicht, wie sie angesteckt werden können", sagte er Anfang der Woche.
Die Türen und Fenster verschlossen, Öffnungen mit Sandsäcken versiegelt, glaubte Clair alles getan zu haben, damit seine Puten, die von Natur aus besonders anfällig für die Vogelgrippe sind, "keinerlei Kontakt zur Außenwelt haben".
80 Prozent des Bestandes erkrankt
Dennoch kam das Virus in seinen Bestand. Als Clair Donnerstagfrüh in die Halle ging, waren bereits 400 Tiere tot. Tierärzte stellten daraufhin fest, dass praktisch 80 Prozent des Bestandes erkrankt waren. Mittlerweile wurden sämtliche Tiere aus dem Bestand gekeult.
Landwirtschaftsminister Dominique Bussereau zeigte sich am Freitag ratlos und "beunruhigt", dass es ausgerechnet einen Betrieb innerhalb der streng überwachten Schutzzone getroffen habe.
Übertragung durch Stroh?
Nachbarn von Clair vermuteten zunächst, dass das Virus mit Schuhen oder Schubkarren über Schlamm vom Hof des Bauern eingeschleppt wurde. Das wäre bei Einhaltung der Sicherheitsvorschriften wegen der Desinfizierung eigentlich nicht möglich gewesen.
Der Verband der französischen Geflügelwirtschaft sieht deshalb nur eine Erklärung: eine Ansteckung über durch Entenkot verseuchtes Stroh, das "vor kurzem als Streu eingesetzt wurde".
Wo kann Virus noch überleben?
Am Freitag war noch nicht klar, ob es sich bei den Puten von Versailleux um den besonders aggressiven H5N1-Erreger oder eine andere Vogelgrippen-Form handelte, die weniger oder nicht gefährlich für den Menschen ist. Puten sterben bei einer Infektion mit H5N1 normalerweise innerhalb von 24 bis 48 Stunden.
Bei einer Bestätigung der Infektion würde das bedeuten, dass das Stroh - sollte es Ursache der Infektion sein - erst eingebracht wurde, als die Schutzzone bereits errichtet war.
Damit stehen Behörden und Veterinäre nun vor neuen Fragen: Wie lange kann das Virus auf Stroh oder anderer Streu überleben? Und muss seine Nutzung nicht verboten werden, um eine Ausbreitung zu verhindern?
Auch Süddeutschland betroffen
In Deutschland erreichte die Vogelgrippe unterdessen nach Mecklenburg-Vorpommern auch Schleswig-Holstein und das süddeutsche Baden-Württemberg. Bei zwei Wildenten im Kreisgebiet Ostholstein und bei einer Tafelente im Bodenseekreis wurde das Virus H5N1 nachgewiesen, wie das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems am Freitag mitteilte.
Ob es sich dabei um H5N1 handelt, soll bis Montag geklärt werden. In Frankreich könnte das gefährliche Virus einen Zuchtbetrieb befallen haben. Die EU-Gesundheitsminister beschlossen in Wien eine Informationskampagne zur Vogelgrippe, um Verunsicherungen entgegenzuwirken.
Während Experten die baldige Ausdehnung der Vogelgrippe auf Schleswig-Holstein wegen der Nachbarschaft zu Mecklenburg-Vorpommern erwartet hatten, müssen die Übertragungswege für den ersten Fall in Süddeutschland noch geprüft werden.
Rauch-Kallat: "Gemeinsames Vorgehen"
Für die österreichische EU-Ratspräsidentschaft sagte Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat, die gehäuften Infektionen von Wildvögeln mit dem lebensgefährlichen H5N1-Virus erforderten besondere Aufmerksamkeit und ein entschlossenes gemeinsames Handeln der Behörden innerhalb der Europäischen Union.
Es gehe darum, die Vogelgrippe von Menschen und Nutzgeflügel fernzuhalten. EU-Gesundheitskommissar Markos Kyprianou sagte, eine entsprechende Medienkampagne solle dazu beitragen, Verunsicherungen und Panik zu vermeiden. An dem Treffen in Wien nahmen auch Vertreter aus der Türkei und vom Balkan teil.

maxl Offline



Beiträge: 44

26.02.2006 23:02
#283 RE: Vogelgrippe H5N1 zum Zweiten antworten

Hallochen jannis,

es sieht nicht gut aus. Die faschistische Neue Welt UN-Ordnung wird gerade etabliert. Die Vogelpest/Massenimpfung mit Pandemie-Angsterzeugungschaos gehört zum Gesamtszenario des Drehbuches. Und wahrscheinlich eine Menge Tote.

Und die deutschen Behördenmuffel marschieren in der 1. Reihe. Wie gehabt. Foltermäßig arbeiten sie ja auch mit internationalen Spezialisten zusammen, wie aus Berlin, Syrien usw. bekannt wurde. Herr El-Masri mußte das am eigenen Leib erleben. Tja und ich dachte immer, das BKA jagt die Verbrecher... Na, war ich vielleicht doooooof!

Gruß maxl

maxl Offline



Beiträge: 44

27.02.2006 00:00
#284 RE: VOGELGRIPPE/Vorrat an Arzneien wird massiv aufgestockt antworten

Hallo Jürgen2,

keine Angst. Es existiert kein H5N1 Virus!!! Glaubst Du nicht??

Frag einfach schriftlich nach folgendem Nachweis:

Quellenangabe der Erstveröffentlichung des wissenschaftlichen mehrstufigen Erregernachweises nach Robert Koch von aviärer Influenza H5N1, H7N2, usw....;-)

Und das in einer internationalen, fachwissenschaftlichen Zeitschrift, die diese Entdeckung standardmäßig dokumentiert hat.

Persönlich habe ich angefragt beim

Veterinäramt Rostock
Virologisches Institut, Rostock
Bundesgesundheitsministerium
Robert-Koch-Institut
Friedrich Löffler Institut Riems (Nationales Referenzlabor)

Seit 10.12.2005 warte ich auf den Quellen-Nachweis..... Sie haben ihn NICHT. DEFINITIV!!!

Die Pressereferentin vom FLI war schon genervt, da ich 14 mal telefonisch nachgefragt habe...

Das BMG war so frech und hat den Link zu Wikipedia mit dem gefälschten Dünnschnittfoto aus dem Pentagon geschickt. Die denken, wir sitzen auf Bäumen und fressen Würmer aus der Rinde...

Damit ist alles ein riesiges kriminelles Verbrechen. Damit ist der Beweis erbracht, daß die Anklagebehörden (Staatsanwaltschaften), Ermittlungsbehörden (BKA) und Strafverfolgungsbehörden usw. sofort tätig werden müßten, da Gefahr im Verzuge ist und es sich um eine Verschwörung gegen die deutschen Bürger und ihre gesundheitliche Unversehrtheit handelt!!

Rumsfeld hält ein 18 Mill. $ Aktienpaket von Gilead Science Inc. und war ehemals CEO bei diesem Entwickler von Tamiflu... Noch Fragen???

Gruß maxl

maxl Offline



Beiträge: 44

27.02.2006 00:16
#285 RE: Hart aber fair antworten

Hallochen Crazy horse,

Du kommst in den offenen Kanal in Deiner Stadt. Dort kann man sich kostenlos Kameras ausleihen, Interviews drehen und dann senden!! Dann bist Du im Fernsehen mit Deiner Sendung. Und das umsonst!!

Also alle auf die Plätze und los...

Gruß maxl

Seiten 1 | ... 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | ... 32
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor